1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schon wieder was von mir...

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Jeanne, 23. Juli 2004.

  1. Jeanne

    Jeanne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    9
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Ja... ich habe da noch eine Frage zu einem Traum...
    Es fällt mir etwas schwer das zu erzählen.. weiß auch nicht wieso.. Es hat etwas mit einer Beziehnung (Fernbeziehung) zutun. Nicht, dass ihr mich für verrückt erklärt, oder so. Ich muss euch zu dem Traum eine kleine Vorgeschichte erzählen, sonst wisst ihr nicht, worum es geht.. Ich fange einfach mal an.

    Vor einigen Jahren habe ich durch meine Freundin meinem jetzigen Freund kennengelernt. Er heißt Fei, ist Chinese, 23 Jahre alt und wohnt im Moment in Japan. Wir sehen uns nicht jeden Tag, dass dürfte klar sein. Aber ich fliege oft nach China oder Japan und er kommt auch sehr oft nach Deutschland. Irgendwann hat es zwischen uns gefunkt und wir haben eine Beziehnung angefangen. Das ist jetzt schon über 3 Jahre her.
    Fei war vor Kurzem wieder für 3 Monate hier und wie es so kommen sollte.. wir haben uns verlobt.
    Jetzt ist er wieder nach Japan zurück. Bis ich wieder genug Geld zusammen habe um rüber zu fliegen, dauert es noch etwas. Aber seid er weg ist, hab ich einen ziemlich merkwürdigen Traum, den ich fast jede Nacht träume.

    Ich stehe vor einem großen Haus. Wenn ich reinkomme, sind um mich viele Leute.. sieht aus, alsob etwas gefeiert wird, also eine Party oder so.. Das ist am Anfang alles gar nicht so schlecht.. sehr amüsant. Ich gehe rum und schau mir die Leute an. Ein paar kenne ich, andere nicht. Macht aber nichts. Dann sehe ich ein paar meiner Freunde, die alle zusammen ín einem Kreis stehen und sich unterhalten. Ich gehe näher hin und sehe, dass aus Fei dort steht. Ich kann nicht sagen, worüber sich sich unterhalten, aber es scheint mir immer so, alsob es etwas Geheimes ist, dass niemand erfahren soll. Andauernd schauen sie sich um... Das ist schon etwas merkwürdig. Auch kommt es mir vor, als würden sie sich über mich unterhalten.
    Später kommt es zum Streit und Fei geht einfach zur Tür raus.Ich will hinterher laufen, doch die Leute versperren mir den Weg. Fei ist weg..
    Ich will zu meinen Freunden gehen und sie fragen, doch wenn ich sie anspreche, ignorieren sie mich, als wäre ich gar nicht da. Und dann fällt mir auf, dass ich von allen ignoriert werde. Keiner scheint mich zu bemerkten, als wäre ich nur Luft. Sie feiern einfach weiter und weiter... Ich fange an lauter zu reden (ich habe keine Ahnung, was ich erzähle). Als mich dann immer noch niemand bemerkt, fange ich an zu schreien.
    Ich schließe kurz, nur für eine oder zwei Sekunden meine Augen. Wenn ich sie wieder öffne, sind alle Leute verschwunden. Ich höre die Stimmen, als würden sie direkt neben mir stehen, aber ich seh sie nicht. Dann gehe ich durchs Haus, aber kein Mensch ist da. Ich höre immer nur die Stimmen. Die suchen nicht mal nach mir, oder fragen, wo ich geblieben bin. Dann wird es dunkel, ich sehe nicht mehr... Aufeinmal glaube ich Feis Stimme zu hören. Ich folge den Stimmen.. komme in einen anderen Raum. Dort ist niemand, aber ich höre deutlich, dass mehrere Personen da sein müssen. Sie lachen.. kein fröhliches Lachen.. es ist eher so, als würden sie über mich lachen.. Denn ich meine, meinen Namen und den Feis gehört zu haben.

    Es ist nicht wirklich ein Alptraum, aber unangenehm ist er schon. Vielleicht auch nur, weil ich nicht weiß, was er bedeutet. Ich habe den auch erst, seit ein paar Wochen, seit ich wieder alleine bin. Irgendwie blicke ich da noch nicht wirlich durch.. Vielleicht falsche Freunde? Oder ist es nur, weil ich im Moment alleine bin? Wäre schön, wenn ihr mir dabei etwas weiterhelfen könnt.

    Falls ihr noch Fragen habt, bitte fragt mich =)

    Liebe grüße,
    Jeanne
     
  2. Yojo

    Yojo Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Nähe Nienburg/Weser
    habe eben erst mal die anderen Träume gelesen, die du im Juni gepostet hattest. Ebenso dazu die Diskussion über die Bedeutung.
    Wenn ich nun diesen Traum betrachte, dann würde er genau in das Muster des Traumes mit der Kiste mit den "unbekannten Wesen" passen. Traumbaum nannte dieses Phänomen einen "archäotyp". Es handelt sich um etwas "unbekanntes" mit negativer Wirkung.
    Hier in diesem Traum finde ich dieselbe Situation: Dein Vater bringt die unbekannte Kiste; In einem Haus mit vielen fremden Leuten ist Fei. Und so weiter.
    Es ist eine gewisse "Grundangst" in dir, daß irgendetwas sich negativ auswirkt, gegen dich arbeitet.
    Dieser Traum beschreibt also in keinster Weise ein Ereignis, das so eintreten wird wie du es geträumt hast. Er beschreibt lediglich deine Furcht daß etwas negatives passiert.
    Der Auslöser dieses Traumes wäre dann jener "Archäotyp". Somit kannst du den Traum als "irrelevant" entlarven. Damit schwächst du den Archäotyp ab in seiner Wirkkraft, so wie Traumbaum das meinte.
    Und hier kannst du auch wunderschön mit dem höheren Selbst zusammenarbeiten: "Furcht und Liebe können nicht zugleich im selben Herzen wohnen". Da also der Traum deine Liebe zu Fei beeinflussen würde, indem er völlig zu unrecht Furcht in dein Herz träufelt, lege ihn getrost beiseite. Wenn du dich verlobt hast, dann hast du allen Grund, Fei mit allem was du bist zu lieben, das bist du dir selbst, deinem höheren selbst und auch Fei schuldig. Dies ist der richtige Weg.
    Du warst schon in China. Du kennst Feis Familie, nehme ich an. (Soweit ich weiß sind Chinesen sehr familiär), und ich nehme an daß du dich in Feis Familie sehr wohl fühlst. Ich habe einen Freund der eine chinesische Frau hat und beide wohnen in China. Er ist so glücklich in dieser Großfamilie, das gibt es hierzulande kaum noch. Und die haben ihn alle akzeptiert und lieben ihn.
    Nein, liebe Jeanne, laß dich von diesem Traum nicht beeindrucken; nutze die Chance den "Archäotypen" loszuwerden.

    Alles Liebe von Yojo
     
  3. Jeanne

    Jeanne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    9
    Ort:
    NRW
    vielen Dank für deine Antwort.
    Es ist schon richtig, was Traumbaum in meinem vorigen Beitrag gesagt hat. Es hat auch prima geklappt. Seit dem habe ich diesen Traum nicht mehr.

    Ja, es stimmt schon. Ich kenne seine Familie. Sie akzeptieren mich und meine Familie akzeptiert Fei mittlerweile auch (obwohl das am Anfang nicht so war).

    Was du sagtest, dass es das selbe Muster ist, daran habe ich noch nicht gedacht. Möglicher Weise habe ich eine gewisse Grundangst, nur kann ich nicht genau sagen, von was sie ausgeht. Auch sagtest du, dass es etwas "unbekanntest" mit negative Wirkung ist. Wie komme ich dahinter, was dieses Unbekannt ist, weil ich doch eigentlich nichts zu befürchten habe?

    Eigentlich hast du mir schon mit deinem ersten Beitrag sehr weitergeholfen. Trotzdem habe ich noch diese Fragen. Ich denke, ich komme einfach nicht richtig klar mit der ganzen Situation. Wäre schön, wenn ich auch noch andere Meinungen dazu lesen könnte :)

    Schönen Abend noch,
    Jeanne
     
  4. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Hi Jeanne,
    Eine Deutung, die mir in den Sinn gekommen ist, ist folgende:

    Im Traum betrittst du das Haus, mit den vielen Gästen und der Party. Ich vermute, dieses Haus und die Party stellt symbolisch dich (das Haus) und dein Leben (die Party) dar. Nun kommt in der Party, wie auch in deinem Leben, auch Fei vor. Obwohl du Fei ja sicher schon einige Zeit kennst, kannst du wahrscheinlich auf der andern Seite nicht behaupten, ihn schon in- und auswendig zu kennen (Wann kennt man eine Person überhaupt richtig? Nach 1 Jahr? Nach 10 Jahren? Nach 100 Jahren?), in dir besteht möglicherweise eine gewisse Unsicherheit, ihm gegenüber. Darum auch das Geheimnis, über das die Freunde mit Fei sprechen. Es könnte beispielsweise sein (nur um EIN mögliches Beispiel zu nennen), dass sich durch dieses Geheimnis die dir weitgehend unbekannte chinesische Verwandtschaft Fei's ausdrückt. Man heiratet ja schliesslich nie einfach nur einen Menschen, sondern immer auch dessen Verwandtschaft mit, ob man möchte oder nicht.
    Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Freunde deine Freunde aus dem täglichen Leben darstellen. Du weisst nicht, was die tatsächlich darüber denken, dass du dich mit jemanden "Exotischen" verlobt hast. Es gibt nun mal in den Köpfen der Menschen gewisse Vorurteile, was Ehen zwischen Menschen verschiedener Nationalität betrifft (man sehe sich nur mal an, was die Leute denken, wenn ein westeuropäischer Mann eine Thailänderin heiratet. Selbst wenn es die klügste, gebildetste Frau ist, die Niederbayrisch spricht und ihr ganzes Leben in Deutschland verbracht hat, selbst dann bleiben gewisse Vorurteile verhaftet. So funktioniert anscheinend der Mensch.)

    In dir bleibt ein unbestimmter Zweifel, vielleicht eben Zweifel gegenüber Fei oder jener unbekannten Verwandtschaft gegenüber, oder auch Zweifel gegen deine Freunde, oder auch einfach nur gegen eure unbekannte, gemeinsame Zukunft. Ich vermute, es ist die Unsicherheit gegenüber der unbekannten Zukunft, die in dir ein unbehagliches Gefühl auslöst. Und so sehr du dich auch versuchst selbst zu überzeugen, dass es keine Ursache für Zweifel gibt, so sehr gelingt das nicht. Schliesslich ist Zweifeln ja nicht etwas Fassbares und Rationales, sondern entspringt einfach einem Grundgefühl der Unsicherheit.
    Im Traum schliesst du die Augen (du versuchst quasi die Zweifel wegzuwischen), doch als du die Augen wieder öffnest, da sind immer noch diese Stimmen da, der Zweifel und die Unsicherheit lassen sich nicht willentlich wegschieben.

    Es kann gut sein, dass du dir deiner Zweifel vielleicht gar nicht bewusst bist, vielleicht sie auch verdrängst, natürlich nicht mit böser Absicht, aber weil du sie nicht zulassen kannst. Natürlich ist es absolut menschlich auch Zweifel und Unsicherheiten zu haben, wenn man sich verlobt. Vielleicht solltest du mal mit Fei darüber sprechen, und ihn damit konfrontieren, dass er in deinem Heimatland (Österreich oder Deutschland, vermutlich) auch mit Rassismus oder Vorurteilen euch gegenüber zu kämpfen haben wird, oder auch dass du schlicht und ergreifend auch bisschen Angst vor der Unsicherheit der Zukunft hast.

    Greetz fckw
     
  5. Yojo

    Yojo Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Nähe Nienburg/Weser
    Liebe Jeanne,

    ich denke an das Muster des Archäotypen, also dasjenige, was einfach ignoriert werden sollte. Diese Archäotypen lassen sich wohl nicht durch "Ursachenforschung" beseitigen sondern nur durch Ignorieren, gepaart mit dem Willen und dem Wirken des höheren Selbstes.
    Das unbekannte war in jener "Kiste", und das unbekannte liegt nun in der "Zukunft", in der "Möglichkeit", was auch immer. In diesem Falle ist es ganz einfach zweckmäßig und wünschenswert, deine Liebe zu Fei und seiner Familile zu pflegen und zu kultivieren. Deshalb solltest du, denke ich, den Traum ignorieren so wie du das mit dem Kistentraum gemacht hast. Ich sehe darin denselben Traum in "abgeschwächter Form".
    Diese Archäotypen (kann mich hier nur auf Traumbaums Erklärung berufen) sind einfach Strukturen im Gehirn, also absolut mitnichten hilfreich.
    Normalerweise betrachte ich die Träume als Mystiker, setze sie in Beziehung zur Seele. In deinem Falle jedoch sehe ich den Traum einfach als "störend", und ihn völlig "nicht mal zu ignorieren" halte ich für am richtigsten. Diese Gehirnstruktur signalisiert "böses Erwachen" aufgrund von physikalischen Verbindungen oder Knoten in bestimmten Gehirnteilen, die nicht aufschlußreich noch hilfreich sind, und die sich durch Analyse nicht auflösen lassen, sondern nur durch nichtbeachten.

    Durch dieses Nichtbeachten werden diese Nervenbahnen dann immer seltener benutzt und verkümmern letztendlich.

    Das mit der Grundangst sehe ich einfach so: Wenn du eine Kirsche siehst läuft dir das Wasser im Munde zusammen, die Erinnerung an den Geschmack kommt hoch und du bekommst Lust sie zu essen.
    Wenn etwas unbekanntes (Fei in der Ferne und schön länger weg, oder Papa bringt eine Kiste, oder, oder), auftaucht, siehst du daß der Weg den du gehst "ins Verderben führt". Es ist eine Fehlprogrammierung. Dieses Programm sollte einfach nicht benutzt werden.

    Alles Liebe von Yojo
     
  6. Jeanne

    Jeanne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    9
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Ihr beiden habt mir sehr weitergeholfen. :kiss3: Ich denke, dass ich jetzt damit klarkommen werde.

    Falls noch was vorfallen sollte, was ich nicht hoffe, werde ich mich melden :rolleyes:

    Vielen Dank nochmal!

    Sayonara, Jeanne =) :daisy:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen