1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sinn der Inkarnation - Grundsätzliches

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Justin879, 26. November 2010.

  1. Justin879

    Justin879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    2
    Ort:
    http://online-blackjack.de/
    Werbung:
    Hi @ All,

    es wird an verschiedenen Stellen hier über die Inkarnation diskutiert. Dabei kommen die verschiedensten Sichtweisen und Ansichten zu tage. Was mir so ein wenig fehlt ist die grundsätzliche Frage nach dem Sinn des Ganzen. Dabei ist Simplifikation das Zauberwort. Das bedeutet, ich möchte mal das Thema mal herunter brechen auf die simple Frag: "Wozu das alles?". Also nicht einzelne Fragen oder Ansichten, sondern nur die Frage nach dem WARUM.

    Um das Ganze auch in Gang zu bringen zitiere ich hier einen Inkarnationsvertrag der bereits durch mehrere Foren geisterte und immer für viel Nachdenken gesorgt hat. Die Quelle ist mir leider unbekannt und einige werden den Text sicher auch schon gelesen haben.

    Zitat:
    Inkarnationsvertrag

    §1
    Sie erhalten einen Körper. Dieser Körper ist neu und einmalig. Niemand sonst bekommt den gleichen.

    §2
    Sie erhalten ein Gehirn. Es kann nützlich sein, es zu benutzen.

    §3
    Sie erhalten ein Herz. Die besten Resultate erzielen Sie, wenn Hirn und Herz ausgewogen benutzt werden.

    §4
    Sie erhalten Lektionen. Niemand bekommt exakt die selben Lektionen wie Sie auferlegt und niemand kann Ihnen diese abnehmen.

    §5
    Sie können tun, was Sie wollen. Alles, was Sie anderen antun, kommt zu Ihnen zurück.

    §6
    Eine Lektion wird so lange, auch inkarnationsübergreifend, wiederholt bis sie begriffen wurde.

    §7
    Dieser Vertrag ist für alle gleich. Es gibt keine Privilegien, auch wenn einige das behaupten.

    §8
    Sie bekommen Spiegel, um zu lernen. Viele Spiegel sehen aus wie andere Körper. Sie sind dazu da, Ihnen etwas zu zeigen, das in Ihnen ist.

    §9
    Wenn Ihr Körper zerstört wird oder aufhört, zu funktionieren, bekommen Sie einen neuen (es kann jedoch zu Wartezeiten kommen.

    §10
    Der Inkarnationsvertrag läuft erst aus, wenn alle Lektionen zu einem befriedigenden Ergebnis geführt haben.

    §11
    Was befriedigend ist, bestimmen Sie!



    Nützliche Hinweise und Tips:

    Ziel ist es nicht, beim Verlassen eines Körpers möglichst viel Geld zu haben.

    Es gibt keinen Bonus für Berühmtheit oder Beliebtheit.

    Sie müssen sich nicht an den Fehlern anderer orientieren.

    Regeln sind dazu da, überprüft zu werden.

    Behauptungen anderer über das Ziel können Ablenkungen sein.

    Sie können nichts falsch machen. Es kann höchstens länger dauern.

    Zeit ist eine Illusion!

    Sie haben Zugriff auf alle Antworten über eine spezielle Verbindung in Ihrem Herzen.

    Alles innerhalb des Schulungsraums reagiert auf Herzensausstrahlung.

    Versuche, den Schulungsraum zu beschädigen, führen zu Einschränkungen.

    Niemand kann Ihnen die Verantwortung abnehmen.

    Gewalt führt niemals zu einer Lösung.

    Es kann nützlich sein darauf zu achten welche Situationen sich wiederholen.

    Drogen (legale und illegale) können die Wahrnehmung der Lektionen verfälschen.

    Weil alle sich auf eine Weise verhalten muß das nicht bedeuten daß es richtig ist. Es gibt selten nur eine richtige Lösung.

    Sie können einen Antrag auf Vergebung stellen.

    Es gibt keine Extraklauseln für niemanden.

    Sie werden geliebt. (Auch wenn Sie sich "am Ende der Welt" befinden). Alles andere ist Täuschung.

    Lektionen sind besondere Gelegenheiten, sich zu
    entwickeln und keine böse Absicht. Es kann riskant sein, seinen Körper anderen anzuvertrauen.

    Andere in der Entwicklung zu behindern bringt keinen Vorteil.

    Sie bekommen, vorzugsweise während der Nachtstunden, Gelegenheit den Körpe zu verlassen.

    Erinnerungen an Erfahrungen außerhalb des Körpers werden nicht im Körper bzw. Gehirn gespeichert.

    Herumspielen an Ihrem Körper ist Ihr gutes Recht. An den Körpern anderer erfordert es deren Einwilligung.

    Wer Ihnen eine Lebensversicherung anbietet, ist ein Betrüger.

    Das mutwillige Beenden einer Inkarnation führt zu viel unnützem Papierkram.

    Wissenschaftliche Gutachten dienen der Verwirrung.

    Es geht nicht darum, Erster zu sein.

    Es geht nicht darum, cool auszusehen.

    Niemand macht in Ihrer Situation eine bessere Figur als Sie.

    Sie sind nicht der Einzige, der am Sinn des Inkarnationsvertrages zweifelt.

    Da Sie bereits vor ihrer Geburt diesem Vertrag zugestimmt haben, ist es unnütz sich darüber zu beschweren daß Sie hier sind.
     
  2. Semopsarius

    Semopsarius Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    98
    Hallo Justin879

    Als erstes würde mich mal interessieren wer diesen "Vertrag" geschrieben hat?
    Seh sowas zum ersten mal und find sowas dann doch ein bisschen dreist :rolleyes:

    Zu deiner Frage:
    Wenn du damit meinst warum wir immer wieder auf die Welt zurückkehren bin ich davon überzeugt, dass es ein Entwicklungsprozess ist. Also wir kommen immer wieder um gewisse Erfahrungen zu machen damit sich unsere Seele (Höheres Selbst) weiter entwickeln kann um aufzusteigen.

    Is jetz meine persönliche Ansicht, bin gespannt was die anderen Forumsmitglieder schreiben :D
     
  3. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    5.174
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Ja, wozu das alles?

    Der Urgrund liegt in Dir selbst, Deine geistige Geburt war vor urdenklichen Zeiten, glücklich undzufrieden lebtest Du in Deinem Himmel - bis Du Dich dem Gedankengut Luzifers angeschlossen hast, wider besseren Wissens doch aus freien Stücken geen die esetze ottes verstossen und zusammen mit vielen anderen deshalb aus diesen herrlichen Sphären vertrieben.

    Nicht nur Du, wir alle. Unterschiedlich ist die Vielfalt der angenommenen Untugenden, die wir hier auf dieser Erde wieder abzulegen haben, um den angestammten Platz wieder einnehmen zu können.

    Verschlossen war der Rückweg bis vor 2000 Jahren Jesus Christus diese Urschuld bereinigte und seither der Rückweg wieder offen ist. Daher ist dieses Thema auch sehr geeignet jetzt zu Weihnacht dankbar zu sein für dieses Geschenk, für diese Erlösung.

    Frohe Weihnachten

    Syrius
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Inkarnationsvertrag

    §1
    Sie erhalten einen Körper. Dieser Körper ist neu und einmalig. Niemand sonst bekommt den gleichen.

    § 1.1
    - §1 gilt nicht bei Klonung oder Biomachanischen Organismen

    §2
    Sie erhalten ein Gehirn. Es kann nützlich sein, es zu benutzen.

    § 2.1
    wir behalten uns vor das Gehirn unter Bestimmten umständen zurückzuhalten oder in seiner Funktion zu beschränken

    §3
    Sie erhalten ein Herz. Die besten Resultate erzielen Sie, wenn Hirn und Herz ausgewogen benutzt werden.

    §3.1
    Bei Engpässen in der Herzlieferng kann das Herz kommentarlos durch einen Stein ersetzt werden

    §4
    Sie erhalten Lektionen. Niemand bekommt exakt die selben Lektionen wie Sie auferlegt und niemand kann Ihnen diese abnehmen.

    §4.1
    Urlaubsansprüche sind nicht vorgesehen

    §5
    Sie können tun, was Sie wollen. Alles, was Sie anderen antun, kommt zu Ihnen zurück.

    §5.1
    Tätigkeiten die nicht nach unseren Vorstellungen sind werden bestraft. Auch behalten wir uns vor Strafen für nicht getane Vergehen zu verhängen um unsere Quote zu erfüllen

    §6
    Eine Lektion wird so lange, auch inkarnationsübergreifend, wiederholt bis sie begriffen wurde.

    §6.1
    gegen diese Regelung können sie beim Verfassungsgericht Klage einreichen. Es wird dann geprüft ob die Lektion übersprungen werden kann oder ob die Lektion nicht auf ihre Ansprüche zugenschnitten wurde

    §7
    Dieser Vertrag ist für alle gleich. Es gibt keine Privilegien, auch wenn einige das behaupten.

    §7.1
    Alle Änderungen und Abweichungen vorbehalten

    §8
    Sie bekommen Spiegel, um zu lernen. Viele Spiegel sehen aus wie andere Körper. Sie sind dazu da, Ihnen etwas zu zeigen, das in Ihnen ist.

    §8.1
    Dies dient zur Förderung von Egozentrismus

    §9
    Wenn Ihr Körper zerstört wird oder aufhört, zu funktionieren, bekommen Sie einen neuen (es kann jedoch zu Wartezeiten kommen.

    §9.1
    Der alte wird umweltgerecht entsorgt. Nicht entsorgbare Teile werden zu ihren Lasten sondergelagert. Die Entsorgung ist Kostenpflichtig

    §10
    Der Inkarnationsvertrag läuft erst aus, wenn alle Lektionen zu einem befriedigenden Ergebnis geführt haben.

    §10.1
    Da sie keine Informationen über Inhalt und Länge der Lektionen haben ist dieser Vertrag unbefristet

    §11
    Was befriedigend ist, bestimmen Sie!

    §11.1
    Ob ihre Befriedigung mit den Konditionen des Vertrages vereinbar sind bestimmen wir!
     
  5. madma

    madma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2010
    Beiträge:
    4.495
    Was für ein Paragraphendschungel,grins,man suche sich ganz oben und ganz unten,
    den Reim zusammen,wobei es keine Einwände gibt,wer suchet,der findet,
    oh,is ja schon zum Grinsen,tschuldigung,muss aufhören,läuft grad Reinigungsprogramm
    durch den PC,
    weiter so....
     
  6. Jaiden

    Jaiden Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2009
    Beiträge:
    84
    Werbung:
    Für Menschen, die sich in solchen "Verträgen" wohl fühlen, mag das passend sein.
    Doch verspühre ich dabei die reinste Abneigung von tief innen.

    Verträge sind meisst einseitige Bindungen mit vielen Richtlinien und Grenzen.
    Wenn man sich etwas mit dem Wesen des Lebens beschäftigt, sieht es aber ganz anders aus.

    Zudem klingt das hier alles sehr irdisch mit einem derben "Machtgehabe" Beigeschmack.
    Man vermisst auch die unendliche Liebe (der Schöpfung), aus der wir alle entsprungen sind. Daher kam diese § Reiterei wohl ehr von einem unzufriedenem Erdenkind, welches nach einer Entschuldigung für das eigene Leiden suchte.

    Für mich ist jede Inkarnation ein Geschenk an die Seele (das Selbst), um zu reifen, zu lernen und zu erLeben :)
     
  7. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Das ist die Frage nach dem Sinn des Lebens. Es gibt verschiedene Ansätze diese Frage zu beantworten, aber wie ich das verstehe, bleibt es immer nur beim Versuch, und es ist mit dem Verstand nicht erfassbar bzw. immer unvollständig. Das Ganze dahinter bleibt uns verschlossen, weil die Realität keine sinnliche Erfahrung über den Verstand ist sondern eine rein spirituelle (demnach ist also auch der Verstand selbst etwas Subtil-materielles; nur Seele ist nicht-materiell). Nur das Spirituelle kann das Spirituelle begreifen, und das ist eine Erfahrung jenseits von Zeit und Raum, also für unser Denken nicht erfassbar.

    Natürlich kann man den Versuch dennoch wagen und es gibt gute und weniger gute Ansätze. Ein paar gute davon möchte ich hier wiedergeben. Bei einem buddhistischen Vortrag hat der Vortragende einen sehr passenden Ausdruck getätigt: "Alles ist ein Spiel des freien Geistes." Alles ist ein Spiel des Göttlichen, wie ein Theaterstück. Welchen Sinn erfüllt es? Es ist eine Erfindung des Regisseurs. Welchen Zweck verfolgt er damit? Diese können auch für Gott zutreffen.

    Das Spiel des Lebens ist ungleich komplizierter als ein Theaterstück. Da es nichts als das Eine gibt, da das Göttliche das Einzige ist, was wirklich existiert, muss es sich selbst in alles hineingeben ... und das drückt sich in der niedersten Form als Materie (z.B. Atome) aus und in der höchsten Form als unmittelbare, wesensgleiche Bauteile von Gott ... die Seelen ... also göttliches Bewusstsein in scheinbar abgetrennter Form. Ohne die Seelen gäbe es keine Schauspieler auf den Bühnen der Welten. Die Seelen bringen also Leben ins Schauspiel hinein.

    Bei diesem Spiel gibt es eine vom Göttlichen wegführende Kraft und eine Kraft, die zu Gott zurückführt. Die wegführende Kraft hat mit Körperlichkeit mit Materie, mit Wunsch, mit Zeit und Raum zu tun, die zu Gott zurückführende Kraft mit Herz, Seele mit Liebe, Licht und Ton. Da unsere Seelen schon sein Äonen von Zeiten immer wieder in den verschiedensten Formen inkarnieren sind sie dermaßen von diesen materiellen Erfahrungen eingenommen, dass da kaum mehr Platz für die zu Gott zurückführende Kraft ist. Und so fließt die gesamte Aufmerksamkeit (= Ausdruck der Seele) über die Sinne in die äußere Welt. Die Seele kann sich dadurch nicht selbst erkennen, und der Mensch betrachtet sich nicht mehr als Seele im Körper ... sondern es geht mittlerweile soweit, dass wir unseren Körper im Spiegel betrachten und sagen: Das bin ich. Meine Persönlichkeit oder mein Gehirn bestimmt wer ich bin!

    Ohne diese von Gott wegführende Kraft gäbe es jetzt aber auch keine äußere/materielle Existenz, und sie wird deswegen auch als "erhaltende Kraft" oder "negative Kraft" bezeichnet. Ohne sie gäbe es keine Dualität, kein Ich und kein Du. Es gäbe diese Erde nicht. Man kann nicht sagen, dass diese Kraft nur schlecht oder übel ist. Sie ist ja auch aus dem Göttlichen hervorgegangen ... aber sie hat eben die Tendenz sich vom Göttlichen wegzubewegen. Was das ganze Spiel etwas unangenehm macht ist, dass sie die Seelen gezielt daran hindert, nach der "Entsendung in die Welten" zu ihrem Ursprung zurück zu kehren. Dazu hat diese Kraft die karmischen Gesetze ins Leben gerufen hat (Auge und Auge, Zahn um Zahn), an die die Seelen gebunden sind. Es ist das Gesetz der Gerechtigkeit und auch Gott selbst ist gerecht und liebt seinen Sohn Kal, der von unglaublicher göttlicher Schönheit ist. Das Göttliche respektiert Kal. Aber das Göttliche geht weit darüber hinaus und kennt auch den Akt der Gnade ... welche aber der erhaltenden Kraft (= "Kal" = Zeit) fremd ist.

    Kal hat eine eigene Identität ist aber zugleich im Menschen in Form des Gemüts (= Persönlichkeit, Ego, Intellekt) präsent. Da Kal's Wesen und sein Einfluss auf das Materielle (die niederen Ebenen) begrenzt ist, wird er mit allen Mitteln versuchen, die Seele am Überqueren seines Herrschaftsbereich zu hindern. In den meisten Fällen ist er erfolgreich. Es heißt, dass das Göttliche die Seelen in die Welt kommen und dann unmittelbar wieder zurück in ihre Heimat kommen sollten, aber Kal sie daran hindert. Auch die Gnostiker hatten dieses wissen:

    Lüdemann/Jansen (1997)

    Dieser "Fehltritt einer göttlichen Macht" von der hier die Rede ist, damit ist Kal gemeint. Wie gesagt, man darf es nicht abwerten ... sondern man kann das eigene Gemüt/Ego als Mittel und Fahrzeug verwenden, um zu Gott zurück zu kehren. Das geht aber nur, wenn der Mensch ein Verlangen nach dem Göttlichen, ein Verlangen nach Wahrheit, nach Liebe, nach Heimkehr entwickelt. Oft ist das nur möglich, wenn das Schicksal dementsprechend hart ausfällt und der Mensch keine Wege sieht sein vollkommenes Glück in dieser Welt zu finden. Ein solches Schicksal kann deswegen als besonderes Geschenk betrachtet werden! *ggg* In anderen Fällen ist es auch der Duft der göttlichen Liebe, der viel anziehender ist als alles Materielle.

    Alles Materielle, all unsere weltlichen Bindungen sind immer endlich. Sie werden uns niemals tiefe Erfüllung geben und die Seele weiß das und treibt den Menschen unaufhörlich voran, endlich die ewige Glückseligkeit einzugehen. Unser Ego kämpft ständig mit sich selbst und probiert die verschiedensten Sachen (= Gottersatz) aus ... Macht, Reichtum, Besitz, Geld, Sex, Familienleben usw. aber es bleibt immer eine gewisse Leere zurück. Deswegen müssen wir unserem Ego klar machen, dass es das was es sucht niemals in dieser Welt finden wird.

    Die Gnostiker drücken es so aus:

    Lüdemann/Jansen (1997)

    Wir müssen also aus dem Schlaf erwachen und Gott um Hilfe bitten. Die Tiefe unseres Verlangens ist dabei von besonderer Bedeutung. Die Hilfe wird nicht ausbleiben. Das Göttliche kann uns jedoch erst zu Hilfe eilen, wenn wir die Hilfe aus freien Stücken anfordern. Man kann ja niemandem helfen, der gar keine Hilfe will, oder? Der freie Wille steht über allem. Gott drängt sich nicht auf.

    lg
    Topper
     
  8. soul back

    soul back Guest

    Wie viele Inkarnationen hat Gott durchlebt?Woher hat er sein Wissen?
    Gott=Geschrieben ohne Tintentod
    Das Leben umgekehrt bedeutet Nebel.
    Drehen,umdrehen,verdrehen,abdrehen,andrehen,aufdrehen,zudrehen,Gott,Satan,Dual,polar
    solar,Dollar,...
    Wieviele durchgekaute Sätze,Gedanken gibt es?
    Das nächste mal buche ich auf einem anderen Planeten und wechsle das Reisebüro.
     
  9. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.529
    Ort:
    Wien
    Wichtig ist nur, dass man das nicht unterschreibt ...


    :)
    Frl.Zizipe
     
  10. Neliah

    Neliah Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    25
    Werbung:
    Hallo Justin,

    wow, wer schreibt so einen Vertrag? Zwei Punkte darin kommen mir relevant vor, einer davon ist, daß alle Antworten in Dir drin stecken und der andere, daß Du immer geliebt wirst. Alle anderen solltest Du vergessen, ernsthaft. Derartige "Verträge" bringen glaube ich mehr Unsicherheit in das Leben als Gutes.

    Aber nun zu Deiner Frage, denn die hat mich auch lange beschäftigt und nach vielem Suchen, und Lesen und Betrachten der unterschiedlichsten "Lehren" kam ich zu dem Schluß, daß es vorrangig um Entfaltung geht.

    Wenn Du einmal bedenkst, daß alles, was wir hier heute sehen, sei es ein Wolkenkratzer oder eine Glühbirne, mal eine Idee in einem Kopf war, dann kannst Du glaube ich ganz deutlich sehen, welche Macht Ideen, Gedanken haben. Aus einer Glühbirnenidee wird irgendwann eine Glühbirne, schon hat sich die Welt verändert, weiterentwickelt, verbessert oder zumindest das tägliche Leben erleichtert.

    Wir alle haben unzählige Ideen und Gedanken jeden Tag, und je nachdem, ob wir sie um positive oder negative Dinge kreisen lassen, ziehen wir derartiges in unser Leben, lassen es dort praktisch Wirklichkeit werden (ach ja, da war eine dritte Klausel, die mit den Spiegeln, die paßt dazu, denn Du kannst in Deinem Leben an Hand der Dinge, die um Dich herum geschehen immer gut sehen, was für Gedanken Du in letzter Zeit hattest. Daher die Spiegelidee. Die Welt um Dich herum ist so wie Du sie siehst. Änderst Du auch nur das kleinste bißchen daran, wie Du die Dinge betrachtest, ändert sich Deine Welt. (Zum Beispiel wenn Du sagst, Du magst keine vollen Straßenbahnen auf dem Weg zur Arbeit und jeden Morgen daran denkst, werden nur sie Dir auffallen aber nicht vielleicht ein lächelndes Gesicht in der Menge oder ein Vogel, eine Blume. Achtest Du mehr auf diese Dinge, wirst Du mehr von ihnen finden.)

    Dir Dein Leben so schön zu gestalten, wie Du willst, ist meiner Meinung nach der Sinn des Lebens. Gedanken zu finden, die ein bißchen besser sind als vorherige. Freude in kleinen Dingen, allen Dingen. Schöne Dinge haben die Eigenschaft, zu inspirieren, bist Du inspiriert, hast Du neue Gedanken, jeder neue Gedanke erweitert das Universum (sogar die Wissenschafter sprechen davon, daß sich das Universum ausdehnt, nur wissen sie nicht warum, können es nicht erklären). Am Ende führt Inspiration und neue Gedanken dazu, daß sich das Leben für den einzelnen oder für alle (mit Hilfe der entsprechenden Erfindungen) verbessert, ich denke, das ist der Sinn. Und aus diesem Grund ist es auch ein Kreislauf.

    In jedem Leben weißt Du mehr, hast neue Ideen, Gedanken, Inspirationen (ein Mittelaltermensch hatte sicherlich andere Gedanken als wir heute, wir sind also eine Weiterentwicklung, obwohl ich mir ziemlich sicher bin, wir waren alle mal Mittelaltermenschen) und genau so werden wir so wie wir heute sind eines Tages "altmodisch" scheinen, weil sich dann Denken und Gedanken wieder weiterentwickelt haben und wir uns mit ihnen in jedem neuen Leben. Wir haben diese neuen Gedanken ausgelöst und leben ihre Wirklichkeit in einem späteren Leben.

    Ich hoffe, das hilft Dir vielleicht ein bißchen. Es gibt so viele Ansichten und Meinungen, das ist meine und sie hat meinem Leben und meiner Suche nach dem Sinn sehr gut getan.

    Liebe Grüße
    Neliah
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen