1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Histaminintoleranz kurz HIT!

Dieses Thema im Forum "Gesunde Ernährung, Fasten, Abnehmen" wurde erstellt von Felice, 6. April 2008.

  1. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo!

    Ich leide leider unter HIT. Zur Zeit ist meine Unverträglichkeit sehr schlimm, kann kaum noch normal essen. Das Problem ist, dass ich in zwei Wochen vier Kilo abgenommen habe und zur Zeit 52 kg wiege bei einer Größe von 169 cm. Wenn das so weiter geht, dann bin ich bald ein Strich in der Landschaft.

    Ich habe mir bereits Bücher gekauft und mich im Internet informiert.

    Nun zu meiner Frage: Ich liebe Salate mit Kernöl!!! Weiss wer, ob Kernöl bei HIT gemieden werden muss? Habe nichts darüber gefunden, weder ein Pro noch ein Kontra.

    Weiters würde ich mich über Tipps, wie ich diese Unverträglichkeit bekämpfen kann, freuen!!! Hat wer Erfahrung damit? Weiss wer wie man es heilen oder erträglich machen kann? Ich glaube, dass ich schon seit mehr als 20 Jahren daran leide, aber HIT erst jetzt diagnostiziert wurde.

    Ich bedanke mich mal gleich, weil ich hoffe, bei euch Hilfe zu bekommen!!!!
     
  2. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Ist dieses Thema hier nicht am richtigen Platz??? Bitte verschieben, sollte ich es falsch eingeordnet haben, danke!!! ;)
     
  3. Tierenergetik

    Tierenergetik Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    497
    es gibt hier schon einen anderen thread zum thema, da stehen uch schon einige tips und erfahrungen drin - lies dort mal.......
    :)
     
  4. Der Stille

    Der Stille Guest

    Hallo!

    Schau mal auf der Seite nach:"http://www.libase.de/

    Da findest du alles über Lebensmittelallergien.

    Der Stille
     
  5. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien

    Sorry, bin relativ neu und habe unter der falschen Rubrik gepostet. Darum habe ich auch den Thread nicht gesehen!!! Dankeschön!!!
     
  6. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Werbung:

    Danke, die Seite kenne ich schon!!! Ich habe mir auch schon sehr viel zusammengesucht. Aber über Kernöl habe ich nie was gelesen und ich liebe es so!!!! ;)
     
  7. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien

    Ich finde ihn nicht, bin ich blind???? :confused:
     
  8. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde
  9. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Dankeschöööööön!!!!! :kuss1:
     
  10. Arielle37

    Arielle37 Guest

    Werbung:
    Histaminose (Histaminintoleranz) beschreibt die Unverträglichkeit von stark histaminhaltigen Nahrungsmitteln bzw. die Unfähigkeit des menschlichen Körpers, aufgenommenes Histamin im ausreichenden Maße abzubauen. Sie ist immer Folge oder Begleiter anderer Unverträglichkeiten oder Allergien.

    Symptome und Beschwerden

    Symptome einer Histaminintoleranz können sein: Rötung und Hitzegefühl des Kopfes, Kopfschmerz, behinderte Nasenatmung (entweder durch Engstellung oder auch Fließschnupfen, Magen-Darm-Beschwerden (von Krämpfen über Blähungen bis zu Durchfall), chronisch-niedrigem Blutdruck, bronchiale Obstruktion bis zu Asthmaanfällen, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen und Nesselfieber (chronisch und/oder akut).

    Ursachen

    Histamin wird im Körper durch das Enzym Diaminoxidase (DAO) abgebaut. Bei einer Histaminintoleranz ist die Aktivität dieses Enzyms eingeschränkt und durch die Nahrung aufgenommenes und im Körper gebildetetes Histamin kann nicht oder nur teilweise abgebaut werden. Beim Verzehr histaminhaltiger oder histaminfreisetzender Nahrungsmittel kommt es zu einer pseudoallergischen Reaktion des Körpers. Da Histaminintoleranz in der Regel als Folge von anderen Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien auftritt ist zu erwähnen, dass der Verzehr nichtverträglicher Lebensmittel, wie z.B. Laktose bei einer vorliegenden Laktoseintoleranz ebenfalls massiv Histamin freisetzt.

    Diagnose

    Für die Diagnose ist eine Anamnese (Erhebung der Vorgeschichte) wichtig . Oft wird zuerst eine symptomatisch naheliegende Nahrungsmittelallergie vermutet, aber Pricktest und RAST (Bluttest mit Allergenen) sind typischerweise negativ. Die Diagnose einer Histaminintoleranz erfolgt über die Bestimmung der Wirksamkeit der Diaminoxidase im Blut.

    Therapie

    Wichtigste Maßnahme ist eine histaminfreie/-arme Ernährung und Karenz (eventuell auch aufgrund anderer Unverträglichkeiten/Allergien) problematischer Nahrungsmittel. Darüberhinaus ist zu beachten, dass bei einer diagnostizierten Histaminose eine Immuntherapie (Hypo-/Desensibilisierung) kontraindiziert ist, da die Wahrscheinlichkeit einer Genesungswirkung gering, die verstärkter Probleme hingegen hoch ist.

    Unverträgliche Nahrungsmittel

    Nahrungsmittel, die einen hohen Histamingehalt haben:


    Eingelegte/konservierte Lebensmittel

    Geräuchertes Fleisch, Salami, Schinken

    Viele Fischprodukte, insbesondere Fischkonserven

    Meeresfrüchte

    Einige Gemüsesorten (Sauerkraut, Tomaten)

    Einige Obstsorten (Bananen, Rote Pflaumen, Melanzane, Birnen, Orangen, Kiwi, Erdbeeren)

    Alkohol, insbesondere Bier, (Rot)Wein

    Schwarzer Tee

    Bohnen und Hülsenfrüchte (besonders Kichererbsen und Sojabohnen, auch Erdnüsse)

    Sojaprodukte (Sojamilch, Sojasahne, Tofu, Sojasoße)

    Produkte aus Weizen und Soja

    Schokolade, Kakao, Knabbergebäck, Süßigkeiten mit Konservierungs- und/oder Farbstoffen

    Weinessig (besonders Rotweinessig)

    Alle eingelegten Gemüse aus der Dose/dem Glas

    Nüsse, Walnüsse, Cashewkerne

    Hefe

    alter, d.h. stark gereifter Käse

    Nahrungsmittel, die Histamin freisetzen (Histaminliberatoren):


    Avokado

    Erdbeeren

    Zitrusfrüchte

    Tomaten

    Kiwi

    Hülsenfrüchte

    Nüsse, insbesondere Walnüsse

    Ananas

    Papaya

    Kakao und Schokolade

    Diaminoxidase blockierende Nahrungsmittel:


    Alkohol

    Kakao

    schwarzer und grüner Tee

    Mate Tee

    Energy Drinks (Bestandteil Theobromin blockiert die DAO)

    Zusatzstoffe mit Histamin


    Farbstoffe: Tartrazin (E 102), Chinolingelb (E-102), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Amaranth (E 123), Cochenillerot A (E 124), Erythrosin (E 127)

    Konservierungsstoffe: Sorbinsäure und Salze (E 200-203), Benzoesäure und Salze (E 210-213), PHB-Ester (E 220-227), Dipheyl und Orthaphenyl (E 231-232), Thrabenrudazol (E 223)

    Sonstige: Nitrate (E 251-252), Glutamate (E 620-625)

    Säureregulatoren (Di-, Tri- und Polyphosphate)

    Antioxidantien: Butylhydroxianisol (BHA), -droxitoluol (BHT)
    Histaminarme Lebensmittel

    Lebensmittel mit geringem Histamingehalt. Aufgrund weiterer, ebenfalls vorliegenender Unverträglichkeiten/Kreuzallergien ist zu beachten, daß die Histaminarmut eines Lebensmittels allein noch nichts über seine Verträglichkeit für den Betroffenen aussagt.


    Fleisch (frisch, gekühlt, gefroren)

    Fisch (frisch oder tiefgefroren)

    Frisches Obst (Melone, Heidelbeeren, Preiselbeeren, Litchi, Mango, Khaki, Rhababer, Kirschen, Blaubeeren, Johannisbeeren, Aprikosen, Äpfel)

    Frisches Gemüse (Grüner Salat, Kohlsorten, Rote Beete, Kürbis, Zwiebel, Radieschen, Rettich, Rapunzel, Paprika, Karotten, Brokkoli, Kartoffeln, Gurke, Lauch, Zuccini, Mais, Spargel, Knoblauch)

    Getreide, Teigwaren (Dinkel-, Mais-, Reisnudeln, Hefefreies Roggenbrot, Mais-Reis-Knäckebrot, Reis, Haferflocken, Reiswaffeln Mais-, Reis-, Hirsemehl)

    Milchersatz (Reis-, Hafer-, Kokosmilch)

    alle nicht zitrushaltigen Obstsäfte, alle Gemüsesäfte (außer Sauerkraut)

    Kräutertee

    Grüner Tee

    Proteine: Eigelb, Lopino (strittig, da ebenfalls Hülsenfrucht)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen