1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Projektion des eigenen Ideals!

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Dilbert, 17. August 2009.

  1. Dilbert

    Dilbert Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2008
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    D-Südpfalz
    Werbung:
    Hallo miteinander.

    Z.Zt lese ich mal wieder die Schiksalsgesetze v. H. Meyer. Im Gesetz des Ausgleichs hat er es mit den Idealen(Neptun). Oder besser mit den genormten (Saturn) Idealen (Neptun).

    Da Ideale, ebenso Ziele und Wünsche auch gleichzeitig ein Defizit darstellen, kommt es zu einer Projektion nach außen.

    Jetzt schreibt Meyer folgendes(S.80):
    Mann/Frau hat genormte Ideale zu Frau/Mann.

    Nicht erfüllbares Ideal (Fische) bewirkt Kritik (Jungfrau). Polariät der Achse.

    A und B sind eine Beziehung. Wenn B alkoholsüchtig ist, wo ist die Ursache?
    Ist es ein Ideal von A?

    Ist eine Schuldzuweisung von A nach B eine idealisierte Erhöhung (ich bin der Gute) und eine Projektion nach außen ( du bist das Böse)?

    D.
     
  2. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Hi Dilbert! :)


    Es ist sicher richtig, dass die Erwartung eines Ideals vom Partner bei diesem Abwehrreaktionen erzeugen kann. Andererseits, sind die Idealbilder nur beim Partner zu finden oder bietet man nicht auch selbst den Haken, an dem der Andere seine Projektionen aufhängt? Sowas ist immer beiderseits und man sollte schon selbst gucken, auf was man reagiert und was da in einem selbst verborgen liegt. Den Partner kann man nicht ändern, nur sich selbst und auch das nur bis zu einem gewissen Grad. Oft geht es auch darum, sich auch erst mal selbst anzunehmen, obwohl man nicht seinem eigenen Ideal entspricht und sich selbst zu lieben!



    Ich denke, die Gründe für Süchte liegen tiefer, in der Kindheit! Ein Mensch macht nicht seinen Partner süchtig, sondern er sucht sich unbewusst einen solchen, wenn das Thema auch bei ihm angesagt ist.
    Und Schuldzuweisung heißt, denke ich, auch immer, dass man sich selbst schuldig fühlt - warum auch immer - und sich das nicht eingestehen kann. Der Weg da raus wäre, bei sich zu gucken, wofür fühle ich mich schuldig, wieso denke ich, dass ich mich überhaupt schuldig mache (Glaubenssätze), dann löst sich das mit der Zeit von selbst. Schuld hat nämlich auch was mit Verurteilen und Verdammen zu tun und man ist es immer selbst, der sich - oder stellvertretend seine Mitmenschen -für nicht erfüllte Ideale verdammt.


    LG

    believe
     
  3. Sayalla

    Sayalla Guest

    So ist es, wobei es da meiner Ansicht nach Gleichzeitigkeit gibt. Nichts war zuerst da, weder Henne noch EI ei ei (Danke believe :kiss4:).

    LG :)
     
  4. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier

    Hm, du meintest wohl Huhn oder Ei, Sayalla! ;)
    Übrigens, jetzt wo ich mal drüber nachdenke, es gibt ja nicht das Huhn an sich, sondern viele Hühner. Und die kamen natürlich alle mal aus einem Ei. Denn kein Huhn gleicht absolut seiner Mutter, schon rein genetisch bedingt ist das unmöglich.



    LG

    believe :)
     
  5. Sayalla

    Sayalla Guest

    Jedes Huhn hatte sein eigenes Ei (Vielfalt). Doch Muster bleiben ewig gleich, sie sind nämlich nicht genetisch bedingt, sondern falsch erlernte Verhaltensweisen... denke ich.
    :)
     
  6. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Werbung:

    Falsch lernen kann man da nicht. Kinder lernen durch Nachahmen. Darum kommt es darauf an, was sie wahrnehmen, was sie vorgelebt bekommen. Je vielfältiger das Angebot an Verhaltensweisen ist, desto besser, denn dann haben sie später eine Wahl! Es gibt ja auch keine Verhaltensweise, die an sich gut oder schlecht wäre, sondern es kommt auf den Kontext an, in dem sie angewandt wird. :)
     
  7. Sayalla

    Sayalla Guest

    Für mich gibt es schon falsch, im Sinne von "für mich nicht förderlich".
    Das bewirkt ja auch die Züchtung von Projektionen.
    Welches Kind wird schon frei erzogen, ohne Gängelband und Leine? In der heutigen Schulform z.B. so gut wie gar nicht machbar.
    Und auch viele, viele Eltern wissen zu wenig über Liebe, als dass sie ihre Kids frei erziehen könnten.
    :)
     
  8. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.043
    Hallo Dilbert,

    ich denke nicht, dass die Alkoholsucht von B die Ursache eines unbewußt projizierten Ideals von A ist. Vielleicht bedingen sich A und B denn ohne A gäbe es kein B.
    Letztlich ist es aber immer der eigene Neptun im Horoskop, der zur Verwirklichung drängt und wenn Neptun nicht in sich selbst verwirklicht werden kann, dann sucht er sich halt das Prinzip im Außen.

    lg
    Gabi
     
  9. Dilbert

    Dilbert Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2008
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    D-Südpfalz
    belive schrieb:

    Und durch diesen Nachahmen übernehmen sie (genormte) Ideale der Vorahmer, oder?

    D.
     
  10. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Werbung:

    Ja, sicher ist das so! Aber es liegt vor allem daran, dass man eben nicht genug Wahlmöglichkeiten hat. Jedes Verhalten kann in einer bestimmten Situation förderlich sein und in einer anderen völlig daneben..



    Das sehe ich anders! Projektionen entstehen, wo Emotionen nicht verarbeitet werden konnten, sondern verdrängt werden mussten. Der betreffende Mensch sucht sich dann unwillkürlich Umstände aus, die die betreffenden Emotionen wieder aktivieren, damit die Spannung im Muskelsystem gelöst wird.



    Gängelband und Leine sind nicht tragisch, wenn das Kind seine Emotionen ausdrücken darf!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen