Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

komischer Traum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von swiway, 25. Juni 2004.

  1. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Werbung:
    Hallo Traumbaum,

    Ich bin nicht der Meinung, daß man sich in nicht-luziden Träumen sonderlich intelligent verhalten kann. Dort ist der Geist nur ein Ergebnis aus Aktion und Reaktion. Wird man im Alptraum verfolgt, läuft man bei fehlendem Bewußtsein einfach davon, "Gedanken" über den Verfolger macht man sich nicht wirklich.

    Ein Kasten-System für Träumer? Es gibt meiner Meinung nach keine Unterteilung in "niedrige" und "höhere" Stufen einer Traumerfahrung. Daraus eine Enstehung von luziden Träumen aus einer "elaborierten" seelischen Entwicklung ableiten zu wollen, kann nur als Abschreckung dienen. Und Abschreckung kann nicht wirklich Dein Ziel sein, oder?

    Gruß,
    lazpel
     
  2. Traumbaum

    Traumbaum Guest

    lazpel,
    das ego ist in den normalen träumen nicht sonderlich intelligent, weil es nur ein kleiner teil des ganzen ist. aber der gesamte traum ist sonderlich intelligent, weil er von einer - vom ego aus gesehenen - höheren intelligenz gemacht wird.

    selbstverständlich gibt es auf dem weg des träumens anfangsstufen und fortgeschrittene stufen. was denn sonst? wenn du nichtmal das akzeptieren kannst, befürchte ich, dass du durch deine luziden experimente schon in der stagnation gelandet bist und keine entwicklung mehr hast.

    und warum soll es denn bitte schön abschreckend sein, von den höheren stufen zu berichten? das ist doch eher ein ansporn, sich anzustrengen und sie selbst zu erreichen.

    grüßchen,
    trbm
     
  3. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Hallo Traumbaum,

    Nur warum soll diese "höhere" Intelligenz Deiner Meinung nach durch das eigene Bewußtsein eingeschränkt werden können? Ich sehe es eher genau anders: Träume werden durch das Vorhandensein des eigenen Bewußtseins viel interessanter und ermöglichen erst die Auseinandersetzung mit dem Traumthemen bis ins letzte Detail. Und Intelligenz ist nunmal die Fähigkeit, Zusammenhänge herstellen zu können.

    Es gibt genau zwei Stufen des Träumens für mich: 1. Stufe: Träume, die wir erleben, aber nicht verstehen und beeinflussen können, und 2. Stufe: Träume, die wir erleben, beeinflussen und dadurch auch verstehen können.

    Inwiefern willst Du Träume weitergehend unterscheiden?

    Die Frage, ob ich "in der Traumstagnation" gelandet sei, werde ich garnicht erst beantworten, da es die von Dir beschriebenen Sachverhalte meiner Meinung nach nicht gibt.

    Es ist abschreckend, zu sagen, man solle nicht danach streben, luiziden Träumen nachzugehen, weil man dann möglicherweise "stagnieren" oder "keine Entwicklung" mehr haben könnte.

    Und falls Du ernsthaft Angst vor solchen Erfahrungen verbreiten willst, weil Du der Meinung bist, daß nur der "geschulte" Träumer diese Erfahrungen haben dürfe, unterteilst Du die Menschen in Kasten. Und genau dieser Ansatz ist vollkommen falsch.

    Ich schreibe es gern und immer wieder: Luzide Träume kann jeder Mensch erleben, er kann sie lernen, und kann sie nutzen, um selbst weiterzukommen. Es entsehen keine seelischen Schäden, und es entsteht schon gar kein "Stagnationszustand". Nein - die Entwicklung wird stark beschleunigt.

    Die Luzidität ermöglicht jedem das lückenlose Deuten seiner eigenen Träume. Falls das möglicherweise eine Bedrohung für Dich dastellt, kann ich das nicht ganz nachvollziehen.

    Gruß,
    lazpel
     
  4. Traumbaum

    Traumbaum Guest

    lazpel,
    diese höhere Intelligenz wird durch das Ego deswegen eingeschränkt, weil das Ego egoistisch ist und sich nicht gern von außen was vorsagen lässt. Und es geht hier nicht ums Bewusstsein, weil das ist sowieso vorhanden, sonst könnten wir uns gar nicht erinnern, sondern es geht um die Entscheidungstätigkeit des Ego, welches die Entscheidungstätigkeit des höheren Selbstes stört.

    Zu deinen zwei Stufen: Ich verstehe nicht, wieso du nichtluzide Träume nicht verstehen kannst. Meiner Erfahrung nach geht das sehr gut, man muss dazu nur die Sprache lernen, in der sich die Träume ausdrücken.

    Und die Träume unterscheiden sich nur indirekt, was sich direkt unterscheidet, ist der Zustand der Psyche, welcher im Verlauf dieses Prozesses immer optimaler wird. Dadurch entstehen dann natürlich auch andere Träume.

    Dann, luzide Träume sind ja nichts schlechtes an sich, das Problem ist nur, wenn man sie verfrüht erzwingt. Verfolgt man diesen Prozess, dann erscheinen sie mit der Zeit ganz von selbst. Aber wenn man sie zu früh sucht, besteht die Gefahr, dass das Ego die Führung übernimmt und man das höhere Selbst nicht mehr sieht. (Ist bloß eine Gefahr, also kann es schon sein, dass man gar kein Problem damit hat, aber empfehlen würde ich es nicht.)

    Und es geht nicht darum, dass man "geschult" sein soll, um diese Erfahrungen zu haben, sondern es geht darum, dass das Ego von der ursprünglichen Persönlichkeit aus operiert und nicht von der sekundären Ersatzpersönlichkeit aus. Wenn die Psyche dahingehend umgestellt ist, ist die Luzidität kein Problem mehr und geschieht dann auch von selbst.

    Interessant noch deine Bemerkung, dass es die von mir beschriebenen Sachverhalte deiner Meinung nach gar nicht gibt. Wie würdest du denn auf Leute antworten, die meinen, dass es Luzidität gar nicht gibt? (Immerhin war vor einigen Jahrzehnten noch die Mehrheit der Psychologen dieser Meinung.)

    T.
     
  5. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Hallo Traumbaum,

    Wie verhält man sich denn in Träumen, die man nicht kontrolliert?

    1. instiktiv
    2. angepasst
    3. in vollem Glauben an das Gesehene. Mit Ängsten, die sich durch mögliche Alpträume einstellen

    Man schwimmt mit dem Strom, man beeinflußt ihn in keinster Weise. Inwiefern ist da in irgendeinem Sinne von Intelligenz auszugehen?

    Wie kann man sich verhalten, wenn man bewußte Träume hat?

    1. bewußt oder instiktiv, so, wie man es gerade wünscht
    2. kritisch oder angepasst, so, wie man es gerade wünscht
    3. in vollständiger Auseinandersetzung mit dem Gesehenen, oder in passiver Aufnahme dessen, was man sieht. Mit Auseinandersetzung mit Alpträumen bis hin zur vollständigen eigenen Gestaltung der eigenen Traumwelt

    Ich sehe hier keinerlei Gefahr, so, wie Du sie heraufbeschwörst, und somit dafür sorgst, daß Leute, die sich damit auseinandersetzen wollen, dies eben doch sein lassen. Angstmache ist im Bereich Träume eine nicht gut zu machende Sünde.

    Man kann eingreifen, man kann es aber auch passiv erleben. Viele "präluzide" Träume erlebt man in vollem Bewußtsein, daß man träumt, dennoch kann oder will man nicht eingreifen.

    Ich kann meine eigenen Träume so weit deuten, so weit ich mich mit den Personen in diesen Träumen auseinandersetze. Und ich kann auch gewissen Eigenarten an mir selbst eindeutig dem Traumgeschehen zuordnen. Allerdings kann ich nicht die Träume anderer deuten, denn deren "Gedichte" sind meist in der ureigenen Sprache des jeweiligen, und nur das andere Individuum weiß genau, was es z. B. mit der Traumfigur "Pferd", "Haus" oder "Hexe" verbindet.

    Träume können inhaltlich relevant sein, sie müssen es aber nicht sein. Ein Traum ist oft vergleichbar mit einem Film, den man im Fernsehen oder Kino sieht. Oftmals kann ein Traum aber auch Bilder enhalten, die wichtig sind, erkannt oder verstanden zu werden. Diese "Botschaften" sind aber meiner Erfahrung nach äußerst selten.

    Der Zustand der Psyche definiert sich nicht durch das Traumgeschehen, sondern wird manchmal durch die Psyche ausgedrückt. Wenn man also in das Traumgeschehen eingreift, kann man sehr viel leichter die Botschaften erkennen, die einem das Unterbewußtsein mitteilen will. Unterdrückte Ängste und Wünsche seien hier als Beispiel herangezogen.

    Und genau in dieser Aussage sehe ich eine Angstmache, die nicht notwendig ist. Denn: Falls eine Gefahr besteht durch zu viele luzide Träume, wird der Körper einfach keine luziden Träume mehr zulassen. Desweiteren auch hier nochmal der Film-Vergleich: Im normalen Traum erlebt man den Film nur, im luiziden Traum kann man ihn erschaffen. Und es ist nicht wirklich gefährlich, einen Film so abzuändern, daß es einem passt.

    Ich persönlich hatte im übrigen bereits Klarträume, bevor ich damit anfing, eine Technik zur Erzeugung dieser Träume zu suchen. In früher Kindheit und einmal auch im Jugendlichen-Alter hatte ich sogar bereits OOBEs, ohne damals noch zu wissen, um was es sich handelt. Jetzt weiß ich, daß auch das Klarträume waren. Und ich persönlich habe keinerlei Nachteile dadurch gehabt, indem ich mir durch Reality-Check über Träume in den Träumen klar wurde. Meine Träume sind generell in der gleichen Qualität, wie sie vor meiner Entscheidung waren, mich per Technik in luzide Träume zu wagen. Einziger Unterschied: Ich habe keinerlei Alpträume mit dieser Technik mehr gehabt. Nach der Erlernung dieser Techniken sind meine Alpträume vollends verschwunden. Desweiteren ist es interessant, in den Träumen selbst das machen zu können, was man sich vornimmt.

    In der Traumwelt hat eine mögliche "Ersatzpersönlichkeit" gar keine Chance. Denn hier tummeln sich die Bilder der eigenen ungeschminkten Persönlichkeit, die man nicht ignorieren kann. Und deswegen gibt es auch bei Luzidität keine Problem damit. Was mich dabei noch interessiert, ist die Frage, wie ein mögliches Alter Ego die Kontrolle in den Träumen überhaupt nur übernehmen könnte.. wenn nicht in Form von Traumfiguren (Topdogs, Underdogs, Schwellenhüter etc.), die allerdings niemals eine Chance gegen die wirkliche Persönlichkeit haben, und dies schon garnicht in Klarträumen.

    Ich weiß es aus eigener Erfahrung besser. Und ich weiß auch, daß Deine Aussagen dazu falsch und kontraproduktiv sind. Eine wirkliche Alptraum- und Angsttherapie mit Hilfe von luziden Träumen wird spätestens dann zunichte gemacht, sobald jemand Ängste zu dem Thema schürt.

    Gruß,
    lazpel
     
  6. Traumbaum

    Traumbaum Guest

    Werbung:
    lazpel,
    Alpträume geschehen deswegen, weil sich das Unbewusste ausdrücken will aber das Bewusstsein nichts davon wissen will. Wenn man die Träume auf meine Weise interpretiert, verschwinden sie ebenso, ohne dass man irgendwelche luziden Techniken dazu benötigt.

    Ich finde es interessant, dass du mir Angstmache unterstellst. Davon bin ich weit entfernt, ich sage nur, was Sache ist, und ein Egoist hat ohnehin keine Angst davor, sein Ego noch weiter zu verstärken. Ich denke, du projizierst da was auf mich... hast du wirklich deine Ängste schon völlig weg?

    Des weiteren finde ich deine Einstellung daneben, und du findest meine daneben. Ich versteh die deine, aber du verstehst meine nicht. Deswegen macht unsere Diskussion nicht gerade viel Sinn.

    Gruß,
    T.
     
  7. swiway

    swiway Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    36
    oh :( , ich finde eure beiden Meinungen wichtig :) , sicherlich verstehe ich davon nicht soviel wie ihr aber dennoch danke ich euch , für eure Beiträge..
    Dennoch will ich euch von meinem gestrigen Traum berrichten.


    Ich war irgendwie in einem riesigem Raum...einfach unvorstellabr riesig....
    Es war sehr dunkel...irgendwie waren im Dunkel trozdem Schatten.
    Obwohl es dunkel war konnte ich ohne weiteres sehen..., dieser Raum hatte auch Fenster , die ebenfalls riesig waren...
    Dort in dem Raum war noch eine Frau..., ich kannte sie nicht..sie sagte auch nichts..sie hatte für mich keine Bedeutung..
    Plötzlich klopfte es am Fenster....., aufeinmal sah ich nicht mehr aus meinen Augen , sondern sah dort draußen eine andere Frau hängen...sie hang an etwas Plötzlich sah ich wieder aus meinen eigenen Augen und stürmte zum Fenster...öffnete es doch in diesem Moment fiel die Frau...in die Tiefe......., ich konnte sie nicht retten..ohne es genau zuwissen , wusste ich das sie tot ist...
    Der Blick , aus dem Fenster war auch sehr seltsam...dort war nichts...einfach nichts ...es sah aus , als wenn man ins schwarze blickt...

    Dann erwachte ich..., aber ich war nicht sonderlich mitgenommen , aber ich errinerte mich dennoch sofort...
    Ich währe euch über eine Deutung sehr dankbar...
    Ich hoffe ich störe euch nicht damit...aber vielleicht helfen mir die Analysen , mehr über mein Unterbewusstes herauszufinden

    Liebe Grüße
    Swiway
     
  8. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Hallo Traumbaum,

    Und das glaube ich eben nicht. Eine fremde Interpretation kann nur mit viel Glück stimmen.. du weißt nicht immer, welche Bilder das Individuum mit seinen Ängsten oder Wünschen verbindet.

    Wer hat schon sämtliche Ängste im Griff? Natürlich hat jeder Mensch Ängste, die er niemals wirklich überwinden kann. Aber wenns ums alltägliche geht, wenn es um Ängste und Wünsche rund um die Auseinandersetzung mit den eigenen Zielen geht, denke ich schon, daß ich meine Ängste so weit im Griff habe. Ich unterstelle Dir Angstmache, weil Du mehr oder minder einen für mich nicht nachvollziehbaren Sachverhalt dazu zur Warnung vor dieser Technik heranziehst.

    Darauf können wir uns einigen.

    Ich schätze, ich verstehe Deine Einstellung schon. Du bist der Meinung, die meisten Bilder des Traumes sind von anderen zweifelsfrei deutbar. Ich bin jedoch bei meiner Suche schon auf n verschiedene Deutungen für ein und das gleiche Wort gestoßen. Wenn diese Zuordnung also so eindeutig ist, wieso sind in diesen Bildern von unterschiedlichen Traumdeutern so viele verschiedene Deutungen zu finden? Sind Traumdeutungen vergleichbar mit Horoskopen? Desweiteren bist Du der Meinung, luzide Träume sind möglicherweise gefährlich für die geistige Entwicklung eines Menschen. Warum ich ganz genau der entgegengesetzen Meinung bin, hab ich mehrfach zum Ausdruck gebracht.

    Ich finde, gerade dann macht eine Diskussion einen Sinn. Denn möglicherweise Du oder Ich können etwas daraus lernen. Verhärtete Fronten fallenzulassen, ist sicherlich eine der schwierigsten Barrieren, die es zu überwinden gilt. Und ich schätze, sollte einem von uns beiden ein Hüter der Schwelle beim Thema "Träume und die Auswirkungen und Deutungen" begegnen, wären wir nicht in 10 Jahren in der Lage, uns erfolgreich mit diesem Hüter auseinanderzusetzen.

    Ich schätze, ein Hüter der Schwelle ist in deinem Wortschatz ein "Archetyp".

    Gruß,
    lazpel
     
  9. swiway

    swiway Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    36

    Ich möchte euch nicht stören...aber würdet ihr vielleicht auf meinen Traum eingehen :/?
     
  10. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Werbung:
    Hallo swiway,

    Entschuldige, aber nach meiner Meinung bist Du der einzige, der Deine Träume wirklich selbst als einziger gut deuten kann.

    Also wundere Dich nicht, wenn ich mehr Fragen stelle, als möglicherweise Antworten zu geben:

    Bist Du in Deinem Leben ein wenig orientierungslos?

    Naja, Raum/Haus/Zimmer steht laut vielen Traumdeutern für das eigene Ich.
    Welche Bedeutung hat ein Raum/Haus/Zimmer für Dich?

    Hm. Falls Du männlich bist: Haben Frauen derzeit für Dich wenig Bedeutung? Falls Du weiblich bist: Haben Freunde für Dich derzeit wenig Bedeutung?

    Falls Du männlich bist: Ist Deine Beziehung zum anderen Geschlecht derzeit in Veränderung? Viele interpretieren in den Tod nicht den Tod, sondern die "Veränderung". Falls Du weiblich bist: Gabs vielleicht Veränderungen in den Beziehungen zu Freunden?

    Hast Du Angst vor Veränderungen?

    Wie gesagt, ich glaube nicht, daß man die Träume eines anderen wirklich zur vollen Erkenntnis des anderen deuten kann. Aber vielleicht bist Du ja bereit, die Bilder der anderen anzunehmen.

    Ich habe jetzt nur nach Geschlechtern unterteilt. Aber man kann auch noch nach Alter, sozialem Umfeld, Freizeitaktivitäten, Beruf und Sternzeichen unterteilen. Für einen Löwenbändiger wird ein Löwe wahrscheinlich etwas anderes sein als für einen Eisverkäufer. Jemand, der im Sternbild des Löwen geboren ist, wird einem Löwen eher gut gesinnt sein, und ihn nicht als Gefahr erkennen.. Also es gibt extrem viele Facetten, die ich jetzt einfach mal pauschal weggelassen habe.

    Aber: Falls ich mit meiner Deutung den Nagel auf den Kopf getroffen habe, sollte ich vielleicht nochmal über Traumdeutung nachdenken.

    Gruß,
    lazpel
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden