1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

der Ursprung der Sinn-Frage

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von WyrmCaya, 15. November 2005.

  1. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Werbung:
    was verbirgt sich hinter der suche nach dem sinn?

    es ist der freie wille, der den menschen befähigt entscheidungen
    zu treffen.

    das impliziert, das der sinn der entscheidung schon bewusst ist...
    sowohl, als auch.. bewusst-sein entwickelt sich.

    um sich zu entwickeln, muss der sinn verstanden werden.. das wozu.

    die frage ist nicht "wann entscheide ich mich", vielmehr ist die frage
    "warum habe ich mich so entschieden". und um das zu verstehen ist
    der mensch wo er ist (das ist der gegenwärtige standort).

    das "warum", also das aussen wird ver-inner-Licht.. es leuchtet ein. die entscheidung die getroffen wurde, wird beleuchtet (reflektiert) und leuchtet nach aussen.

    dies ist der prozess erleuchtung (evolution.. fortschreitend), der durch die polarität erfahrbar ist.

    der weg.. das zu hause des bewussten menschen.


    Das Rad :blume:
    :firedevil
     
  2. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    also banal ausgedrückt..

    nicht "was ist der sinn des lebens", sondern "warum frage ich mich was der sinn des lebens ist".

    nicht "was ist ein baum", sondern "warum betrachte ich den baum".

    im "warum betrachte ich den baum" ist die frage "was ist ein baum" enthalten.

    im gegensatz zum ersteren schliesse ich mich selbst aber nicht unbewusst aus,
    grenze mich nicht ab, sehe mich selbst nicht getrennt von dem betrachteten.

    :D
     
  3. Déguórén

    Déguórén Guest

    Hallo,

    da fällt mir persönlich eine Antwort nicht schwer. Denn da ich nicht an die Existenz des freien Willens glaube, ist aus meiner Sicht die Frage schnell und einfach zu beantworten: In der Suche nach dem Sinn manifestieren sich verschiedene angeborene Eigenschaften des Menschen. Diese Eigenschaften sind wiederum zufällig entstanden. Sie haben sich im Laufe der Zeit als Selektionsvorteile erwiesen und "treiben" den Menschen nun in diese Suche.

    LG
     
  4. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    siehst du dich selbst als Sklave an ? :D
     
  5. der ursprung einer sinn frage,
    ist gleich,
    der ursprung "baum" der erkenntniss.
    LGMFrankie
     
  6. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    es gibt 2 sichtweisen die ich als legitim empfinde. Die erste sichtweise ist, dass es keinen freien willen gibt. Die andere ist, dass es einen freien willen gibt. Dieses beiden Willen? schließen sich gegenseitig nicht aus. Denn der Wille wurde von uns, !ja von "uns"!, vorbestimmt, was wir jetzt wollen. Hört sich doof an. Wer es versteht, der solls verstehen und weil wir uns zu einem vorherigem zeitpunkt schon entschieden haben, für was wir uns JETZT entscheiden, könnten wir auch sagen, wir haben keinen freien willen, weil wir uns JETZT nciht mehr frei entscheiden können, obwohl es unsere freie entscheidung war/ist, wie es jetzt ist ;D

    paradox! yeah...
     
  7. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    sobald du den freien willen leugnest hörst du auf verantwortung für dich selbst zu übernehmen. da is dann zum beispiel die fliege im auto schuld, dass du amok läufst.

    selbst für materielle begrenzungen, z.b. hunger/durst, die der mensch erfährt, hat der freie wille den rahmen gesteckt. du bist immer da wo du sein willst.

    ich habe eine beobachtung gemacht. es sind die menschen, die religio nicht bewusst erfahren, die den freien willen leugnen. religio ist die bewusste rückverbindung zum göttlichen. sie ist essentiell, um sich aus alten (lebensfeindlichen) verhaltensmustern/überlebensstrategien zu befreien.

    einige dieser muster verschwinden, sobald man sie beobachtet/durchschaut hat. andere dauern länger.

    paradox ist, dass alles kann, nichts muss.
    der freie wille ist nichts :D
     
  8. marabu

    marabu Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    1.092
    Ort:
    rottweil
    wohl kaum, nach dem sinn frägt nur der ohne vertrauen ins leben. nur der mißtrauische braucht sinn und klaubt ihn sich zusammen, bis er keinen sinn mehr macht
    marabu
     
  9. esperanto

    esperanto Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    238
    Ort:
    Schweiz
    hi wyrm.

    das interessante ist doch immer; was hinter "etwas" steckt. und ist das nicht
    fast bei allem so?
    die antwort wird immer dieselbe sein. es ist die antwort, die die fragen erst manifestieren lässt:
    viele wege führen nach rom.


    das mit dem freien willen und der bestimmtheit ist noch so ein ding. für mein
    empfinden verhält sich diese energie zuweilen wie "zufall".


    was meinst du mit: "prozess... der durch die polarität erfahrbar ist"?


    liebe grüsse, esperanto
     
  10. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Werbung:
    das empfinde ich nicht so :)

    ich denke nach dem sinn fragt jemand, der/die wissen will und lebt.
    menschen, die nicht dumm bleiben wollen.

    du kannst vertrauen ins leben haben und nach dem sinn fragen.
    (u.a. um deine motivation/en zu verstehen)

    dieses ständige reduzieren, die negation, das ist das wo die meisten zenner hängenbleiben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen