1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Artensterben

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von opti, 3. November 2006.

  1. opti

    opti Guest

    Werbung:
    Die erste globale Studie über die Folgen des Artensterbens in den Meeren bestätigt schlimmste Befürchtungen: Sollte die Menschheit weiterhin ungebremst Raubbau betreiben, könnten sämtliche Bestände von Speisefischen und Meeresfrüchten bis zum Jahr 2048 zusammenbrechen.

    Gehen wir nicht goldenen Zeiten entgegen?

    spiegel.de: Meere könnten bis 2048 leergefischt sein
     
  2. Flori

    Flori Guest

    ...Wenn wir es nicht irgendwie anderst schaffen die Erde unbewohnbar zu machen:wut2: ... danke, dass du das gepostet hast
    Liebe Grüße,
    Flo
     
  3. opti

    opti Guest

    Das läuft unter aktiver Bevölkerungspolitik. So kann man die Menschheit auf ein überschaubares Maß reduzieren. Andere sagen dazu auch, die Rache der Natur. Wenn der Mensch in seiner Habgier nicht in der Lage ist, die Dinge vernünftig zu regeln, dann ist ihm die Natur gerne etwas behilflich.
     
  4. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Die wenigsten Menschen beschäftigen sich damit wirklich weil sie keine klare Gedanken haben.

    LG Tigermaus
     
  5. Ayatala

    Ayatala Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2006
    Beiträge:
    591
    Hi...

    Wie ist euer Plan ?

    Gruss..
     
  6. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:

    Frage doch einmal Mutter Erde.

    LG Tigermaus
     
  7. publisher

    publisher Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Mitten in der Natur
    Erst wenn der letzte Fisch gefangen ist,
    erst wenn der letzte Baum gefällt ist,
    erst wenn der letzte Bär geschossen ist ...
    ... werden die Menschen erkennen, dass man Geld nicht essen kann.

    Indianische Weisheit
     
  8. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........

    Eine sehr gute Weisheit.

    LG Tigermaus
     
  9. opti

    opti Guest

    Zurzeit beobachten wir die ersten Folgen: Wenn diese langfristige Entwicklung sich fortsetzt, werden alle Fisch- und Meerestierarten innerhalb meiner Lebenszeit kollabieren – und zwar bis zum Jahr 2048. Derzeit sind bereits 29 Prozent aller Fisch- und Meerestierarten kollabiert, das heißt, ihre Fangerträge sind um 90 Prozent zurückgegangen. Das ist eine klare Entwicklung und sie gewinnt an Tempo. Wir brauchten keine Modelle, um sie zu verstehen, sie basiert auf allen zur Verfügung stehenden Informationen.

    Sinkt die Artenvielfalt, produzieren die Meere nicht nur weniger Nahrung für die Menschen. Leer geräumte Meere bedeuten die Zerstörung eines Ökosystems, das unentbehrlichen Leistungen erbringt.

    Der Artenverlust beeinträchtigt die Stabilität der marinen Ökosysteme. Sie verlieren ihre Fähigkeit, Verschmutzung abzuarbeiten, sich von Überfischung zu erholen und auch mit den Folgen des Klimawandels fertig zu werden. Und das wirkt sich auch auf den Menschen, dessen Gesundheit bedroht ist, wenn sich in zerstörten Ökosystemen fremde Arten breit machen, Krankheiten gedeihen und giftige Algenblüten.

    Die Meeres-Ökosysteme besitzen immer noch großes Potenzial, sich zu erholen. Die Untersuchung von 48 Schutzgebieten ergab, dass Gebiete, einmal unter Schutz gestellt, sich rapide erholen und ihre Schutzfunktionen aufbauen. Allerdings gibt es auch eine kritische Schwelle jenseits derer alle Rettungsversuche vergebens sind, wie das Beispiel des nordatlantischen Kabeljau zeigt.

    Wozu Fangquoten? – Bei uns zuhause kommt der Fisch aus der Dose!
     
  10. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Werbung:
    nur mal als Anmerkung, dieses Zitat ist keine Indianische Weisheit, sondern entstammt einem amerikanischerm Film Nichtsdestotrotz stimmt es:weihna1
     

Diese Seite empfehlen