Was sagt mir mein Traum?

NeneBl

Mitglied
Registriert
26. November 2011
Beiträge
33
Ort
Kaiserslautern
Hallo, ich bin noch nicht lange hier im Forum. Aber vielleicht kann mir jemand helfen meinen Traum besser zu verstehen.
Es handelt sich um einen Traum, der mir sehr real vorkam und ich mußte mich, nachdem ich wach wurde erst einmal orientieren. Muß dazu noch erwähnen, daß mein 0artner sich vor 8 Wochen, ohne mir erkennbaren Grund und ohne große Erklärung, von mir getrennt hat. Habe folgendes geträumt:
Mein Partner und ich sitzen im Wohnzimmer und schauen fern. Plötzlich sind wir im Schlafzimmer und er verführt mich zärtlich. Er verspricht mir immer wieder, daß er sich niemals von mir trennen würde. Wir erleben eine leidenschaftliche, gefühlvolle Nacht und schlafen mehrmals miteinander. Im Schlafzimmer sind Kerzen aufgestellt, die den Raum sanft beleuchten. Leise Musik ist zu hören. Immer wieder sagt er mir, daß er mich liebt und mich nie im Stich lassen würde. Der Traum war voller leidenschaft und so real, daß ich - als ich wach wurde - noch immer seine Nähe und Berührungen spürte.
Was will mir der Traum mitteilen? Kann mir da jemand einen Rat geben?
Danke!!
 
Werbung:
J

johsa

Guest
Hallo @NeneBl

Das Miteinanderschlafen entspricht der geistigen Vereinigung, dem Einswerden.
Du nimmst das, was du am anderen liebst, auf diese Art, innerlich, in dir auf.
Durch den Traum soll dir gezeigt werden, daß du die Aufnahme dieser dir
liebegewordenen Seiten deines Partners niemals vermissen mußt (er würde
dich nie im Stich lassen
). Denn die wahre Liebe ist geistig und kann deshalb
auch (nur) geistig gegeben und erhalten werden, grob übersetzt: in Gedanken.

Da du selbst entscheiden kannst, wann du dich in Gedanken mit deinem Ex
liebevoll verbindest, hast du selbst es in der Hand, diese Liebe zu spüren.
So wie du ihn gedanklich mit deiner Liebe umfaßt, so kommt diese Liebe zu dir
zurück und erfüllt dich.
Deshalb kann ein Mensch niemals verlieren, was er liebt.

Das gilt leider auch für eine negative Liebe, also eine schlechte Gewohnheit,
schlechte oder schmerzvolle Gedanken, an denen man hängt.
Woran man sein Herz hängt, das liebt man.

Der Mensch kann auch im natürlichen realen Leben auf diese Art alles, was er
liebt, in sich aufnehmen, wenn die Liebe frei ist von körperlichen Begierden.
 
Werbung:
Oben