1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Neues Organspende-Gesetz bis 2012?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Waju, 27. September 2011.

  1. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:
    Seit gestern geistert es durch die Medien, was heute noch unvorstellbar ist aus Gründen moralischer Nötigung u.s.w wird dann doch erzwungen, der Mensch so wie so in der Zukunft der gläserne Patient besitzt keine Werte mehr, nur noch seine Organe für die Mediziner ins besondere für den Gesundheitsminister Bahr.

    Das Problem die neuen Zweifel am Hirntod, denn einige Mediziner sind dagegen, auch wenn keine Hirnströme mehr messbar sind kann der Körper als Ganzes noch weiter funktionieren.

    Unmenschlich u.gerechtfertigt wenn es zu einem Gesetz wird?

    lg
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Frag mal Menschen, die auf ein Herz oder Niere warten.
    Die dem Tod jeden Tag ins Auge sehen und nur durch ein Spenderorgan weiterleben können.

    Gesunde können das nur schwer empfinden.
     
  3. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.877
    Ort:
    An der Nordsee
    Kommt halt immer darauf an, auf welcher Seite man steht. Die heutige Medizin hat die Möglichkeit durch Organtransplantation Menschenleben zu retten, aber zu wenige Opfer oder Hinterbliebene wollen Organe freigeben.

    Ich bin ehrlich gesagt auch dafür: Organspende nur für die, die ebenfalls Spenden, also einen Organspenderausweis bei sich tragen (außer chronisch Kranken/Kindern/Alten) und keinesfalls für die, die sich dagegen wehren solage es um sie selbst oder ihre Angehörige geht, die aber ganz laut schreien, wenn sie dann krank sind und ein lebenstrettendes Organ benötigen.

    Organspende sollte ein freiwilliges Geben und Nehmen sein.

    Wer selbst für sich ausschließt jemals ein fremdes Organ zu wollen um das eigene Leben zu retten, der sollte auch die Möglichkeit haben eine Organspende zu verweigern.

    Ich habe seit zig Jahren einen Organspendeausweis, stehe in der Knochenmarkspenderkartei und gehe Blutspenden. Ich denke nur dann sollte man auch auf den Pott der anderen Spender zugreifen dürfen.

    R.
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Das wissen die Meisten erst, wenn sie in der Situation sind, eines zum Überleben zu brauchen.
    Unterstelle ich mal.
     
  5. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.877
    Ort:
    An der Nordsee
    Dann wollen sie es vorher nicht wissen, bzw. ignorieren einfach die evtl. Not ihrer Mitmenschen.
    Organ-, Knochenmark- und Blutsprende wird in allen Medien immer wieder propagiert.
    Wir sind eine Gesellschaft von Egoisten ...... Haben wollen "Ja!", Geben wollen "Nein!"

    R.
     
  6. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde
    Werbung:

    Erstens geht nicht um ein Gesetz. Sondern um eine Aktion der Krankenkassen, initiiert durch den Gesundheitsminister.

    Und Jeder hat in dieser Aktion auch das Recht "Nein" zu sagen. Oder: "Ich entscheide mich später"

    Also, Nötigung sieht für mich anders aus.

    Als ich vor 15 Jahren eine Organspenderausweis haben wollte, war es eine ziemlich anstrengende Suche im Internet.

    Ich habe damals dem Ministerium geschrieben, dass diese Ausweise eigentlich auf jeder Post, Bank und bei jedem Arzt ausliegen sollten.
    So würde der Fokus der Menschen ganz von selbst auf Organspende kommen.
    Und es würden sich mehr Menschen für einen Ausweis entscheiden.

    Ist jetzt 12 Jahre her. Aber anscheinend ist jetzt die Idee angekommen, dass man was tun muss.

    Ich habe keine Bedenken, dass mir meine Organe zu früh entnommen werden. Da verlasse ich mich ganz auf meine Mitmenschen, in diesem Fall die Ärzte. Wir leben inzwischen in einer Gesellschaft, die das Töten von Menschen geächtet hat.

    Also, falls sich noch was Brauchbares findet, bedient euch. Nach meinem Tod.

    :)

    crossfire



     
  7. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    :thumbup:
     
  8. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Bitte Hirn :D
    Ich verteile es dann an Bedürftige :zauberer1

    Sorry, das war ein Aufg´legter.
     
  9. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Ach, mein Hirn wird wohl das besttrainierteste Organ bei mir sein. Und im Überfluss vorhanden.

    Aber, leider hirntot.

    Und ne Lebendspende will ich jetzt doch nicht wirklich machen.
    Brauch mein Hirn selber.

    Ein Teufelskreis.

    :D

    crossfire
     
  10. zwiIIing

    zwiIIing Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2010
    Beiträge:
    4.767
    Werbung:

    Natürlich können Teile des Körpers auch bei Hirntod noch funktionieren, im Sinne ihrer jeweiligen Aufgabe, sonst machte eine Organentnahme auch keinen Sinn. Aber der Hirntote hat da nix mehr von, andere evtl. schon.

    -Ich verweise hier erneut auf die Möglichkeit (und meiner Meinung nach Notwendigkeit) einer Patientenverfügung, in der man auch sowas regeln kann.

    In anderen europäischen Ländern ist das ganz normal und es ist ein effektiver Weg an dringend benötigte Organe zu kommen. Es ist also effektiv.

    Ethisch allerdings ist es nicht, dass ein Mensch seine Unversehrtheit sichern muss, indem er etwas ausdrücklich untersagt, statt wie bisher etwas zuzustimmen kann.

    Es kann eigentlich nicht sein, dass Ich mit meinem Tod automatisch zum "Allgemeingut" werde.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen