1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

liebe und angst?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von soulflower, 21. Juli 2006.

  1. soulflower

    soulflower Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    516
    Werbung:
    eigentlich fängt alles damit an, dass man in der schule die gegensätze lernt:
    kalt - heiß, jung - alt, schwarz - weiß, ....

    tja, und natürlich auch:
    liebe - hass


    und dann liest man plötzlich (gerade in esoterischen büchern), dass angst das eigentliche gegenteil von liebe ist. und nicht - wie so oft angenommen - liebe und hass die beiden gegenpole sind.
    angst und liebe also die beiden gegensätze.

    wobei man ja dann wiederum woanders liest, dass wahre liebe kein gegenteil kennt - sie IST einfach.



    was hat es also auf sich - mit diesem gegensatz von liebe und angst?
    das verwirrt mich zur zeit etwas...




    :blume:
     
  2. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Soulflower !

    Das höre ich zum ersten Mal ... und würde es so sicher nicht ausdrücken.

    Wobei aber mit obiger Aussage sicher nicht diese reine Liebe, die eben der Ursprung, bzw. die ALLES ist, gemeint ist.

    Wie gesagt, als Gegensatz würde ich das nicht bezeichnen. Es ist wahr, daß die Angst, vor allem die des Egos wie z.B. die Angst vor Verlust oder auch vor tiefer Beziehung, uns daran hindert, wirklich zu lieben. D.h. wir glauben zu lieben, in Wahrheit sind wir aber nur darauf bedacht, für uns "das Beste rauszuholen", den anderen, als jemanden "der sich um uns kümmert" nicht zu verlieren oder wir lernen die Liebe nie richtig kennen, weil wir uns nicht lange/tief genug auf eine Beziehung einlassen.

    Generell hindert uns die Angst an allem möglichen, weil wir einfach dann kein "klares Sichtfeld" haben, die Angst lähmt uns gewissermaßen. Sie als Gegenteil der Liebe zu bezeichnen, kann ich daher nicht nachvollziehen. Meine Ansicht: ALLES ist Liebe, auch die Angst. Denn sie ist nur da, weil sie geheilt werden will und das bedeutet, sie wird wieder zum dem, was sie in Wahrheit ist: reine Liebe. ;)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  3. vittella

    vittella Guest

    ich denke eher,dass Liebe und Gleichgültigkeit Gegensätze sind...
    Angst ist eine breite Pallette und nicht prinzipiell schlecht,sondern schützt uns auch...aber Gleichgültigkeit ist immer gleichgültig....

    Es gibt für alles einen Gegensatz...unser Denken ist darauf ausgerichtet....
     
  4. soulflower

    soulflower Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    516

    das finde ich einen sehr schönen ansatz! :blume:


    hm... aber was ist liebe denn eigentlich? ist liebe einfach "alles"? was ist denn "alles"?
     
  5. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.740
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Hallo,
    meiner Meinung nach sollte man nicht alles glauben was in Büchern steht. Finde ich gut, dass du diesen gegensatz hinterfragst.

    Angst kommt von Enge und Angstattacken werden durch Verengung der gefässe ausgelöst bzw. durch Engegefühle wahrgenommen.
    Liebe dagegen macht weit und offen.

    Vielleicht ist das ein Ansatz?
     
  6. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Werbung:
    Naja, ALLES ist für mich eben ALLES. ;) Der Ursprung, Gott, die EINE Seele, reine Liebe. D.h. NICHTS ist außerhalb dieser reinen Liebe. Klar, hier auf der Erde können wir diese reine bedingungslose Liebe (noch) nicht leben. Und daß was wir allgemeinhin unter Liebe verstehen, hat mit dieser reinen Liebe noch recht wenig zu tun, also in unserem Empfinden, wie wir sie leben.

    Also ALLES (manche sagen eben Gott) ist für mich nicht mehr und nicht weniger als reine Liebe, ein SEIN in reiner Liebe. Nicht personifiziert, ohne Bedinungen, reine Energie. Davon nehmen wir im Moment jedoch noch recht wenig bis gar nichts wahr. D.h. wir bewerten in "gut und böse" oder "Liebe und Haß" oder "Frieden und Gewalt" usw. Dualität eben. Aber im GRUNDE ist alles nur EINE Energie = reine Liebe.

    Hör sie schon kommen die Kritiker ;): Heißt das, daß ein Mörder auch "reine Liebe" ist. Ja ! Er ist in seinem Sein, als Teil der EINEN Seele, reine Liebe. Er handelt allerdings nicht danach, d.h. er hat sich abgespalten (nicht wirklich, weil man sich von sich selbst nicht wirklich abspalten kann, aber in der Illussion hat er sich von der Liebe getrennt) und handelt dementsprechend bewertend gesehen absolut nicht liebevoll.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  7. soulflower

    soulflower Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    516
    vielleicht insofern ein gegensatz, weil angst die liebe "behindert"?
    und umgekehrt, weil liebe die angst befreit?

    weil liebe nur ohne angst sein kann?
    und weil angst keine liebe zulässt?


    hm...
     
  8. soulflower

    soulflower Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    516
    hm... aber hier verwirren mich wieder ein bisschen die ganzen begriffe...

    alles ist alles.
    gott ist gott.
    seele ist seele.
    liebe ist liebe.

    und hier wird ja praktisch alles vermischt, alles = gott = seele = liebe.

    wozu hab ich dann überhaupt die einzelnen begriffe?

    wenn alles alles ist, wieso muss ich das dann "liebe" nennen?


    es sagt mir ja nichts darüber, was die liebe tatsächlich ist. fühlt sie sich nach etwas an, wie kann man sie erfahren, wie "begreifbar" machen, und und und...

    (ich hoffe du verstehst was mich daran so verwirrt?)



     
  9. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.740
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Manchmal denke ich Grübeln ist das gegenteil von Liebe.;)

    Liebe ist schön.
     
  10. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Werbung:
    Naja, was die einzelnen Begriffe für Dich persönlich bedeuten oder ob sie alle das Gleiche "beschreiben", das mußt Du schon für Dich selbst herausfinden. Das sieht wohl jeder anders, da jeder andere Erfahrungen/Erkenntnisse gemacht hat. ;)

    Weil die Menschen nun mal vielfältig in ihrer Art sind und JEDER irgendeine andere Vorstellung, einen anderen Zugang zu Gott hat, wenn er überhaupt an einen solchen glaubt.

    Du MUSST überhaupt nichts ! ;) Wie Du was nennst, bleibt ganz allein Dir überlassen. Verlasse Dich lieber auf Dein eigenes Gefühl, Dein eigenes inneres Wissen, als auf Bücher oder auf das, was andere sagen, welche Begriffe was bedeuten. Denn eines ist sicher: Worte sind das Ausdrucksmittel des Verstandes. Sie sind ab einem gewissen Punkt einfach unzureichend, nicht in der Lage, wirklich begreifbar zu machen, was IST. Wahre Erkenntnis kommt aus dem Herzen, nicht durch Nachdenken oder Lernen, sondern durch Erfahrungen.

    Ja, ich verstehe, was Dich daran verwirrt. Aber Liebe kann man nunmal nicht erklären. Es gibt keine Regeln, wie man sie findet oder spürt. Man kann nicht sagen: ich will jetzt mal die Liebe kennenlernen, gebt sie mir. Der Verstand kann die Liebe nicht begreifen, Du kannst sie nur mit dem Herzen erkennen. Und das geschieht, indem Du den Verstand/Ego/"Wissen wollen" loslässt ! D.h. Du vertraust 100%ig auf Deine Seele, denn sie "gibt" Dir genau die Erfahrungen, die Du brauchst, um die Liebe zu erfahren. Denn Deine Seele ist im Grunde reine Liebe und Du mußt nichts weiter tun, als Dir ihrer bewußt zu werden. Das geht natürlich nicht von jetzt auf gleich, das dauert Jahre (oder auch Leben), aber schon der Weg dahin ist pures Glück, wenn man lernt, wahrhaft anzunehmen (NICHT hinnehmen) und damit zu heilen, was auch immer kommt. ;)

    Ja, ich weiß, praktisch kannst Du damit wenig anfangen, aber wie gesagt, es ist im Grunde nicht erklärbar.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen