1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

schizophrenie - der versuch das unterbewusstsein ins bewusstsein zu holen?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von magdalena, 21. Juni 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.135
    Werbung:


    hallo,
    liebe menschen, :kiss4:

    ich stelle die theorie in den raum, dass schizophrenie den verzweifelten versuch darstellt das unterbewusstsein ins bewussstsein zu holen.

    verstand und bewusstsein sind sehr viel jünger als instinkt und unterbewusstsein - da kann mir doch wohl keiner widersprechen - oder?

    wieso werden unterbewusstsein und instinkt in unserer gesellschaft immer mehr unterdrückt?

    meine theorie - verstand und bewusstsein verhalten sich wie pubertierende kinder gegenüber unterbewusstsein und instinkt.
    so ganz nach dem motto - ich fühle mich unterlegen und muss zeigen was ich kann. :jump1:

    meine theorie - wirklich mensch - wirklich ganz- werden wir erst dann, wenn wir diesen konkurenzkampf aufgeben können. dann, wenn zwei gleichwertige teile, die sich geteilt haben, um über das erkennen ihrer unterschiedlichkeit und ihrer gleichwertigkeit zugleich, zu einer sich ergänenden partnerschaft wieder zusammen finden.

    über die widerstände - über den schmerz - den es verursacht den ergänzenden partner nicht in den arm schließen, aber auch, sich nicht mit ihm auseinandersetzen zu dürfen.

    denn, so schrecklich es nun mal ist - die evolution - die natur, deren die evolution sich bedient - und damit auch wieder das prinzip, das allem zugrunde liegt - ist absolut schonungslos -
    nur diejenigen kommen durch, die stark genug sind an den widerständen nicht zu zerbrechen, sondern an ihnen zu wachsen.

    bitte :rolleyes: bitte,
    keine beiträge, die sich an vorurteilen orientieren!
    bitte :umarmen: nur versuche objektiver betrachtung meiner theorie.

    gerne lade ich auch betroffene ein -
    denn sie haben leider so gar keine stimme.

    :schaukel:

    magdalena
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    man ist mehr als man meint sein zu dürfen....:)
     
  3. Xonolil

    Xonolil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    675
    Ort:
    Wien
    Ich denke, damit sprichst du auch den Kampf zwischen Natur und Gott an.

    Die Natur des Menschen sind Instinkte. Das ist Barbarisch, zügellos - man folgt nur den eigenen Bedürfnissen/Instinkten. Das bringt für Menschen, die darunter leiden - und es nicht verstehen, eine Reihe von Problemen mit sich.
    Das Konzept Gott orientiert sich meiner Meinung nach am Verstand, am Geist.
    Es sagt, man solle "gut" sein. Also nicht nur immer den eigenen Instinkten/Gelüsten zu folgen, weil man damit andere Menschen verletzen kann.
    Deshalb werden in unserer Gesellschaft Instinkte unterdrückt.

    Was das mit Schizophrenie zu tun hat, verstehe ich aber nicht ganz.
     
  4. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    So, wie ich Deine Theorie verstanden habe entspricht es weitgehend der gänigen Theorie einer "prämorbiden Verletzlichkeit".
    Damit die Krankheit ausbrechen kann, ist in der Entwicklung irgendetwas schief gelaufen - im Nachhinein aufarbeiten läßt sich das nur schwerlich, weil es nicht wirklich herausgefunden werden kann ... .
    Diese "prämorbide Verletzlichkeit" ist bei jedem Menschen absolut unterschiedlich ausgeprägt ... es lassen sich keine einheitlichen Faktoren ermitteln, nur leichte Tendenzen.
     
  5. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.135
    hallo ireland,

    ich kannte den begriff 'prämorbide verletzlichkeit' noch nicht.
    ich kenne das bild von dem schiff und dem meeresgrund. ist der kiel flach und der meeresgrund weit genug entfernt passiert gar nichts, ist das wasser tief genug kann das schiff auch einen tiefen kiel haben ohne aufzulaufen. nur wenn die faktoren tiefer kiel und flacher oder gebirgiger meeresgrund zusammen treffen kentert das schiff.
    hast du das damit gemeint?

    alles liebe

    magdalena
     
  6. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Das ist eine gute Metapher für das weitgehend geltende Schizophreniemodell!
    Das "Diathese-Stress-Modell" oder auch "Vulnerabilitätsmodell" (googel einfach mal!).
     
  7. Mantodea

    Mantodea Guest

    Jetzt verstehe ich auch warum keiner hier geschrieben hat,die haben sich brav daran gehalten.....:)

    Ich bin nicht sicher ob es darum geht wirklich Mensch zu werden,oder nicht eher darum zu erkennen, das wir nicht Mensch sind.
     
  8. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.135
    aber um gottes willen vitella - sei doch nicht so pessimistisch.
    ich wärs auch, wüsste ich nicht, dass das was ein mensch denken kann nicht nur niemals verloren geht, sondern auch viele andere denken können -
    wenn die zeit reif ist -
    aber daran können wir doch arbeiten - oder nicht?
    könnte ich nicht positiv denken - also nicht im sinn von rosaroter brille - sondern - objektiv - dann wäre ich auch schon verzweifelt.

    alles liebe

    magdalena :umarmen:
     
  9. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Aus NEGATIVEM das POSITIVE zu sehen und Erleben...das WISSEN zu Erzählen und HIEBE dafür Ernten und doch wissen das es Stimmt...also die WAHRHEIT sagen und hoffen das es viele gibt die ÄHNLICH sind? WAHRHEIT tut bekanntlich sehr WEH und doch hast recht MAGDALENA POSITIV zu sehen ist wunderbar und ROSAROTE Brille sind auch klasse...denn nicht immer ist alles was SCHLECHT aussieht auch WIRKLICH schlecht,bei denen Meisten ist es eher nur FASSADE,Angst Ungewissheit,Einsamkeit und Unsicherheit..deine einstellung ist schon im Ordnung...;);)
    LG
    Eisfee62
     
  10. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.135
    Werbung:
    ja danke liebe eisfee,ganz lieb :umarmen:

    aber vielleicht doch wahrheit erlaubt, die weh tut -
    rosarote brille ganz schlecht - rosarote brille erlaubt die verletzungen - weil realität nicht erkannt.
    ist nur durch objektives denken zu erkennen - immer die mitte von positiv und negativ finden.
    sehr sehr schwierig - weil entgegen langläufigen auffassungen es entsetzlich viele mitten zu finden gibt - nicht bloß eine -
    die wär natürlich das endziel -
    scheiße endziel - natürlich ende vom anfang.

    alles liebe
    magdalena :umarmen:
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen