1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Elend der Obachlosen in Deutschland

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Mondgoettin, 10. Mai 2006.

  1. Mondgoettin

    Mondgoettin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    991
    Werbung:
    In Deutschland gibt es immer mehr Menschen die unverschuldet obdachlos werden.Der Staat versagt anstatt zu helfen.

    Menschen die jahrelang gearbeitet haben und steuern an den staat zahlten,bekommen immer weniger hilfe.


    stattdessen gibt es aber genug sozialschmarotzer" darunter viele,die sich noch nie in deutschland die finger schmutzig gemacht haben zum arbeiten.

    Unsere Regierung ist unmenschlich und ungerecht.


    Auch die Alterarmut nimmt dramatisch zu.menschen,die jahrelang fuer Deutschland gebuckelt haben,muessen ums"nackte ueberleben"kaempfen!!!:confused:
     
  2. sage

    sage Guest


    Hatte 2Jahre so ein Pärchen neben mir wohnen(Deutsche) sie 20, er 24 Jahre alt.
    Rund um die Uhr laute Musik, Prügeleien, Pöbeleien, aber arbeiten, nee danke.
    Madame wurde auch noch von der Diakonie betreut. Fernseher kaputt, gab´s gleich einen nagelneuen. Praktika wurden nach wenigen Tagen in den sand gesetzt.Sie wollte DJ werden, deshalb mußte sie so laute Musik machen, war aber angeblich schwetrhörig.
    Es hat lange gedauert,ca 50 Polizeieinsätze waren vonnöten und tägliche Anrufe beim Vermieter und dem Betreuer bis sie per Gerichtsbeschluß rausgeklagt werden konnte.Schließlich wurde die Miete ja vom Diakonischen Werk bezahlt.
    Nach dem Auszug:die Wohnung mußte grundrenoviert werden, war vor dem Einzug des schlagkräftigen Duos gerade auf´s Feinste gemacht worden. Türen hatten die beiden eingetreten, Löcher in die Wände gekloppt etc
    Fazit für den Vermieter: Nie wieder Leute aus betreutem Wohnen als Mieter zu nehmen.
    Aber eine alte Frau, die Kinder großgezogen und ihr Leben lang gearbeitet hat, "darf" ohne Zähnersatz rumlaufen, weil kein Geld dafür da ist.



    Sage
     
  3. July

    July Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    NRW - Nähe Köln
    Die Kinderarmut steigt. Es gibt unzählige Kinder die zu den "Tafeln" gehen müssen um sich ihr Frühstück oder Mittagessen zu holen. Die Eltern haben kein Geld um sie zu ernähren. Erschreckend wie ich finde, dass ein so reiches Land wie Deutschland die Kinder nicht mehr ernähren kann. Wo soll das alles noch hinführen?


    July
     
  4. Mondgoettin

    Mondgoettin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    991
    das ist eben das"wahre"deutschland.sozialschmarotzertum betreiben bis zum geht nicht mehr.anstatt dass diese leute mal mit harten tatsachen konfrontiert werden und sich arbeit suchen.

    ich sag ja nicht dass solche leute verhungern sollen aber ess-marken waeren in solchen faellen des sozialschmarotzertums angebracht.

    und alte leute die sich keine zaehne leisten koennen,sollte man unterstuetzen-aber von wegen-die alten sind naemlich in deutschland ueberfluessig wie in kropf-traurig aber wahr.


    waren ja e alles nazis und haben hitler gedient-also bracuhen sie ekine sozialhilfe oder keine zaehne-sind selber schuld.


    ich finde es absolut peinlich auch anderen laender gegenueber wie wir alte menschen in diesem lande behandeln-respektlos ungehobelt,frech!!!


    irgendwann wird auch deutschland erkennen dass wenn man nicht fuer die vergangenheit sorgt,es auch keine zukunft geben kann.:nudelwalk
     
  5. Mondgoettin

    Mondgoettin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    991
    das ist ebenso erschuetternd.und die paar euro wo die leute haben,werden in alkohol konsumiert!:nudelwalk anstatt dass sie ihre kinder anstaendig versorgen!!
     
  6. July

    July Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    NRW - Nähe Köln
    Werbung:
    Exact. Und dann und wann verhungert ein Kind, weil die Eltern im Suff den Frust versuchen zu ertränken - über Jahre - und die Kinder sterben. Keiner hat es "bemerkt" weil jeder mit sich beschäftigt ist und weils keinen "was angeht". Die Armut unserer Kinder sollte uns schleunigst was angehen, sie sind unsere Zukunft.


    July
     
  7. sage

    sage Guest

    Wenn aber jemand etwas merkt und sich an die zuständigen Behörden wendet, kommt nur ein gelangweiltes, was geht sie das an, ist doch nicht ihr Kind , oder?.
    Und selbst wenn mal etwas unternommen wir, bekommen die eltern? eine Therapie und die Kinder müssen wiedr zurück zu denen.
    Jeder hat mal "saure Gurkenzeiten"durchgemacht, wo zuviel Monat am Ende des Gehalts übrig war, da hat man halt weniger geraucht und der Kater hat sein Futter weiterbekommen.Aber wenn ich sehe und höre, daß bei heißem Hochsommerwetter Kinder von ihren Müttern abgekanzelt werden, daß sie zuhause genug zu trinken hätten und es jetzt nichts gibt, das ist doch wohl die Höhe, aber Schnaps für den Alten ist im Einkaufswagen.
    Manche schaffen sich anscheinend nur wegen des Kindergelds, das man dann auch noch versaufen kann, Kinder an.


    Sage
     
  8. Mondgoettin

    Mondgoettin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    991
    deshalb waere es sinnvoll,z.b. untersuchungen von kindern zur pflicht zu machen und sozial auffaellige familien besser zu beobachten und leute von jugendaaemtern vorbeizuschicken.
     
  9. July

    July Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    NRW - Nähe Köln
    Es wäre auch sinnvoll,in die Schulen Sozialarbeiter zu schicken, die sich mit dem "Zustand" der Kinder, also dem seelischen und körperlichen Zustand der Kinder, befassen. Anscheinend sehen Pädagogen nicht, wenn es Kindern schlecht geht......

    Gestern Abend lief auf dem 2. Programm eine sehr gute Doku. "Hilferuf aus dem Klassenzimmer..:" Heute um 23.00 Uhr kommt der 2. Teil. Dort wird das Leben in einer Hauptschule gezeigt, die durch 2 Schulcoaches unterstützt wird, für 6 Monate. Es wird auch gezeigt, welche Schicksale die Jugendliche zum Teil durchmachen. Angesichts der gezeigten Geschichten, kann ich die Jugendlichen sehr gut verstehen. Überforderte Eltern, überforderte Lehrer. Und mittendrin verstörte Jugendliche.

    Guckts Euch an, auch wenn es spät kommt. Es lohnt sich.

    July
     
  10. Mondgoettin

    Mondgoettin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2005
    Beiträge:
    991
    Werbung:
    die regierung wird eh bald solche sozialarbeiter vermehrt in schulen einsetzen muessen,weil immer mehr passiert.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen