1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Crocodile Hunter" - tragischer Tod

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von dragonheart, 6. September 2006.

  1. dragonheart

    dragonheart Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    316
    Werbung:
    Hallo.
    Ich fühle mich so betroffen, als hätte ich diesen Menschen persönlich gekannt.
    Vielleicht ist es dadurch, dass Steve Irwin so viel erreicht und getan hat für den Tierschutz, und aber auch so mit Leib und Seele all seine Tätigkeiten ausgeführt hat.

    Ich kann es einfach nicht fassen, wie ein so einsatzfreudiger Mensch auf diese Weise sein Leben geben musste.
    Es wird ihm nachgesagt, er wäre oft leichtsinnig gewesen- ja, aber das ist kein Grund oder keine Rechtfertigung dafür, dass ihm ein Stachelrochen den Stachel ins Herz schießt.

    Es ist so tragisch- warum ich mich hier melde ist, da ich zu sagen bekomme:"Wie reagierst du dann erst,wenn ein Familienmitglied stirbt?"
    Ich weiß es nicht- es ist so, dass ich wirklich bedenken hab, ob ich dann mein Leben überhaupt weiterleben könnte.....

    Danke, für eure Aufmerksamkeit.
    mlg dragonheart
     
  2. Mango

    Mango Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    123
    Ort:
    Kaufbeuren
    Hallo Dragonheart!
    Ich war auch total erschrocken, als ich das in den Nachrichten gesehen habe...und bin einfach sprachlos...über die Ironie des Schicksals...

    Allerdings muß ich auch sagen, dass ich den Mann immer sehr kritisch betrachtet habe weil ich mich immer fragte, ob er sich nicht manchmal zu weit aus dem Fenster lehnte. Vor allem wenn er seine kleinen Kinder mit zu den gefährlichen Tieren genommen hat konnte ich das nicht verstehen.
    Aber da teilen sich die Meinungen wie so oft.

    Trotzdem teile ich den Mitgefühl und betrauere, dass die Welt nun einen einsatzbereiten Tierschützer weniger hat!!!
     
  3. dragonheart

    dragonheart Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    316
    Hallo.
    Ja, dass er damals sein Kind mitnahm zu dem Krokodil, habe ich auch nicht richtig gefunden- es hätte ihm nur am Bein erwischen müssen und dann wäre das Kind auch dem Tier ausgeliefert gewesen..

    Aber dieser Kritik war er sich ohnehin dann bewusst und zog sich ja auch daher dann zurück.

    Ich kann es nur nicht fassen, warum dieses Tier gerade mitten in sein Herz den tödlichen Stachel stach.

    Ich wünschte, man könnte das alles rückgängig machen.
    So ein begeisteter Tierschützer, der sogar eine eigene Organisation gründete...
    Die Homepage kann man auch nicht mehr besuchen...

    Mlg dragonheart
     
  4. silberstern

    silberstern Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    146
    Hallo Forum,

    auch mich beschäftigt der Tod von Steve Irwin.

    Vielleicht ist es ja wirklich Bestimmung und er hat sich genau dieses Leben mit genau diesem Tod vorher genau so rausgesucht.

    LG
     
  5. dragonheart

    dragonheart Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    316
    Hm..wie meinst du das denn?
    Heraussuchen...

    Mlg dragonheart
     
  6. dragonheart

    dragonheart Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    316
    Werbung:
    Weißt du, ich denke nicht, dass man sich das aussuchen kann.
    Ausserdem ist dieser Mann erst 44 Jahre gewesen und hätte uns bestimmt noch viele tolle Dokumentationen präsentiert.
    :foto:
    Andere versuchen so zu sein wie er (einige Dokumentationen laufen da schon länger)- aber keiner schafft es so zu präsentieren wie er, da er von tiefstem Herzen her mit und für die Tierwelt lebte...

    Es war ein Stacherochen mit 1,5 m Durchmesser...eine Vermutung wäre aber schon (meinerseits), dass er nicht über den Fisch drüber schwimmen hätte sollen.:nono:
    Vor kurzem sah ich auch eine Doku, wo der Moderator von vielen umgeben war- er stand fast bewegungslos im Wasser und die Rochen schwammen um ihn herum..doch wesentlich ungefährlicher als über diese Fische drüber zu schwimmen..
    Angeblich habe Steve Irwin gerade Drehpause gehabt und für seine Tochter (in Planung war eine Tiersendung für/mit sie/ihr) diese Aufnahmen machen wollen..

    Es trauern sehr viele Mensch um ihn..:schnt:

    Er hatte noch so viel vor sich in seinem Leben - vor allem SINNVOLL hat er sein Leben genutzt...und dann so etwas.

    Da betrachte ich mein Dasein anders..denn ich hab bis heute noch keinen Erfolg zu verzeichnen(ja, andere meinen die Matura zu haben, einen Beruf (den ich nicht mehr ausüben kann und will) und einen Studienabschnitt (den man für nichts brauchen kann) wären schon Dinge, die ein wenig Erfolg zeigen
    -natürlich wünschte ich mir Erfolg, bevor ich sterbe, aber es wird sich wahrscheinlich nicht erfüllen...
    Jetzt die Erde zu verlassen oder hoffnungslos weiter zu kämpfen...das ist kein schöner Gedanke, aber da wäre das erstere vielleicht doch besser für mich...da ich kaum eine Perspektive habe...
    Aber das gehört hier eigentlich nicht hin- sorry.

    Mlg dragonheart
     
  7. Vorauswissende

    Vorauswissende Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    1
    Ich bin so wie unzählige Millionen Menschen ebenso total schockiert, traurig etc. über den Tod von Steve Irwin. Für mich war er einer DER Männer, denen ich mein Leben ohne weiteres anvertraut hätte. Aber manchmal gibt es doch komplett unwahrscheinliche Zufälle, die eintreten und den erfahrensten Menschen töten... irsinnig, aber wahr. Und wo liegt der Sinn??? Er war ein liebevoller Ehemann und Vater und jetzt??? Wer wählt hier bitteschön aus, wer gehen muß und bleiben soll??? Mir ist das schier unbegreiflich, da ich Menschen kenne, die nicht mal ein Promill von dem getan haben (für andere), was er getan hat und ihr beinahe sinnloses Dasein nicht mal zu schätzen wissen bzw. noch anderen dabei schaden ... wer wählt aus???? Ich kann das nicht verstehen...
     
  8. dragonheart

    dragonheart Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    316
    Hallo, Vorauswissende.

    Ich bin ganz deiner Meinung: aussuchen tun es sich nur die Leute, die sich gezielt selbst umbringen.

    Aber wie du schon beschrieben hast, war er ein aussergewöhnlicher Mensch.
    Ein einsatzfreudiger Kämpfer, der mit Herz und Seele alles dafür tat, um für die Tierwelt mehr Sicherheit und Schutz zu gewährleisten.

    Es ist unfassbar, warum das Tier das getan hat...warum nur gerade ins Herz???
    Ich weiß, man kannte ihn nicht persönlich, aber da er sich so authentisch gab- und das war nicht zu übersehen- ist es eine große Freude gewesen, ihn im TV zu sehen: ein Mensch, der sich nicht verstellte, nicht eine andere Persönlichkeit versuchte zu spielen- er war immer er selbst!
    Und daran sollten sich viele Leute auch ein Beispiel nehmen, denn man merkt ja durch die Resonanz der vielen Trauernden, dass diese heute schon seltene Eigenschaft große Bedeutung hat und unsere Herzen anspricht.
    Natürlich: es ist nicht für jeden von uns möglich, immer so zu sein, sich so zu geben wie man ist, aber es ist doch eine wunderbare Eigenschaft und zeigt Charakterstärke.

    Ich weiß nicht, ob es ein Leben nach dem Tod gibt, aber wenn es so ist, muss es für diese Personen, die so aus ihrem Leben gerissen werden, ein dramatisches Ereignis sein...denn man konnte ja mit nichts abschließen, sich nicht verabschieden von den Menschen, der Welt,...den Tieren..
    :schnt:
     
  9. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallo,

    Ich kann micht etlichen Worten hier nur anschliessen.

    Mich hat's umgehauen als ich davon hörte und sehr geschockt.

    @ Dragonheart
    Du fragst, wie du erst reagierst, wenn es ein Nahestehender ist, der sterben wird.

    Diese Frage habe ich an meine geistigen Freunde weitergeleitet, da ich sie mir auch stellte.

    Die Antwort hat mir einiges erklärt: Für sie zählt Zeit und Raum nicht. Ob du den Menschen erst nach seinem Ableben kennen lernst oder vorher spielt deswegen keine Rolle.
    Auch interessiert auf der Ebene der Fakt, dass jemand vielleicht bekannter war als wir, keinen mehr.
    Die Verbindung ist da, jemand wie Steve hat sich für das eingesetzt, wofür wir uns in unserer Art einsetzen - demnach ist man sinnesgleich - und dies erklärt auch unsere Trauer für ihn.


    Liebe Grüsse


    Kangiska
     
  10. chocolata

    chocolata Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    159
    Ort:
    nähe Köln
    Werbung:
    Hallo ihr lieben!
    Ich bin so froh, dass ich dieses Forum hier gefunden habe!
    Ich fühle, glaube ich, genauso oder sehr ähnlich wie Du, Dragonheart. Steve war für mich wie ein enger Freund, auch wenn ich ihn nie persönlich kennengelernt habe. Ich habe seit ich von seinem Tod erfahren habe, sehr sehr viel geweint und mich immer wieder gefragt:WARUM ER? Er hat so viel gutes getan für die Tiere, er hat den Menschen die Tiere näher gebracht. Seine Art wie er war, hat mich einfach umgehauen und ich habe mir immer gewünscht, ihn eines Tages mal persönlich kennenzulernen. Dieser Wunsch bleibt mir jetzt für immer verwehrt. Zumindest in diesem Leben. Jeden Morgen wenn ich aufstehe wünsche ich mir, das ich das alles bloss geträumt hätte. Und gäbe es eine Lösung, ihn wieder ins Leben holen zu können, ich würde so viel darum geben. Ich denke viel an ihn und schließe ihn in meine Gebete mit ein. Gestern war ich im Kölner Dom und habe dort eine Kerze für ihn angezündet. Im Geiste rede ich viel zu ihm, sage ihm, wie traurig ich über seinen Tod bin. Ich wünsche mir, dass er meine Worte hören kann. Die Welt hat einen wahren Engel verloren, er hinterlässt eine wahnsinnige Lücke, die nicht mehr zu schließen ist. Immer wieder muss ich an seine Frau und die beiden Kinder denken, wie müssen sie sich jetzt fühlen, wenn wir hier schon so unendlich traurig über seinen Tod sind? Ich würde hier gerne mit Gleichgesinnten sprechen, die im Moment das selbe fühlen wie ich.
     

Diese Seite empfehlen