Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Zeitschleife im Traum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Staatsgeheimnis, 7. Juni 2021.

  1. Staatsgeheimnis

    Staatsgeheimnis Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2021
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo, ich hab seit einigen Monaten immer wieder Zeitschleifen im Traum. Die Träume sind unabhängig von einander und haben kaum was gemeinsam, außer das ich öfters in meinem Bett bin UND der fakt, dass ich nicht aufwachen KANN, egal was ich tue. Ich weiß natürlich, dass ich träume, da sich irgendwas komisch anfühlt und ich das merke. Sobald ich das merke, wache ich meisten auf, aber in meinem Traum. Die Träume sind super realistisch, wenn ich z. B mit meiner Freundin am Telefon eingeschlafen bin, wache ich im Traum auch mit ihr auf. Alles sieht genauso aus, wie in echt, nur es fühlt sich alles so düster an. Manchmal kann ich mich nicht bewegen, weil ich in meinem Traum selber noch schlafe und mich da super schlapp fühle, als würde ich jeder Zeit Ohnmächtig werden. Ich kann meine Augen nur kurz öffnen und sehe dann das, was ich kurz vor dem einschlafen gesehen habe. Wenn ich sie öffne, aber nur mühsam. Dazu kommt, dass ich meine Träume, auch nicht in luizide Träume verwandeln kann, was ich auch schon probiert habe. Da ich mich meistens nicht bewegen kann, passiert auch nichts, egal was ich mir vorstelle, es wäre zu anstrengend. Die Träume an sich sind auch nicht schlimm, da ja nichts gruseliges passiert, aber da ich jedes mal aufs neue aufwache, wo ich dann wirklich denke, dass ich wach bin, macht mir einfach immer mehr Angst, dass ich garnicht mehr aufwachen kann. Meistens werde ich dann durch laute Geräusche wach, was immer Zufall ist, aber ich bin sau froh, dass ich davon wach werde. Ich atme dann schnell und schnappe so hoch, wie bei einem schlimmen Albtraum und hab erst Angst, dass das wieder nur ein Traum ist. Nacht fünf Minuten geht es dann.
    (Meistens versuche ich mich in meinem Traum zu wecken, in dem ich schreie, mich versuche vom Bett fallen zu lassen oder mich zu kneifen, da ich das Gefühl habe, ich liege genauso wie in echt, nur das ich mich nicht bewegen kann.)
    Ich wollte einfach nur fragen, was das ist und warum ich das kriege? Kann ich irgendetwas dagegen tun, weil ich hasse diese Träume?
    Liebe Grüße!
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.652
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebes Staatsgeheimnis,

    mit der Zeitschleife soll etwas umschrieben werden, dass es da um ein Problem geht, zu dem Du keine Lösung finden kannst. Das Nicht-Verstehen führt dann letztlich zu den Ängsten, die mit den Albträumen verbunden sind. Eine unerträgliche Angst, die dann letztlich mit der Flucht aus Traumwelt verbunden ist.

    Leider ist dieser Zustand zu einem Selbstläufer geworden, das heißt, dass es nicht mehr um eine bestimmte Ursache geht, sondern um die Angst vor der Angst. Nach Deinem Alter zur urteilen sind solche Träume eigentlich für Dich noch nicht so ungewöhnlich.

    Sie dürften mit dem Übergang in einen neuen Lebensabschnitt verbunden sein, in dem die Ohnmacht vor dem Neuen allgegenwärtig sein dürfte. Es ist also ein Traummuster, dass immer dann abgerufen wird, wenn etwas in Deinem Alltag geschieht, das sich mit dem Dunstkreis der Ohnmacht, dem Nicht-Verstehen mit etwas Neuem verbinden lässt.

    Wichtig ist für Dich also schon einmal, dass Du weißt, was sich hinter solchen Träumen generell verbirgt. Damit wird schon einmal der Druck der Angst aus den Träumen genommen.

    Auch wenn Du anfangs die konkreten Situationen nicht genau erkennen wirst, so wird sich aber auch auf subtile Weise Dein Verhältnis zu diesen Träumen verändern. Soll heißen, dass die Träume neben der Intensität auch über die Zeit seltener auftreten und gelegentlich auch ganz verschwinden können.

    Als Soforthilfe möchte ich Dir raten, den Auslösepunkt der Muster bewusst zu verinnerlichen. Im Traum sollte also der Gedanke aufkommen: „Ah, mein Traummuster – ist nicht so schlimm!“ Zudem würde ich Dir raten aufzustehen, etwas hin- und herzugehn und etwas zu trinken. Damit wirst Du erst wirklich im Hier und Jetzt angekommen sein. Ja und mit diesem Tun wirst Du auch das Gefühl der Ohnmacht überwinden können.

    Somit wird dann auch der Traum abgeschlossen werden können. Alle Träume sollte immer mit einer positiven Botschaft abschlossen werden: „Es ist alles wieder gut!“

    Bedenke aber, dass Seelendinge ihre Zeit und etwas Ausdauer brauchen, um sich in der Seele verankern zu können.


    Einen schönen Traum für Dich :geschenk:

    Merlin
     
    Glitzerfee gefällt das.
  3. Staatsgeheimnis

    Staatsgeheimnis Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2021
    Beiträge:
    2
    Danke Merlin,
    vielleicht könnte es daran liegen, dass ich bald ausziehen werde, da es Zuhause sehr schwierig ist und mir meine Therapeutin dazu geraten hat.
    Ich hab auch sehr Angst davor, da ich Veränderung generell nicht mag. Deine Antwort hat mir sehr geholfen.
    Danke!
     
    DruideMerlin gefällt das.
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.652
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Liebes Staatsgeheimnis,

    genau darin liegen die Gründe für solche Träume! (y)


    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden