Kann man so vorgehen? Bringt das was?

Jorijama

Neues Mitglied
Registriert
17. August 2004
Beiträge
235
Da erzählte jemand eine Geschichte:

"heute Nachmittag war ich bei meiner Freundin in ihrem kleinen Esoterikladen. Sie hat mir da eine ganz merkwürdige Geschichte erzählt, die ich hier sofort loswerden muss:

Am Samstag kam eine Frau mit holländischem Akzent in den Laden und stöberte im Bücherregal und den Auslagen, bis sie einen ansehnlichen Stoß zusammen hatte. Ein Buch von Jo war auch dabei. Dann legte sie den Stapel auf die Theke und erzählte meiner Freundin, dass sie Repräsentantin der Firma Raysting sei, die europaweit eine Kette von Esoterikländen aufbauen wolle. Sie hätten vor, auch in der Nähe einen Laden zu eröffnen, was sicherlich zum Konkurs des Ladens meiner Freundin führen würde, denn sie hätten Discountpreise.

Und jetzt kommt der Hammer: Die Frau sagte meiner Freundin, dass ihre Firma auf diesen Schritt verzichten würde, wenn in ihrem Laden keine solchen Bücher mehr verkauft werden. Dabei zog sie eine Autorenliste aus der Tasche und fragte, ob noch mehr Bücher dieser Autoren auf Lager wären, sie würde jetzt alles aufkaufen, wenn meinen Freundin auf ihre Bedingung eingehen würde.

Ich muss noch sagen, dass der Laden nicht mehr so gut geht. Man merkt auch hier, dass die Leute immer weniger Geld haben. Meine Freundin war deshalb froh über den Großverkauf, zumal sich die Bücher nur sehr schleppend umsetzen lassen. Das war alles zusammen ein dicker Karton, der cash über 400 Euro einbrachte, die meine Freunde sehr gut für die nächste Mietzahl brauchen kann.

Die Frau hinterließ Ihre Karte und sagte meiner Freundin, dass ihre Firma auch daran interessiert sei, als stille Teilhaber in eingeführte Esoterikläden einzusteigen bzw. sie sogar ganz zu übernehmen. Kapital sei ausreichend vorhanden und sie würden den bisherigen Inhabern langfristige Anstellungsverträge als Geschäftsführer garantieren.

Meine Freundin half noch den Bücherkarton zum Auto zu bringen. Die Frau hatte einen nagelneuen Mercedes-Transporter mit Luxemburger Autonummer und im Ladenraum standen schon mindestens 20 Kartons, die offensichtlich ebenfalls mit Büchern gefüllt waren.

Hat jemand hier schon einmal von so einer Sache gehört bzw. weiß nähere darüber? Warum will dieser Firma, dass die Bücher nicht mehr verkauft werden? Was machen sie mit den aufgekauften Büchern? Was mag das bedeuten? Meine Freundin ist genauso baff wie ich."


Und ein Nicht-Meistermagier gab folgenden Rat:

"Das Thema ist unangenehmerweise recht heikel. Denn wie kann eine Warnung ausgesprochen werden, ohne Angst hervorzurufen? Ich bin weder
Meistermagier noch sonstwie heftig drauf, aber die Wahrnehmung des von
Dir geschilderten läßt so manche Alarmglocke bei mir läuten. Deshalb
scheint es mir wichtig, folgenden Hinweis zu geben.

Nehmt die Visitenkarte dieser Frau und segnet sie. Anschließend stellt
Ihr Euch vor, daß Ihr in einem violetten Feuer steht, zusammen mit der
unangenehmen Situation. Laßt dieses Feuer eine Weile lodern, bittet
dabei um Reinigung und liebevolle Klärung der Situation. Ihr spürt
innerlich, wann das violette Feuer seine Arbeit getan hat. Anschließend
stellt Ihr Euch in ein grünes Feuer und bittet um Heilung in dieser
Angelegenheit. Seid gewiß, daß Euch kosmische/oder auch Engel-Hilfe
zuteil wird. Im allgemeinen reicht es, dieses kleine Flammenritual
einmal durchzuführen. Die Segnungen solltet Ihr aber täglich aus vollem
Herzen wiederholen, mindesten 7 Tage lang, oder bis eine neue Situation
eintritt.

Was die rituelle Verbrennung angeht, so sei versichert, daß sie
durchaus noch heute und auch in diesem unseren Lande geschehen."

Kann man so vorgehen? Bringt das was?

Es fragt
Jorijama
 
Werbung:

akutenshi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9. Juli 2004
Beiträge
2.209
Ist schon eine komische Situation. Wenn die dort wirklich einen Laden aufmachen wollen ist es ja nett, dass sie vorher die Bücher aufkaufen. Aber trotzdem irgendwie seltsam... Ich würde einfach mal abwarten was passiert. Ob das Ritual was bringt weiß ich nicht so genau.
 

Albi Genser

Mitglied
Registriert
26. Juni 2004
Beiträge
987
Hallo Jorijama,

nun, offensichtlich ist, daß besagte Frau diese Autoren / Bücher
... aus der Öffentlichkeit beseitigt ...

Würde sie sie mögen, würde sie wohl auf eine Verbreitung hoffen und diese Autoren direkter fördern ...
Außerdem verlangt sie ein zukünftiges Verkauf-Verbot. ... ... ...

Die einzige positve Lösung wäre wirklich eine visionäre Sicht, daß sie "zukünftige "wertvolle" Autoren" vorausgesehen hat, aber das ist schon arg ilisionorisch, geradezu eher witzig als real.

Folglich ist die ganze Geschichte mit dem KonkurrenzLaden ziemlich fake-ig und riecht nach Informations-Kontrolle von (reichen) Leuten/Organistionen.
(und das sagt nun ein sehr skeptischer/vorsichtiger/zweifelnder Verschwörungstheoretiker)

verschworene Grüße.

T Albi (G) GII zu K :morgen:
 

Dwynwen

Mitglied
Registriert
8. August 2003
Beiträge
214
Ort
Wien
Wahrlich eine merkwürdige Geschichte!

Mir sind da spontan einige Dinge dazu eingefallen.

Da es sich um einen Eso Shop handelt, hat die gute Frau wahrscheinlich bewußt einen auf mystisch gemacht um das ganze wirklich wie ne Verschwörungstheorie aussehen zu lassen. Wenn sie das ganze schon länger beobachtet hat, hat sie auch bemerkt das das Geschäft nicht so gut läuft ergo erzählt sie die Story vom Großkonzern um die kleine Konkurenz auszuschalten bzw.einzuschüchter.
Vielleicht in der Hoffnung, daß der kleine Eso Shop gleich zusperrt, da es ja eh hoffnungslos ist gegen einen Großkonzern in Konkurenz zu treten.

Wäre da noch die Sache mit den Büchern, vielleicht kauft sie die Bücher ja auch auf, damit diese Bücher dann nur noch in ihrem Shop erhältlich sind. Leute die diese Bücher kaufen wollen, wären dann gezwungen den Großkonzern aufzusuchen und die Kasse klingelt.
So sterben schließlich auch die kleinen Greißler aus, die großen fressen immer die kleinen.

Liebe Grüße Dwyny
 
Werbung:
Oben