Ich liebe Dich

R

Reinhold001

Guest
Nocada,

genau und in dieser komischen bunten Tüte hast du dich verlaufen.

Also wenn es einen schlecht geht, holt man sich ein Engel aus der bunten Tüte und das Leben ist wieder schön. Man sollte lieber an sich arbeitet, um zu entdecken, warum es einen schlecht geht.

Reinhold
 
Werbung:

nocoda

Aktives Mitglied
Registriert
9. November 2004
Beiträge
935
Mir darf die Frage mit gut gemeinten Absichten gestattet sein Reinhold.

Mich wundert es, dass Du solche Energie darauf "verschwendest" Anderen die Augen öffnen zu wollen. Und das in burschikoser Art und Weise.
Das Leben ist nicht ein fressen und gefressen-werden. Dafür sind wir Menschen und stehen in der Nahrungskette Oben. Aber ich verstehe, was Du meinst. Aber wie geschrieben, wundert es mich schon, dass Du so hart einhergehst.

Sprichst Du so, wegen Deiner Lebenserfahrung.
Für mich klingst Du hart und verbittert, was mich nicht gerade fröhlich stimmt gebe ich zu. Denn ich denke, auch wenn ich Dich nicht kenne, dass Du ganz anders sein kannst, Du es aber nicht willst. Aus was für einen Grund auch immer.

Das Leben ist nicht nur hart und gemein, sondern vielfältig und wundervoll, auch wenn wir schmerzliche Erfahrungen und Wunden davon tragen.

Entschuldige, aber ich wollte Dir meine Zuwendung mitteilen.

Alles Liebe
nocoda
 

nocoda

Aktives Mitglied
Registriert
9. November 2004
Beiträge
935
Reinhold001 schrieb:
Nocada,

genau und in dieser komischen bunten Tüte hast du dich verlaufen.

Also wenn es einen schlecht geht, holt man sich ein Engel aus der bunten Tüte und das Leben ist wieder schön. Man sollte lieber an sich arbeitet, um zu entdecken, warum es einen schlecht geht.

Reinhold


:)
Da hast Du mich falsch verstanden Reinhold.
Im Gegenteil. Ich habe ziemlich viele schmerzhafte und traumatische Zeiten erlebt. Aber ich habe mir niemals Engel herbeigewünscht, oder eine bunte Tüte. Die gab es für mich nie bewusst. Ich habe das nie erlebt.

Und so wie Du schreibst, ich habe und arbeite noch an mir. :)
Dass das ein hartes Brot ist, weißt Du selbst. Aber ich habe das Kind in mir nie verloren. Denn ohne Vertrauen und Hoffnung, so wie Kinder sie noch haben, könnte man sich wirklich direkt einen Strick nehmen.

Es nützt ja nichts, zu verzweifeln, oder? Im Gegenteil. Da lächle ich lieber und schaue nach Vorne und freue mich auf neue Erfahrungen.

:blume:
nocoda
 
C

Condemn

Guest
Hi Reinhold!

Alle Zitate: Reinhold... ;-)

Wir Menschen können ohne Liebe nicht leben, wer nicht liebt und nicht geliebt wird, geht in dieser Welt unter, deshalb ist es wichtig für dich, dass du lieben kann, oder zumindest geliebt wirst.
.......
Der Mensch kommt ja nicht einmal mit dem klar, was er sieht, was er anfassen kann, was er riechen kann, was er sehen kann und dann soll der Mensch, damit klar kommen was er nicht sieht, was er nicht anfassen kann, was er nicht riechen kann und was er nicht sehen kann, wie soll das denn gehen?

....

Na Reinhold, Liebe schon mal gesehen, gerochen oder angefaßt? Schon mal gefühlt? Oder auf der Suche nach einer Illusion?


Meine Beträge sollen Menschen, wie dich und mich dazu anregen, nachzudenken.
Dass z.B. ein Engel, im Leben des andren nicht existiert, sondern man will nur, die harte Realität leugnen und es wird versucht eine heile Welt zu kreieren z.B. das Engel um den einzelnen herumschwirren. Damit leugnet man die eigne Realität und geht in dieser heilen Welt, der Sehnsüchte unter, so wie du z.B.
....
was nützt dir das das es noch mehr Realitäten gibt?

Angenommen, es gibt nicht nur anderen Realitäten, sondern zu jeder Zeit wählt man eine aus unendlich vielen, und dass aufgrund von dem was man glaubt, also seinen Glaubenssätzen, dann nützt es ne ganze Menge, wenn man z.B. eher an Engel glaubt, als an die ach so harte Realität.

Apropos Glaubenssätze:
- ...weil diese Welt eine Hölle ist...
- ...weil er eben mit dieser Realität nicht klar kommt...
- ...Mein Weltbild ist ganz einfach, fressen oder gefressen werden..
- ..Ich meine damit, dass du auf der Hut sein musst...
- ..und besonders muss man, sich vor sich selbst in Acht nehmen,
dass einen so manche Gedanken nicht unter die Räder bringen

Angenommen, Du sprichst da ausnahmsweise über Dich und nicht wie sonst über andere, was sagt Dir das?

Und nun zu deiner letzten Frage, was mache ich in so einem Forum, ganz einfach, um dir zu sagen, dass du auf ab wegen bist, dass du dich unbedingt, um dich selbst kümmern solltest, damit du nicht verloren gehst.

Ironie? Traue ich Dir fast nicht zu...sei mir nicht böse ;-)
Wenn Du jemandem sagst, er solle sich unbedingt um sich selbst kümmern, trifft das eigentlich auch auf Dich zu?

Man sollte lieber an sich arbeitet, um zu entdecken, warum es einen schlecht geht.

Manche arbeiten lieber an anderen, um möglichst lange ignorieren zu können, dass es ihnen selbst schlecht geht.



Ach ja, noch was zum Thema. Ich habe noch keinen Schutzengel wahrgenommen, aber ich schließe nichts aus und den Text fand ich zumindest ziemlich gut gemacht... Hat irgendwie ne suggestive Art (nur für mich...das gefällt mir immer ;-) )

Viele Grüße,
C.
 

nocoda

Aktives Mitglied
Registriert
9. November 2004
Beiträge
935
Da fällt mir als erstes das "Spiegelgesetz" ein.
Als zweites ein Text, den ich hier gerne mal reinstellen würde:

ICH BIN

Der wahre Suchende ist der,
der auf der Suche nach sich selbst ist.
Gib alle Fragen auf, außer der einen:
"WER BIN ICH"
Schließlich bist du dir nur einer Tatsache gewiss:
DU BIST!
Das "ICH BIN" ist sicher.
das "ich bin dies" ist es nicht.
Bemühe dich herauszufinden,
was du in Wirklichkeit bist.

Um zu wissen, was du bist, musst du zunächst
das untersuchen und kennen, was du nicht bist.
Entdecke alles, was du nicht bist: Körper,
Gefühle, Gedanken, Zeit, Raum, dies oder das.
Nichts, was du konkret oder abstrakt wahrnimmst,
kannst du sein.

Gerade der Vorgang der Wahrnehmung zeigt,
dass du nicht das bist,
was du wahrnimmst.

Je genauer du verstehst, dass du auf der Ebene
des Verstandes nur in negativen Begriffen
beschrieben werden kannst, um so schneller wirst
du zum Ende deiner Suche kommen und
realisieren, dass du das unbegrenzte Sein bist.

Sri Nisargadatta Maharaj
 

cannasativa

Mitglied
Registriert
15. September 2004
Beiträge
267
Ort
Wien, 3.Bezirk
@ Reinhold

ich schaffe mir keine fiktive Welt durch Canneling.

Du wirst es nicht glauben, ich auch nicht.... ich beschäftige mich nur theoretisch mit dergleichen, ausser ich sehe eine Möglichkeit dahinter etwas positives zu erreichen. ;)

Mein Weltbild ist ganz einfach, fressen oder gefressen werden. Ich meine damit, dass du auf der Hut sein musst in dieser Welt und besonders muss man, sich vor sich selbst in Acht nehmen, dass einen so manche Gedanken nicht unter die Räder bringen, damit hat jeder genug zu tun.

Ich verstehe was du meinst und du hast ja nicht ganz unrecht damit, aber bitte nicht alles überdramatisieren! :danke:

Mir ist es völlig egal was da draußen noch alles im Universum ist, ich halte vieles für möglich, aber bringt es den Menschen ein Schritt weiter, an einer Pyramide zu stehen und irgendwelche zweifelhaften Photographien auszuwerten, oder sogar patentieren zu lassen, ich glaube nicht.

Das finde ich wirklich schade, dass es dich tatsächlich nicht zu interessieren scheint, welches Potenzial wirklich in uns steckt!! Wenn du dich dafür interessiert hättest, dann wüsstest du das jene Erkenntnis der kirlianschen Photographie in den verschiedensten Bereichen eingesetzt wird und zu deinem Nutzen kommt!

nur so ein Beispiel..... http://science.orf.at/science/news/96337

Was du schreibst, hat nichts, aber auch rein gar nichts, mit dir und dein Dasein zu tun.

Jetzt mal ganz im Ernst, diese Aussage halte ich für wirklich naiv... es hat also nichts mit meinem Dasein zu tun, dass wir tatsächlich von einem biomagnetischen Feld umgeben sind, welches einen subtilen Schutz vor Fremdeinflüssen bietet???

Aber eins bist du ganz sicher leichtgläubig

Tut mir leid ich muss dich wirklich enttäuschen, ich bin nämlich einer der Skeptiker schlechthin und ich glaube nichts, was ich mir und anderen nicht beweisen kann...... ich halte ebenso vieles für möglich, einiges für sehr wahrscheinlich, aber glauben werd ich nur, was sich überprüfen lässt!

Ich bin fest davon überzeugt, dass du dich selbst nicht kennst, deine Sorgen und Nöte und wie du es lösen kannst.

Also damit hast du dich wirklich mal wieder selbst übertroffen...

Und ich bin fest davon überzeugt, dass DU mich nicht kennst, und schon gar nicht meine Sorgen und Nöte, oder wie ich diese lösen könnte!!

Es kann doch nicht angehen, dass du dich mit so was beschäftigst und du selbst gehst langsam vor die Hunde

Wie kommst du denn auf die schwachsinnige Idee??

Du wirst es nicht glauben Reinhold, aber es gibt auch Menschen, die in ihrem Leben glücklich sind und sich einzig und allein von ihrem Forscherdrang und ihrer unzubändigenden Neugierde nicht abbringen lassen.

Schon mal für Quanten- oder Astrophysik interessiert?

Jeden Tag werden neue Erkenntnisse aufgedeckt über das ansonsten mehr als nur unvollkommene Wissen der Menschheit! Und was ist verkehrt daran, wenn es einen interessiert, wie verfälscht unser Glaube in so mancher Hinsicht doch ist und man sich nebenbei weiterbildet???

Und deshalb vergräbst du dich in solche komischen Geschichten. Oder holst dir ein Engel ran der dann herhalten muss, für deine Unfähigkeit, dass du dich um dich selbst kümmerst.

Woher kommt die seltsame Mutmaßung, ich wäre nicht in der Lage mich um mich selbst zu kümmern??? Ausserdem habt ich niemals einen Engel oder dergleichen wahrgenommen!

Soll ich dir mal was sagen? Jeder Mensch hat seine Sorgen Probleme und Ängeste, und wer leugnet niemals davon betroffen gewesen zu sein, den bezeichne ich hiermit als Lügner.

Aber mal ganz ehrlich, wieso projezierst du deine eigenen Sorgen, Ängste und Gedanken auf andere?

Ich liebe nämlich mein Leben, bin dankbar dafür und genieße es in vollen Zügen! :baden:

Und nun zu deiner letzten Frage, was mache ich in so einem Forum, ganz einfach, um dir zu sagen, dass du auf ab wegen bist, dass du dich unbedingt, um dich selbst kümmern solltest, damit du nicht verloren gehst.

Willst du mir wirklich sagen, dass du mit deiner Zeit nichts besseres anzufangen weisst?? Oder glaubst du ganz im Ernst, dass du hier im Forum mit DEINEN posts auch nur einen einzigen von seinem Glauben abbringen kannst?

Nein, das nun wirlich nicht! Ganz im Gegenteil, denn mit DEINER Art den Leuten "die Augen öffnen zu wollen" bestärkst du sie nur in ihrer Überzeugung!

Mich würde wirklich interessieren, was in deinem Leben schief gelaufen ist, dass du so verbittert geworden bist??

Ich wünsche dir jede nur erdenkliche Hilfe
weil diese Welt eine Hölle ist
:schaukel:

Alles Liebe, Emanuel
 
B

Beata

Guest
Reinhold001 schrieb:
Hi Beata,

was ist mit dir passiert? Das du in solche Welt geflüchtet bist? Dein Text spricht Bände und du findest sogar noch gleich gesinnte, die deinen Text schön finden.

Du steckst in einer Welt des Selbstmitleides. In dieser Welt bildest du dir ein, dass Engel zu dir sprechen und sagen, dass sie dich lieben, Warum? Liebt dich keiner? hast du keinen liebenswerten Menschen in deiner Umgebung gefunden? Ist niemand da, den du lieben könntest? Den du auch anfassen kannst? Bei dem du dich geborgen fühlst? Wo du immer eine Schulter hast, an der du dich anlehnen kannst und auch mal weinen könntest? Oder magst du nicht lieben? Ich weiß Liebe tut weh.

Wir Menschen können ohne Liebe nicht leben, wer nicht liebt und nicht geliebt wird, geht in dieser Welt unter, deshalb ist es wichtig für dich, dass du lieben kann, oder zumindest geliebt wirst. Die Liebe zu einem Engel reicht nicht aus, oder das du glaubst, von Engeln umgeben zu sein, die dich lieben.

Ich habe kein Patentrezept um dir zu sagen, schau dich mal an, wo bist du gelandet, was hast du aus dir gemacht, was hast du dir angetan. Das musst du dir alles selbst beantworten.

Reinhold


Lieber Reinhold,

was soll mit mir passiert sein???? Und wie kommst du darauf, dass ich in einer Welt des Selbstmitleides stecke??

Kennst Du mich? Weißt du wer ich bin? Weißt du wer Du bist?

Eins kann ich Dir versichern, ich stecke nicht in einer Welt des Selbstmitleides und ich bilde mir auch nicht ein von Engeln umgeben zu sein, ich bin es!

Wenn du nicht an unsichtbare Engel Glaubst, so betrachte doch alle Menschen als Engel, weil alle Menschen Engel sind, die meisten haben es nur vergessen, du bist einer davon!!

Ich habe viele Menschen die ich Liebe und die mich Lieben, also brauche ich mir nichts Einzubilden oder in eine Welt zu flüchten! Ich glaube an das Sichtbare wie auch an das Unsichtbare, da meine Erfahrungen mein Leben bestimmen und ich in meinem Leben sehr viele Engels-Erfahrungen hatte!

Du Glaubst nicht an Engel weil du nicht an das Unsichtbare glaubst, und deshalb glaubst du auch nicht an die Liebe, weil Liebe auch Unsichtbar ist, denn kannst du Liebe Anfassen, Sehen, Riechen???????????? Kannst du nicht, du kannst Sie nur fühlen, genau so wie du Engel fühlen kannst!!

Und um Gottes Willen, wie kommst du darauf, dass Liebe weh tut? Nun ja, da du nicht an die Liebe glaubst, kannst du auch nicht wissen was Liebe ist?

Du schreibst, Wir Menschen können ohne Liebe nicht leben, wer nicht liebt und nicht geliebt wird, geht in dieser Welt unter, deshalb ist es wichtig für dich, dass du lieben kannst, oder zumindest geliebt wirst.

Kannst du Dich in deinen Worten Selbsterkennen???????

Du bist auf der Suche Reinhold, du bist auf der Suche nach Liebe, du suchst dich Selbst – Du bist Liebe!!


Und lies Dir dies hier noch mal durch und denke über diesen Text nach:

WIR LIEBEN DICH GRENZENLOS, selbst wenn du dich weder an dieses Gefühl noch an uns erinnern kannst, solange du hier in der Materie bist.

Wir versichern Dir, dass wir alles versuchen was in unserer Macht steht um dich daran zu Erinnern – WER DU BIST!!!!!!!

LG
Beata

PS. Hier noch ein kleine Erinnerung an Dich
http://www.engel-portal.de/include....14&PHPKITSID=07be84506af148aa241cc7bc2a4e6cb2
 
B

Beata

Guest
Reinhold001 schrieb:
Hi nocoda,

was nützt dir das das es noch mehr Realitäten gibt? Du lebst hier, du atmest diese Luft und nicht die Luft einer andren Realität, hier spielt die Musik. Es mag vieles geben zwischen Himmel und Erde.

Der Mensch kommt ja nicht einmal mit dem klar, was er sieht, was er anfassen kann, was er riechen kann, was er sehen kann und dann soll der Mensch, damit klar kommen was er nicht sieht, was er nicht anfassen kann, was er nicht riechen kann und was er nicht sehen kann, wie soll das denn gehen?

Und der Mensch schafft sich andre Realitäten, weil er eben mit dieser Realität nicht klar kommt. Also müssen irgendwelche Engel herhalten, die einen sagen, dass man geliebt wird, weil diese Welt eine Hölle ist.

Reinhold

-Ein Auszug aus Gespräche mit Gott-

Es war einmal eine Seele, die sich als das Licht erkannte. Es war eine sehr neue Seele und deshalb auf Erfahrung erpicht. »Ich bin das Licht«, sagte sie. »Ich bin das Licht.» Doch all dieses Wissen und Aussprechen konnte die Erfahrung davon nicht ersetzen. Und in dem Reich, aus dem die Seele auftauchte, gab es nichts außer dem Licht. Jede Seele war großartig, jede Seele war herrlich, und jede Seele erstrahlte im Glanz meines ehrfurchtgebietenden Lichts. Und so war diese kleine Seele eine Kerzenflamme in der Sonne. Inmitten des grandiosesten Lichts - von dem sie ein Teil war - konnte sie sich selbst nicht sehen und auch nicht erfahren, wer-und-was-sie-wirklich-ist.
Nun geschah es, daß diese Seele sich danach sehnte und verzehrte, sich selbst kennen zu lernen. Und so groß war ihr Verlangen, daß ich eines Tages zu ihr sagte: »Weißt du, Kleines, was du tun mußt, um dein Verlangen zu befriedigen?« »Oh, was denn, Gott? Was? Ich werde alles tun!« sagte die kleine Seele.
»Du mußt dich vom Rest von uns trennen«, gab ich zur Antwort, »und dann mußt du für dich die Finsternis herbeibeschwören.«
»Was ist die Finsternis, o Heiligkeit?« fragte die kleine Seele.
-Das, was du nicht bist«, erwiderte ich, und die Seele verstand.
Und so entfernte sie sich von Allem und machte sich sogar in ein anderes Reich auf. Und in diesem Reich hatte die Seele die Macht, sämtliche möglichen Formen von Finsternis in ihre Erfahrung zu rufen. Und das tat sie auch.
Doch inmitten all der Finsternis rief sie aus: »Vater, Vater, warum hast du mich verlassen?« So wie ihr das auch in euren dunkelsten Zeiten getan habt. Doch ich habe euch nie verlassen, sondern euch immer zur Seite gestanden, bereit, euch daran zu erinnern, wer-ihr-wirklich-seid; bereit, immer bereit, euch nach Hause zu rufen.
Seid deshalb der Finsternis ein Licht und verflucht sie nicht.
Und vergesst nicht, wer-ihr-seid in dem Moment, in dem ihr von dem umschlossen seid, was ihr nicht seid. Und preist die Schöpfung, auch wenn ihr danach trachtet, sie zu verändern.
Und wißt, daß das, was ihr in den Zeiten eurer größten Prüfungen tut, euer größter Triumph sein kann. Denn die von euch erschaffene Erfahrung ist eine Aussage darüber, was-ihr-seid und wer-ihr-sein-wollt.
Ich habe euch diese kleine Geschichte - die Parabel von der kleinen Seele und der Sonne - erzählt, damit ihr vielleicht besser versteht, warum die Welt so ist, wie sie ist, und wie sie sich sofort verändern kann in dem Moment, in dem alle sich an die göttliche Wahrheit als ihre höchste Realität erinnern.
 
B

Beata

Guest
@ Reinhold

LIEBE IST DIE höchste, letztendliche Energie. Das Alles. Das Gefühl der Liebe ist eure Erfahrung von Gott.
Innerhalb der höchsten Wahrheit ist Liebe alles, was existiert, alles, was war, und alles, was je sein wird. Wenn du dich in das Absolute begibst, begibst du dich in die Liebe. Das Reich des Relativen wurde geschaffen, damit ich mich selbst erfahren kann. Das habe ich euch bereits erklärt. Doch das macht das Reich des Relativen nicht zur Realität im Sinne von Wirklichkeit. Es ist eine geschaffene Realität, die von euch und mir entworfen wurde und weiterhin wird - damit wir uns erfahrungsgemäß kennen lernen können.
Doch die Schöpfung kann sehr real erscheinen. Ihr Zweck besteht darin, so real zu wirken, dass wir sie als wahrhaft existierend akzeptieren. So hat Gott es bewerkstelligt, »etwas anderes« als sich selbst zu erschaffen (obwohl das genau genommen unmöglich ist, da Gott das ich-bin-alles- WAS-IST ist).
Indem ich »etwas anderes« - namentlich das Reich des Relativen - erschuf, habe ich eine Umgebung bereitet, in der ihr wählen könnt, Gott zu sein, statt dass euch nur einfach gesagt wird, dass ihr Gott seid; in der ihr das Gottsein als einen Schöpfungsakt statt nur einer gedanklichen Vorstellung erfahren könnt; in der die kleine Kerze in der Sonne - die kleinste Seele - sich selbst als Licht erkennen kann. Furcht und Angst sind am anderen Ende der Liebe angesiedelt. Das ist die primäre Polarität. Bei der Erschaffung des Reichs des Relativen erschuf ich zuerst das Gegenteil meines Selbst. Nun gibt es im Reich, in dem ihr auf der physischen Ebene lebt, nur zwei Orte des Seins: Angst und Liebe. In der Angst wurzelnde Gedanken produzieren eine Art von Manifestation auf der physischen Ebene. In der Liebe wurzelnde Gedanken produzieren eine andere.
Die Meister, welche die Erde betraten, sind diejenigen, die das Geheimnis der Relativen Welt entdeckt haben und sich weigerten, deren Realität als Wirklichkeit anzuerkennen. Kurz gesagt: Meister sind jene, die sich nur für die Liebe entschieden haben - in jedem Augenblick, in jedem Moment, unter allen Umständen. Selbst als sie getötet wurden, liebten sie ihre Mörder. Sogar als sie verfolgt wurden, liebten sie ihre Unterdrücker.
Das ist für euch sehr schwer zu verstehen und noch schwieriger nachzuahmen. Trotzdem ist es das, was jeder Meister immer getan hat. Es spielt keine Rolle, welcher Art die Philosophie, die Tradition, die Religion war - es ist das, was jeder Meister tat.
Dieses Beispiel, diese Lektion ist euch äußerst klar dargelegt worden; es wurde euch immer und immer wieder vor Augen geführt: in allen Zeitaltern und an allen Orten, in allen euren Leben und in jedem Moment. Das Universum hat sich jeder List und jedes Kniffs bedient, um euch diese Wahrheit nahe zu bringen: in Liedern und Geschichten, in der Dichtung und im Tanz, in Worten und in der Bewegung - in sich bewegenden Bildern, von euch als Filme bezeichnet, und in Sammlungen von Worten, die ihr Bücher nennt.
Vom höchsten Berggipfel ist sie herausgeschrieen worden, am allertiefsten Ort wurde ihr Wispern vernommen. Durch die Korridore jedweder menschlicher Erfahrung hallte diese Wahrheit wider: Liebe ist die Antwort. Doch eure Ohren blieben verschlossen.
Nun kommt ihr zu diesem Buch und fragt Gott abermals, was ihr ihn unzählige Male und auf mannigfache Weise gefragt habt. Und ich werde es euch wieder sagen - hier - im Kontext dieses Buches. Werdet ihr nun zuhören? Werdet ihr wirklich hören?
Was hat euch eurer Meinung nach zu diesem Material geführt? Wie kommt es, dass ihr es in euren Händen haltet? Glaubt ihr, ich weiß nicht, was ich tue?
Es gibt keine Zufälle im Universum.
Ich habe das Schluchzen eures Herzens gehört. Ich habe die Suche eurer Seele gesehen. Ich weiß, wie tief ihr nach der Wahrheit verlangt habt. In Schmerzen habt ihr nach ihr gerufen, und in Freude. Endlos habt ihr mich bedrängt. Zeig mich mir selbst. Erklär mir mich selbst. Offenbare mich mir selbst.
Das tue ich hier mit so einfachen Worten, daß ihr sie nicht missverstehen könnt. In so einfacher Sprache, daß ihr nicht in Verwirrung geraten könnt. Mit einem so allgemein gebräuchlichen Wortschatz, dass ihr euch nicht darin verirren könnt.
Also macht nun weiter. Fragt mich, was auch immer. Was auch immer. Ich werde mir etwas ausdenken, um euch die Antwort zu bringen. Dazu werde ich mich des ganzen Universums bedienen. Also seid wachsam. Dieses Buch ist bei weitem nicht mein einziges Mittel. Ihr könnt eine Frage stellen und dann das Buch niederlegen. Aber haltet die Augen offen. Hört zu: den Worten des nächsten Liedes, dem ihr lauscht. Achtet auf die Information im nächsten Artikel, den ihr lest. Das Thema des nächsten Films, den ihr euch anschaut. Die beiläufige Äußerung der nächsten Person, die ihr trefft. Oder das Flüstern des nächsten Flusses, des nächsten Ozeans, der nächsten Brise, die euer Ohr liebkost - all das sind meine Mittel-, all diese Wege stehen mir offen. Ich werde zu euch sprechen, wenn ihr zuhört. Ich werde zu euch kommen, wenn ihr mich einladet. Ich werde euch dann zeigen, dass ich immer da war. Überall.
 
Werbung:
R

Reinhold001

Guest
Beata,

tut mir leid, oder auch nicht, du bist ein Freak, du läufst völlig verpeilt durch die Gegend. Eins steht fest, man sollte nicht versuchen dich aufzuwecken.

Also schnell weg :escape: bevor ich noch Bregenklöterich werde.
 
Oben