1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kardinal oder Pabst?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Mora, 18. April 2009.

  1. Mora

    Mora Guest

    Werbung:
    vielleicht kann jemand diesen Traum... - wie auch immer

    Mein Traum - wir diskutieren (ich und ein paar Leute (höre nur ihre Stimmen)über die Namen der 3 Kardinäle - obwohl wir wussten es ging um den Pabst. Ich seh die große, düstere Halle in der wir stehen und überlegen - welcher Name ist der richtige? - wer war es - welcher Pabst? :confused:

    Liebe Grüße von mir
     
  2. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    König, Rittersmann oder Knappe?


    Der Papst (als Begriff) hat noch immer etwas von höchster Autorität, der man zumißt, weltliches und geistiges IN SICH zu vereinen
    dahin gesagtes wie "bin ich der Papst?" zeigen auf, das man nicht alles wissen kann, nicht alles bewirken kann
    es zeigt die Beschränkung des ichs,
    bei dem man irgendwann erkennt, das es grösser ist, als man selbst erfassen kann
    (mit dieser Art der ich Identifikation..Träume sind da nur EIN Beispiel)

    So stellt sich nun die Frage:

    Wer ist am größten?
    Ich will Ihn benennen!
    Mein ich kann seine Größe nicht erkennen,
    weil nicht alles erkannt wird, durch dieses ich.

    So, was ist am Grössten, wo setze ich an?
    Wer ist der Herr und wer der Untertan?
    Wer ist es, an den ich mich wenden kann,
    und IST ER ES, wenn ICH Ihn benennen kann?


    Das Wunder wird ermöglicht durch jene Kraft
    die alles schafft
    weil alles erschafft
    und alles bewirkt

    Ohne SIE gäbe es NICHTS
    was gesagt
    oder gesehen
    oder erkannt werden könnte

    ..die Liebe



    Gottesberührung

    Berühre meine Liebe zu Dir,
    denn Sie ist unvergangen,
    und unvergessen

    So wird etwas in Dir empor wachsen,
    damit Du es sehen kannst
    und so erkennen kannst,
    Du wirst von mir geliebt

    Auf diese Weise wird etwas erbaut werden,
    durch unsere Liebe

    Berühre meine Liebe zu Dir,
    denn Sie ist unvergangen,
    und unvergessen

    So wird etwas erklingen
    damit Du es hören kannst
    und so erkennen kannst,
    Du wirst von mir geliebt

    Auf diese Weise wird etwas gehört werden,
    von unserer Liebe

    Berühre meine Liebe zu Dir,
    denn Sie ist unvergangen,
    und unvergessen

    So wird etwas zum Ausdruck kommen,
    damit es für Dich wirksam werden kann
    und Du weißt,
    Du wirst von mir geliebt

    Auf diese Weise wird etwas in der Welt zurückbleiben
    von unserer Liebe

    (R.S)
     
  3. Mora

    Mora Guest

    Liebe Regina,

    danke Dir! Ja - "Gottes"berührung oder wie immer MAN es nennt - empfinde ich SO. Hast Du SO wunderbar geschrieben.

    viell. haben die 3 Traumsequenzen von heut Morgen - was damit zu tun? - obwohl Kardinäle, Päbste, Kinder und ich? - scheint nicht zu passen - oder?

    1. Sequenz
    Zwei junge, lachende Männer (mit dunkeln Haaren - der eine hat keine glatten Haare) bleiben stehen – sehen mich an und tun so – als ob sie höher gehen wollen (keine Treppe – keine klare Struktur erkennbar - eher WAS in Stein gehaunes. Sie lachen – lachen sie über mich? Habe den Eindruck – Ja.

    2. Sequenz
    Bin draußen in der Dunkelheit. Sehe Bäume, Sträucher und Häuser. Erkenn jetzt einen kleinen Ausschnitt aus meiner alten Wohngegend in Kinder – Jugendtagen. Bekomme einen Schlüssel für mein Elternhaus. UND trotzdem ist meine Fortbewegung - sehr vorsichtig - von hockend bis stehend. Verstecke mich -geh in Deckung und schau lieber zweimal – als ob ich nicht entdeckt werden will oder darf. Geh vorsichtig und leise am Haus von Verwandten vorbei. (dieses Haus gibt es wirklich und wir verstehen uns sehr gut) Unser Haus steht daneben (ist tatsächlich so gewesen – ist aber vor Jahren verkauft worden). Ich erreiche mein Elternhaus – es ist dunkel. Mir ist bewusst – es ist keiner da – kein Vater – keine Mutter. Ich will rein – aber was nun? Hab den falschen Schlüssel. Eine Verwechslung? Den Schlüssel den ich in der Hand halte – ist der Schlüssel für ein anderes Haus – aber da wollt ich in jener Nacht gar nicht hin. Was nun? Fühle mich – tja wie – irgendwie besch… - weil es nicht der richtige Schlüssel ist. Schau zur Terrasse hoch (die gab es in Wirklichkeit auf Erdebene - aber nicht oben) – schau also hoch und denk – „Gut – übernachten könntest dort zur Not für eine Nacht – irgendwann wird ja wieder mal Jemand da sein“.

    3. Sequenz
    Wir (Wer „Wir“ ist - weiß nicht – weiß nur – ich steh dort nicht allein) stehen auf eine „NaturPlatz“ (von Hier aus können wir gut beobachten) und vor uns und neben uns ragen Hügel, Berge, Felsen auf. (Hintergrund nicht erkennbar) Auf der rechten Seite ist ein Berg oder Felsen und auf der linken Seite ebenfalls.
    Wir sehen den vielen Kindern zu – wie sie mit ihren Rädern versuchen den Felsweg hochzufahren. Ich hab ein flaues Gefühl im Magen – wenn ich sie beobachte. Die Felswege nach oben sind gefährlich – eine kleine Unaufmerksamkeit und sie könnten sich schwer verletzen oder gar sterben. Der Weg ist verdammt schmal und es gibt keinen Zaun – keine Begrenzung. Und da - plötzlich stürzt einer – kann sich grad noch am Wegesrand festhalten – wird von einem anderen noch gehalten und kann dann etwas „sicherer“ unten landen. Puhhh noch mal gut gegangen. Unser Herzschlag geht schneller – wir haben alle einen Schrecken bekommen. UND trotzdem lassen wir die Kinder weiter fahren und sehen ihnen zu – wie sie auf dem linken Felsen nach oben fahren. Sie haben Freude daran – es macht ihnen Spaß.

    Selbst als Beobachter im Traum – wäre ich niemals diese Fels – oder Bergwege mit dem Rad entlang gefahren – viel zu gefährlich.

    Als ich heut Morgen so gegen 4.00 Uhr wach geworden – waren diese 3 Sequenzen als Bilder...
     
  4. Mora

    Mora Guest

    DAS träumen letzte Nacht war wirklich seltsam - so war es noch nie

    Als ich aufwachte - war es mir bewusst - das ich im Traum träumte (weil ich im Traum erwachte und mir war das bewusst - das ich diesen Traum nicht aufschreiben brauch - weil ich träume)
    und ich seh immer wieder diesen großen Laubbaum mit großen frischen Blättern
     
  5. Mora

    Mora Guest

    Diese Nacht hab ich im Traum einen alten Mann im Bett gesehen und mir war bewusst - er ist in Lebensgefahr - mit der Art seiner Lagerung - scheinte etwas nicht zu stimmen - was? keine Ahnung. Das seltsame dabei - selbst im Traum - war mir bewusst - das der Mann tot ist (er war ein Bewohner in unserem Seniorenheim) und trotzdem wusste ich - ich muss handeln - sonst "stirbt" er. Ihn konnte ich retten und auf Grund dessen - konnten andere auch ihre "Was auch immer" retten. (ist schon... - ich schlafe länger und schon - fällt ein Traum unter Mora´s WeidenBaum ;) - schön wieder träumen zu können


    ... und heute Morgen beim erwachen - sah ich viele Menschen fröhlich, tanzend - sich bewegend - auf einer sich drehenden Riesen - Schallplatte

    ... also wirklich - was man manchmal träumt...
     
  6. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Liebe Mora!
    Man ist in gewisser Weise auch tot, wenn man es nicht mehr schafft sich am bloßen LEBEN zu erfreuen.

    AL für Dich


    Regina
     
  7. Mora

    Mora Guest

    Werbung:
    Liebe Regina - ich danke für Deine Worte

    Du hast geschrieben - man ist in gewisser Weise auch tot - wenn man sich nicht mehr am bloßen Leben erfreuen kann.

    Weißt Du - bevor ich losgetippt habe - bevor ich diesen Weg gegangen bin (vor über 2 Jahren) - da hab ich mich über jede Blüte freuen können - das ist heute tatsächlich nicht mehr - nicht mehr so wie es einmal war.

    ... und doch lachten und freuten sich die vielen Kinder im Traum - ist doch WAS

    Aber ich will Dir noch etwas anderes schreiben.
    Am Wochenende war die Mutter von einem tödlich verunglückten Schulkameraden von meiner ältesten Tochter bei mir.
    Wir redeten über das Leben und den Tod.
    Diesesmal erzählte ich ihr aus einer begonnenen Geschichte von Jemanden aus einem anderen Forum - die in etwa so... - liegt ein junger Mann und eine Frau auf der Barre - sie werden hinausgetragen aus ihren Krankenzimmern und die Eltern weinen um sie und wissen nicht - das für die Beiden - die vielleicht schönste Reise beginnt.
    Sie lächelte und sagte - "Ja - ich kann mir vorstellen - DAS ES noch WAS anderes gibt"

    Und stell Dir vor - sagt sie doch zu mir - das sie vor einigen Tagen träumte - das ihr Sohn mit dem Fahrrad vor dem Haus stand und sagte - "Ich bin wieder da"

    ... und zwei Tage vorher erzählte mir meine Friseuse (bin mit ihr auf Wellenlänge) - das ihre Tochter einen Sohn "Ian" entbunden hat. ...und ich sagte - "Ian" ein schöner schottischer Name (obwohl ich es doch gar nicht wusste) Kann es tatsächlich sein - das... - Naja wenn nicht - eine schöne Geschicht die das Leben schreibt

    Was bedeuten Kinder auf dem Fahrrad

    Liebe Grüße
     

Diese Seite empfehlen