1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

den himmel aus der hölle sehend

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von iceman, 17. Januar 2007.

  1. iceman

    iceman Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    19
    Werbung:
    Den Himmel

    aus der

    Hölle sehend.

    1. teil
    Diese Schmerzen sind unerträglich. Das Feuer ist so unbeschreiblich heiß. Es fegt über uns hinweg - ohne Gnade! Manchmal nur einmal, manchmal mehrmals hintereinander. Mal überrascht es uns aus dem Hinterhalt, mal von der einen Seite, dann wieder von der anderen. Diese Unberechenbarkeit macht uns wahnsinnig. Aber auch wenn wir wüssten, wann und von wo es wieder zuschlägt, welchen Unterschied würde es machen? Keinen!
    Die Angst davor bliebe, die Schmerzen auch! Die Zeit steht still. Diese Ketten bohren sich immer tiefer in unser blutrot unterlaufenes Fleisch. Die Schreie der anderen, dieses lärmende Leiden und Stöhnen meiner Gleichgesinnten, ist auch unerträglich. Es sind so unbeschreiblich viele. Wir sind so dicht aneinander gepfercht, wie wir es einst mit den Tieren taten. Und doch wurde so viel Platz gelassen, um sich nicht mit den Händen erreichen zu können. In unserer Verzweiflung würden wir uns nur gegenseitig zerfleischen. Aber noch nicht einmal das sollte uns gegönnt sein, noch nicht einmal das!
    Ich kann mich kaum noch daran erinnern wie es begann. War zu sehr mit anderen Dingen beschäftig und verlor irgendwann das Licht vor meinen Augen. Jetzt gibt es für mich kein Licht mehr, außer dieser schier endlos scheinenden pechschwarzen Dunkelheit mit der immer wiederkehrenden Riesenflamme, die uns röstet.

    Kaum zu Ende gedacht brach aus heiterem Himmel das nächste Feuerinferno über Michel und seine Leidensgefährten ein, immer und immer wieder, abwechselnd aus allen Richtungen.
    Ihre Schreie verloren sich in der Ewigkeit. Niemand war da um sie zu hören. Sie waren allein, gefangen in ihrer Welt.
    An den Geruch von Schwefel und ihrem verbrannten Fleisch hatten sie sich gewöhnen können, doch niemals an das immer wiederkehrende Feuer. Einige von ihnen hofften, ja wünschten sich sogar, dass das Feuer bleiben würde, damit sie nur noch die Schmerzen ertragen müssten und nicht mehr diese unaushaltbare Furcht, wann es wieder zuschlagen würde.
    Hoffen und Wünschen?!? In dieser Welt!
    Es war das einzige worüber, Michel sich noch amüsieren konnte. Er fand es erstaunlich wie einige auch nur daran denken konnten, sich hier etwas zu wünschen. Aber wenn sie es schon taten, warum gerade diesen Wunsch. Wenn er noch einen Wunsch frei gehabt hätte, nur noch einen einzigen, dann war es der, sich endlich von diesen schmerzenden Ketten zu befreien.
    Zwar wusste er, dass es aus dieser Welt kein Entfliehen gab, aber allein der Gedanke sich wieder bewegen zu können, wenn auch nur um vor dem Feuer fliehen zu müssen, war besser, als an diesem Platz zu bleiben, erstarrt vor Angst und Leid. Während er versuchte, sich dieses Wunder vorzustellen, spürte er, dass die an ihm befestigten Ketten nicht mehr so schmerzten. Sie schienen sich langsam zu lockern, so dass er voller Fassungslosigkeit seine Hände befreien konnte. An seinen Füßen geschah das Gleiche. So unbegreiflich es ihm auch war, erkannte er sogleich die Chance, sein Wunder Wahrmachen zu können.
    Er versuchte zu fliehen!

    Dies wiederum hatten auch seine Mitgefangenen bemerkt und wollten entweder selbst befreit werden oder sie versuchten ihn an seiner Flucht zu hindern. Ein Dschungel von Armen und Beinen stellte sich ihm in den Weg. Michel hatte große Mühe sich mit seinen Ellenbogen und Fausthieben durchzuschlagen und den einen oder anderen Kopf als Sprungbrett, zu benutzen.
    Währenddessen erinnerte er sich wieder an die Erde, dort hatte er gelernt sich mit Ellbogen und Fausthieben durchzuboxen, auf der Erde, wo doch nur der Stärkste überlebte!
    Doch auf welche Stärke kam es an?
    Diese Frage stellte sich Michel nicht, zu groß waren die Bemühungen um durch die unendlich viel erscheinenden Massen durchzukommen. Eine Ewigkeit schien zu vergehen bis er es endlich geschafft hatte, auch den letzten an Ketten Gefangenen hinter sich zu lassen, um kurz darauf das zu tun, was er sich sehnlichst gewünscht und seit so langer Zeit nicht mehr getan hatte.
    Er lief so schnell wie möglich und hörte gleichzeitig die Schreie der anderen, wie sie aus dem Feuer kamen, aber auch ihn holte es ein. Trotzdem lief er mit unerträglichen Schmerzen weiter durch die Flammen, bis er die anderen nicht mehr zu hören vermochte. Auf einmal ließen das Feuer und die damit verbundene Hitze hinter seinem Rücken von ihm ab. Ständig um sich blickend, weil er dem Frieden nicht traute, hielt er kurz Rast, um einen Augenblick zu ruhen. Doch dann spürte er nur umso deutlicher seine vom Feuer verbrannte Haut und das darunter zum Kochen gebrachte Blut.
    Die Ruhe währte nicht lange. Seine Vorahnung sollte Recht behalten. Das Feuer kam plötzlich! Wieder begann er zu rennen, immer tiefer in die Dunkelheit eindringend.
    Auch wenn es keine Hoffnung auf ein Ende gab, kräftigte ihn das Gefühl, dass sein von der langen Gefangenschaft gebrochener Wille nun wieder spürbar war.
    Doch von nun an war das Feuer immer hinter ihm her. Es hatte sein Vergehen sehr wohl bemerkt. Wie ein Tier trieb es Michel eine lange Zeit vor sich her, um ihn dann doch immer wieder zu verschlingen. Seine Schreie erfüllten die Stille des Nichts.
    Plötzlich ließ es wieder von ihm ab. Er blieb erst stehen, als er sich in scheinbarer Sicherheit fühlte.
    Völlig außer Atem drehte er sich hastig nach allen Seiten um, weil er wusste, dass es gleich wieder zuschlagen könnte. Doch es kam nicht wieder. Als er allmählich ruhiger wurde, aber noch immer außer Atem, bemerkte er, dass ihn nichts außer dieser Finsternis umgab, aber noch viel ungewöhnlicher war die Stille um ihn herum. Völlig orientierungslos, weil ihn das Feuer nicht mehr hetzte, blieb er wie angewurzelt an dieser Stelle eine Zeitlang stehen, bis er wieder in die Richtung sah, in der er lief, als das Feuer von ihm abließ, und er fragte sich, was ihn in der Ferne erwarte, dass sogar das Inferno davor zurückwich. Ehrfürchtig und langsam schreitend machte er sich auf den Weg.
    Seine Vermutung sollte nicht lange auf sich warten lassen. Sehr weit vorausschauend nahm er ein schwaches Leuchten war. Das Feuer konnte es nicht sein, da war er sich sicher. Aber was sollte es sonst sein? War es vielleicht doch nur eine Falle? Seine Gedanken kreisten immer wieder über die gleichen Fragen. Wenn er sich traute dort hinzugehen, würde er es erfahren. Doch seine Angst hielt ihn zurück. Also wartete er eine geraume Zeit und betrachtete es nur aus sicherer Entfernung, aber voller Neugierde. So etwas hatte er in dieser Welt nie gesehen, selbst wenn er, dank dem Feuer, sehr weit herum gekommen war!
    Über seinen wieder gefundenen Humor konnte er sich jedenfalls freuen, auch wenn dieser schwarz war.
    Er zögerte noch ein wenig, doch die Gier nach etwas Neuem in dieser finsteren Welt gab ihm seinen Mut zurück. Langsam schlich er sich heran. Umso näher er kam, desto deutlicher wurde das Bild. Er sah, dass es ein auf dem Boden voll Asche und Staub bedecktes, auf der Seite liegendes, in sich verkrümmtes, leuchtendes Wesen war. Er erkannte eine weibliche Figur, doch ihr Gesicht konnte er nicht sehen. Sie hielt es mit ihren Händen bedeckt. Er beugte sich über sie und hörte ein leises Wimmern.
    Vorsichtig versuchte er, ihre Hände beiseite zu schieben. Da erschrak das Wesen, das erst jetzt bemerkte, nicht allein zu sein. Sie versuchte aufzustehen, um zu fliehen, doch ihr Körper war zu schwach.
    Sie fiel wieder auf den Rücken und probierte krampfhaft mit ihren Händen und Füßen, in der Asche wühlend, wegzukriechen, während sie ihr Gegenüber zu fixieren versuchte.
    Doch ohne Erfolg. Sie konnte ihn nicht sehen. Ihre Augen waren dieser Dunkelheit nicht gewachsen.
    Auch Michel bemerkte dies. Er hatte keine Mühe, sich ihr Gesicht anzuschauen.
    Er begann sie zu umschleichen wie ein Tier seine Beute und doch wollte er ihr nichts tun. In ihrer Verzweiflung griff sie mit ihren Händen in die warme Asche und warf sie in die Richtung, in der sie ihn zu hören glaubte. Michel, der keine Mühe hatte auszuweichen, gefiel dieses Spiel. War es etwa das Gefühl der Macht, zu spüren, über jemanden zu herrschen und nicht, an das Feuer denkend umgekehrt? Vielleicht ein wenig, aber was ihn am meisten bewegte, war die Frage, woher sie wohl kam!
    Was hatte sie hier verloren? Oder war es gerade sie, die von irgendwoher sich hierher verirrte? Er beschloss, sie zu fragen, doch sie antwortete ihm nicht. Im Prinzip war es Michel egal, ob sich „Ihre Königliche Hoheit“, so nannte er sie, weil sie nicht mit ihm reden wollte, mit ihm unterhielte oder nicht. Er hatte endlich einen Weg gefunden sich vor dem quälenden Feuer zu schützen. In ihrer Nähe konnte es ihm nichts anhaben. Schließlich hatte es von ihm abgelassen. Und da sie noch nicht einmal aus eigener Kraft fliehen konnte, entschied er, mit verschränkten Armen hinter seinem Kopf, sich auf die warme Asche zu legen und dabei über seine Schmerzen, so gut es ging, hinwegzusehen, um zumindest ein wenig zu ruhen, während seine Augen in den dunklen Himmel blickten und er ihn, mit Hilfe seiner Erinnerung vor seinem geistigen Auge blau schmückte und einige sanfte weiße Wolken vorbeiziehen sah.
    Nach einer Weile erschrak er. Er hatte das Gefühl, irgendetwas gehört zu haben. Er stand auf, um es besser lokalisieren zu können. Die Möglichkeit, dass es etwas anderes als das Feuer sein konnte, war ausgeschlossen.
    Als er erkannte, aus welcher Richtung das Geräusch kam, konnte er es sehen. Es war das Feuer, das diesmal sehr langsam auf ihn zukam. Er schritt einige Meter zurück, um noch näher an dem auf den Boden liegenden Wesen zu stehen, und bemerkte gleichzeitig, dass ihr Körper anfing intensiver zu leuchten.
    Er versuchte sich diesen Zusammenhang zu erklären. Doch die Sorge vor dem heranschleichenden Feuer war größer, als nach einer Antwort zu suchen.
    Und dann war es da: Ein riesiger Feuerball bäumte sich vor ihm auf!
    Jeden einzelnen Muskel in seinem Körper anspannend und wie versteinert stehend, brannte es unmittelbar vor seinem sich schnell auf und ab bewegendem Brustkorb. Seine Augen von der Hitze zukneifend und mit dem Wissen, dass sein Körper gleich wieder brennen würde, stand er regungslos vor dem Flammenmeer.
    Doch dass Feuer verschlang ihn nicht.
    In seiner Lähmung und der brennenden Hitze vor ihm, neigte Michel fast unmerklich langsam seinen Kopf zur Seite und bemerkte, dass das Wesen ihn im Lichte des Feuers nun sehen konnte. Als ob sie nie zuvor so etwas wie ihn gesehen hätte, blickte sie ihn mitfühlend an, bis das Feuer sich langsam wieder zurückzog.
    Die Dunkelheit kehrte wieder ein. Michel fiel, von diesem Schrecken erschöpft, auf die Asche. Auch das Leuchten ihres Körpers wurde wieder schwächer. Er hatte sogar den Eindruck, dass es jetzt schwächer schien als zu dem Zeitpunkt, an dem er sie das erste Mal sah. Wieder einmal verstand er den Zusammenhang nicht.
    Doch zu erschöpft darüber nachzudenken, schloss er seine Augen und erlebte zum ersten Mal den wohligen Zustand, des Dahingleitens. „Was für ein Genuss“, dachte er sich. Erst nach einer langen Weile drehte er sich auf den Bauch, damit er sie, auf der warmen Asche liegend, sein Kinn auf seine Hände stützend, besser betrachten konnte.
    Ihre wundervolle, jetzt immer weniger leuchtende reine Haut und ihr leicht gelocktes goldfarbenes Haar, das sie sich gelegentlich aus ihrem Gesicht strich, fand er atemberaubend. Sie musste etwas ganz Besonderes sein.
    Er fing an, die Zeit, die er mit ihr verbrachte, zu genießen, auch wenn sich von nun an, in regelmäßigen Abständen, immer wieder die gleiche Szene mit dem Feuer abspielte, das ihm zu verstehen gab, ihn nicht vergessen zu haben. Doch er fürchtete sich nicht mehr so wie anfangs, schließlich war sie ja da, die ihn wie auch immer davor beschützte.
    Und zur Freude Michels wurden die Abstände, in der das Feuer wiederkehrte, immer größer, so dass er noch einmal die Gelegenheit nutzte, um einen weiteren Konversationsversuch zu starten. Doch auch dieser scheiterte. Sie antwortete ihm wieder nicht. Vielleicht konnte sie gar nicht, denn ihr Zustands verschlechterte sich zusehend. Michel fing an, sich Sorgen zu machen. Ihr leuchtender Körper schien bald zu erlöschen. Auch ihre Kräfte verließen sie mehr und mehr. Michel stand auf und lief umher. Er wusste nicht, was er tun sollte. Er wollte sie nicht verlieren und außerdem würde ihn das Feuer dann wieder holen. In seiner Verzweiflung beugte er sich vor ihr nieder: „Wenn Du mir sagst, wo du herkommst, oder wo es einen Ausgang aus dieser schrecklichen Welt gibt, würde ich dich mitnehmen und dich danach auch gehen lassen!"
    Mit ihrer letzten Kraft, traurig den Kopf schüttelnd, sprach sie zum ersten Mal zu ihm: „ Du kannst mit mir nicht handeln!“ Erschöpft brach sie in sich zusammen.
     
  2. iceman

    iceman Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    19
    Michel erschrak, jetzt wurde ihm erst bewusst, was er getan hatte. Er benutzte sie nur um sich vor dem Feuer zu schützen. Seine Gewissensbisse zerfleischten ihn. Er ging in die Knie, um sie aus der Asche zu heben. Vielleicht war es noch nicht zu spät. Mit eiligen Schritten trug er sie inmitten, der von Asche aufgetürmten Hügel, durch die schwer zu durchschreitende trostlose dunkle Landschaft. Lange hielt er sie mit immer größer werdender Erschöpfung in seinen Armen. Doch wohin sollte er sie bringen? „Verdammt“, dachte er, irgendwo muss sie doch hergekommen sein. Mit dem bedingungslosen Willen, sie dennoch retten zu wollen, lief er weiter. Eine endlose Zeit schien zu vergehen, doch eine andere Welt oder einen Ausgang aus dieser gab es nicht. Irgendwann blieb er stehen. Er spürte, dass er gleich zusammenbrechen würde. Sie immer noch in seinen Armen haltend, ging er in die Knie und konnte seine Tränen nur mit äußerster Mühe unterdrücken.
    Tief bereute er was er ihr angetan hat.
    So sehr wünschte er sich einen Ausgang aus dieser Welt, nur um wenigstens sie retten zu können.
    Plötzlich spürte er vor sich so etwas wie einen Windhauch. Er blickte auf und traute seinen Augen kaum. Einige Schritte vor ihm öffnete sich ein Spalt, aus dem Lichtstrahlen hindurch brachen. Wie ein Vorhang zog er sich langsam auseinander. Mit seiner letzen Kraft erhob Michel sich und ging zögernd auf den Spalt zu. Auf seiner Schwelle stehend schaute er völlig überwältigt gen Himmel.

    Überall sah er diese Wesen mit Flügeln durch ihre Welt fliegen. So fasziniert war er darüber, dass er noch nicht einmal bemerkte, wie das hübsche Wesen in seinen Armen immer tiefer zu atmen begann.
    Erst das immer stärker werdende Leuchten ihres Körpers veranlasste ihn, sie vorsichtig auf den samtweichen Boden zu legen, und bemerkte dabei, sich von oben herabsehend, dass seine Haut pechschwarz war und voller offenen Wunden aus denen sein Blut floss, nur einige waren verheilt und hatten hässliche Narben hinterlassen.
    Langsam stand sie auf, und er sah, wie sie zum ersten Mal ihre Flügel vor ihm ausbreitete und dabei tief einatmete. Michel hingegen stockte fast der Atmen, bei diesem wundervollen Anblick!

    Mit allgemeinem Erstaunen wurde seine Anwesenheit jetzt auch von den anderen Wesen bemerkt. Nacheinander landeten sie in sicherer Entfernung vor diesem Fremdling und fingen an ihn neugierig zu mustern. In einem Halbkreis bauten sie sich hinter den beiden Ankömmlingen auf. Michel hatte Mühe, sie zu betrachten. Seine Augen waren dieser Helligkeit nicht gewachsen, und er konnte deshalb, über ihre Schulter hinweg, nur blinzeln.



    Deshalb wand er seine Aufmerksamkeit wieder zu dem Wesen, das vor ihm stand.
    „ Ich würde gern deinen Namen erfahren. Sagst Du mir, wie du heißt?“, fragte sie.
    Michel musste erstmal überlegen, schließlich hatte ihn seit einer Ewigkeit keiner mehr nach seinem Namen gefragt, und auch er schien ihn schon vergessen zu haben.
    „ Ich glaube Michel“, antwortete er. Sie lächelte.
    „Weißt du eigentlich, was der Name Michel bedeutet?“, fragte sie. Er zuckte mit den Schultern. Er wusste ja noch nicht einmal, ob er wirklich so hieß, und dann sollte er den Namen auch noch übersetzen. Du lieber Himmel, dachte er sich.
    Sie lachte, als ob sie seine Gedanken gehört hätte. Auch Michel lachte verlegen, während sie zärtlich mit ihrer Hand seine Wange streichelte.
    Auf einmal wurde er nervös, weil ihm auffiel, dass hinter ihrem Rücken immer mehr Wesen landeten und sich versammelten.
    Irgendetwas beunruhigte ihn. Ein Unbehagen überfiel ihn. Er überlegte, was es wohl sein könnte. Doch kam er zu keinem Ergebnis. Vielmehr war da etwas in ihren Augen, was ihn irritierte.
    In diesem Augenblick sprach sie wieder zu ihm: „Michel ich will dir dafür danken, dass du mich gerettet hast.“ Und noch bevor er antworten konnte, zog sie mit ihren Händen sein Gesicht langsam und liebevoll zu sich heran.
    Er schaute ihr direkt in die Augen und erkannte einen merkwürdig scheinenden Kranz um ihre Pupillen, so ähnlich wie bei einer Sonnenfinsternis.
    Ihre Lippen berührten die seinen!
    In diesem Augenblick spürte Michel einen bekannten tiefen Schmerz in sich und mit aufgerissenen Augen sah er, dass es seine schwarzen Pupillen waren, die sich in ihren Augen spiegelten. Und jetzt konnte er es sehen: Das Feuer!
    Es war in ihr, in ihren Augen. Er erschrak so heftig, dass er nach hinten wegfiel. In diesem Augenblick sah er es auch bei all den anderen Wesen. Das Feuer brannte in ihren Augen.
    Das war es, was ihm die ganze Zeit Angst machte. Er musste fliehen!
    Er sah noch den Spalt hinter sich, sprang auf und lief ihm entgegen. Das einzige, was er noch hören konnte, bevor er wieder in seine dunkle Welt eintauchte war, wie sie seinen Namen rief, und verschwand!

    Wieder in die Tiefen der Dunkelheit eintauchend mit einem Schmerz, der noch schmerzvoller war als die sonst körperlichen, der von nun an besonders stark in seinem Inneren wütete, ihn verbrannte, ihn zerriss. Voller Verzweiflung und Enttäuschung die Hände vor sein Gesicht haltend, immer schneller laufend, in der Hoffnung, auch diesem Schmerz irgendwann entfliehen zu können, während unter seinen Füßen die Erde aufbrach, aus der die rote glühende Lava hindurch schoss, in die er stürzte, schreiend wieder aufsprang und weiterlief, bis die zerbrochenen Erdstücke so weit auseinanderdrifteten, dass ihm ein Weiterkommen nicht mehr möglich war und er so ,wie auf einem Floss inmitten des blutroten Meeres der Hölle trieb. Auf diesem Floss rastlos auf und ab laufend wie ein, in einem Käfig gehaltenes, wildes Tier, weil sich in seinem Kopf immer und immer wieder die gleiche Szene abspielte, wie sie ihn zu sich heranzog, wie sie ihm in die Augen blickte, ihn küsste.

    Mit seinen gespreizten Fingern in sein Gesicht krallend fiel Michel auf die Knie und schrie aus vollem Hals. So nah wie noch nie zuvor seinen Verstand zu verlieren, weil er nicht begreifen konnte, was er soeben erkennen musste, und gleichzeitig, sich dennoch nach ihr sehnend, unterbrach er sein Schreien, nur um Atem zu holen. Irgendwann brach er zusammen.

    Nach einiger Zeit kam er langsam wieder zu sich. Es gab keinen Boden mehr, außer den auf dem er lag. Ein bis zum Horizont reichender rötlicher Ozean der Hitze umgab ihn. Mit Mühe beugte Michel sich auf und registrierte fast teilnahmslos seine gegenwärtige Situation. Während seine Gedanken immer noch bei den Wesen waren, kroch er allmählich auf den Rand seines Floßes zu, beugte sich über diesen und schaute mit einer in seinen Augen immer größer werdenden Kälte, direkt in die heiße Lava. Und als ob sich ihr Gesicht darin spiegelte, streckte er vorsichtig seine Hand aus, als wollte er sie streicheln und, obwohl sie ihm mit nur einem Kuss eine schmerzvolle Wahrheit einhauchte, konnte und wollte er sie, die anderen Wesen und die Welt, in der sie lebten nicht loslassen. Sein Inneres sträubte sich so sehr dagegen, niemals einer von ihnen seien zu können, dass er sich sogar an den Wunsch seiner Mitgefangenen erinnerte, welcher auch in ihm immer lauter wurde. So schloss Michel seine Augenglieder, um für ewig in den Fluten des blutroten Meeres zu versinken.

    Doch irgendetwas in ihm hielt ihn ab!
    Behutsam rieb er mit seinen Händen über sein Gesicht und setzte sich kurz darauf in die Mitte seines Floßes, während er langsam seine Augen über den glühenden Horizont richtete um noch einmal, ein letztes mal, in sich zu gehen und sich eine letzte Frage zu stellen: „ Wenn es die Wahrheit ist, dass die Liebe uns diese Schmerzen bereitet, wo muss ich sie dann suchen, um ihr ebenwürdig zu sein“?! In meinem Inneren?“


    in demut
     
  3. iceman

    iceman Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    19
    für diejenigen die sich noch fragen sollten was der name michel (französich), zu deutsch michale, bedeutet, lautet die antwort wie folgt: "wer ist wie gott?"
     
  4. lotus-light

    lotus-light Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.894
    Ort:
    ~ im kelch der blüte ~
    Werbung:
    Hi iceman,

    ich frage mich gerade, wieviele Millionen Wörter das menschliche Auge erfasst in seinem Leben, und wieviele davon bewegen?

    Ich hoffe, da es mit part 1 anfängt, das du weitergeschrieben hast, oder weiterschreibst?
    Es wäre schön zu lesen, wie es weitergeht.

    Beim Lesen deiner Geschichte spielte immer ein Lied in meinem Inneren, Angel ~ von Wumpscut.

    Cause Angels must be free ~ high up from this world in eternity

    Liebe Grüße

    lotus light
     

Diese Seite empfehlen