Glaube - Wissensfrage oder Herzensfrage?

fckw

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. Juni 2003
Beiträge
7.053
Ort
Zürich
Fussel schrieb:
Glauben ist eben keine Wissenfrage, es ist eine Herzensfrage
Habe das in einem andern Thread gelesen. Ist "Glaube" eine Wissensfrage oder eine Herzensfrage, oder vielleicht gar beides? Und was bedeutet das?
 
Werbung:
A

Augen

Guest
Ich sehe bei dir zweierlei. Ein halbverschlossenes Herz; und einen sehr gut ausgeprägten Verstand - der aber mit diesem Herzen nicht störungsfrei arbeiten kann.

(An diesem Beispiel: Ist Glaube eine Wissensfrage oder eine Herzensfrage?
Antwort: 'Glaube' glaubt. Hat sich entschieden zu glauben - statt zu fragen. Hat aufgehört zu fragen. glaubt. >Ist also weder eine Wissens-frage, noch eine Herzens-frage.)

_____________
_____________



Deine Sehnsucht ist 'jemanden zu finden'. Deine Wut ist, dass 'alle so dumm sind'.

>>


Was ist die Verletzung dahinter ?
 
F

Fussel

Guest
Für mich ist es eher ein fühlen im Herzen.
EIne innere Sicherheit, die ncihts mit blinder Akkzeptanz zu tun hat.
Vielleicht denken manche sie können es wissen, ich kann das nicht, es ist mir *g* zu hoch.
Ich sehe es mit meinem Herzen nicht mit meinem Verstand, aber weil ich weiß, das ich nicht unfehlbar bin, kann ich auch nichts, was aus mir kommt als unfehlbar akzeptieren....( ja ich weiß, das ich eine streitbare formulierung, aber ich kanns nicht besser erklären)
ich hinterfrage diese "Gewissheit" eben auch ab und an und nehme sie nciht einfach als gegeben hin.

Doch ich persönlich halte Gott für zu groß um ihn mit meinem beschränkten Verstand begreifen zu können, einfach der schiere gedanke an so eine Existenz überwältigt mich, im Verstand.
Das Herz, dieses innere Gefühl, ist da unendlicher und kommt auch mit so etwas großem klar, weil es ( wieder meine Meinung) nicht auf die Einschränkungen des logischen Denkens, des Erwachsenen Denkens beschränkt ist. Im Herzen kann ich es wie ein Kind sehen und kann es akkzeptieren ohne es begreifen zu müssen.

Ist das halbwegs verständlich?
Irgendwie?

*g* da stoßen wir schon wieder an die Grenzen des Verstandes....manche Dinge lassen sich einfach nicht erklären.
 
A

anubiz

Guest
Ich glaube fest aus dem Herzen um an mein Wissen zu gelangen

Meinen wir jetzt glauben allgemein ,oder wollen wir vielleicht genauer in diese Fragen absteigen um keine unklarheit auszulösen

Wenn mir mein herz"gefühl" nichts dazu beiträgt dann bin ich schon fest entschieden diesen glauben mir selber zu untersagen um die finger davon zu lassen

Oft hör ich glauben ist nicht wissen ,das stimmt auch in vielen fällen ,wenn man an etwas glaubt ohne das Herz zu beachten ,so glaubt man nur ,spielt mein Herz mit ,so fühle ich diesen glauben ,und gefühle die einen von Energie füllen das man glatt wegfliegen könnte ,sprechen für mich Wahrheit und viel Wissen
 

pranaschamane

Aktives Mitglied
Registriert
27. April 2013
Beiträge
989
Der Glaube, so er spirituell ist, ist ein Zufluchtort, ein stiller, wertvoller und machtvoller Bereich in dir. Wenn dieser Glaube auf Liebe basiert, ist dies auch noch zusätzlich kraftspendend. Spiritueller Glaube ist fixer Bestandteil in der menschlichen Evolution.
Die Glaubensrichtungen wurden und werden immerwieder erforscht, die Wirkung auf das Gesamtwesen Mensch.
Glaube ist wichtig für den Menschen, er hat Auswirkungen, ebenso wie "nicht zu glauben" Auswirkungen hat.
Wissenschaft beschäftigt sich mit Glauben: Kulturantropologen, Mediziner, Psychologen, Physiker, Philosophen, Theologen usw.
Dennoch ist nicht immer Gut was im Namen des Glaubens geschieht! In der Geschichte zieht dies einen blutroten Faden durch viele Epochen!
Wenn man sich jedoch besinnt, ohne "Zwischenhändler" was wir doch für göttliche, schöpferische Wesen sind (sein können/sollen), in der Liebe und dem heiligen Atem des lebendigen Kosmos, dann spüren wir sehr schnell, wieviel Kraft hinter diesem spirituellen Glauben steckt!
Wenn spiritueller Glaube lebendig gelebt ist, ist es Herzenssache die den Menschen überflutet und Wissenschaft negiert.
 

Sternenatemzug

Sehr aktives Mitglied
Registriert
11. November 2007
Beiträge
48.966
in der kabbala wird der glaube ...die kraft des gebens genannt...du gibst ..was du glaubst preis und öffnest dich damit deinen dir vertrauten
das wirkt dann ansteckend...da fliessen kräfte der höheren art dann..eine mischung aus gewusstem und dann daraus geschlossenem..
du öffnenst dich auch den kräften...des lichtes ...die um dich sind und lässt dich durch sie..gebrauchen..als mittler eben..
 

heugelischeEnte

Sehr aktives Mitglied
Registriert
19. März 2011
Beiträge
7.684
Ort
Sommerzeit
Glaube alleine ist doch einfach nur Faulheit, freilich ist nichts gegen
bewusstes Entspannen zu sagen, doch wenn wir im entspannt sein in der Selbstliebe verfallen, verpassen wir die dionysische Welle.

Zweifelsohne gibt es aber zwei dionysische Wellen,

solarer Dionysischer Pol: unterschwelliges sexuelles Vergnügen, willentliche Transmutation der Einheit des Samens, erwachtes Bewusstsein, objektives Wissen, superlative Intuition, transzendentale Musik der großen klassischen Meister, etc.

Antisolarer Dionysischer Pol: sexuelle Degeneration, alle Arten des Infrasexualismus, Homosexualität, Lesbianismus, dämonisches Vergnügen in den höllischen Welten durch Drogen, Pilze, Alkohol; höllische Musik wie die der neuen Linie, etc. etc. etc.

Glaube kommt zu uns aus einem weniger revolutionären Zeitalter, es gibt ihn, und dient zur Ausdehnung der zeitlichen Dimension, weder zur intimen Befreiung und schon gar nicht einer absoluten Befreiung.
 
Werbung:

Dhiran

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. Juni 2013
Beiträge
5.234
Ort
Oberösterreich
Glaube alleine ist doch einfach nur Faulheit, freilich ist nichts gegen
bewusstes Entspannen zu sagen, doch wenn wir im entspannt sein in der Selbstliebe verfallen, verpassen wir die dionysische Welle.

Zweifelsohne gibt es aber zwei dionysische Wellen,

solarer Dionysischer Pol: unterschwelliges sexuelles Vergnügen, willentliche Transmutation der Einheit des Samens, erwachtes Bewusstsein, objektives Wissen, superlative Intuition, transzendentale Musik der großen klassischen Meister, etc.

Antisolarer Dionysischer Pol: sexuelle Degeneration, alle Arten des Infrasexualismus, Homosexualität, Lesbianismus, dämonisches Vergnügen in den höllischen Welten durch Drogen, Pilze, Alkohol; höllische Musik wie die der neuen Linie, etc. etc. etc.

Glaube kommt zu uns aus einem weniger revolutionären Zeitalter, es gibt ihn, und dient zur Ausdehnung der zeitlichen Dimension, weder zur intimen Befreiung und schon gar nicht einer absoluten Befreiung.



erwachtes Bewusstsein hat aber mit Sexualität 0, Josef zu tun. Ich glaube, bin aber nicht an sexuellem Vergnügen interessiert.
 
Oben