1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Transzendentale Meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von eric30, 30. März 2004.

  1. eric30

    eric30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2004
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo an Alle!

    Ich bin neu hier und auf dem Gebiet der Meditation ein totaler anfänger.

    Ich bin bei meiner literaturrecherche auf TM gestossen. Ich würde es gerne lernen. Ich habe in Wien nachgefragt bei einem TM-Lehrer. Als er mir den Preis für eine Wochenende gesagt hat, ist mir der Atem gestockt. 2400 Euronen . Wow sag ich da nur. Für mich als Student eine utopische Zahl für ein TM-Seminar.

    Nun meine Frage an euch. Ist es möglich TM auch alleine zu lernen. Oder gibt es Seminare in Oberösterreich die nicht so teuer sind.

    Bin für jede Info dankbar.

    liebe grüsse
     
  2. Kiah

    Kiah Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2004
    Beiträge:
    739
    Ort:
    NRW
    Was genau interessiert dich an TM?
     
  3. eric30

    eric30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2004
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Wien
    ich bin sehr oft unter stress (zb. prüfungsangst, referatsangst (sehr nervös), konzentrationsschwach, ich kann nicht abschalten, usw. ich bin einfach immer unter spannung.

    ich hab gelesen das man dieses durch TM lindern könnte. Ich möchte einfach meine Körper wieder etwas gutes tun. ich beute ihn aus aber geb nichts zurück.

    Bei TM ist der Vorteil das man nur ca. 2 x 20 minuten meditieren muss. und der Körper soll wieder total entspannt und erholt sein. es würde mich faszinieren wenn das gelingen würde deswegen möchte ich TM lernen. ich bin mir auch ganz sicher das es gelingen wird.
     
  4. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Hi Eric,
    Ich habe mir Meditation "selbst beigebracht". Ich habe ursprünglich einfach mal begonnen, inzwischen sind 4 Jahre vergangen und ich habe bisher nicht wieder aufgehört. Natürlich hatte ich am Anfang überhaupt keine Ahnung, ob ich's "richtig" mache oder nicht. Jedenfalls habe ich nie bei einem Lehrer gelernt, war nie an einem Seminar oder sowas.
    Jemand, der 2500 Euro nimmt für ein Weekend (oder für eine Woche, das kommt überhaupt nicht drauf an), kannste getrost vergessen. Kein Lehrer ist wert, 2500 Euro an einem Wochenende zu kassieren. Der Effekt von Meditation ist langfristig und du wirst ihn ausschliesslich langfristig wahrnehmen (darum merkst du wahrscheinlich auch am Anfang nichts, vielleicht höchstens, dass du bisschen ausgeruhter danach bist). Wenn jemand dir verspricht, dir in nur 2 Tagen weiss-was-wichtiges bezüglich beizubringen, dann ist das unseriös. Übrigens kann man für den Preis in der evangelisch-reformierten Kirche hier in Zürich eine dreijährige (!) Ausbildung zum Meditationslehrer machen.

    Inzwischen weiss ich, dass man Meditation nur lernen kann, indem man sie einfach ausführt. Probiers einfach aus, fang einfach damit an! Keine Angst, es ist quasi unmöglich, irgendwas falsch zu machen.
    Ein ausgebildeter Lehrer kann dir selbstverständlich ein paar Tipps geben, aber machen musst du die Meditation immer noch selbst. Gerade am Anfang sollte man m.E. einfach starten ohne sich allzu grosse Gedanken zu machen. Ich rate eher ab, mittels eines Seminars zu beginnen. Es ist etwas völlig anderes in einer Gruppe zu meditieren als alleine zu Hause. Da wahrscheinlich auch für dich der Normalfall eher Meditation alleine zu Hause sein wird, empfehle ich, auch alleine anzufangen, dann siehst du gleich zu Beginn, wie sich dir die Sache darstellt.
    Natürlich kannst du später immer noch ein Seminar oder sowas besuchen, wo du dann wahrscheinlich entsprechend mehr profitieren kannst, weil du schon ein bisschen eine Ahnung hast, was Meditation für dich ist.

    Wenn du Student bist, schau doch mal nach, ob an deiner Uni nicht sowas angeboten wird. Bei uns in Zürich gibt's sowas im Rahmen vom Sportangebot. Völlig gratis...

    Oder besorg dir irgendein gutes Buch über Meditation. Als Einstieg empfehlenswert scheint mir "Meditation für Dummies", da geht man ganz locker an's Thema ran, das Buch kostet dich wahrscheinlich keine 40 Kröten.

    Übrigens noch eine Warnung vor der TM-Bewegung: So viel mir bekann ist, haben gewisse Studien ergeben, dass leider viele TM-Lehrer nicht genügend qualifiziert sind, vor allem betreffend psychologischer Betreuung der Meditierenden. Wahrscheinlich trifft das nicht auf alle zu, aber es scheinen hier leider keine öffentlich einsichtbaren Qualitätsstandards zu existieren - auch wenn dir jeder TM-Lehrer natürlich hier was anderes verklickern wird und dir die TM-Bewegung das Blaue vom Himmel verspricht. Auf der andern Seite ist die TM-Bewegung wirklich eine der wenigen, welche halbwegs seriöse Studien zum Thema Meditation vorweisen kann, allerdings bloss mit gewissen methodischen Mängeln, was auch schon kritisiert wurde.

    Hier ein Link der evangelisch-reformierten Kirche zum Thema TM:
    http://www.relinfo.ch/tm/index.html

    Greetz fckw
     
  5. eric30

    eric30 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2004
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Wien
    hallo fckw,

    danke für deine ausführliche antwort. ich konnte es nicht glauben so einen preis für ein wochenende!! zu verlangen. wahnsinn sag ich da nur. Da kann irgendwas nicht stimmen, hab ich mir auch gedacht.

    okay, dann werd ich es allein probieren. ist mir sowieso lieber. ich bin einer der sich schnell ablenken lässt, und da ist es sicher besser es zuhause alleine zu lernen. gut zu wissen das man nichts falsch machen kann.

    was hat sich bei dir seit dem geändert, als du mit der meditation angefangen hast? hast du dich mental sehr verändert?

    wie oft praktizierst du es am tag?
     
  6. terraluna

    terraluna Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    Hy FCKW

    Interessante Internet-Seite relinfo.ch. Bin beim surfen auf einige gute Infos gestossen. Du kommst demnach auch aus der Schweiz?? Wärst dann der erste Forums-Benutzer aus der Schweiz, den ich hier antreffe.

    Liebe Grüsse

    Chia
     
  7. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Bist Du sicher, dass der Preis für eine TM-Unterweisung derzeit 2400 Euro kostet? Das wäre ja eine ungeheure Preissteigerung - im Jahr 1998 kostete die TM-Ausbildung in Österreich 6.000,--S.

    Das "Besondere" an TM ist, dass Du zum Meditieren ein "persönliches" Mantra vom Meditationslehrer erhältst. Mit diesem Mantra meditierst Du dann. Durch dieses Mantra bist Du dann geistig mit dem Erfinder der TM, Maharishi Mahesh Yogi verbunden.
    In der Ausbildung inkludiert sind normalerweise mindestens 1x pro Monat Gruppenmeditation und Besprechung.

    Wenn Du eine TM-ähnliche Erfahrung beim Meditieren machen möchtest, wählst Du ein Mantra, das Dir zusagt, z.B. OM, AMEN, HEILUNG, GESUNDHEIT usw., es kann auch eine Silbe ohne Bedeutung sein (da bleibt der Verstand nicht hängen....). Du setzt Dich entspannt hin, schließt die Augen und wiederholst die von Dir gewählte Silbe/Mantra im Geist immer wieder.......das bewirkt, dass deine Gedanken quasi ausgeschaltet werden.......

    Also viel Spaß dann........2400 Euro sind wirklich zuviel....
    Caitlinn
     
  8. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Hi Eric,
    Das ist keine einfache Frage.
    Einerseits: Ja, ich habe mich sehr verändert. Andererseits: Nein, ich habe micht nicht verändert.
    Eine der Schwierigkeiten liegt hier herauszufinden, was Ursache ist, was Wirkung ist, was überhaupt in einem oder keinem Zusammenhang zur Meditation steht. Es gibt mehrere Veränderungen an mir, die ich in den Zusammenhang zur praktizierten Meditation stelle, aber ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob nicht vielleicht eher einfach sowieso ich mich verändert hätte - auch ohne Meditation.

    Was sich verändert hat in den letzten 4 Jahren (so lange, wie ich meditiere): Ich bin innerlich ruhiger geworden, ausgeglichener, mein ewig schwatzender Geist wurde vom Strom zum Flüsschen, schweigt öfter, hat viel weniger Macht über mich.
    Ich weiss je länger desto weniger. Ich kann nicht mehr mit Bestimmtheit sagen, wer "Ich" bin, ich verstehe das schlicht nicht mehr. Auch über den Rest der Welt kommt mir immer mehr "Wissen" abhanden. Dinge, die für mich früher völlig offensichtlich waren, sind jetzt plötzlich merkwürdig, fragwürdig, unsinnig. Überhaupt ist vieles sehr unsinnig geworden.
    Ich sehe viele Menschen in einem andern Licht. Vieles, vor allem Meinungen, Ansichten u.ä. hat sich relativiert für mich. Plötzlich sind da oft keine grundsätzlich richtigen oder falschen Meinungen mehr, sondern nur noch solche, die falsch/richtig in Bezug auf etwas sind. Dieselbe Sache, aber falsch für Person X und richtig für Person Y.
    Mein Ego ist gleichzeitig stärker und schwächer geworden. Stärker gegen aussen, schwächer gegen innen.
    Kurz: Ich habe den Eindruck, Meditation hätte in mir drin eine ganze Menge von Dingen endlich ins richtige Verhältnis zueinander gerückt. Dies sind aber alles Langzeitänderungen. Und wie gesagt, möglicherweise hat das meiste oder alles gar nichts direkt mit Meditation zu tun, sondern schlicht mit dem Älterwerden.

    Andererseits mache ich immer noch dieselben Fehler wie früher. Habe genau dieselben Schwächen wie früher, habe denselben Charakter und dieselben Interessen wie früher. Da hat sich nicht die Bohne geändert.

    Ich muss aber auch darauf aufmerksam machen: Meditation darf/soll/kann nicht dazu benutzt werden, um ein Ziel zu erreichen in dem Sinne, dass du dir sagen kannst: "Ich möchte ein glücklicherer Mensch werden". Das wird nicht funktionieren, ich hab's probiert und bin gescheitert. Meditation kann dir nicht sagen, wer du bist, was du tun sollst, was du willst. Damit Meditation ein Segen für dich wird, ist es notwendig, dass du selbst im Voraus diese Fragen klärst. Meditation führt dich nirgendwo hin, wenn du diese Fragen nicht geklärt hast, oder noch schlimmer, sie führt dich in die Irre. Meditation ist wie in einem Irrgarten magische Schuhe anzuziehen, mit welchen du schneller gehen kannst. Sie können dich nicht ans Ziel bringen, sie können dir nicht den Weg zeigen, das ist unmöglich. Du musst selbst entscheiden, wohin du willst. Aber sie werden dich schneller dorthin bringen, sie werden dich in deinem Vorhaben unterstützen.

    Ganz viele Menschen erhoffen sich von Meditation ein glücklicheres Leben, aber das geht nicht! Es funktioniert nicht! Sie bleiben immer dieselben Menschen, einzig ihr Erfahrungshintergrund bzgl. Meditation ändert sich. Und im Grunde genommen merken sie das ganz genau, aber sie wollen glauben, dass sie schon Riesenfortschritte gemacht hätten und darum beginnen sie, sich irgendwas Dummes einzureden. Ich gehe ab und an ein paar Vorträge über den Buddhismus hören. Schaut man sich die Leute dort an, so gibt's ein paar, welche ständig himmlisch Dauerlächeln. Die Armen! Sie müssen mit aller Gewalt all das Negative in ihnen unterdrücken. Was für ein Dauerstress...
    Du siehst: Wenn du dich belügst, wird auch deine Meditation eine Lüge sein. Wenn du ehrlich bist, wird Meditation diese Ehrlichkeit unterstützen.

    Das wichtigste: DU stehst im Zentrum deiner selbst. Alles andere, auch Meditation, ist Beigemüse.

    2x täglich ca. 15 bis 25 Min. Morgens nach dem Aufstehen und Abends vor dem Ins-Bett-Gehen im Sitzen. Wenn ich kann auch noch ein drittes Mal nach dem Mittagessen.
    Aber ich brauche mich dafür nicht künstlich zu motivieren oder anzustrengen, ich mach's völlig gerne. Und ich habe kein Problem auch mal einen oder mehrere Tage nicht zu meditieren, wenn ich keine Lust habe. Allerdings würde ich zu Beginn eher eine gewisse Disziplin empfehlen, also auch dann meditieren, wenn du grade keine Lust hättest.

    Ausserdem kannste Meditation immer überall praktizieren: Sei einfach aufmerksam, wo du bist, was um dich abgeht, was in dir abgeht. Sei einfach aufmerksam, das ist die beste Meditation. Natürlich gelingt's meistens nicht so gut, aber das macht ja nichts. Ist ja kein Leistungsmarathon.
     
  9. mindboy

    mindboy Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2002
    Beiträge:
    76
    Ichj hab Silva Mind zunächst aus den Büchern gelernt, ganz billige Taschenbücher, "Der Heiler in dir" v. José Silva/Robert Stone u. dgl, danach in St.Ulrich b. Steyr einen Kus besucht. Der beste Kurs, denn es gibt und man kann ihn immer wieder sehr günstig wiederholen - fast auf der ganzen Welt.

    Meine Probleme sind ähnlich deinen. Silva Mind bewirkt Bewusstseinserweiterung.

    mindboy
     
  10. Anton

    Anton Guest

    Werbung:
    Hallo!

    Transzendentale Meditation (TM) klingt zwar sehr harmlos, ist es aber nicht.

    1. Es handelt sich dabei um eine Organisation, die bereits seit Jahrzehnten alle Merkmale eines destruktiven Kultes aufweist, also einer Organisation, die nicht den freien Willen des interessierten Individuums rsepektiert, sondern mittels Techniken der Gedankenkontrolle massiv Hypnose- und Suggestionstechniken gegen seine Opfer verwendet, sie unter ihre Kontrolle bringen will, anstatt ihnen lediglich eine Form der Meditation beizubringen.

    2. Und das ist ebenfalls ein Merkmal für einenm Mangel an Integrrität eines spirituellen Pfades, die Seriösität eines Unternehmens, oder die soziale Verträglichkeit eines Angebotes persönlicher psychologischer oder sonstwelcher Weiterentwicklung: Wie du selbst festgestelt hast sind die Kurse hoorend überteuert, wobei anzumerken ist, daß das, was dort gelehrt wird, man entweder auch umsonst zuhause machen kann, ohne den dogmatischen, ideologischen Ballast, den sie einem da mit reindrücken wollen, aufnehmen zu müssen.

    3. Verweise ich als Quelle meiner Äußerungen auf "Ausbruch aus dem Bann der Sekten" von dem (konfessionslosen) Sekten-Ausstiegsberater Steven Hassan. Er betrachtet aus eigener Erfahrung nach seinem Ausbruch aus der Moon-Sekte, aus der Sicht des Therapeuten, Ausstiegsberater und Wissenschaftlers die Problematik wertfrei, und gibt konkrete Anleitung in diesem Buch, wie man bereits beim ersten Kontakt derartige, destruktive Kulte erkennt, die Bewusstseinskontrolle ausüben wollen, statt befreiend zu wirken, und die Rechte ihrer Interessenten und Mitglieder zu achten.

    4. Des weiteren gibt es Sekteninformationsstellen, und auch solche, die mit destruktiven Kulten, Firmen, Schulen, Organisationsformen nicht aus kirchlicher Sicht befasst sind

    Also: Ich würde diese Leute vergessen.

    Allerdings wirst du, wenn du unter Anleitung meditieren willst, dir die Leute halt ansehen müssesn, mit denen du es zu tun hast.

    Solange du deinen gesunden Menschenverstand nicht agibst, und zum Beispiel aus Neugier zögerst, dein Recht, Fragen zu stellen zu nutzen, solange du spirituell daherkommende Menschen nach den gleichen Maßstäben prüfst wie alle anderen Menschen, hast du gute Chancen, die richtigen Leute zu finden.

    Viel Spaß dabei!

    Gruß.

    Anton

     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen