1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Familienaufstellung nach Hellinger

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Krümelchen, 1. Mai 2011.

  1. Krümelchen

    Krümelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2006
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo,
    ich habe schon mal eine Familienaufstellung mitgemacht und fand es eine interessante Erfahrung!

    Ich möchte gerne wieder eine machen und habe mir mal das Buch gekauft "Was die Seele krank macht". Dort wird Hellingers Arbeit näher beschrieben.

    Ein wichtiger Punkt ist ja, dass man die Eltern ehren muss und so nehmen, wie sie sind. Das Problem ist aber, dass mich das jahrelang krank gemacht hat. Ich habe eine psychisch kranke Mutter, die dazu neigt, mich mit reinzuziehen, auch teilweise mir die Schuld dafür zu geben.

    Ich gebe zu, dass ich das Buch noch nicht ganz durchgelesen habe, aber ich denke, dort werde ich die Antwort auf meine Frage nicht finden. Wie kann ich sie ehren (was ich ja will), wenn sie mich "krank macht"? Und sie wollte immer "die Kleine" sein und ich musste "die Große" sein. Wie kann ich das je ändern?

    Gruss
    Krümel
     
  2. Signe

    Signe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    1.530
    3 Dinge:

    1. mußt Du nicht (Zwang), sondern solltest, bzw. darfst Du - egal, was war.

    2. Du darfst das auch aus der Ferne. Es ist egal, ob Du mit ihnen Kontakt hast - manchmal ist Abstand sinnvoller.
    Ohne sie, würdest Du gar nicht existieren - dafür solltest Du ihnen dankbar sein. Das andere ist nebensächlich dabei.

    Und drittens - höre auf mit Schuldzuweisungen.
    Du bist heute erwachsen und kannst Dich neu entscheiden. Für eine Entscheidung, wie sie Dir gut tut oder für Dich richtig ist, ist Schuldzuweisung, Hass, Vorwurf ect. nur hinderlich.
     
  3. Krümelchen

    Krümelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2006
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Deutschland
    Eigentlich geht es ga nicht um "Schuld" und schon gar nicht um "Hass". Es ist aber so wie es ist.

    Es ist nicht mal "Vorwurf", denn sie ist wie sie ist und auch, wenn ich das schade finde, kann ich es akzeptieren. Auch, wenn es weh tut.

    Ich weiss nur nicht, wie ich mich "neu entscheiden" soll, denn ich habe gar nicht das Gefühl, dass ICH was ENTSCHEIDEN kann.

    Wie gesagt, um Schuldzuweisung und Hass geht es nicht.

    Ach so und dankbar sein, dass ich überhaupt da bin, gelingt mir nicht aus tiefstem Herzen. Denn egal WARUM ich da bin, Dankbarkeit empfinde ich nicht. Ihr gegenüber nicht und auch sonst niemandem gegenüber. Es ist mehr ein Akzeptieren. Aber das nur nebenbei.
     
  4. Signe

    Signe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    1.530
    Ich meinte das ganz allgemein, da ich Deine Verhältnisse nicht kenne.
    Das mit der Schuld war allerdings ernst gemeint, denn Du selbst schreibst, daß Deine Mutter Dich mit reinzieht (wo rein auch immer).
    Das wäre z.B. eine neue Entscheidung Deinerseits - Dich nicht mehr "reinziehen" zu lassen.

    Wenn Du das akzeptieren kannst, dann tut es nicht mehr weh.

    Bedenke, daß sich vieles ganz tief im Inneren abspielt, was mit Deinem gesunden Menschenverstand nur schwer zu erkennen ist - daher die Sache mit der Familienaufstellung.

    Wenn nicht Du, wer dann?

    Nur Du kannst etwas entscheiden - sonst niemand.
    Du kannst z.B. auch entscheiden, nichts zu entscheiden und andere Deine Entscheidungen treffen zu lassen - unbewußt natürlich - denn wenn Du darüber nachdenkst, wird das absurd klingen :)

    Verstehe ich das richtig, daß Du nicht gerne lebst?
    Wenn Du das Leben liebst, dann kommt die Dankbarkeit ganz automatisch.

    nebenbei?
    Das ist nicht nebenbei - es betrifft doch Dich :)

    Das sind Dinge, die bei Familienaufstellungen ebenfalls herauskommen und aufgelöst werden können.

    Du hast diese Frage gestellt:
    - und darauf bin ich eingegangen...... - so ganz nebenbei;):D

    alles Liebe
     
  5. Eberesche

    Eberesche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    2.175
    Ort:
    vielleicht ein bisschen näher dran
    ...hm ganz akzeptierst hast du es ja noch nicht.
    Du bist die Kleine und sie die Große. Sie hat das auch nicht akzeptiert.
    Sei einfach die Kleine. Wenn sie es nicht schafft die Große zu sein, musst du sie einfach lassen.
    Warum hat sie dich krank gemacht?
    Warum und wie lälßt du dich da reinziehen?
    Vielleicht würde dir eine FA zu diesem Thema wirklich helfen. Annehmen was ist. Das ist schwer und alleine fast nicht zu schaffen.
    Eberesche
     
  6. A.1526

    A.1526 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2006
    Beiträge:
    515
    Ort:
    Am Unterwasserschiff...
    Werbung:
    Hallo Krümelchen,

    für manchen ist das Nehmen der Eltern wie sie sind und damit das Nichtmehreinmischen ein etwas längerer Weg. Zumal, wenn man sich oft hat "reinziehen" lassen. Dieses "Reinziehen" ist mglw. das, was man eine Parentifizierung, also eine Umkehr der Rollen von Eltern und Kind nennt. Der bewusste Versuch, sich "abzugrenzen" wird dabei eher dazu führen, sich mehr zu verstricken.

    Bedenke bitte, was auch immer Kinder tun, sie tun es aus Liebe. Und so übernehmen sie völlig unbewusst etwas für die Eltern, weil sie glauben, sie müssten das, um dazu gehören zu dürfen. So kommen sie in eine anmaßende Position, wo sie versuchen, den Eltern zu "helfen", indem sie sich "reinziehen" lassen. Oft wird dann diese unbewusste Einmischung mit Vorwürfen gegen die Eltern zugedeckt.

    Ein kompetenter Aufsteller wird hier sicher helfen können. Aber bedenke auch: danach bist du vermutlich etwas kleiner, als jetzt! Dann hast Du die natürliche Größe. Ich glaube, es ist eine gute Idee, das aufzustellen.

    Alles Gute Dir!
    A.
     
  7. Krümelchen

    Krümelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2006
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Deutschland
    Hi,
    erstmal danke allen, die geantwortet haben.

    @signe: Mit dem Gerne-Leben ist das so eine Sache bei mir.... Ich formuliere es mal so: Ich finde mich damit ab, dass ich lebe und finde es inzwischen wieder in Ordnung. "Gerne" stimmt für mich nicht. Ich bin selber ein wenig überrascht, dass ich das ohne große Wehmut sagen kann.

    Vor ca. 1 1/4 Jahren hatte ich eine ganz schlimme Zeit und habe jeden Tag zum "Schicksal" gebetet, es möge mich sterben lassen. Ich habe es mir ganz tief gewünscht. Ich wollte gerne gehen. Ich bin noch hier. Ich finde mich damit ab, denn offenbar ist es nicht meine Entscheidung.

    Inzwischen geht es mir wieder ganz gut und ich kann nicht sagen, dass mir das Leben überhaupt keinen "Spass" macht oder so. Trotzdem ist es mir nicht direkt möglich dankbar zu sein... (Vielleicht bin ich ja auch nur ein "undankbarer Typ")... Oder es ist noch nicht lange genug her, dass ich sehr dankbar gewesen wäre zu sterben. Oder ich kann die Dankbarkeit nur nicht richtig fühlen/deuten. Ich weiss es ehrlich nicht.

    "Brauche" ich diese Dankbarkeit, um an einer Familienstellung sinnvoll teilnehmen zu können? Müsste ich sonst vor der Aufstellung noch was anderes machen, um erstmal dankbar zu werden o. ä.?

    LG
    Krümel
     
  8. Signe

    Signe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    1.530
    :D - nein, das glaube ich nicht
    Das war auch das Letzte, was ich damit ausdrücken wollte.:kiss4:

    Das ist so, wie es ist.
    Nimm das vorerst einfach mal so hin - tust Du ja anscheinend auch

    Nein, das mußt Du nicht.
    Mach Dir keine Gedanken, was dabei heraus kommt. Meistens ist es etwas völlig anderes, als das, was man vorher vermutet hat.
    Es gibt auch andere Aufstellungen, die nicht ganz so starr sind, wie Hellinger.
    Es ist im Grunde genommen egal, wenn die gut geleitet werden.
    Mach das, was sich "richtig" für Dich anfühlt - und geh locker da heran.
     
  9. A.1526

    A.1526 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2006
    Beiträge:
    515
    Ort:
    Am Unterwasserschiff...
    Starr... Hellinger...:lachen: süß!
     
  10. gilla

    gilla Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2011
    Beiträge:
    438
    Ort:
    frankfurt
    Werbung:
    vieleicht bekommst du ein neues bild und andere gefühle wenn du die situation aufstellst , könnte mir das schon hilfreich vorstellen für dich aber mit erfahren leitung des aufstellens,

    lieben gruß gilla
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen