1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Musik und ihre Wirkung auf uns.

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von Andramoi, 21. Juni 2009.

  1. Andramoi

    Andramoi Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2008
    Beiträge:
    45
    Werbung:
    Was denkt ihr welche Einflüsse die verschiedenen Musikarten von Pop, Metal, Hardrock bis Klassik auf unsere Energiezentren bzw. Chakren und auf unsere Psyche haben. Ich habe schon oft gehört das zum Beispiel Rockmusik, Metal usw. die unteren Chakren anregen, Klassische Musik und gute Meditationsmusik die höheren Zentren. Torkom Saraydarian schreibt zum Beispiel in seinem Buch "Andere Welten" das Acid Rock in den untersten Astralregionen angesiedelt ist.
    Es wurde auch schon mit Pflanzen experimentiert.

    Hier weitere Forschungsbeispiele:

    Emoto untersuchte aber auch die Auswirkungen auf Wasser immaterieller Einflüsse. Anhand von Proben von destilliertem Wasser, das eine einfache Kristallstruktur aufweist, stellte er den Einfluß von Musik dar, indem er die Wasserproben im Reagenzglas mit Musik aus zwei Lautsprechern beschallte. Und wie nun nicht anders zu erwarten, die Kristallstruktur des Wassers veränderte sich. Je nach abgespielter Musik waren andere Bilder zu sehen. Beethovens Pastorale offenbarte sich deutlich anders als Bachs Goldberg Variationen
    oder Chopins Abschiedslied. Immer zeigten sich aber klare Kristalle, die alle auch Erinnerungen an kunstvolle Mandalas wachriefen. Bei Heavy-Metal-Musik hingegen entstand ein grauer Strudel, und das bei gesundem Wasser typische Sechseck ging verloren Quelle: http://www.horus-online.de/Feinstoff/Emoto/emoto.htm

    Ich zum beispiel kann noch dem längeren hören von Rockmusik oder aufreizender Popmusik nicht Meditieren, es herrscht dann eine zu große Unruhe oder aufgwühltheit in mir. Die leise innere Stimme muß ich erst wieder finden die überdröhnt wurde.

    Hier ein weiterer Bericht darüber:
    "Was eine wichtige Voraussetzung ist, um sich durch Musik heilen zu lassen, nennt Tim Wheater das "Zuhören". Er lernte das Popgeschäft ausgiebig von innen kennen ehe er sich den heilenden Schwingungen der Musik verschrieb. Heute sagt er: "70 Prozent aller Geräusche, die uns umgeben, sind maschineller, von Menschen erzeugter Natur, so viel wie noch nie in der Geschichte. Wir sind gezwungen, uns davor zu schützen, doch das gelingt nur um den Preis, daß wir unser Gehör von innen abstumpfen. Damit dämpfen wir aber zugleich das, was wir im Inneren hören können. Von daher ist der erste Schritt beim Versuch, mit Klängen zu heilen, die Wiederaneignung der Fähigkeit zu hören, nach innen, wie nach außen. Was spricht in dir lauter, wenn die äußeren Geräusche leiser werden? Man wird empfänglich für Schwingungen, man hört sich selbst mal wieder zu."


    Hier ein weiterer Bericht der eigentlich meine eigenen Erfahrungen mit Musik wiederspiegelt:

    "Andersrum funktioniert das natürlich auch, hört ein Mensch z.B. Hardrock, flachen alle Frequenzbereiche so stark ab, das es Tage dauert, bis das Gehirn wieder seine normale Leistung erreicht. Ich denke jetzt mit Horror an den Lärm mit den extremen Frequenzen, mit dem heute junge Leute und Studenten in den Discotheken malträtiert werden. Wie soll ein Mensch, der sich bei jeder Gelegenheit mit diesem Lärm zudröhnt, jemals ein Bewußtsein entwickeln können?
    Da werden bewußt "Idioten" geschaffen. Erst vor kurzem unterhielt ich mich mit einem guten Bekannten, der in so einer Lärmhöhle DJ ist. Als ich ihm sagte, daß im meiner Jugend, als ich so mit 15 in Diskotheken ging, wenigstens noch Musik gespielt wurde (Jackson, Georg Michael, usw.) aber heute doch nur noch Lärm produziert wird, meinte er, daß die Musik früher sehr nahe an der Eigenfrequenz des eigenen Körpers lag, weshalb man es als Musik empfand, heute sind die Frequenzen viel höher, so das man es tatsächlich nur als Lärmbelästigung empfinden kann; aber, wenn jemand Extasy oder andere Speedtabletten einwirft, erhöht er damit seine eigene Herzfrequenz und kann dadurch den Lärm als angenehme Musik empfinden. "
    (Quelle: http://www.wahrheitssuche.org/mozart.html


