1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Morbus Perthes ...Tumor

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von samira033, 16. Juli 2010.

  1. samira033

    samira033 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2006
    Beiträge:
    197
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    sorry,aber ich brauche hilfe...mein sohn hat morbus perthes eine orthopädische kinderkrankheit,die stoppt die durchblutung des hüftkopfes ,lässt diesen absterben und zersetzt ihn.in der heilungsphase wird das wieder aufgebaut,das dauert bis zu 4 jahre.robbi 6 jahre soll operiert werden und muss dann in den rollstuhl...ich lag jetzt mit einem gutartigem tumor am eierstock im krankenhaus...warum wer
    den wir so bestraft...und gibt es einen zusammenhang mit meinem tumor? er hat ebenfalls den eierstock das blut abgedreht

    ich weiss nicht, ob ich hier richtig bin...aber ich weiss, dass Krankheiten auf esoterischer Ebene was zu bedeuten haben.....und vielleicht kann mir das jemand sagen?


    lg mel
     
  2. Amazonee

    Amazonee Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    487
    Ort:
    Bochum - Wattenscheid
    Hallo samira,
    Erkrankungen, die in Wirklichkeit Sprachrohr einer kranken Seele sind, werden als psychosomatische Erkrankungen bezeichnet. Das kommt allerdings nicht aus der Esoterik, sondern aus der Schulmedizin... (vielleicht aus der Esoterik auch, aber dann nicht nur).

    Dassw du und dein Sohn Krankheiten mit ähnlichen Strukturen haben, kann jedoch auch auf eine genetische Disposition hinweisen. Mit Schuld hat das aber gar nichts zu tun. Es wird zwar immer postuliert, dass der Mensch gesund sein soll (WHO: vollständiges körperliches, geistiges und soziales Wohlergehen), aber das ist meiner Ansicht nach überhaupt gar nicht zu erreichen. Man kann zwar danach streben, aber mehr auch nicht. Ich zweifle auch an, dass es so unbedingt erreicht werden muss, denn Unzufriedenheit ist auch ein Motor, der antreibt.

    Also... wenn es eine Schuld nicht gibt -wofür sollte so eine "Bestrafung" denn auch taugen?-, dann kann man vielleicht die Frage verändern. Was kann ich mit dieser Erkrankung tun? Man wird eingeschränkt, aber vielleicht gewinnt man dadurch auch etwas. Zeit? Zuwendung? Ich möchte jetzt nicht auf den "sekundären Krankheitsgewinn" hinaus, sondern einfach auf das Potential, dass in dieser Krankheit liegt. Vielfach stellt man sich ja auch die Frage nach dem Sinn des Lebens, der aber meist gar nicht so leicht zu finden ist. Manchen begegnet er einfach so, anderen müssen suchen und noch andere müssen einen Sinn "machen", einen Sinn stiften.

    Vielleicht ist eure Erkrankung dafür geeignet, eine Selbsthilfegruppe zu gründen, anderen Menschen zu helfen, vielleicht einfach nur anderen Menschen mit ähnlichem Hintergrund und so neue Freunde zu finden? Not schweißt Menschen zusammen und solche Kontakte sind dazu geeignet, längere Zeit anzudauern und Freundschaften zu vertiefen. Vielleicht hast du durch die Erkrankung etwas mehr Zeit zu lesen und dich mit.. Philosophie... (oder anderes) zu beschäftigen, wozu du sonst gar nicht gekommen wärst? Vielleicht verändert die Krankheit deinen Blick auf die Welt?

    Liebe Grüße

    A-
     
  3. kosima

    kosima Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Deutschland
    Hallo

    Auch bei meinem Sohn wurde vor 20 Jahren Morbus Pertes festgestellt.
    Er wurde operiert in einer süddeutschen Klinik.Sah damals auch keine andere Alternative.Heute ist er 24 Jahre und hat die Hüfte nie wieder röntgen lassen.
    Allerdings am Knie Probleme.
    Weiss jetzt auch nicht was ich dir raten könnte.Aber eins kann ich sicher.
    Nachvollziehen wie es dir geht .

    Ich hoffe du findest einen guten Weg

    Namaste Kosima

    Ps:Allerdings sehe ich heute auch dass vermutlich mehr dahinter steckt als nur eine körperliche Krankheit.
     
  4. samira033

    samira033 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2006
    Beiträge:
    197
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Du ,das habe ich mir auch schon gedacht...ich habe nächte lang im Internet gelesen...geweint...getobt....wieder gelesen....eine selbsthilfegruppe gesucht und nur eine gefunden nämlich in Düsseldorf....ich habe mir gedacht, dass ich das mit aufgreife...nur jetzt müssen wir erstmal selber durch ....bzw mein Kleiner....
     
  5. samira033

    samira033 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2006
    Beiträge:
    197
    Ort:
    Schleswig Holstein
    oh mann, da war er ja auch erst 4 Jahre alt...meiner ist 6.hattest Du jemanden zum reden? und wie ist dein Sohn damit umgegangen? Er musste sicher auch in den Rollstuhl? Wie hast du dir Kraft geholt...wie konntest du ihn unterstützen?..Vielleicht magst du mir antworten und verzeih , wenn ich in Wunden bei dir bohre...nur ich habe soviele Fragen und fühl mich wie ohnmächtig irgendeinen klaren gedanken zu fassen...
     
  6. Thothy

    Thothy Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2010
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Als Erstes möchte ich mein Mitgefühl für dieses so schwierige Problem kund tun.

    Ich werde die Ansichten der Schulmedizin hier nicht weiter führen, dass könnt ihr eigentlich überall nachlesen ...

    Zum Punkt ... alle Erscheinungen im Hüftbereich sind ein Hinweis auf schwierige familiäre Verhältnisse. Wenn Knochen eine Rolle spielen haben wir eben mit der allgemeinen Stabilität zu tun, jedwede Art von Wucherung sind unbewusste Prozesse die sich irgendwie gegen sich selbst richten.

    In diesem Zusammenhang was die Übertragung der Probleme betrifft, ist dies in der engen familiären Struktur zu finden, und zwar in der Präverbalen Phase der Kindheit werden empathisch alle Themen übertragen (das wird dann genetische Veranlagung genannt) ... und somit sind die Kinder die Leidtragenden der ungelösten Problemen der Eltern. Dies ist für diese Etappe in der menschlichen Entwicklung aber so vorgesehen.

    Ich denke, dass eine Serie von schamanischen Reisen, Illuminationen und die konsequente und aktive Verfolgung eines Lebensweges wie Reiki, Huna oder Ähnliches sollte eine erhebliche Linderung der Symptomen mit sich bringen.
     

Diese Seite empfehlen