1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Bitte um Legung bezüglich bester Freundin

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von loveforfree, 25. Juli 2018.

  1. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    5.801
    Ort:
    Kassel
    Werbung:
    Hallo @loveforfree :)

    vorab: Deine Legung bietet ein sehr spannungsreiches Bild, in dem von Verzweiflung bis Hinschmeißen bis Hoffnung auf ein gutes Ende wirklich alles enthalten ist. Ich hoffe sehr, dass es mir gelingt, treffende Worte für das zu finden, was in diesem Kartenbild enthalten ist.

    Meine Deutungsreihenfolge unterscheidet sich ein wenig von der auf der Seite, auf der du die Karten gezogen hast, also bitte nicht wundern, wenn ich da anders vorgehe.

    Die Karten 1 und 2 zeigen die Ausgangssituation sowie Hinzutretendes. Hier haben wir die 6 der Stäbe und die 8 der Münzen. Wenn ich beides auf einen Nenner bringe, dann sehe ich so etwas wie Zweckoptimismus. Die 6 der Stäbe bedeutet oft Zuversicht und Erfolg, so etwas wie eine gute Nachricht oder auch Siegesgewissheit. Übertragen auf deine Situation, zusammen mit den 8 der Münzen, die für Geduld, Ausdauer und Lernsituationen steht, heißt das, dass der Erfolg wohl eher auf Millimeterpapier gemessen werden muss. Soll heißen – auch in Verbindung mit der Karte 7, die dich und deine Einstellung repräsentiert (Ritter der Münzen), dass du sehr pragmatisch vorgehen willst oder solltest. Zum Beispiel könntest du für dich selbst festlegen, woran du deinen Erfolg bei deinem Vorhaben messen willst, damit du auch kleinste Fortschritte sichtbar machen kannst. Ein Erfolg in diesem Sinne könnte sein, dass deine Freundin mal nicht durchgehend klagt, sondern einfach etwas mit dir bespricht, was nichts mit ihrem Problem zu tun hat – und wenn es nur wenige Sätze sind. Die 8 der Münzen und die 6 der Stäbe sind sehr unterschiedliche Karten: Stabkarten zeigen meist, dass man vor Energie nur so strotzt, während Münzen eher auf praktische Erfordernisse hinweisen, auf Ausdauer und Beharrlichkeit, Geduld und das, was in einer Situation praktikabel ist. Die Ausgangssituation hat etwas von Fahren mit angezogener Handbremse.

    Und das ist aus der Legung heraus auch sehr schlüssig: Auf der bewussten Ebene (Karte 3) liegen die 10 der Schwerter. Die Person auf der Karte liegt am Boden, hat 10 Schwerter in den Rücken gebohrt, man könnte also annehmen, die ist mausetot. Das stimmt aber nicht: Es ist nämlich kein Blut zu sehen. Das bedeutet, dass man sich rein vom Verstand her aus einer Sache löst bzw. loslässt, etwas sterben lässt. Schwerter symbolisieren die Welt der Gedanken; das bedeutet hier, du hast dich gedanklich bereits verabschiedet und einen Schlussstrich gezogen. Eigentlich. Denn trotz aller Hindernisse und Schwierigkeiten steckst du nicht auf (siehe Karte 1, die 6 Stäbe). Die Erfahrung der letzten Zeit hat dir gezeigt, dass alle bisherigen Versuche ins Leere liefen (4 Schwerter auf Platz 5). Die 4 Schwerter sind ein Blick in die Vergangenheit und hier zeigen sie Stillstand. Dieser ist bei den 4 Schwertern nicht selten krankheitsbedingt. Während einer Krankheit muss man auf vieles Gewohnte verzichten und hat Zeit zur inneren Einkehr oder man entscheidet sich, still zu leiden. Meine Vermutung ist: Deine Freundin ist nicht ganz gesund, hat sich aber entschieden, zu leiden statt mit sich ins Reine zu kommen. Für nahestehende Personen ist so etwas wirklich schwer zu ertragen, was sich in deinem Kartenbild in der Karte 4 zeigt, denn das ist der Turm. Er steht in dieser Legung für das Fundament, auf dem dein gesamtes Vorhaben ruht und es steht auch für das, was dich mehr oder weniger bewusst antreibt bzw. motiviert, trotz allem zu deiner Freundin stehen zu wollen.

    Der Turm ist ein wackeliges Fundament, kein stabiles, und es kann sein, dass er – ohne dass du das beabsichtigst – dein ganzes Vorhaben zum Einsturz bringt, egal, wie positiv die letzten Karten auch aussehen mögen. Es ist durchaus im Bereich des Möglichen, dass du am Ende vor dem großen Scherbenhaufen dieser Freundschaft stehst. Da dieser Kartenplatz so etwas wie eine unbewusste treibende Kraft beschreibt, solltest du versuchen, herauszufinden, warum es dir so wichtig ist, nicht aufzugeben. Es steht also die Frage im Raum, was das alles mit dir zu tun hat. Der Turm steht oft für blitzartige Einsichten, die wie aus dem Nichts auftauchen und die vor allem gedankliche Konstrukte einstürzen lassen. Das kann sehr schmerzlich, aber auch sehr befreiend sein. Bestenfalls zeigt der Turm hier an, dass du im Fall des Falles auch innerlich bereit bist, es „krachen“ zu lassen.

    Die Karte 6 ist die erste, die in die nahe Zukunft gerichtet ist. Hier hast du den Buben der Stäbe gezogen. Buben zeigen allgemein mehr eine Chance oder Gelegenheit als ein konkretes Ereignis oder Taten. Der Bube der Stäbe ist ein zuversichtliches Kerlchen und damit zeigt er exakt dein Vorhaben an, deiner Freundin tatkräftig helfen zu wollen. Unternehmungslust und Risikofreude werden durch diesen Knaben ebenfalls angezeigt; er sieht die Gelegenheit, zum Beispiel gemeinsam mit deiner Freundin wieder etwas Unbeschwertes zu erleben und einfach Spaß und Freude zu haben. Damit dieser Bube nicht wie der Esel auf dem Eis tanzen geht, liegt auf Platz 7 der bereits erwähnte Ritter der Münzen.

    Der ist eher ein Pragmatiker, der weiß, wie wichtig es in der jetzigen Situation ist, dass du ausdauernd und beharrlich bleibst (Karte 7 symbolisiert dich und deine Einstellung). Er ist geduldig, zuverlässig, beständig, steht auf dem Boden der Tatsachen. So wie ich das einschätze, zeigt er an, dass ganz kleine, alltägliche und praktische Gesten wie eine Mahlzeit zuzubereiten oder einfach nur gemeinsam zu essen eine Möglichkeit sind, deine Freundin zu unterstützen. Gleichzeitig sind diese kleinen Beständigkeiten auch gut und wichtig für dich und erhalten deinen Sinn für das Realistische, das Machbare. Der Ritter der Münzen darf und muss gelegentlich auch stur bzw. konsequent sein und sich abgrenzen.

    Auf Platz 8 finden sich die Einflüsse der Umwelt und in Beziehungen die andere Person. Diese Karte steht also deine Freundin, dafür, wie sie deine Bemühungen einschätzt oder erlebt. Da hier die Karte Mäßigkeit liegt, könnte man denken, dass ihr manche deiner Bemühungen zu viel sind. Die bösere Variante ist, dass sie denkt, du könntest dich (noch) mehr ins Zeug legen. Für die letzte Möglichkeit spricht die Karte auf Platz 9, die deine Befürchtungen, Ängste und Hoffnungen anzeigt. Die 9 der Kelche als Hoffnung gedeutet, verspricht eine Zeit, in der es einem gut geht und man aus vollem Herzen genießt. Die Kehrseite dieser Karte auf diesem Platz: Du befürchtest, dass deine Freundin auf ihrer negativen Stimmung regelrecht sitzt und sie nicht hergeben will. Die 9 Kelche haben viel mit Lust zu tun und es kann auch eine Art „Lustgewinn“ sein, an etwas eigentlich nicht sehr Schönem festzuhalten: Auf das vertraute Elend kann man sich verlassen.

    Zusammengefasst zeigt sich in den Karten 7, 8 und 9 der Weg, wie du helfen kannst: Indem du bei dir bleibst, realistisch und dennoch freigebig „mit Spaß an der Freude“. Indem du in kleinen, für dich überschaubaren Schritten das gibst, was du geben kannst, ohne selbst in eine Mangelsituation zu geraten. Meines Erachtens geht es nicht darum, in endlosen Gesprächen in Dauerschleife die Gedanken deiner Freundin und damit auch deine zu verfestigen, sondern gemeinsam etwas zu tun, was Spaß macht, auch wenn es deiner Freundin nur fünf Minuten lang Spaß macht. Es heißt wirklich, kleine Brötchen zu backen analog zur Karte Mäßigkeit. Mehr würde deine Freundin derzeit vermutlich überfordern, es geht also auch um das rechte Maß: nicht zu viel und nicht zu wenig von dem geben und anbieten, was du zu geben bereit bist.

    Bei Karte 10 bin ich mir nicht ganz sicher, ob sie nur für dich oder auch für deine Freundin gilt. Sie weist am weitesten in die Zukunft (im Gegensatz zum Buben der Stäbe auf Platz 6). Vielleicht gilt sie für eure gemeinsame Zukunft, das halte ich für plausibel. Diese Karte, die 4 der Stäbe, nenne ich gern die „Party-Karte“, weil es darum geht, etwas zu unternehmen, das Leben zu genießen und teilzuhaben, Spaß zu haben und Freude zu teilen. Sie zeigt auch an, dass es zwischen dir und deiner Freundin wieder offener und lockerer zugehen kann, wenn ihr die Vergangenheit ruhen lasst.

    Kurz zusammengefasst: das ist für mich eine wirklich interessante Legung, weil sie so dermaßen kontrastreich ist und zeigt, dass dir diese Freundschaft wirklich wichtig ist. Da kann ich nur hoffen, dass deine Freundin eure Beziehung zu schätzen weiß und sich nicht auf die Nehmer-Position zurückzieht, sondern im Rahmen ihrer derzeitigen Möglichkeiten auch etwas zurückgibt. Die Quintessenz deiner Legung ist der Trumpf „Die Kraft“. Das finde ich insofern interessant, als dass diese Karte gern auch einmal einen Hang zum Drama bzw. zum Dramatisieren anzeigt.

    Wie schätzt du das ein? Dieser Kontrast in der Legung zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt würde ja schon dazu passen. Wäre es denkbar, dass deine Freundin sich auch so ein klitzekleines Bisschen mit ihrem Kummer (den ich ihr nicht abspreche, den wird sie haben) in Szene setzt und du darauf anspringst oder angesprungen bist (Szenen können einen unglaublichen Handlungsdruck ausüben, erzeugen)?

    Hoffentlich habe ich mich halbwegs verständlich ausgedrückt, wenn nicht, bitte nachfragen.

    Schöne Grüße
    Rita
     
    Miramoni und Red Eireen gefällt das.
  2. loveforfree

    loveforfree Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    München
    Liebe Rita, Du bist fantastisch, herzlichen Dank! Die Karten zeigen mal wieder, dass meine Intuition richtig lag. Das, was da steht, ist genau die Herangehensweise, die ich bereits umgesetzt habe, wie auch gerade tue. Sehr interessant! Ich kenne meine Freundin bereits seit der Grundschule und ja, auch schon damals liebte sie die Dramatik und früher log sie auch mal, um Aufmerksamkeit zu erhalten, oder setzte sich leichten Gefahren aus, damit man sie "ansah". Exzesse sind für Sie auch heute noch eine Art des "Auslebens", wobei ich vieles so sehe, dass sie sich dadurch nur ablenken möchte und sich nicht mit ihrer Situation auseinandersetzen möchte. Sie möchte nicht leiden und will vergessen, vergisst jedoch, dass Leid auch zum Leben gehört und man daran stark werden und lernen kann. Das kann sie nicht sehen. Und ja, auch wenn ich ihr das nicht offen kommuniziere, da ich keine Tätschel-Freundin bin, berührt mich ihre Verzweiflung sehr. Vielleicht bin ich da auch etwas zu pragmatisch, sehe einige Lösungen und verstehe nicht, warum sie nicht bereit ist, diese Wege zu gehen. Lieber weiter leidet. Das ist für mich zu viel "Theater" in meinem Leben.

    Warum ich dennoch sehr an ihr hänge, ist, weil sie eigentlich eine sehr reine Seele ist, nur etwas zu weich und naiv in ihrer Weltanschauung, nicht nur für meinen Geschmack...es zeigt sich eben immer wieder, dass dieses Weltbild vor ihren Füßen zusammen bricht, sie möchte aber weiter in der Illusion leben, dass diese Welt noch existiert..... Es muss immer alles happy sein, sonst geht das Gedankenkarussell bei ihr los...volle Fahrt. Sie hat immer Verständnis für alle, nur nicht für sich selbst. Kein Selbstwertgefühl, weil sie die Enttäuschungen des Lebens (Partnerschaft, Job, Freundschaft und Familie) nicht verstehen kann und geht immer von sich aus "Das hätte ich niemals gemacht" "Das gibt es doch nicht, ich verstehe es einfach nicht". Ihre Welt zählt. Und bereits ein sanfter Versuch von außen, sie zum Umdenken zu bewegen, oder zumindest zum Nachdenken, stoßen auf Vehemenz und blinde Sturheit. Wut, wegen der Angst, Angst wegen der Wut. Angst, nicht jedermanns Liebling zu sein, aber, das ist in ihren Augen die einzige Art von Anerkennung. Danach buhlt sie förmlich und lässt sich dadurch sehr oft zum "Ei" machen. Stilles Leiden. Und dann POW, totaler Ausbruch. Das wird dann manchmal auch sehr bitter, wenn plötzlich Anschuldigungen herregnen und jeder Versuch ihr zu erklären, dass das überhaupt nicht so gemeint war, sind dann vergebens. Bäm, ihr Weltbild zählt.

    Eigentlich ist diese Zwiespältigkeit (sie ist auch noch Zwilling :-P ) keine Form von Attribut, die ich in meinem Leben haben möchte. Wenn ich jedoch einfach gehe, dann hat sie wirklich nichts mehr. Ich kann nur hoffen, dass sich meine Hoffnung bestätigt und sie irgendwann wieder "auf den Boden" kommt.

    Den Spiegel, den ich ihr ab und an volle Lotte vorgehalten habe, den habe ich in den Keller gestellt. Das bringt nichts. Sie legte mir sogar einmal auf. Sie sieht sich nicht, sie spürt sich nicht, sie "macht ja nichts falsch", die Anderen kränken sie nur so sehr, dass sie selbst auch kränkend wird....bladiblaaaaa.

    Gut... nun folgt weiterhin die sanfte "Resozialisierung", mit viel Geduld und Verständnis und weiterhin Abgrenzung und "das Telefon mal läuten lassen". Sehr oft gehe ich schon garnicht mehr hin, weil ich gerade andere Dinge zu tun habe, die mir wichtiger sind :)

    Ich danke Dir wirklich sehr für Deine Geduld, die Zeit und die Kraft, die Du investiert hast <3 Und dass Du so ausführlich geschrieben hast!

    Liebe Grüße

    Love
     
  3. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    5.801
    Ort:
    Kassel
    Hallo loveforfree :)

    danke für deine ausführliche Rückmeldung - über die freue ich mich sehr. :)

    Mit anderen Worten: Das, was du bereits tust, ist alles, was du tun kannst. Mehr geht einfach nicht, du hast all deine Möglichkeiten ausgeschöpft.
    Die Nummer kenne ich, und die Person, die ich meine, scheint sich daran zu gefallen, gekränkt zu werden oder gekränkt zu sein und in der Opferrolle zu verharren. Auf mich wirkt das oft manipulativ, weswegen ich auf größtmöglichen Abstand gegangen bin.

    Man kann eben nur so gut und so weit helfen, wie der oder die "Geholfenen" es zulassen. Fühlt sich - leider - auch gern mal ziemlich besch***** an.

    Alles Gute und nochmals danke für deine Rückmeldung
    Rita
     
    loveforfree gefällt das.
  4. loveforfree

    loveforfree Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    München
    @GreenTara

    Liebe Rita, ich danke Dir erneut für die ausführliche Deutung. Am Montag habe ich die Freundschaft zu meiner ehem. besten Freundin beendet. Wieder einmal rief sie mich im Trunk an, war hysterisch, voller Wut und Hass gegen alles und jeden. Obwohl ich sie bat, mich nicht mehr im betrunkenen Zustand anzurufen, da mich das wirklich belastete und man kein normales Gespräch mit ihr führen konnte (nur Neid, Hass, Missgunst), rief sie immer wieder betrunken an und ko**** sich aus, wie sch**** ihr Leben ist, weil alle Menschen um sie herum so sch**** sind. Sie nicht verstehen. Sich abwenden, gemein und hinterhältig sind. Immer wieder ging ich nicht ans Telefon, weil ich schon wusste, was dann kam. Aber, am Montag hub ich ab. Nachdem ich ihr vor kurzem erzählte, dass ich evtl. mit meiner Kleinen in Absprache mit meinem Mann, vielleicht doch ein drittes Jahr zu Hause bleiben würde, falls irgendwie möglich, folgte in ihrem Suff dann das: "Du, in Deinem Prinzessinnen-Leben hast noch niemals Schei** fre**en müssen. Fr*** erstmal die Schei**, die ich gefr***en habe. Du bist die Königin. Hast immer alles in den A**** geschoben bekommen. Aber, ich hatte nie irgendwas Gutes in meinem Leben. Ich konnte nur ein Jahr zu Hause bleiben und musste wieder arbeiten gehen." Das ist nur ein kleiner Auszug von vielen Vorhaltungen, die sie mir an den Kopf geschmissen hatte.... Ich war so unglaublich fassungslos. Ich habe ihr niemals mein "schönes" Leben unter die Nase gerieben. Habe lediglich von meinem Leben erzählt und wählte meine Worte immer so behände, dass sie es bloß nicht in den falschen Hals bekommt. Und genau das ist das Thema. Ich bin endlich aufgewacht. All die Jahre musste ich immer höllisch aufpassen, was ich wie formuliere, dass sie sich ja nicht angestoßen fühlt. Und im Nachhinein hat sie doch wieder alles in den falschen Hals bekommen, weil sie mittlerweile so voller Hass und Wut ist, dass sie gar nichts mehr hören oder sehen kann. Nur ihren Zorn. :-/ Ich war ernsthaft erschüttert über ihre Worte. Das war die letzten Jahre keine Freundschaft mehr, sondern irgendeine Art von Abhängigkeit. Dann zählte ich eins und eins zusammen. Wie kann es sein, dass sich innerhalb der letzten paar Jahre fast alle Menschen von ihr lösten und das so abrupt und endgültig? Sie erzählte mir ja stets von den Brüchen, weil alle so falsch und hinterhältig geworden sind und sie nicht verstehen kann, warum es immer sie trifft.... tja.... ich habe nun verstanden. Nachdem sie so (wie gesagt, das war oben noch ein harmloser Auszug) mit mir geredet hat, wird mir einiges klar.... wenn sie mit allen Anderen auch so umgegangen ist, dann ist es logisch, dass sie jetzt alleine dasteht.... ich war die letzte Bezugsperson in ihrem Leben. Aber, DAS konnte ich nicht weiter tragen. Ich hatte ihr in all den Gesprächen keine Angriffsfläche geboten. Und sie hat mich dennoch verbal vernichten wollen :-/ Und, an das, dass ich ihr mehrfach die Hand reichte, mit ihr zu Ämtern, Institutionen tingeln wollte, damit man sich informieren kann, wie sie es im Leben irgendwie leichter haben könnte, an das konnte sie sich nicht erinnern. .... Auch erzählte sie mir alle Dinge immer zwei oder drei mal innerhalb von ein paar Sätzen... so, als wäre es eine Neuigkeit....

    Ich danke Dir für Deine Deutung. Ich habe alles versucht, davor, wie danach. Und jetzt habe ich abgeschlossen.

    Viele Grüße

    Love
     
    Herzbluat und Hatari gefällt das.
  5. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    11.942
    Ort:
    in den weiten des Universums
    @loveforfree traurig, doch du bist nicht für das Leben eines anderen verantwortlich.
     
    Herzbluat gefällt das.
  6. loveforfree

    loveforfree Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    München
    Werbung:
    Hallo Hatari, ja. Sie ist erwachsen, hat selbst ein Kind und zudem viele Probleme. Und genau diese hat sie auch zu meinem Thema gemacht. Habe mich irgendwie verantwortlich gefühlt, für sie da zu sein weil sie sonst niemanden hat. Das war keine Freundschaft. Zumindest nicht die letzten Jahre (Kennen uns ja seit der Grundschulzeit). Ich wünsche ihr das Beste, aber, ich bin mir definitiv wichtiger und helfen hätte ich ihr eh niemals gekonnt.
     
    Herzbluat und Hatari gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden