1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Eisen, Eisenmangel

Dieses Thema im Forum "Vegetarier-Forum" wurde erstellt von TopperHarley, 12. Oktober 2010.

  1. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Hallo,

    ich bin Vegetarier und mich würde es interessieren über welche Produkte ihr euch das Eisen holt.

    Also, ich kenne diese ganzen Eisentabellen, mit den Angaben in Milligram pro 100 Gramm, die es da gibt. Nur sagen die nicht das Geringste über die Verwertbarkeit von Eisen aus! Und dann ist der praktische Bezug teilweise total lächerlich.

    Z.B. steht auf Wikipedia die "Petersilie getrocknet" ganz oben. Sie hat 98 mg pro 100 g. Habt ihr eine Ahnung wie viel das ist? Ich hab eine riesen Dose davon aus der Metro, die hat nur 75 g!!! Und schon 10 g davon schafft man niemals in einem Mahl unterzubringen! Und dann soll ja Petersilie noch Oxalsäure haben, oder? Also man sieht schon, dass diese Eisenangaben nichts mit der Realität zu tun haben. Es scheitert:

    a. an der tatsächlichen Verwertbarkeit durch den Körper (Hemmstoffe, die noch drinnen sind, wie Phytin oder Oxalsäure oder????)

    b. an einer realistischen mengenmäßigen Einnehmbarkeit

    Hat da jemand noch Tipps für mich? :D Wie macht ihr das? Bei Frauen soll ja der Eisenbedarf noch viel höher sein ... wie soll man das dann hinbekommen?

    lg
    Topper
     
  2. Schnuffelhasi2

    Schnuffelhasi2 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2010
    Beiträge:
    58
    Ort:
    bei Göttingen in Niedersachsen
    Eisen ist vor allem in grünem Gemüse, wie zum Beispiel Broccoli, Spinat sowie in Roter Beete enthalten. Auch Erdbeeren, Aprikosen und Getreideprodukte wie Müsli und Brot enthalten viel Eisen. Wenn du zusätzlich noch etwas mit hohem Vitamin C Anteil isst kannst du deinem Körper zudem die Aufnahme von Eisen erleichtern. (gefunden mit der Google-Suche)

    Milch und Eier wären auch noch hohe Eisenlieferanten, weiß jetzt aber nicht genau, ob du darauf auch verzichtest, weil du ja von Vegetarier und nicht Veganer gesprochen hast.

    Sonst kenne ich mich mit der Ernährung da nicht so gut aus, aber hoffe, das konnte dir weiterhelfen!
     
  3. Sadivila

    Sadivila Guest


    super, das wusste ich nicht.
    Da hab ich für den Winter schon mal ne Quelle.
     
  4. Azura

    Azura Guest

    Hm, wäre die Frage vor 1 Woche gekommen, hätte ich in meinen alten Unterlagen nachschauen können. Im Netz findet man da so wenig Brauchbares dazu.
    Ich weiß jedenfalls, dass ein Fe-Mangel meist überbewertet wird und Studien haben ergeben, dass man anfälliger für Infektionskrankheiten wird, wenn man einen hohen Fe-Spiegel hat.

    Es gibt Nahrungsmittel, die die Fe-Aufnahme fördern bzw. hemmen:

    Bedarf:
    Aus: http://www.litschgi.org/themen/pdfs/121.pdf
     
  5. Schnuffelhasi2

    Schnuffelhasi2 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2010
    Beiträge:
    58
    Ort:
    bei Göttingen in Niedersachsen
    Hmmm, das mit dem Kalzium in Milchprodukten beißt sich jetzt irgendwie.
    Michprodukte an sich besitzen ja schon viel Eisengehalt.

    Aber wie gesagt ich kenne mich da nicht so gut aus, da müsste ich mal meine Freundin fragen, die ist Ernährungsberaterin und kennt sich damit bestens aus. Antwort folgt...
     
  6. eidechsenkönig

    eidechsenkönig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
    Werbung:
    Hirse und Amaranth sind wahre Eisenbomben!
     
  7. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Lies mal diesen Artikel: Die Mär vom Spinat. Da steht, dass Spinat gar nicht so viel Eisen enthält, wie die Leute glauben (Rechenfehler), also 3,5 mg pro 100 g und nicht 35 g wie manchmal angegeben. Und dann enthält Spinat außergewöhnlich viel Oxalsäure:

    Was hältst du davon?

    Auch rote Beete (rote Rübe) enhält überdurchschnittlich viel Oxalsäure, nicht so viel wie Spinat, aber dennoch ist der Stellenwert als Eisenlieferant für mich fraglich. Angeblich wird Oxalsäure erst über längeres Dahinköcheln abgebaut.

    Brokkoli gekocht dürfte ein guter Eisenlieferant sein (wenig Oxalsäure; 2,1 mg). Da sieht man das Problem: Nur durch das Kochen kann der Körper das Eisen (andere Mineralstoffe???) besser verwerten. Aber die Vitamine sind dann futsch.

    Erdbeeren: schaut wirklich gut aus: ca. 1 mg Eisen/100 g und Vitamin C haben die auch noch. Einziger Nachteil: Erdbeeren sind saisonale Ware und nur kurz vorhanden. Aprikosen vermute ich jetzt mal ist es ähnlich ...

    Getreideprodukte: Die enthalten zum Teil ziemlich viel Phytinsäure, die das Eisen unbrauchbar machen. Nehmen wir dein Müsli. Da sind vielleicht Hafer- und Weizenflocken drinnen ... und in denen steckt eben Phytin. Somit ist es wie der Spinat eine "Mögepackung" und das Dumme ist: Machen Leute lesen das irgendwo (so wie ich) und verlassen sich dann drauf und wundern sich dann ...

    Im Korn ist auch ein Enzym, welches das Phytin beim Ankeimen bzw. durch Einweichen in Wasser langsam abbauen kann. ABER: Die handelsüblichen Flocken wurden erhitzt, damit das Müsli nicht ranzig wird. Dabei wird genau dieses Enzym zerstört, welches in der Lage wäre das Phytin umzuwandeln. Andere Möglichkeiten gibt es nicht, und es ist auch sehr hitzebeständig.

    Brot: Bringt insbesondere dann etwas, wenn es Vollkornbrot ist UND das Phytin im Herstellungsprozess abgebaut wurde. Eine Möglichkeit dazu ist die Verwendung von Sauerteig ... ansonsten behindert eben das Phytin bei der Verdauung wieder die Aufnahme des Eisens.

    Vitamin C: Soll wirklich der Tipp schlechthin sein. Es gibt Studien bei Kindern mit Eisenmangel, wo alleine durch die Zugabe von Vitamin C während der Mahlzeiten der Mangel behoben werden konnte.

    Milchprodukte: Esse ich gelegentlich. Da verträgt sich aber das Kalzium nicht ganz mit dem Eisen, während die Milchsäure wieder förderlich sein soll ... trotzdem glaube ich nicht, dass sich das gegenseitig aufhebt ... und man sollte generell bei der Eisenaufnahme keine Milchprodukte zu sich nehmen. Eine Ausnahme soll es bei Vielessern geben: Nur die ersten 150? mg Kalzium wirken blockierend, aber darüber hinaus soll dieser Hemmeffekt eine immer geringere Rolle spielen ...

    Ich bin da eben auf der Suche nach der "Wahrheit" ... weil mit den teils falschen Infos im Internet ist niemandem geholfen.

    lg
    Topper
     
  8. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Du hast Recht, diese Körner haben das 3-fache an Mineralstoffen als unser Weizen! Amaranth ist schon geil ... entschuldige meine Ausdrucksweise :D Die Indianer haben bei der Züchtung der Pflanze, nicht so wie wir Europäer auf eine Vergrößerung des Mehlkörpers geachtet sondern auf eine Vermehrung der Köner-Zahl auf einer Pflanze, bei gleichbleibender Größe der Früchte selbst.

    Genauso ist es bei Quinoa. Kennst du auch, oder? Kleiner Nachteil: Oxalsäure haben die auch. Verschwindet das beim Kochen? Konnte ich bisher nicht herausfinden ... aber ich vermute dennoch, dass Hirse, Amaranth und Quinos zu den besten Eisenlieferanten zählen ... überhaupt bieten sie eine ganze Palette an Mineralstoffen.

    lg
    Topper
     
  9. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Das ist eben der Grund, warum ich diesen Beitrag eröffnet habe. In diesem Artikel steht es:

    Quelle

    Hab das mit den Phytaten ja schon geschrieben. Viele Leute wissen nichts davon und verbreiten falsche Informationen im Internet. Und jene die gerade verlässliche Informationen und viel Eisen bräuchten werden in die Irre geführt.
     
  10. Shanks

    Shanks Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2009
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Franken
    Werbung:
    Tja das sind dann momente, wo Sokrates Zitat "ich weiß das ich nichts weiß" eine neue bedeutung bekommt. Ich stand auch nicht selten da und dacht mir was stimmt den nun wirklich, was kann ich glauben, was weiß ich den nun wirklich darüber...
    Es kam jetzt auch net selten vor das die Ernährungsberaterin was anderes sagte als meine Bücher und diese dann von artikeln aus dem Internet teils bestätigt, erweitert oder wiederlegt werden.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen