1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Motivation oder Ergebnis,was zählt mehr ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Lagerfeuer, 4. September 2012.

  1. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    470
    Werbung:
    Aus karmischer Sicht meine ich jetzt.

    Ein Beispiel wäre die Kindererziehung. Ein Vater erzieht seine Kinder sehr hart,mit Worten,Schlägen,unerfüllbar hohen Anforderungen und ist bis zu seinem Tode der Meinung,dass er doch immer das Beste getan und gewollt hat im Interesse des Kindes und auch der Gesellschaft ,auch wenn das menschliche Ergebnis für das Kind grauenvoll ist.

    Dann gibt es sehr viele Menschen,die unglaublich hart an ihren sehr hochwertigen Lebenszielen arbeiten,doch beinahe nichts zu erreichen scheinen.

    Und andere,denen scheint schon alles in die Wiege gelegt zu sein an perfekten Familienverhältnissen + Beziehungen,perfekter Ausbildung,perfekter Körper,Charakter,Intelligenz.
    Diese Menschen scheinen prädestiniert zu sein für ein erfolgreiches Leben,obwohl sie kaum etwas dafür tun müssen.

    Also falls es da jemanden geben sollte am Ende des Lebens,der das abwiegen sollte,inwiefern werden diese Faktoren dann berücksichtigt ?
     
  2. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    einen Faktor hast du übersehen...es gibt keine Perfektion.
     
  3. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    470
    Wahrscheinlich meine ich eher das Konzept von Schuld.

    Tagtäglich in dem klaren Bewusstsein zu leben,wieviel man doch eigentlich falsch macht.
    Nicht aus mangelndem Willen heraus,sondern weil man nicht anders kann.
    Man möchte diesen ganzen Karma-Berg abtragen,doch oft scheint er eher grösser zu werden.
     
  4. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Hallo Lagerfeuer

    Die Rechnung, die du aufstellen möchtest, funktioniert nicht.

    Karma bedeutet nicht Schuld oder nicht Schuld, Karma IST einfach, nicht mehr und nicht weniger. Bilanzbuchhaltung, wenn du so willst, Ausgleich der verschiedensten "Konten".

    Thema Schuld, Bewertung in gut/böse usw. sind Kriterien für die 3. Dimension hier auf der Erde, das gibt es sonst nirgends. Es gibt auch niemanden, der "aufrechnet" oder abwägt, wie du geschrieben hast.

    Nimm das Beispiel vom streng erziehenden Vater her... Weisst du, ob das nicht sein Ausgleich im Sinne von Karma ist? Was in früheren Leben war? Abgesehen davon spielen beim Verhalten eines Menschen noch ganz andere Faktoren eine Rolle.... die Seelenrolle z.B. (welche Erfahrungen wollen gemacht werden), alte Muster aus Kindheit, von Eltern übernommen, aus früheren Leben übernommen... usw. usf.

    Meinem Empfinden nach gibts aus höherer Sicht überhaupt nichts zu be-werten, zu urteilen oder gar zu verurteilen - so schlimm und katastrophal die Situationen im Einzelnen auch oft sind. Aber KEIN MENSCH kann wissen bzw. beurteilen, welche übergeordneten Impulse da für aus-gleichende Gerechtigkeit sorgen oder nicht. Von daher........ mach dir nicht zu viele Gedanken drum, der menschliche Verstand ist in Bezug auf Kosmos (noch) viel zu begrenzt *persönliche Meinung. :)

    Lichtpriester
     
  5. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    470
    Hallo Lichtpriester

    Ich sehe das eben so,dass man nur leidet, weil man in vergangenen Leben viel Schuld/ungünstiges Karma auf sich geladen hat.

    Handelt man nicht entsprechend den Vorgaben der Seele oder eines übergeordneten Willens leidet man immer,oder nicht ?

    Vermeidung von Leid scheint eine wichtige Triebfeder des Menschen zu sein-bis er eine andere Art von Motivation durch das Zufallsprinzip kennengelernt hat.

    Wenn ich nun vorhabe im nächsten Leben weniger zu leiden als in diesem, müsste ich die genauen Regeln kennen wie das funktionieren kann.

    Oder man findet sich einfach damit ab,dass Leid ein unumgänglicher Bestandteil der menschlichen Existenz ist ?
     
  6. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Werbung:
    Nunja, du kannst es natürlich sehen, wie du willst, ich nehme dir deine Sichtweise nicht weg. ;)

    Es mag sich vielleicht provokant lesen, ist aber durchaus ernst gemeint (ich musste auch erstmal darüber nachdenken)...

    LEID ist ein Konstrukt des Egos!

    Und dieses ganze Riesenkonstrukt von Schuld, Sühne, Leid, Strafe, was weiss ich noch alles... sind nichts anderes als Konstrukte der 3. Dimension, vermutlich auch angeheizt (oder initiiert?) durch die Kirche.

    Dies alles ist alte - dichte, schwere, manipulative Energie.

    Und das gibt es NUR in der 3. Dimension, das hat in der 5. (dieser "vielgepriesene Aufstieg") nichts zu suchen. Ich höre schon diverse Aufschreie... ;)

    Das heisst natürlich nicht, dass es keinen Schmerz gibt. Aber zwischen Schmerz und Leid besteht ein himmelhoher Unterschied.

    :)

    Lichtpriester
     
  7. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    karma ist eine illusion aus der dualität und die abtragung kein lebensziel, obwohl es in den östlichen religionen so dargestellt wird.
    ausserdem ist es unmöglich, eine lebensbilanz aus allen gelebten leben zu ziehen und schuld womöglich auszugleichen.
    die lebensaufgabe besteht einzig darin, negative erfahrungen und illusionen zu erkennen und sie zu transformieren.
    wer in der energie von schuldgefühlen steckenbleibt, wird sich als minderwertig fühlen und das auch in seinem leben manifestieren.

    lg winnetou:)
     
  8. vergessen

    vergessen Guest

    Glaubst du das denn?
     
  9. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    470
    Aber woher weisst du das ?

    Ist östliches Wunschdenken realistischer als westliches ?
     
  10. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    470
    Werbung:
    Nun angesichts der Tatsache,dass hunderte von Millionen Menschen daran glauben,ist die Annahme nicht unbedingt revolutionär .
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen