1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

kleines hallo, an spiritualität Interessierter.

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von gecko49, 24. Dezember 2008.

  1. Mahabharata

    Mahabharata Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    @Europa:
    Herzlichen Dank für die Informationen und Links.:)
    Was ich dich aber noch fragen möchte, ist: Hast du persönliche Erfahrungen mit oder Kontakte zu Sant Mat bzw. dem Lectorium Rosicrucianum ?:dontknow:

    @gecko49:
    Europa hat soviele Informationen geliefert, da bleibt für mich nichts mehr zu tun. :D
    Aber wie schaut deine Lichtkörperarbeit eigentlich im Detail aus bzw. welcher religiösen/philosophischen Strömung ist sie zuzurechnen? :confused:
     
  2. SpiderWoman

    SpiderWoman Guest


    Nein. Es gibt viele Wege nach Rom und ebenso in die geistige Mitte. :rolleyes:;)
     
  3. Mahabharata

    Mahabharata Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Steiermark
    @gecko49:
    Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?(oder so ähnlich!).
    :rolleyes:
    Ich habe zu Hause bei mir ein Buch gefunden mit dem Titel: KARMA,
    Das Gesetz von Ursache und Wirkung. Der Autor ist ein gewisser Sant Kirpal Singh.Er soll der Sant-Mat-Bewegung angehört haben.
    Bei Wikipedia gibt's dazu einen m. E. guten Artikel. Dazu bitte anklicken:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kirpal_Singh
    Sind die Lehren von diesem Sant Kirpal Singh irgendwie mit deinem Lichtkörperprozess vereinbar? Ich wäre neugierig, wie du darüber denkst.
    Vielen Dank im Voraus für deine Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen,:)
    Mahabharata

    P.S.: Wenn es dir nichts ausmacht, möchte ich dieses Thema gerne im Forum
    diskutieren. Danke.

    :banane:
     
  4. gecko49

    gecko49 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Ort:
    sbg.
    alles was dich der erfahrung deines wahren sellbst und gott näher bringt würde ich empfehlen. wie im yoga gibt es auch bei uns verschiedene methoden um gott zu verwirklichen.....natürlich lesen wir westler sehr viel, aber wir sind auch harte arbeiter...die einen "spielen" mit engeln, die anderen beten, meditieren oder machen yoga...ich finde alle wege gehbar, nur du solltest wissen was zu dir passt. Ich habe viel mit schamanen gearbeitet, aber mich auch mit engeln beschäftigt und immer viel gelesen. Karma - ja ich kenne die geschichte dazu halbwegs - aber vordergründig beschäftige ich mich nicht mit dem was ich abzutragen habe, daß kommt eh von alleine... wer bin ich und was will ich sein - das beschäftigt mich oft...wenn es etwas dabei zu lernen gibt weist einen das leben darauf hin...durch schmerz oder unwohlsein wo dann wieder der wunsch zur veränderung entsteht
    was die persönlichkeit betrifft so verstehe ich es so, daß sie ein teil des egos ist, das gekränkt und gelobt werden kann...da arbeite ich lieber an meiner seele als an meiner persönlichkeit

    l.g.
     
  5. Mahabharata

    Mahabharata Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Steiermark
    Hallo gecko49,
    also ich bin auch ein geborener "Westler".
    Ich bin nur im zarten Alter von 17 Jahren durch eine Frau auf eine Form des
    Hatha-Yoga aufmerksam gemacht worden. Diese Form nennt sich Surya Namaskars und ist eigentlich an keinen religiösen oder philosophischen Hintergrund gebunden.
    Der Sinn dieser (körperlichen) Übungen ist schlicht und einfach die Erhaltung bzw. die Wiederherstellung der Gesundheit. Ist natürlich nur bei nicht akuten und massiven Problemen möglich. Naja, das war jedenfalls mein "Tor" zur indischen Kultur.

    Yoga bedeutet im Sanskrit - der klassischen Sprache Indiens - wörtlich
    "Joch" und im übertragenen Sinne "Verbindung".Yoga üben heißt demnach, dass man sich gleichsam durch ein Joch mit dem Göttlichen vereinigt. Es beinhaltet das Streben nach der Harmonie von Körper, Geist und Seele.
    Quelle: YOGA, Das Übungsbuch von Ute Witt und Barbra Noh
    ISBN 3-405-16726-4

    Die Bhagavadgita gibt dem Yoga eine besondere Ausrichtung, weil hier Krishna der Gegenstand der Meditationen des Yogin/der Yogini ist.
    Die Gita empfiehlt drei Arten von Yoga, Karma-Yoga, die Durchführung von Handlungen, ohne an deren Ergebnis zu haften,
    Jnana-Yoga, Erkenntnis Gottes, und Bhakti-Yoga, Hingabe an Gott.
    Quelle: Das Oxford-Lexikon der Weltreligionen, Herausgegeben von John
    Bowker, ISBN 3-596-15740-4

    Karma kann durchaus auch auf die Zukunft gerichtet sein und muss nicht nur das Aufarbeiten von vergangenen Handlungen umfassen. Das ist zumindest mein Wissensstand.
    Liebe Grüße
    Mahabharata
     
  6. gecko49

    gecko49 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    6
    Ort:
    sbg.
    Werbung:
    wenn du an joch denkst, woran denkst du dann, denn ich glaube durchaus an den geistigen weg des yogas.;)
     
  7. Mahabharata

    Mahabharata Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Steiermark
    Hallo gecko49,
    Joch ist für mich in Bezug auf meine Form des Yoga (Hatha) gleichzusetzen mit körperlicher Anstrengung. Durch Hatha-Yoga kann man ganz schön in's Schwitzen kommen. Aber es gibt auch beim Hatha-Yoga, zumindest meiner Auffassung nach, eine geistige Komponente. Das Yoch wäre dann ein Symbol für die Verbindung oder zumindest die Annäherung an das Numinose. Im rein physischen Bereich ist das Yoch ein Symbol für die Verbindung mit einer Partnerin.
    Liebe Grüße,
    Mahabharata
     
  8. Aquanaut

    Aquanaut Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2008
    Beiträge:
    769
    Ort:
    Salzburg
    Hallo zusammen von AQUANAUT aus Wien

    Ich glaube zum Thema LICHTKÖRPERPROZESS kann ich auch einiges beisteuern, ich bereite mich gerade auf ein Informations-Seminar zum Thema AUFSTIEG 2012 vor - und in dem Zusammenhang höre ich immer wieder von den folgenden 12 Lichtkörperstufen:

    Überblick über den Lichtkörper-Prozess

    Dieser Überblick folgt im wesentlichen den Darstellungen von Reindjen Anselmi ("Der Lichtkörper Ein Überblick über den globalen Transmutationsprozess") sowie Tashira Tachiren ("Der Lichtkörper-Prozess 12 Stufen vom dichten zum lichten Körper"). Reindjen Anselmi stellt eigene Erfahrungen dar, die sie durch Aussagen großer kosmischer Lehrer wie Vywamus und Kryon ergänzt. Diese hohen Lichtwesen wurden in den USA durch Janet McClure (Vywamus) und Lee Carroll (Kryon) gechannelt. Tashira Tachiren bringt gechanneltes Material von Erzengel Ariel/Uriel. Beide Schriften gelten als "Klassiker" der Literatur über den LichtkörperProzess. Der Lichtkörperprozess selbst begann zum Ende des Jahres 1986 mit den letzten 26 Jahren des großen 130.000 Jahre-Zyklus (aus der Mathematik der Mayas der mit der großen Transformation in die 5. Dimension ab dem 21.12.2012 endet.

    Der Lichtkörperprozess ist eine notwendige Vorbereitung auf diesen Aufstieg.Der Prozess der Lichtkörperbildung wird von Erzengel Ariel/Uriel in zwölf Stufen dargestellt. Jede dieser Stufen besitzt ihre eigenen Merkmale in bezug auf die energetischen Vorgänge wie auch auf die körperlichen Symptome. Seit März 1988 sind bislang die ersten acht bzw. bei den Lichtarbeitern die ersten zehn Stufen aktiviert worden. Diese Stufen werden nicht nacheinander durchlaufen, sondern auf allen Stufen läuft die Integrationsarbeit gleichzeitig. Auf welcher Breite, in welcher Intensität und in welchem Tempo dieser Umwandlungsprozess verläuft, hängt gänzlich von der individuellen Gesamtdisposition eines Wesens ab.

    Jede Seele stellt eine einzigartige Licht und Tonkomposition dar, jeder Mensch hat andere Erfahrungen, die' sich nach Menge und Intensität unterscheiden, und jeder Mensch hat sein eigenes Tempo und seine eigene Art, seine Erfahrungen zu verarbeiten. So ist der Überblick über die zwölf Lichtkörperstufen eher als schematisches Modell zu verstehen, kann aber dem Leser erkennen helfen, "wo" er steht und vor allem, dass nicht nur er zeitweise unter Gliederschmerzen, Verdauungsstörungen und anderen lästigen Übeln zu leiden hat, sondern dass alle Menschen in unterschiedlichem Maße mit Beschwerden kämpfen müssen, die auf dem Wege von der "Raupe" zum "Schmetterling" ausgehalten werden müssen.

    Lichtkörperstufe 1

    Als die ersten Initialzündungen für die Entfaltung des Lichtkörperprozesses Ende der achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts stattfanden, da lenkten die himmlischen Instanzen bestimmte Signale, bestehend aus Licht und Tonsequenzen, auf die Erde. Damit wurden "schlummernde" DNS-Codierungen in unseren genetischen Datenbanken aktiviert, deren hauptsächlicher Zweck darin bestand, die Zellen unserer Körper schrittweise auf die Aufnahme von Licht umzustellen. Hierdurch wurde der Zellstoffwechsel dramatisch geöffnet und beschleunigt, und angestaute Körpergifte wie auch Traumata sowie festgehaltene Blockademuster aus Gefühlen und Gedanken wurden freigesetzt. Die Hirnchemie änderte sich, und neue Synapsen (Nervenzellverbindungen) wurden gebildet. In diesen ersten Jahren reagierten die menschlichen Körper oft mit massiven Grippe-Symptomen.
    Die fortschreitende "Entdichtung" des physischen Körpers setzte sich bei vielen Menschen krisenhaft durch und äußerte sich u.a. in Muskel und Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Akne, Ausschlägen, Hautjucken, feurigem Brennen an einzelnen Körperteilen oder am ganzen Körper, unerklärlichem Fieber, dem Gefühl, unter Strom zu stehen, nadelstichartigen Schmerzen, Verdauungsstörungen und Gewichtsveränderungen.

    Lichtkörperstufe 2

    In dieser zweiten Integrationsphase werden enorme Lichtmengen in die sechste Dichte-Ebene des Ätherkörpers gelenkt. Dadurch werden all jene Strukturen auf der vierdimensionalen ätherischen Dichte-Ebene gelöst und umgewandelt, die uns in karmischen Bindungen festhalten. Dies bewirkt eine Frequenzbeschleunigung der geometrischen Strukturen im Gefühls, Denk und Spirituellen Körper. Auf dieser Stufe stellt sich der Mensch erstmals Fragen über sich, sein Leben und sein Lebensziel. Er fühlt sich oft desorientiert, spürt Mattigkeit und leidet unter grippeartigen Erscheinungen. Das System der sogenannten axionalen Linien identisch mit den Akupunktur-Meridianen wird als System der Lichtleitung reaktiviert. Als Relaisstationen dienen Kleinwirbel oder Drehpunkte, die ihrerseits mit den Akupunktur-Punkten identisch sind.




    Interessieren euch die restlichen 10 Stufen auch noch - ich will hier nicht gleich am Anfang alles zumachen mit zig Info-Seiten ....

    Lieben Gruß von AQUANAUT
     
  9. Mahabharata

    Mahabharata Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    Ein gutes neues Jahr 2009 wünscht allen Mitschreibern und Mitarbeitern dieses Forums
    Mahabharata
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden