letzte Nacht

teamo

Mitglied
Registriert
10. Februar 2004
Beiträge
397
Ort
Hamburg
durfte ich mal wieder träumen, was übrigens in letzter Zeit jede Nacht der Fall ist.

Ich habe geträumt, dass meine Mutter MEIN zweites Kind (habe bereits einen 2jährigen Sohn) auf die Welt brachte und ich ihr dabei half. Ich empfahl ihr, es erst im Vierfüssler-Stand und dann in der Hocke zu versuchen und erinnere mich, dass letzteres dazu führte, dass das Köpfchen bereits zu sehen war. Ich habe den Jungen angesehen und wir sprachen darüber, dass er meinem verstorbenen Vater ähnlicher sähe als mein erster Sohn. Seltsamerweise war mein zweiter Sohn älter und hatte lange Haare.

Was soll das bedeuten? Kann recht wenig damit anfangen...

Für eure Anregungen, Kommentare und Deutungen im voraus schon einmal lieben Dank!

Teamo
 
Werbung:

teamo

Mitglied
Registriert
10. Februar 2004
Beiträge
397
Ort
Hamburg
hallo!

ich habe 2 halbschwestern und unser vater ist 1998 heimgegangen. meine mutter lebt noch.

gespannte grüße,

teamo
 

spiraltribe

Mitglied
Registriert
18. März 2004
Beiträge
334
ich sehe es so, das du und deine Mutter zusammen etwas ans Licht der Welt bringt, das für dich wichtig ist und in irgendeinem Zusammenhang mit deinem Vater steht, quasi ein Erbe deines Vaters, das ihr gemeinsam ausarbeiten sollt....
 

mina73

Neues Mitglied
Registriert
20. Februar 2004
Beiträge
961
Ort
schweiz
ich finde den traum einfach traumhaft. er ist sehr deutlich. eigentlich müsstest du selbst wissen, was er zu bedeuten hat. ich kenne dich nicht...

wie stehst du zu deiner mutter?

gruss
mina
 

teamo

Mitglied
Registriert
10. Februar 2004
Beiträge
397
Ort
Hamburg
hallo zusammen,

vielen dank für eure bisherigen deutungen! :)

meine mutter ist eine meiner besten freundinnen. wir verstehen uns blendend. sie lebt zwar nicht in deutschland, jedoch sind wir nie länger als 6-8 Wochen voneinander getrennt... entweder sie verbringt bei uns einige wochen oder wir besuchen sie im urlaub. sie ist eine sehr starke und dennoch herzenswarme frau, die mir zusammen mit meinem vater eine liebevolle, behütete kindheit beschert hat.

das mit dem erbe ist wirklich interessant. da meine mutter, die übrigens auch ein sehr gutes verhältnis zu meinen halbschwestern hat, sich gerade gewünscht hat, meinen halbschwestern ihren anteil an einem haus auszuzahlen, damit es nach ihrem ableben zu keinen streitigkeiten zwischen uns kommen kann (was bestimmt nicht passieren würde, dafür würde ich fast meine hand ins feuer legen.) sie bat uns jedoch darum, damit sie ruhiger schlafen kann und wir schlagen ihr keinen wunsch ab. glaubt ihr, dass es irgend etwas damit zu tun haben könnte?

mina, du findest den traum so "traumhaft deutlich" - es würde mich wirklich sehr interessieren, wie du ihn deutest.

also, lieben dank noch einmal und bis bald?

teamo
 

mina73

Neues Mitglied
Registriert
20. Februar 2004
Beiträge
961
Ort
schweiz
glaube ich jedenfalls...

es hört sich schön an. ihr versteht euch bombig. ihr geht weiter als andere. ihr seid nicht mehr mutter und tochter, sondern echte freundinnen, die zusammenhalten wie pech und schwefel. und ihr beschützt einander. das ist eine sehr sehr starke bindung. also ich könnte das (noch) nicht.

tja, und für den vater seid ihr immer noch da. selbst wenn er physisch nicht mehr da ist. das mit der geburt hört sich für mich an wie ein "liebesbeweis".

warum dein sohn älter war? vielleicht erwartest du zu viel von ihm? das ist das erste, was mir dazu einfällt. weiss nicht... wie ist es denn mit dem kleinen?

gruss
mina
 

teamo

Mitglied
Registriert
10. Februar 2004
Beiträge
397
Ort
Hamburg
Liebe Mina,

vielen Dank für deinen netten und aufschlussreichen Beitrag. Du hast uns wirklich sehr gut erkannt.

Ich hoffe, dass das fortgeschrittene Alter meines zweiten Sohnes nicht eine Überforderung meines im "realen" Leben einzigen Sohnes bedeutet. Wir haben eine sehr innige Bindung und ich glaube auch nicht, zu viel von ihm zu erwarten. Ich behandle ihn mit dem ihm zustehenden Respekt und gebe ihm all meine Liebe. Das einzige, was ich mit dem "zuviel erwarten" in Verbindung bringen könnte, ist, dass ich meinem Vater kurz vor seinem Tod vorschlug, als mein Sohn zu reinkarnieren. Ich muss zugestehen, dass ich gerne Ähnlichkeiten zu meinem geliebten Vater suche und finde. Vielleicht war er noch nicht so weit und es soll erst beim zweiten Kind so sein.

Herzlichen Dank noch einmal für deine Mühe und

bis bald?

Teamo
 
Werbung:

mina73

Neues Mitglied
Registriert
20. Februar 2004
Beiträge
961
Ort
schweiz
ich bin froh, dass ich das erkannt habe, was du ja eigentlich selbst schon weisst..

dein traum hat mich sehr bewegt und auch mir etwas gegeben. deshalb auch ein DANKE von mir!

gruss
mina
 
Oben