1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tantrasex

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Atea, 25. Februar 2009.

  1. Atea

    Atea Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo Leute!

    Hat jemand von euch schon mal außergewöhnliche Erfahrungen mit Tantrasex gemacht?
    Erreicht man da besondere Zustände und wie fühlt es sich an?
    Bin seit längerem interessiert, habe aber nie wirklich Zugang dazu gefunden..
    Lohnt es sich einen Kurs zu besuchen, wenn ja, welchen?

    :danke:


    best wishes, Atea
     
  2. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Maituna, also das, was Du als Tantrasex bezeichnest, ist ein Teil eines Pfades innerhalb des Tantrismus. Die sexuellen Aspekte des Pfades zu isolieren wird der Sache nicht gerecht, mal abgesehen davon, dass es mich bei den "Tantra-Schulen", die ich hierzulande mehr oder weniger aus nah und fern kennengelernt habe, nur gegruselt hat. Heutzutage werden ja sogar Kuschelkurse als Tantra verkauft.

    Maituna ist eines der 5 M´s, die die Säulen des Vama Marga (linkshändigen Pfades) bilden, der quasi den Konterpart zum asketischen rechten Pfad darstellt. Die Erklärung ist jetzt ein bißchen sehr einfach gehalten. Wenn es Dich interessiert google nach Vama Marga (vama cara)....und staune ;)

    Traditionell kannst Du das nur vor Ort von einem Guru lernen. 99% der Kurse hier wirst Du abhaken können.

    Ich kenne eine einzige Seite im Netz, von jemandem der auf mich einen kompetenten Eindruck macht. Kenne ihn aber nicht persönlich. www.kiaos.net
     
  3. Kamikaze

    Kamikaze Guest

    Hello ,

    Ich hätte auch eine Seite , mit denen hab ich mal darüber geredet , weil ich so was mal machen wollte . LG

    http://www.seelenzeit.at/
     
  4. opti

    opti Guest

    Ich wollte einmal anmerken, dass der tantrische Pfad des tibetischen Buddhismus ursprünglich rein zölibatär war. Aber das interessiert natürlich niemanden, der Tantra mit Sex verbindet, denn den Menschen geht es eigentlich nicht im spirituellen Fortschritt, sondern um sexuelle Befriedigung.

    Gegen 779 n.Chr. lud der tibetische König Trisong Detsen die indischen Meister Padmasambhava (Lotusgeborener), von den Tibetern auch Guru Rinpoche (Kostbarer Meister) genannt, und Shantarakshita (Wächter des Friedens) nach Tibet ein, um dort den Buddhismus zu lehren. Daraus entwickelte sich die Nyingma-Tradition. Vom 8. bis zum 11. Jahrhundert war die Nyingma-Tradition die einzige buddhistische Schule in Tibet. Sie war rein zölibatär orientiert.

    In der zweiten Phase der Übertragung buddhistischer Schriften von Indien nach Tibet, ab dem 11. Jahrhundert, wurden tantrische Texte übersetzt, die in der ersten Phase im 8. Jahrhundert unberücksichtigt geblieben waren. Diese Aufgabe fiel zunächst der Kadampa-Schule zu. Die Kadampa-Schule hat ihren Ursprung in den Lehren des indischen Pandit (Gelehrten, Philosophen) Atisha Dipamkara Srijnana (982-1054), einem berühmten Abt aus der Klosteruniversität Vikramasila in Indien. Atisha war sowohl ein herausragender Gelehrter, als auch ein realisierter Yogi. Er legte großen Wert auf die Einhaltung der Mönchsregeln (Zölibat) in Tibet. Die Kadampa-Schule ging im 14. Jahrhundert in die vier Schulen des Tibetischen Buddhismus über. Diese vier Schulen sind die Kagyü-, Chöd-, Sakya- und die Gelug-Schule. Insbesondere die Gelug-Schule (Dalai Lama) bewahrte die Kadampa-Tradition der mönchischen Regeln. Aber auch die anderen beiden Schulen bewahrten (neben einer nicht-zölibatären Linie für Laien) eine Kadampa-Linie. Die Chöd-Linie besteht heute nicht mehr als eigenständige Schule. Ebenso wie in der Nyingma-Tradition verschmolzen in den Kakyü-Schulen klösterliche Traditionen mit den Yogalehren indischer Meister.

    Was war also geschehen? Die einst zölibatären Linien der Nyingma- und Kadampa-Schulen wurden im Laufe der Zeit immer weiter aufgeweicht. So entstand neben den einst rein zölibatären Linien für Mönche eine nicht zölibatäre Linie für Laienanhänger. Damit aber verfälschte man die Lehre Buddhas. Heute ist es mittlerweile so, dass die Menschen, wenn sie vom Tantra reden, hauptsächlich nur noch an Sex denken. Dies ist natürlich ein Armutszeugnis und hat überhaupt nichts mehr mit der Lehre Buddhas zu tun. Anstatt zu meditieren, ein gesundes und spirituelles Leben zu führen und enthaltsam zu leben, wie Buddha es forderte, haben sie die Sexualität zu ihren Gott erhoben. An Enthaltsamkeit und spirituellem Fortschritt oder gar Erleuchtung ist dabei natürlich nicht mehr zu denken. Das haben sich die Menschen auch längst aus dem Kopf geschlagen.
     
  5. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Ist Tantra Sex an Klasse A oder Klasse B Sexverstärker.

    mfg
    Maranzbuster
     
  6. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.551
    Ort:
    Wien
    Werbung:

    Das musst du ausprobieren - einfach mal anstecken und aufdrehen ...


    :D
    Mandy
     
  7. Frater 543

    Frater 543 Guest

    ...und alle sexuell Enthaltsamen sind verklemmte Perverse.

    Ok, haben wir das dann auch wieder geklärt.
     
  8. Tarja

    Tarja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    auf der Erde
    Hi,

    man merkt, dass der Frühling HARTnäckig hervorragt. *grins*

    Gruß Tarja
     
  9. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
    blubb

    genauso aufschlussreich wie immer. ich möchte anmerken das ich zölibär nicht zölibär nenne, ich würde es ichsein nennen. es macht durchaus sinn das auf dem weg zum Ich ein brocken im weg liegt, bei dir hört sich das immer so nutzlos an.

    ohne weg kein ankommen,
    oder anders ausgedrückt "ohne schlechte erfahrungen, keine guten erfahrungen"

    wobei du jetzt sagst, das dies nur illusion ist, stimmt! es gibt nur dein RIESENGROßES (RIIESIG) ego.

    und daraus solltest du nun ENDLICH mal lernen!

    hrhr

    cybawurm

    ps: und wenn nicht, ich spiel dir gern dein zweites ego :jump1:
     
  10. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Werbung:
    :lachen::lachen::lachen:
     

Diese Seite empfehlen