1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Irrlicht was ist das?

Dieses Thema im Forum "Natur- und Schutzgeister" wurde erstellt von Astroharry, 15. November 2002.

  1. Astroharry

    Astroharry Guest

    Werbung:
    Liebe Freunde des Geheimnisvollen,

    ich möchte Euch eine zum Herbst passende Geschichte erzählen.

    vor vielen Jahren machte ich eine sehr seltsame Beobachtung. ich habe bisher nur selten darüber gesprochen, da ich einerseits nicht erwartete eine Erklärung dafür zu bekommen, andererseits wollte ich nicht gerne als "Baron Münchhausen" dastehen.

    Ich spazierte in Begleitung eines Mädchens in einem Talkessel in der Nähe meines Heimatortes in den Bayrischen Alpen, als ich plötzlich ein Licht wie von einer Tschenlampe durch einen Waldweg kommen sah. Ich dachte, na das wird der Jäger sein, der seine Runde dreht. Als das Licht nächer kam mußte ich davon ausgehen, dass es sich um einen Betrunkenen handeln muß, da das Licht in Wellenbewegungen immerzu hin und her schwankte.
    Ich kann nun gottseidank sagen, dass meine Begleiterin das selbe sah, da wir uns gegenseitig die Wahrnehmung bestätigten.
    Als das Licht näher und näher kam, hielten wir vor Schreck inne und blieben wie angewurzelt stehen. In einer Entfernung von Ca. 10 Metern schien uns dieses Licht ebenso zu bemerken und es stieg plötzlich in einer schnellen Parabelförmigen Bewegung bis in die Baumwipfel auf und verglimmte dort.
    Das Licht schätzte ich etwa von der Größe einer Grapefrut oder eines Kinderballs, es war von Nebel umhüllt, grünlich aber dennoch sehr hell. Es erleuchtete die Waldschneise aus dem es kam.

    Wer kann mir erklären was wir da gesehen haben? Ich kenne natürlich die Märchenerzählungen in denen Irrlichter vorkommen, aber das erklärt das Phänomen auch nicht weiter, Es benennt es lediglich.

    Außerdem gibt es diese Irrlichter in den Märchen nur in Sümpfen und der Talkessel war vollkommen trocken. Es wächst dort eine seltene Abart des Wacholders; die Wacholder Bäume. Sie werden bis zu 6 Meter hoch.

    einen wohlig guseligen Herbst
    wünscht Euch Willibald
     
  2. Des Rätsels Lösung ist doch vollkommen klar. Der springende Punkt liegt in der brisanten Verindung von:

    "...in Begleitung eines Mädchens..."
    + "...Grapefruit..."
    + "...in einem Talkessel..."(also kein weiches Lager weit und breit).


    Aber gut - abgesehen von einer wandernd vergeigten Liebesnacht -, KÖNNTES DU NICHT NOCH EINMAL IN DAS ERLEBTE EINSTEIGEN (KURZ BEVOR DIE "TASCHENLAMPE" ERSCHEINT) - das Mädchen ein zweites Mal verschmähen - UND VERBINDUNG ZUM IRRLICHT AUFNEHMEN?... ODER SO ÄHNLICH?



    Ich würde ja dann noch ein drittes Mal einsteigen, mich in diese Raum-Zeit driften lassen, und dann, allerdings,.......
     
  3. Du kannst uns dann über beides berichten.
    Ok?
     
  4. Astroharry

    Astroharry Guest

    Du kennst das noch nicht?
    Es ist bei mir jedesmal so, dass Irrlicher auftauchen.
    Schick mit ein privates Mail und wir sehen uns das gemeinsam mal an.
    -Freche Nudel-
    Gruß Willibald:winken5:
     
  5. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Irrlichter

    Passiert mir auch hin und wieder - im Moor stecken öfters Moorgeister dahinter, da frag ich einfach, ob ich etwas für sie tun kann.
    Bei einer Bergtour wurde ich durch eine schwebende Flamme schon einmal vor einem Felssturz bewahrt - also habe ich sie zu meinem Schutzgeisterchen ernannt.
    Wenn ich NICHT zu einem Termin oder zu einer Veranstaltung kommen soll, schwebt manchmal eine riesige kupferfarbene "Sonne" vor mir her (egal welches Wetter ist) und
    kurz bevor ich den Zielpunkt erreiche, entschwebt sie wieder in den Himmel. Da habe ich festgestellt, wenn das passiert, muß ich beim "anvisierten Termin" (so ich ihn wahrnehme) höllisch aufpassen, sprich sehr achtsam sein.

    Hilft Dir das in irgendeiner Form weiter??????????
    Nicht wirklich, oder?
    Trotzdem viel Glück beim Aufdecken von Funktion und Absicht
    Caitlinn

    Ah ja, und Wacholderbüsche haben es sowieso in sich - hast schon mal ausprobiert? In ihrer Nähe erhöhen sich Schwingungen gut spürbar. Nicht umsonst nahmen unsere Ahnen immer auch ein Wacholderzweigerl mit in das Räucherpfandl zum Ausräuchern - aber das weißt Du ja bestimmt schon..........
     
  6. Astroharry

    Astroharry Guest

    Werbung:
    So kenne ich das von den Märchen.

    Sehen das Andere auch?
    Was ich meine ist, handelt es sich um eine besondere Gabe von Dir so etwas zu sehen, oder ist das für Andere sichtbar vorhanden.
    Ich hatte bei dieser Begegnung eher den Eindruck, dass es hier Erscheinungen gibt, die jeder sehen könnte, wenn man zur rechten Zeit am rechten Ort wäre. Wir hatten da u.U. eine Begegnung, von der wir ebenso erschrocken waren wie dieses Licht. Und es war ein ziehmlicher Brocken, so dass man einen schönen Schrecken bekommt, wenn man es sieht.
    Welche Schwingungen ?
    Nein das wußte ich nicht, aber ich verwende das Holz der Wacholderbäume als Räuchermittel. Es wirkt nachweislich desinfizierend und riecht sehr angenehm.

    Gruß Willibald:winken5:
     
  7. Mara

    Mara Guest

    Hallo Willi, hallo Caitlinn,

    also ich habe so etwas noch nie gesehen. Ich bin seit 28 Jahren Reiterin und zwar Wald-und Wiesenreiterin und ich bin schon bei jeder Tag- und Nachtzeit geritten, aber unerklärbare Lichtphänomene hatte ich noch nie... Ich denke also, Du mußt sehr wahrscheinlich schon ziemlich weit sein, um diese Dinge zu sehen, die Caitlinn sieht.

    Das was Du gesehen hast, Willi, muß also doch schon was "reelleres" gewesen sein. Schließlich ward ihr ja zu Zweit...

    Das einzige, was ich schon öfters erlebt habe ist, das ich nachts wach wurde und sah ein kreisrundes, rotes Leuchten auf dem Boden meines Schlafzimmers. Das erste Mal war ich noch sehr verwirrt und erschrocken, aber heute weiß ich dann immer, es kommen wieder schwierige Zeiten auf mich zu. Es gilt die "Schatten-Energien" zu integrieren. Ich nenne es "das Leuchten der Unterwelt". Ich habe eine besondere Beziehung dazu. Ist wohl eine Lebensaufgabe, seufz...

    mara
     
  8. Caitlinn

    Caitlinn Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    914
    Ort:
    Österreich
    Willst Du mich prüfen?

    Für mich läuft manches "wie im Märchen" ab. Probiers einfach mal aus.

    Wacholder und Schwingung:
    Hier meine ich den Energiepegel. Schau Dir die Gegend vor/hinter/neben/in der Nähe eines Wacholderbusches an und spür in den Energiefluß hinein. Dann spürst Du unmittelbar beim Wacholderbusch in den Energiefluß hinein - wirst sehen, Du spürst meist einen enormen Unterschied (ich sag bewußt nicht mehr Energie, denn in ganz seltenen Fällen habe ich auch schon deutlich weniger gespürt, ich sag auch bewußt nicht gute oder schlechte Energie, denn Energie an sich ist neutral und was für Dich gut ist, ist es für jemanden anderen vielleicht nicht)

    Ob das andere auch sehen können?
    Auf meiner Bergtour waren insgesamt 5 Kameraden mit - alle haben es gesehen.
    Die kupferfarbene Sonne sehe nur ich (bis dato zumindest)

    Vielleicht klingt es für Dich doof oder naiv, aber ich gehe an alles so einfach wie möglich heran und es bewährt sich immer mehr (der Grund: es hat mich in der Uni schon immer gestört, wenn ich 30 Seiten lesen mußte und die Essenz dann in einem Satz zusammenfassen konnte) - ich kanns halt nicht besser.

    Kennst ja sicher schon den Spruch "die ewigen Wahrheiten sind einfach"

    Lieben Gruß
    Caitlinn
     
  9. Astroharry

    Astroharry Guest

    nein ich prüfe Dich nicht. Ich stelle einfach nur Fragen.
    Ich kenne die Wacholderbäume und ich fühle mich in ihrer Nähe sehr wohl. Ich geniese diesen Geruch, die spiralig gewundene Rinde und ihre skurrile Erscheinung, den Schutz der Trockenheit, die sie am Boden verbreiten. All das sauge ich auf, wenn ich dort bin. Dann habe ich natürlich den wunsch etwas davon mit nachhause zu nehmen. Einen keinen trockenen Ast, den ich pulverisiere und auf ein Räucherpfännchen lege oder eine Zeichnung, die ich draußen anfertige. Das mag auch mein Töchterlein.

    Gruß an alle Naturfreunde
    Willibald:winken5:
     
  10. Astroharry

    Astroharry Guest

    Werbung:
    Möchtest Du das erzählen? Es würde gut hier her passen, dann fühle ich mich nicht so alleine mit diesem Thema.

    Gruß willibald:winken5:
     

Diese Seite empfehlen