1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Leben ist sinnlos

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Sinnlos42, 24. November 2013.

  1. Sinnlos42

    Sinnlos42 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2013
    Beiträge:
    7
    Werbung:
    Ich hasse Gott, ich kann gar nicht sagen wie sehr. Würde er vor mir stehen, dann würde ich ihn umbringen. Tagelang habe ich gebetet, daß es endlich besser wird und dann stirbt mein Baby vor einer Woche. Seitdem bin ich nur noch am heulen und ritze mich, weil ich den Schmerz nicht aushalte. Manchmal, wenn ich allein bin, schreie ich, schreie wie am Spieß mit aller Macht nach meinem Baby. Wenn ich meine Hunde nicht hätte, die sonst ins Tierheim müssten, würde ich mich aufhängen oder gegen einen Baum fahren. Was habe ich getan, daß es einfach nicht aufhört ? Zu einer richtigen Beziehung war ich nie fähig, weil mein irrer Vater alle Jungs rausgeschmissen hat, verprügelt hat, angeschrieen hat, und den letzten habe ich selber gebeten, nicht wieder zu kommen, weil es sinnlos ist. Mit 17 bin ich von zu Hause weg. Ein Selbstmordversuch. Aufgerappelt, Tag und Nacht gearbeitet, studiert, gelernt, Haus gekauft. Das wurde in Brand gesteckt, die Versicherung hat nicht gezahlt. Zwei schwere Autounfälle. Mit meiner rechthaberischen Mutter immer nur Streit gehabt, tausendmal wieder versucht normal mit ihr zu sprechen. Dann ist sie einfach gestorben. Mein erstes Baby ist mit 11 gestorben, an Krebs. Wieso stirbt ein 11jähriger an Krebs ? Wieso ????? Wir sind zum Arzt, weil er Halsschmerzen hatte, wurde nicht besser, dann in die Klinik. War zu spät, schon metastasiert.
    Ich bin seit Monaten krankgeschrieben. Konnte alles nicht mehr verarbeiten, eigentlich ging es mir besser bis auf Schwächezustände, jetzt das ... In ein paar Tagen habe ich einen MRT Termin. Wenn es was Ernstes ist, danke, dann ist es hoffentlich bald vorbei, die ganze Sch***
     
  2. Daly

    Daly Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2010
    Beiträge:
    12.175
    Ort:
    Deutschland
    hallo sinnlos42, ich weiß wie du dich fühlst, bzgl. mit dem sinnlos un so total am ende sein, das habe ich auch schon erlebt, aber ich weiß natürlich nicht wie schlimm es ist ein baby zu verlieren (bin erst 17).
    die zeit in der es mir auch sehr schlimm gegangen ist, da war ich anfang 15, ich war total verzweifelt.. ich habe mich im unterhemd u. mit kurzer hose im winter stundenlang auf den balkon gesetzt, in der hoffnung eine schlimme grippe zu bekommen, u. daran zu sterben. ich wollte vom balkon springen einma nachts, aber unser balkon ist nicht hoch genug, ich habe mir vorgestellt dass ich also weiter leben muss.. dann bin ich total ausgerastet hab geheult u. geschrien u. habe den balkon angebettelt er soll höher werden.. ich war total daneben:(

    ich möchte dir damit einfach sagen dass du nicht allein bist:umarmen:
    Ich wünsche dir alles gute u. viel kraft gib nicht auf
     
  3. Sinnlos42

    Sinnlos42 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2013
    Beiträge:
    7
    Magst Du sagen, warum Du so verzweifelt warst ? Mein Bruder hat sich auch in Deinem Alter mit nacktem Oberkörper ans offene Fenster im Winter gesetzt. Er wollte eine Lungenentzündung bekommen. Ist ungefähr mein Alter. Meine Eltern waren total streng und ziemlich materialistisch. Naja Nachkriegsgeneration. Den Fakten nach haben sie alles für uns gegeben, aber wir empfanden unsere Kindheit als furchtbar. Er haßt meinen Vater heute noch, spielt aber nach außen den lieben Sohn. Sowas kann ich nicht. Mein kleiner Bruder ist scheinbar normal, oder er spricht nicht darüber.
    Jedenfalls danke für Deine Worte
     
  4. Daly

    Daly Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2010
    Beiträge:
    12.175
    Ort:
    Deutschland
    naja mein leben bestand so ziemlich wie bei dir nur aus sch***
    als ich ein kleinkind war haben sich meine eltern andauernd gestritten, u. mein vater ist sehr oft abgehaut u. wir mussten damit rechnen dass er nicht wiederkommt. ich saß dann stundenlang da mit 4 jahren o. so und habe geheult und angst gehabt. als ich 6 war habe ich meine beste freundin vor einem jungen beschützt der sie schlagen wollte, 1 tag später hat sie einfach kein wort mehr mit mir geredet u. die freundschaft gekündigt, weil ich mich mit einem anderen mädchen aus meiner klasse gut verstanden habe. sie war eifersüchtig auf die. ich habe bis heute nie wieder ein wort von meiner besten freundin von da gehört.
    dann war mein vater sehr oft sehr böse zu mir, er hat mir so sachen gesagt wie ich bräuchte jemand mit einer peitsche der mir hinterherläuft, o er würde mich solange an die wand werfen bis ich keine luft mehr kriege.. er war bestimmt 8 jahre lang so drauf, also ich musste das 8 jahre dann aushalten.
    in derselben zeit wurde ich im gymnasium gemobbt, nur weil mir noten nicht wichtig waren. ich konnte manchma vor angst nicht schlafen o. musste mich oft fast übergeben, fast 2 jahre lang.
    dann hat mich meine nächste beste freundin total verarscht sie war von einem tag auf den anderen total böse zu mir u. hat mir auch einfach so die freundschaft gekündigt. nachdem wir 8 jahre beste freunde waren. dann war ich 14, 15 u. das war eben die zeit wo es mir so schlimm ging, ich wollte einfach nicht mehr leben habe wie du keinen sinn mehr darin gesehen.

    wie gesagt viel glück:kiss4:
     
  5. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.223
    Ort:
    Saarland
    Hallo Sinnlos42

    Tut mir leid, sehr tragisch. Sind also zwei deiner Kinder gestorben, wenn ich das richtig verstehe? Hatte zwar selbst Depressionen und hatte und habe einige Probleme. Gab aber keine so dramatischen Ereignisse. Nun, ich denke, dass man keine drastischen Entscheidungen während eines akuten Schmerzes treffen soll, weil man da nicht ganz bei sich ist. Weiß aber sonst auch nicht was ich sagen soll.

    LG PsiSnake
     
  6. fantastfisch

    fantastfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    5.081
    Ort:
    Bikini Bottom
    Werbung:
    Liebe Sinnlos,

    auch ich kann dich gut verstehen; ein leichtes Leben ohne Dramen kann man mir nicht nachsagen ;) Und ich kenne deine Verzweiflung, gerade im Moment habe ich das Gefühl, ich gehe komplett unter, bin völlig überfordert und weiß gar nicht, wie ich das alles schaffen soll. Ich habe einfach nur Bammel derzeit und das Gefühl, es nimmt mir die Luft zum atmen.

    Also, ich kenne das. Doch ich hasse Gott (wer immer das sein soll) nicht (mehr). Denn ich habe für mich beschlossen, mich keinem Schicksal mehr ausgeliefert zu fühlen, sondern da zu handeln, wo ich handeln kann - und dort, wo ich es nicht kann, zu versuchen, anzunehmen, zu vergeben, nicht noch mehr Energie hineinzuverschwenden, wo ich sie doch so dringend für mich brauche.
    Ich fühle mich so weniger hilflos, wenn ich mich auch nicht deswegen wie ausgewechselt und supi fühle. Aber ich habe nicht mehr das Gefühl, so abhängig zu sein von der Gnade des Schicksals und fühle mich handlungsfähiger.

    Nun sind die von dir beschriebenen Sachen wenig dir selbst zuzuschreiben und ich verstehe, wie ausgeliefert du dich dort fühlst. Ich kenne ähnliches, wenn auch nicht in dieser Masse. Trotzdem versuche ich immer wieder, mich auf das zu konzentrieren, was nicht für die Hose war. Welche schönen oder zumindest lehrreichen Erfahrungen ich mitgenommen habe aus den Katastrophen. Wo ich ansetzen kann, wo ich handeln kann, wo es um mich geht.

    Ich weiß nicht, ob ich verständlich machen kann, was ich meine - und wenn ja, ob das auch ein Weg für dich ist. Ich hoffe auch, du verstehst, dass ich deine Schilderung nicht herabsetzen will. Es war mir einfach ein Anliegen, dir zu schreiben, auch andere Menschen können dein Gefühl nachvollziehen und nehmen dich ernst darin. Aber auch dir zu zeigen, "man" muss sich nicht nur ausgeliefert und hilflos fühlen, war mir ein Anliegen.

    Alles Liebe dir.
     
  7. Sinnlos42

    Sinnlos42 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2013
    Beiträge:
    7
    @Daly Ich hab's auch nie geschafft, eine "beste Freundin" zu (be)halten. Warum auch immer. Ich habe immer alles gegeben und wenn ich nicht mehr gebraucht wurde, war der Kontakt weg. Mein Vater hat viel Alkohol getrunken und meine Eltern haben auch oft gestritten. Manchmal standen die Koffer vor der Tür, aber dann war alles wieder heile Welt. Mein Vater hatte oft Wutanfälle, insbesondere, wenn er besoffen war. Er ist heute noch komisch und geht gleich in die Luft, wenn man was Falsches sagt. Jetzt tut der alte Mann mir nur noch leid. Er hat Krebs und liegt auf der Intensiv.

    @Fantastfisch Ja, mein zweiter Bub ist nur 6 geworden. Ich verstehe Dich und werde da mal drüber nachdenken. Vielleicht ist das ein Weg..

    Dank euch für Eure Antworten, es lindert ein wenig. Auch wenn ich hier immer noch sitz und mir die Tränen laufen und ich mich zuschütte, wie mein Alter.
     
  8. Daly

    Daly Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2010
    Beiträge:
    12.175
    Ort:
    Deutschland
    du tust mir wirklich sehr leid:(:kiss4: ich wünsche dir alles alles gute:kiss4:
    auch wenn dir das nicht hilft.. aber es hat dich auf jeden fall schlimmer getroffen als mich.. ich habe einen freund ich liebe ihn u. er liebt mich, trotz dass wir wohnortsmässig weit aus einander sind. könntest du den jetzt jemand haben? oder willst du das vllt garnicht mehr?:(
     
  9. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.128
    eine möglichkeit bestünde darin nicht einen von menschen erfundenen gott verantwortlich zu machen -
    sprich an die existenz dieses erfundenen gottes nicht mehr zu glauben.
    dann brauchst keinen mehr zu hassen oder gar umbringen wollen.
     
  10. pranaschamane

    pranaschamane Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2013
    Beiträge:
    987
    Werbung:
    Hallo

    Ich mag deinen Nickname nicht schreiben, zu negativ!
    Du hattest eine schwere Zeit, sie ist vorbei. Nichts kann das Geschehene verändern. Du hast jedoch die Chance täglich neu zu beginnen. Kümmere dich um dich! Arbeite deine Vergangenheit auf und verzeihe dir! Denn, du hast nichts böses getan. Hilfe gibt es an den untersciedlichsten Stellen, ob dieses Forum die richtige ist, naja!?
    Wende dich nicht vom Schöpfer ab, er ist es, den du suchst! Die Vollkommenheit! Es ist nicht sein Plan, Kinder sterben zu lassen, doch viele Menschen haben sich abgewendet und setzen Stoffe frei, die uns nicht bekommen. So ein kleines Kind noch viel weniger.
    Komme in die Kraft, finde dich zusammen und lerne auf eine positive Art mit dir umzugehen, mit dir ins Reine zu kommen! Versuche vorerst keine Partnerschaft einzugehen und versuche für einige Zeit keine Kinder mehr zu bekommen.
    Gott liebt dich also tue ich es auch!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen