1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

sahaja yoga-sekte?

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Mondscheinelfe, 22. März 2003.

  1. Mondscheinelfe

    Mondscheinelfe Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2003
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    hi,

    war vor kurzem bei ner meditationsrunde von sahaja yoga.
    war im großen und ganzen recht nett, nur das ich mir blöd vorgekommen bin vor nem bild von nem "guru" zu meditieren...
    und ich bin mir etwas vorgekommen wie bei den zeugen jehova(hab ich auch schon mal ein treffen zwecks interesse besucht), obwohl die leute dort erstaunlich nett waren.

    however, kann mir wer mehr über das erzählen, bzw. erfahrungen berichten.
    sind Guru-bewegungen immer schlecht?(is halt net ganz meins, aber muß ja net unbedingt schlecht sein)

    die angebotene yoga technik ist sehr leicht durchzuführen, und es muß auch nicht immer alles, was gut ist, schwer zu erlernen sein...

    ok, würde mich freuen, wenn ihr mir was dazu schreiben könntet..
    liebe grüße

    elfe:rolleyes:
     
  2. goldfisch

    goldfisch Guest

    Guru ist nur ein anderes Wort für Lehrer oder Meister.
    Jemand den man verehrt, weil er die Techniken beherrscht oder bereits Meisterschaft erlangt hat und dies an andere weitergibt.
    Es kann gut sein einen Meister zu haben, weil man sich dadurch möglicherweise viele Umwege erspart. Andererseits sind Umwege auch Wege und auch O.K. wenn es Deine sind. Gehe einfach da, wo Du das Gefühl hast, daß es für Dich richtig ist.
    Es gibt auch so viele unterschiedliche Meister.
    Für jeden kann jemand anders oder auch gar kein Meister richtig sein.
    :flower2:
    Liebe Grüße
    von goldfisch
     
  3. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Nu ja, ich persönlich bin ja auch nicht gerade enthusiastisch gegenüber derartigen Bewegungen.

    Ich glaube nicht, dass Gurus "immer schlecht" sind, bzw. die Bewegungen, welche sowas haben. Man sollte nicht vergessen, dass in den grossen Weltreligionen die Stifter meist als besondere Menschen geachtet werden und sie grosse Ehre geniessen (bzw. genossen).

    Aber: Sehr viele religiöse Gruppierungen, darunter auch die Zeugen Jehovas, weisen inhärente sektenähnliche Züge auf.
    Natürlich sind diese Gruppierungen überhaupt nicht dumm: Potentielle Neuzugänger werden kaum gleich am Anfang mit ALLEN Seiten der Gruppierung vertraut gemacht. Vielmehr zeigt man ihnen zuerst einmal v.a. die "schönen" Seiten, also diejenigen, auf welche sie aus Erfahrung bauen können, dass spirituell Interessierte daran Gefallen finden könnten.

    Die negativen Seiten kommen dann erst später, z.B. gewisse Zwänge, die du einhalten MUSST.

    Eine ganz einfache Regel, wie man hier die wirkliche Qualität auseinanderhalten kann, ist die Freiheit, die die Gruppe dem einzelnen zugesteht. Akzeptiert die Gruppierung, wenn ein Mitglied nicht einverstanden ist mit einer sonst anerkannten Meinung/Ordnung? Wenn ja, dann besitzt sie genug Toleranz um Andersdenkende mitzutragen und man kann sie somit "demokratisch" nennen. Wenn nein, dann sollte man schleunigst aus der Gruppe ausscheiden. Richtig schlimm ist's, wenn dabei noch Psychoterror gemacht wird: "Du kommst niemals in den Himmel, wenn du nicht...", "Dich wird der Fluch des ... treffen, wenn du ... tust". Das kann aber auch ganz subtil sein, z.B. indem du nur die Ächtung der andern zu spüren bekommst.

    Ein zweites Element ist das Geld. Je mehr du davon bezahlen musst (ob freiwillig oder unfreiwillig spielt keine Rolle), desto grösser die Chance einer bösen Sekte. "Gute" Gruppierungen interessieren sich nicht für das Geld ihrer Mitglieder. Was sollten sie auch damit? Eine gute Gruppierung möchte das persönliche innere Wachstum der Leute fördern und nicht den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen.

    Ein dritter Faktor ist der "Star-Kult". Je unnahbarer ein Guru ist, desto grösser die Chance auf Sekte. Buddha hat in seinen Lehren immer wieder betont, dass er ein hundsnormaler Mensch war und nicht wie ein Heiliger behandelt werden wollte. Auch Christus hat sich gerade NICHT von den Menschen anbeten lassen wollen, sondern er hat den unmittelbaren Kontakt zum nächsten Gesucht und zwar auf Du-zu-du Ebene, also völlig gleichberechtig. Wenn du dem Guru sagen kannst, dass er ein völliger Hochstapler sei und er dir nur ins Gesicht lacht ohne dich zu verurteilen, dann kannst du davon ausgehen, dass er ein "guter" Guru ist. Wenn er dich aber aus der Gruppe ausstossen lassen will oder an dich Forderungen stellt, weil es das Recht des Gurus sei, so ist er wohl wirklich ein Heuchler.

    (Ich habe die Erfahrung gemacht, dass verehrte buddhistische Lehrer, wenn du auf sie triffst, die überaus humorvollsten Menschen sein können, die es gibt. Sie kommen rein, schütteln dir die Hand und du kannst mit ihnen plaudern udn lachen über was auch immer du willst. Denjenigen, welche sich ihnen erführchig nähern und sich segnen lassen wollen oder was auch immer begegnen sie meist lustig, aufgeschlossen und keineswegs von oben herab. Das stimmt aber auch nicht für alle.)

    Das Prinzip der Freiwilligkeit: Ein guter Guru wird dich niemals zu etwas zwingen. Zwang ist eine Vergewaltigung des Menschen, ruft Leid hervor und schafft schlechtes Karma. Ein guter Lehrer wird möglicherweise traurig sein, wenn du anderer Meinung bist als er, aber er wird es akzeptieren.

    Die Versprechungen: Je höher die Verheissungen der Gruppe sind, je ausgefallenere Dinge sie zu berichten haben, desto übler sind sie dran. Denn, wenn dir z.b. jemand verspricht, dass du mit der Zeit Levitieren (= fliegen) lernen kannst, dann lach ihm ins Gesicht. Selbst wenn das stimmt, was zuerst mal einer vormachen soll, so ist das vollkommen irrelevant, wenn man inneren Frieden und/oder Gott sucht. Wozu muss ich denn Fliegen können? Eine solche Praxis ist im Gegenteil eher schädlich denn nützlich, weil sie unser Ego bestärkt (ICH will fliegen, ICH will Gedanken lesen, ICH will...) und wir davon umso selbstsüchtiger werden.

    Allgemein kann man sagen: Ein guter Lehrer wird dich begleiten, den Weg musst du aber immer selbst gehen. Ein schlechter Lehrer wird dich auf einen Weg stossen/ziehen oder du musst ihm dorthin folgen.

    Dabei gibt es aber viele bei allen Gruppen viele Graustufen, überhaupt nicht alle davon betreiben "brain-washing" und wollen einfach nur all dein Geld.

    Ich persönlich bin überhaupt kein Fan der Zeugen Jehovas.

    Greetz fckw
     
  4. lebenslang

    lebenslang Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2004
    Beiträge:
    114
    Anscheinend ist Sahaja Yoga wirklich eine Sekte!!!


    Unglaubliche Berichte von Ex- Yogis

    Hier der Link:
    http://www.i6networks.com/home/syfandw/germanintro.html


    Und ich wollte am Montag noch hingehen, gut das ich diesen Link gefunden hab. Aber vielleicht geh ich mal hin um zu schauen wie es abläuft.


    @Mondscheinelfe
    Warst du dort alleine?
    Ist es das Zentrum im 2.ten Bezirk?
     
  5. lebenslang

    lebenslang Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2004
    Beiträge:
    114
    Ich seh gerade, ich bin auch spät dran mit der Antwort *g*
    sehr sehr spät....
     
  6. daniel_k

    daniel_k Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin(D)/Tirol(A)
    Werbung:
    Abgesehen davon, dass ich die Philosophie dieser Gruppe ganz und garnicht akzeptiere und vielmehr als betrügerisch und spirituell gefährlich erkenne (was ich schon aus einem kurzen Einblick für mich erkenen konnte), würde ich trotzdem die Argumente auf der gelinkten Seite der Aussteiger auch nicht annehmen wollen. Man muss sich immer vor Verallgemeinerung hüten, denn wenn man nach diesen Maßstäben misst, dann wird man auch das als betrügerisch abstempel, was nicht umbedingt so ist.

    Z.B. Absolute Hingabe an einen Guru. Das ist ein Prinzip, den man in allen traditionellen und autoritativen Yogapfaden, sprich Religionen kennt. Wenn es Betrügergurus gibt, dann bedeutet das nicht, dass es keine richtigen Gurus gibt. Und da es diese gibt, wie kann man dann eine Nutzen aus ihrer Gemeinschaft ziehen, wenn man sich nicht ihnen hingibt und ihnen folgt.
    Ein sehr berühmter und annerkannter Guru, Jesus Christus, hat das mit folgenden klaren Worten geschildert:

    Mt 10,34 ff

    Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist meiner nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden.

    Man muss also ein sehr großes Maß an Entschlossenheit bringen, wenn man den Guru folgen will. Natürlich ist es nicht immer so, dass man die nahen Verwandten als Feinde sieht und empfindet. Dieses Entzweihen kommt nur in einem athestisch materialisteschen Umfeld. Wenn man sich aus diesem Umfeld dem göttlichen zuwenden möchte. Dann kommt es dazu. Sonst, wenn die Eltern Gottgläubig sind, dann sind sie natürlich die besten Freunde, die man haben kann. So wie das bei allen gläubigen Menschen der Fall ist. Sie sind immer wohlmeinende Freunde eines jeden.


    In anderen Worten, wenn man diese Argumente von der Seite anwendet, dann sind demnach alle gefährlich und sektiererisch, die z.B. Geld sammeln, die bestimmte Disziplin bezüglich Essen, Schlafen, Kleidung, Sex usw. praktizieren. Demnach wäre die Philosphien, die Predigen, dass man alles machen kann was man will bzw. was man sich leisten kann, die wahren Freunde der Menschen, doch das sind sie keines falls. Das sind Betrüger, genauso wie diejenige, die sich hinter einer Religion als Betrüger verstecken. Die Frage sei dahingestellt, welche von diesen Betrügern gefährlicher sind.

    Ich äußere mich diesbezüglich, weil ich mich auch davon angesprochen fühlen könnte. Nach solchen definitionen bin ich auch Mitglied einer Sekte. Doch ich sage das nicht um meinen Standpunkt rechtzufertigen, sondern einfach um darauf hinzuweisen, dass man nichts verallgemeinern darf. Die Begriffe und Definitionen sind leicht dehnbar. So ist auch der Bezeichnung Sekte wenig aussagen. Als Praktizierender des Vaisnava-Glaubens (Visnuvererhung im Hinduismus) gelte ich z.B. in Ungarn als Mitglied einer annerkannten Religion, während ich Serbien, Weißrußland und manchen anderen Ländern als Mitglied einer gefährlich Sekte und in manchen Ländern als Mitglied eine Jugendsekte angenommen werde. Also Sekte ist ein dehnbarer Begriff. Im englischen Sprachgebraucht bedeutet Sekte Zweig. Demnach wäre der Franziskaner Orden eine Sekte im Christentums.

    Also viel wichtiger als der Stempel ist der Inhalt einer Lehrer und Einsicht. Um nochmal auf die ursprüngilcher Frage zurück zu kommen, würde ich persönlich raten, Abstand von diese Philosophie zu nehmen. Das soll auch nicht bedeutet, dass die praktizierenden Yogis keine aufrichtigen Menschen sind, oder dass sie böse absichten haben -keines falls- doch die Philosophie ist von meinem Standpunkt aus sehr verwirrend. Soll auch nicht heißen, dass aufgrund mancher Misstände, die in dieser Gruppe auftauchen mögen, die uns allen Menschen nicht all zu fremd sind, die ganze Gruppe verurteilt werden darf. Wie oft ist es vorgekommen, dass so genannten Pfarrer Kinder misshandelt haben. Bedeutet das jetzt, dass alle Priester so sind.

    In diesem Sinne kann man einfach nur zur Vorsicht anregen. Man soll weder naiv, noch vorurteilbehaftet sein, sonden mehr nach dem Motto aus der Bibel von Hl. Apostel Paulus: “Prüfet alles, das Gute behaltet.”, handeln.


    Schöne Grüße
    Daniel
     
  7. lebenslang

    lebenslang Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2004
    Beiträge:
    114
    Hallo daniel_k

    Du hast vollkommen recht wenn du sagst das man da nicht zu vorurteilen neigen soll wenn jemand behauptet das etwas nicht richtig ist an dieser Organistation aber nicht nur diese Seite warnt vor dieser Sekte.

    Es gab vor ein paar monaten eine Sendung bei Barbara Stöckel (Help TV) da waren die Großeltern von den Kindern dort die nach Indien geschickt wurden , weil die Anhänger von Sahaja Yoga ihre Kinder dort hinschickten (weil die Kinder bei der "Selbstfindung" stören).
    Die Kinder leben dort in schmutzigen Räumen und dürfen keinen Kontakt zu ihren Eltern haben, ausser es erlaubt die "große Anführerin" .

    Bei ATV gab es auch mal ein Bericht von der Sekte. Sie haben gezeigt wie die Kinder dort leben und auch misshandelt werden.
    Das mit der Doku bei ATV hab ich jetzt vor kurzem erfahren.

    Irgendwie schon erschreckend.
     
  8. Tru Hu

    Tru Hu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    15
    Ich bin seit 4 Jahren ein Sahaja Yogi und die Leute haben schon alles mögliche zu mir darüber gesagt. Ihr glaubt gar nicht, was Leute für Vorurteile gegenüber anders engestellte Menschen haben, nochdazu brödelt die Gerüchteküche. Teilweise ist es ganz lustig, aber teilweise ist es auch traurig!

    Ich möchte euch nur darum bitten es selbst für euch auszuprobieren. Vor Sahaja Yoga war ich auch gegenüber solchen Sachen sehr skeptisch, aber meine Kritikfähigkeit habe ich bis heute in Sahaja Yoga nicht verloren.

    Tatsache ist, das man Sahaja Yoga sehr schwierig mental erfassen kann, da es sich um einen lebensechten Prozeß handelt.
    Wenn bei einem Menschen die Kundalini-Kraft erweckt wird, dann spürt er diese auf seinem Zentralsystem. Das schwierige daran ist, dass man sie spürt und nicht sieht, schmeckt oder hört! Wer von uns Kopfmenschen glaubt heute noch an solche Dinge? Erst wenn man selbst so ein Erlebnis hat, das in der Meditation, die Kundalini aufsteigt und einem innerlich reinigt, und man sich einfach nur geborgen fühlt, dann kann man über Sahaja Yoga reden!

    Alle Yogarichtungen wurden aus einem einzigem Grund entwickelt. Dieser Grund ist das Erwachen der Kundalini. Sie vereinigt den Menschen mit dem Höchsten Absoluten. Das Erwecken und Aufsteigen Ihrer Kundalini ist der Beginn Ihrer spirituellen Entwicklung.

    Wir Sahaja Yogis geben alle unsere Erfahrungen mit der Kundalini immer gerne weiter. Man sagt, wenn das Herz voll ist, geht der Mund über. Wenn Sie einen sehr schönen Film gesehen haben, erzählen Sie ihn weiter und sagen: "Du musst ihn dir unbedingt anschauen".

    So geht es uns mit der Kundalini und mit Sahaja Yoga.

    Was ist unser Ziel?
    Dass immer mehr Menschen ihre Kundalini erweckt bekommen und ihre Erfahrungen an andere weitere geben.
    Wir sind uns sicher, dass sich in spätestens 50 Jahren dieses bisher verborgene Geheimnis der Kundalini in der ganzen Welt ausgebreitet haben wird.

    Dann wird jeder Mensch einen neuen Zugang zu der Welt haben, viele bisher verborgene Tore werden sich öffnen und es werden Dinge sichtbar werden, die sich der kühnste Denker nicht ausmahlen kann. Denn wenn einmal das menschliche Bewusstsein erleuchtet wird vermag der Mensch tatsächlich alle Grenzen zu überschreiten.

    Alles Liebe, Jakob
     
  9. realizetheworld

    realizetheworld Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2007
    Beiträge:
    55
    Sahaja Yoga ist das Gegenteil einer Sekte, denn die Übersetzung für Sekte ist Abspaltung. Sahaja Yoga ist aber die absolute Integration von allen Menschen, von allen Philosphien und von allen Religionen.

    Die Essenz jeder Lebensweisheit oder Religion ist die Erleuchtung, die Selbstverwirklichung oder die Realisation. Man spricht auch von der zweiten Geburt. Die erste passiert durch den Körper, die zweite durch den Geist, durch die Kundalini Energie. Es ist ein wirkliches Ereignis, welches jeder für sich selbst überprüfen kann.

    http://www.brotherwind.de/
    http://kreuzbein.wordpress.com/
     
  10. realizetheworld

    realizetheworld Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2007
    Beiträge:
    55
    Werbung:
    Im Menschen ruht im Kreuzbein, im untersten Knochen der Wirbelsäule, eine wundervolle Kraft - ihr Name ist Kundalini. Wird sie erweckt, strömt sie als kühler Wind aus dem Scheitel und beginnt sofort auf sieben Ebenen im Körper zu wirken, zu erleuchten und zu heilen.

    1970 erscheint eine Meisterin der Weltöffentlichkeit, die Adi Shakti - Shri Mataji Nirmala Devi. Sie gründet Sahaja Yoga. Und sie erweckt zum ersten Mal in der Geschichte der Menscheit, jedem der es wünscht, diese wundervolle Kraft, die ihn mit Gott verbindet.

    Seither sind viele Jahre vergangen und es gibt bereits Millionen von Menschen, die mit erweckter Kundalini-Kraft auf dieser Welt leben. Und täglich werden es mehr die diese überraschende Erfahrung machen und eine ertaunliche Wandlung erfahren.

    Shri Mataji Nirmala Devi wurde am 21 März 1923 in Chindwara, Indien, geboren. Sie kam bereits erweckter Kundalini-Kraft zur Welt und erkannte schon früh, dass sie einzigartige Fähigkeiten hat, die sie allen Menschen zugänglich machen sollte. Als junges Mädchen spielte sie eine bedeutende Rolle in der Freiheitsbewegung Mahatma Gandhis. In spirituellen Fragen wurde sie von Gandhi zu Rate gezogen. Später hat sie im Medizinischen College in Lahore studiert. Die liebende Mutter und Großmutter ist mit Sir C.P. Shrivastava verheiratet, dem pensionierten Generalsekretär der Schiffahrtsorganisation der UN.

    In Ihrer Heimat ist Shri Mataji Nirmala Devi berühmt und gilt als die größte Inkarnation aller Zeiten. Sie wird geehrt von Staatsmännern, von Wissenschaftlern und Medizinern, von großen spirituellen Persönlichkeiten und vom ganzen Volk.

    Shri Mataji´s Lebenswerk ist die Erweckung der Kundalini – die Vereinigung zwischen dem Menschen und dem Höchsten Absoluten. Das ist der Beginn des inneren Friedens, der Beginn der Gelassenheit und die Erfahrung einer wundervollen und unendlichen Liebe.

    Und es ist der Beginn einer erleuchteten Menschheit. Die Begrenzungen, die durch Politik und Religion, durch Bildung, Konzepte und sozialen Stand entstanden sind, werden durch die Urkraft – die Kundalini aufgehoben. Was alle großen Meister, was alle Erleuchteten in der Geschichte der Menschheit gesagt haben, findet jetzt in unserer Zeit durch Sahaja Yoga seinen Höhepunkt und seine Erfüllung.

    - http://www.sahajayoga.at/ - http://www.shrimataji-avatar.org/ -
     

Diese Seite empfehlen