1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Quantenmechanik/Welle-Teilchen-Dualität/`Beobachtereffekt´

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von shamiradin, 23. September 2005.

  1. shamiradin

    shamiradin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2005
    Beiträge:
    108
    Werbung:
    Hallo ins Rund,

    wußtet Ihr, daß es in der Quantenphysik eine ganze Menge interessanter Erkenntnisse gibt ?

    Zum Beispiel, daß Atome und Elementarteilchen = Quanten z.B. Photonen sowohl Teilchencharakter als auch Wellencharakter haben ? Sie bewegen sich nicht auf klar definierten Bahnen mit einer klar definierten Geschwindigkeit, sondern es ist immer nur entweder ihr Ort oder ihre Geschwindigkeit, ihr Impuls, meßbar - niemals aber beides gleichzeitig. Elementarteilchen z.B. können feste Wände durchtunneln und haben noch weitere unbegreiflich erscheinende Eigenschaften.

    Max Planck z.B. stellte fest: Energie ist gestückelt, daher ist Energie nicht ein Fluß, sondern besteht aus kleinen Energiepaketen, den sogenannten Quanten. Licht zum Beispiel ist ebenfalls kein Kontinuum, sondern besteht aus den Lichtquanten oder Photonen. Es gibt dazu das bekannte Doppelspalt-Experiment von Schrödinger. (Wer es nachlesen möchte, Lit.-Empfehlung)

    Ja, und jetzt kommt etwas sehr Interessantes (was den Bezug zu meinen zwei vorherigen Geschichten wieder herstellt) - ob die Quanten als Welle unterwegs sind oder gerade zum Teilchen kollabieren, hängt u.a. davon ab, ob sie ´Beobachtet´ werden ! Was sagt man denn dazu ?

    Wenn sie beobachtet werden ( in o.g. Fall vom Experimentator ), kollabieren sie zum Teilchen.

    Könnte das Aufschlüsse darüber geben, wie wir unsere Realität erschaffen ?

    Liebe Grüsse von shamiradin :zauberer2
     
  2. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Shamiradin,
    beschäftige mich auch zur Zeit mit Physik, stehe aber erst am Anfang und kann deshalb nicht viel dazu sagen.
    Zu Zusammenhängen, tja mir passiert auch immer ein Mißgeschick, wenn ich mich beobachtet fühle.

    Sonst, eine Zusammenarbeit von Physik und Esoterik wäre meines Erachtens produktiver als zwei Alleingängen.
    Was ich so mitbekommen habe, ist Symmetrie bei der Schöpfung sehr wichtig.
    Ich erinnere mich an einen alten mittelalterlichen Stich in dem Gott mit einem Zirkel dargestellt ist.

    LG

    Olga
     
  3. Déguórén

    Déguórén Guest

    Das ist leider eine weit verbreitete Fehlinterpretation der Quantenmechanik. Dazu zitiere ich mal aus Nolting: "Quantenmechanik I":

    "Warum das so ist, können wir nicht erklären; wir müssen es einfach als Erfahrungstatsache akzeptieren. [...] Wir kommen nicht umhin, die Beziehung zwischen Teilchen und Welle statistisch zu deuten [...] Materiewellen sind also keine spezielle physikalische Eigenschaft des Teilchens. Sie verdanken ihre Existenz dem besonderen statistischen Verhalten der Teilchen.[...] Materiewellen besitzen in diesem Sinne keine physikalische Realität wie z.B. elektromagnetische Wellen."

    Man kann das natürlich sehr plausibel aufzeigen. Noch deutlicher wird das aber bei der Einführung von "Erzeugern" und "Vernichter", die ganz explizit TEILCHEN erzeugen bzw. vernichten.

    (Auch mein Physiklehrer hatte das nicht richtig verstanden)
     
  4. Raeubertochter

    Raeubertochter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2005
    Beiträge:
    1.008
    Ort:
    Bad Meinberg
    Sorry, Déguórén,

    ich hab überhaupt nicht begriffen, inwiefern du da etwas widerlegst? Welchem Punkt widersprichst du denn konkret? Könntest du das nochmal genauer fassen?

    Danke!

    Liebe Grüße

    Raeubertochter
     
  5. shamiradin

    shamiradin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2005
    Beiträge:
    108
    Ich möchte noch zwei Fragen anschliessen:

    Wenn wir und alles um uns herum - das wird wohl nicht bestritten nehme ich an - aus fester Materie bestehen, die ja letztlich genau aus diesen Teilchen besteht (oder besteht unsere Materie aus etwas anderem als aus Atomen etc. ?)

    Wer oder was sorgt eigentlich dafür, daß es SO ist wie es ist ?

    Und warum driftet nicht alles auseinander und fügt sich neu zusammen ?

    Könnte man doch mal fragen, oder ?

    Liebe Grüße shamiradin

    PS: Ich weiß, es gibt natürlich auch klassische Physiker, die den Ergebnissen der Quantenmechanik eine `Fehlinterpretation´ unterstellen, so wie es in der gesamten Physik eine Menge unterschiedlicher Ansichten sehr gebildeter Köpfe gibt, nicht ? Über eine Menge Streitgespräche habe ich gelesen .....
     
  6. Déguórén

    Déguórén Guest

    Werbung:
    @Räubertochter

    Die Fehlinterpretation lautet so:
    "...ob die Quanten als Welle unterwegs sind oder gerade zum Teilchen kollabieren"

    Und das stimmt eben nicht. Man hat es NUR mit Teilchen zu tun. Diese "schummeln" uns aber aufgrund gewisser Eigenschaften vor, manchmal als Welle unterwegs zu sein. Die Wellenfunktion selbst ist ein rein mathematisches Abstraktum und besitzt keinerlei physikalische Realität. Folge:

    ES GIBT KEINEN WELLE-TEILCHEN-DUALISMUS

    Das ist ein Irrglaube, der bereits in der Frühphase der QM widerlegt werden konnte. Wenn Du ein besseres Gefühl bekommen willst für die Vorgänge in der QM, dann löse Dich von diesem Irrglauben. Es gibt eine sehr viel einfacher zu verstehende Deutung:

    Ein quantenmechanisches Teilchen kann man sich vorstellen als (unendlich viele) miteinander verkoppelte klassische (virtuelle) Teilchen, die untereinander mit Federn verbunden sind. Und genau dadurch kommt der "Zappelcharakter" der Quantenmechanik zustande.
     
  7. shamiradin

    shamiradin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2005
    Beiträge:
    108
    Habe ich oben nicht geschrieben, daß Energie ´gestückelt´ ist ? Und daß viele Teilchen sich zu einer Welle formen ? Daß sie aber mal als Welle unterwegs sind und die Geschwindigkeit gemessen werden kann und ein ander mal nur der Ort bestimmt eines Teilchens bestimmt werden kann ?

    Das mit dem Irrglauben brauchst Du nicht zu versuchen, das hat bei mir keinen Zweck...... trotzdem danke für Deine Antwort.

    LG shamiradin
     
  8. Déguórén

    Déguórén Guest

    @shamiradin

    "Wer oder was sorgt eigentlich dafür, daß es SO ist wie es ist ?"

    Das wird Dir KEIN Physiker sagen können. Die Physik beruht auf Axiomen, also reinen Erfahrungstatsachen. Es wird ANGENOMMEN, dass diese Axiome richtig sind, einfach deshalb, weil sie bisher nicht widerlegt wurden. Daher verlangst Du von Physik mehr, als sie zu leisten im Stande ist.

    "Und warum driftet nicht alles auseinander und fügt sich neu zusammen ?"

    Einfache Antwort: weil die Axiome (Grundgesetze) so sind, wie sie nun einmal sind. Aber ganz speziell bei dieser Frage kann man vielleicht konkreter werden. Die Axiome der Quantenmechanik sind sehr simpel formuliert. Man rechnet mit Zuständen ("Vektoren") und Schrödingergleichungen in einem Hilbert-Raum. Und in diesem Raum gelten bestimmte mathematische Gesetze, die man verwenden darf. Benutzt man nun diese Gesetze, um mit den Axiomen "rumzurechnen", dann findet man eben heraus, dass unsere makroskopische Welt sich eben genau so verhält, dass das Zappeln nicht mehr feststellbar ist - es ist aber immer da, man merkt es nur nicht. Aber wie gesagt: alles hängt an den Axiomen.

    Zu der Fehlinterpretation: leider ist diese eben besonders unter Physiklehrern weit verbreitet, was wahrscheinlich damit zu tun hat, dass sie in ihrem Studium nur einen "Theorie-Schnellkurs" absolvieren. Du kannst Dir aber jedes beliebige Lehrbuch zur theoretischen QM nehmen. Ich will jetzt hier, glaube ich, keine mathematische Abhandlung veranstalten. Aber man kann wirklich zeigen, dass ich Recht habe (zumindest im Rahmen der Schrödinger-QM, mehr kenne ich auch noch nicht)

    "Habe ich nicht oben geschrieben, ..."


    Ja, hast Du geschrieben (Was hat das mit dem Zitat zu tun?). Und genau das ist FALSCH: Sie sind eben niemals als Welle unterwegs - auch wenn sie sich zusammenschließen: sie sind und bleiben Teilchen. Das ist ein rein mathematisches Hilfsmittel. ES GIBT KEINE TEILCHENWELLEN. Und "Irrglaube": bitte nicht persönlich nehmen. Aber das ist wirklich ein Irrglaube.
     
  9. prema

    prema Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Gleisdorf
     
  10. shamiradin

    shamiradin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2005
    Beiträge:
    108
    Werbung:
    Hallo liebe Deguoren nochmal,

    ich habe Deine Ereiferungen und Deine Interpretationen zur Kenntnis genommen, o.K. ? Und da ja offenbar Deinem Phyisklehrer auch etwas nicht klar war, was sich Dir jedoch erschlossen hatte, so befinde ich mich ja wohl in guter Gesellschaft, mit vielen anderen dazu. :)

    Nein, ich nehme das nicht persönlich und es steht Dir völlig frei, etwas als Irrglaube zu bezeichnen, was nicht in Deinen Modus Operandi passt. Damit habe ich kein Problem.

    Ich glaube jedoch, daß wir gar nicht so weit auseinander sind, zumindest was die ´gestückelte Energie´ anbelangt. Du steckst ein wenig in vorgeformten Definitionen fest und es fällt Dir schwer den Blick zu heben, wenn ich das mal ganz allgemein so sehe, wie Du Dich ereiferst. " Ruhig Blut Brauner ".

    Was Deine Texte anbelangt, so ziehe ich es vor, diese erstmal sacken zu lassen und werde das in Ruhe ´inhalieren´ o.K. ?

    LG shamiradin
     

Diese Seite empfehlen