    Also was ist eure Meinung, ich sehe hier im Forum das ihr ja auch alles mögliche an Musik hört. Welche wirkung hat sie bei euch, oder machts die Dosis?

    Liebe Grüße
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    was für ein überaus gelungener Bericht aus Erster Hand :ironie:

    z.b. ist XTC kein Speed und Speed gibt es wiederum nicht in Tablettenform... aber lassen wir das

    im übrigen.. wenn jemand über Musik urteilen will, und dann generell Musik die er nicht mag als "LÄRM" tituliert, dann ist das jemand der von Musik schlicht keine Ahnung hat und einfach versucht, seinen (beschissenen) Musikgeschmack mit irgendwelchen blöden Theorien zu untermauern.

    Eigenfrequenzen in der Musik... son Blödsinn... Musik ist ja gerade das spiel mit verschiedenen Frequenzen (Tonhöhe) - insofern gibt es in jeder Musik verschiedene, sich ständig wandelnde Frequenzen (mit jeweils verschiedenem Obertonspektrum, was dann dei Klangfarbe ist).

    im Übrigen ist ein Klassisches Konzert meist um einiges Lauter als ein Technoclub, und die Anzahl der Hörgeschädigten Orchestermusiker ist im einiges höher als die Hörgeschädigter Rockmusiker..

    aber naja... wenn man ein Musikfeind ist und mit der Musik nicht klar kommt, dann erfindet man gerne irgendwelche Kruden Theorien

    für die Fundichristen und Fundimoslems ist die Pöse Rockmusik ja Teufelsmusik

    und da die Esoterik zum glück nicht so Fundidogmatisch ist, ist die pöse Rockmusik da halt blos niederschwingende, erläuchtungsverhindernder Lärm :D

    naja, egal, ich mag immer solche Beiträge in denen die Klassik als sanft, friedvoll, unrockend beschrieben wird... das zeigt wenigstens dass der Autor auch keine Ahnung von Beethoven, Wagner oder Maurice Ravel haben :stickout2

    http://www.youtube.com/watch?v=YAOTCtW9v0M

    lG

    FIST
     
  3. Andramoi

    Andramoi Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2008
    Beiträge:
    45
    Ich weiß nicht weshalb ich überhaupt nicht überrascht bin das du, Fist, als erster auf diesen Beitrag antwortet:)

    Übrigens muß ich noch erwähnen das dieser Beitrag nicht ganz meine Überzeugung wiederspiegeln muß, da ich auch nur einige Meinungen oder Theorien im Netz gesammelt habe, außerdem ich hin und wieder ganz gerne rockige Klänge höre. Bin ja quasi aufgewachsen damit und spielte in der Schule mit Kumpels in einer Rockband. Außer die Konservenmusik die täglich im Radio zu hören ist, die mag ich nicht. Ich möchte nur eure Meinung darüber erfahren, und zum Denken anregen. Nur könnte es sein das dieses Thema hier nicht gerade beliebt ist? Also welche Wirkung hatt die Musik auf die spirituelle Entwicklung.
    Ich weiß auch nicht viel darüber, außer was ich von außen aufgenommen habe, siehe meinen Eröffnungsbeitrag.
    Hier noch ein interessanter Link (über die Wirkung von Musik):

    http://www.feelit.ag.vu/Seite_4_musik_-koerper.html

    Allerdings man kann doch nicht bestreiten das die Tonarten, Frequenzen und Rythmen der Musik einen Einfluß auf die Entwicklung der Energiezentren oder Astralkörper haben. Es bleibt nur offen welchen Einfluss hat welche Musik? Vokalintonationen haben ja auch eine anregende Wirkung auf psychische Zentren.

    Aber das Emoto irgentwelche kruden Theorien erfindet, nee ich weiß nicht?
    Es könnte natürlich schon auch sein daß die Erwartungshaltung allein vorher schon die Bildung der Wasserkristalle beeinflußt. Also wenn er selbst wenn auch Unbewußt schon mit einer negativen Erwartungshaltung in hinsicht auf das Ergebniss an das Experiment herangeht wird dieses durch seine unbewußte voreingenohmenheit beeinflußt.

    Also gute Nacht, igeh jetzt schlafen, vielleicht offebahrt sich mir die Wahrheit im Traum;)
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    doch das kann man bestreiten, wenn man nicht an die Existenz eines Astralkörpers glaubt ;)

    die Wirkung der Musik... nun, Musik, egal welche deckt immer ein sehr breites Spektrum an Frequenzen ab, die sind im Technoberiech nicht viel anderst als in der Klassik... und der 4/4 Takt ist ja in jeder Form der Musik presänt, im Pop gibts nichts anderes, Techno lebt davon, im Rock, Punk, Metal macht er wohl 90% der Rythmik aus... also auch da keien grossen unterschiede ;)

    Weiter: Jeder Mensch reagiert auf Musik anders, und auf entsprechende Musik anders, was aber nichts über dei Qualität einer Musik aussagt, sondern nur über die Persönlichen Vorlieben des Musikhörers... ich für meinen Teil kann z.b. mit Metal nix anfangen. Metal kickt mich einfach nicht, berührt mich nicht, sagt mir nix. Das hat nichts damit zu tun das Metal nun schlechte Musik währe... im Gegenteil: kunsttechnisch sind einige Metaldinge sogar auf sehr hohem Level, was Komposition und Beherrschung der Instrumente, inklusive Stimme anbelangt - nur ist es eben nicht meine Musik

    welchen einfluss hat Trommel oder Digeridoomusik auf die Spirituelle Entwicklung? Techno hat dieselbe Wirkung? Welchen Einfluss hat Gospel auf die Sprituelle Entwicklung? Rock´n´roll hat dieselbe Wirkung... Welche Wirkung hat Kunstmusik (<- Klassik, moderne Musik) auf die spirituelle Entwicklung? Prog-Rock, Acid-Rock, Art-Rock hat dieselbe Wirkung? Welche Wirkung hat ein Working Song auf die Spirituelle Entwicklung? Hip-Hop hat dieselbe Wirkung. Welche Wirkung hat ein Protestsong oder ein Spottlied auf die Spirituelle Wirkung? Punk hat dieselbe wirkung usw...

    welche Art von "Vokalintonationen"? Growling (<- Grunzen, im Metal sehr beliebt), Screams (Schreie, im Metal wie im Punk sehr beliebt), Sprechgesang (Hiphop), Falsett (Kopfstimme, im Heavy Metal, im Artrock und in der Oper sehr beliebt), Obertongesang (da gehört unter anderem auch das Growling dazu) usw.?

    lG

    FIST
     
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.310
    Hi Andramoi!

    Das ist ein sehr interessantes Thema und ich habe mich viel damit beschäftigt. Ich formuliere jetzt nur mal meine Meinung:

    Es werden Wirkungen erzeugt, das ganz sicher.
    Aber nicht objektiv im Sinne von: "Damit" wird "diese" Wirkung erzeugt.
    Es hat immer mit dem Umgang zu tun und der folgt aus dem wie man ist. Man kann also sagen, wenn man es als Frequenz-Theorie darstellen will:
    Du...Dein Bewusstsein... hat eine bestimmte, sich aber auch verändernde Frequenz... fast wie eine Stimme, die sich zwar dauernd frequenziell verändert, aber etwas unverwechselbares schwingt gleichzeitig immer mit.

    Wenn Du Dir jetzt Musik anhörst, reagierst Du darauf auf der Basis dessen "wie Du bist". Dazu gehören auch Bewertungen...Vorlieben... etwa: Klassik ist langweilig, oder Metal ist destruktiv usw. Es hat sehr viel mit dem zu tun was erwartet wird. Vor allem anderen erzeugt immer die Erwartung die Wirkung.

    Und da kommen wir zu Emoto... Ich halte diese Experimente gleichzeitig NICHT für objektiv, trotzdem für sehr interessant. Meiner Ansicht nach hat die Erwartungshaltung des Beobachters mindestens soviel Einfluss wie die Frequenzen denen das Wasser ausgesetzt wurde. (Im weitesten Sinne ist man selbst IMMER der Beobachter und alles was man wahrnimmt fällt darunter - das aber nebenbei).

    Wenn man Frequenzen sehr gut zu nutzen weiß, kann man damit viel machen. Aber dafür muss es auf eine entsprechende Resonanz treffen. Wenn Dich das Thema interessiert, google mal "Robert A. Monroe" und "Hemi-Sync".

    Das eine bestimmte und objektive Wirkung von Musikrichtungen ausgeht ist extrem oberflächlich. Denn die Musikrichtung sagt noch nichts, über die Frequenzmischungen. Selbst wenn man voraussetzen würde, das bestimmte Frequenzen eine objektive Wirkung hätten, würde es das Thema "Stile" nicht wirklich berühren und es wäre allgemein sehr schwer, Frequenzmanipulationen innerhalb des hörbaren Bereichs musikalisch unterzubringen. Was aber gemacht wird: Frequenzen hinterlegen. Also etwa eine bestimmte Sinusfrequenz unter einen Song legen. Da gab es in Berlin mal ein Experiment:

    http://www.transwelten.de/Interviews/Interviews_Fosar_Bludorf.htm

    Weiß aber nicht, wieviel davon Wahrheit ist und wieviel eher VT. Möglich ist es, da bin ich mir sicher. Nur: Das hat mit der Musik nicht wirklich etwas zu tun. Die wird nur als Träger benutzt.

    In Russland soll es sehr viele solcher Experimente geben, die auch extrem weit gehen und das ist mehr als nur Verschwörungstheorie. Wie krass die Wirkungen wirklich sind, weiß ich aber nicht. Aber das hat dann gar nichts mit Musik zu tun, sondern sind Frequenzen außerhalb des Hörbereiches und Musik wird auch nicht als Träger benutzt.

    Aber was mit Musik zu tun hat: Es gibt Songs, die eine extrem starke Wirkung entfalten.. auf viele Menschen. Etwa der Song "Gloomy Sunday", der dutzende in den Selbstmord getrieben haben soll. Das Original allerdings... nicht die zahlreichen (und sehr schönen übrigens) Coverversionen. Und Musik entfaltet ja Wirkung durch das Zusammenspiel von Frequenzen. Und die wiederum sind schon von Instrument zu Instrument sehr unterschiedlich, oder ein Pianist spielt einen Song anders als ein anderer und niemals zweimal frequenziell wirklich gleich.

    Weißt Du... ich mache selbst Musik und habe immer eine Art Ideal gehabt, dieses Thema wirklich zu durchschauen und frequenziell alles auf eine bestimmte Wirkung abstimmen zu können. Rhythmisch, Klangfarbe, Tonhöhe/n natürlich... usw. Bis heute erfolglos. :D ;)

    VG,
    C.
     
  6. abrahadabra

    abrahadabra Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    695
    Werbung:
    Heavy Metal is the Law ;)
     
  7. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Fuck the Law :stickout2 :D
     
  8. abrahadabra

    abrahadabra Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    695
    Hrhr

    Sometimes it is good to break the Law =)
     
  9. abrahadabra

    abrahadabra Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    695
    Musik bedeuted mir sehr viel. Es kann Emotionen verstärken. Kommt immer auf die Musik, den Moment und die Stimmung an.

    Bei mir ist vor allem wichtig:
    - es muss gefallen / mitreissen (harte Rock Musik/Metal)
    - dich emotional berühren (Ballade)
    - die "richtige" Lautstärke haben, nicht zu laut aber auch nicht zu leise :)
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    hm

    mich würd mal von diesen Musiktheoretiker die bestimmte Generes zu bestimmten "Esoterisch-karmisch-Charkrischen-was auch immer" level zuorden echt mal gwundrig nehmen wie sie z.b.

    - Nerdcore
    - Emotional Hardcore
    - Postrock
    - Neo Grunge
    - Alt. Country
    - Drone-Doom-Metal
    - Spacerock
    - Desert Rock
    - Hyperfolk

    und ähnliche Einordnen

    :lachen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen