Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Energieunterschiede im Körper

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Regina, 21. Dezember 2003.

  1. Seven

    Seven Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    332
    Werbung:
    hallo Regina,

    es gibt möglichkeiten geistig seine energien auszugleichen - das ist ein lern und arbeitsprozess.
    wenn du aber eine physische behandlung vorziehst dann wäre shiatsu zu empfehlen. shiatsu bringt die energiemeridiane in harmonie.
    wenn du auf klang gut reagierst könnte dir auch eine tibetanische klangschalenmassage gute dienste leisten.

    alles liebe
    SEven

    ps: für mehr infos dazu - einfach schreiben....
     
  2. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    Danke für den Tipp, wenn Du jemanden in Wien Umgebung kennst der nicht "in ist" also viel Geld verlangt und ausnahmsweise auch wirklich was von chinesischer Diagnostik versteht (also in CHINA gelernt hat) wär ich Dir für einen Tipp dankbar.
    Ich bin verwöhnt, den der, den ich kenne, kommt nur sehr selten nach Wien um Ärzte zu unterrichten.
    Da stell ich mich dann als "Versuchskaninchen" für die Diagnostik zur verfügung und kann mirs daher leisten.
    Ich bin aber mehr als geheilt von den vielen Leuten die ein oder zwei Kurse besucht haben. Ich weiss einfach selbst zu viel darüber und EINES weiss ich mit Sicherheit..um die TCM zu erlernen..ALSO die DIAGNOSTIK braucht es Jahre.
    Also bitte keie Akupunkteure oder so was.
    Für jeden Tipp dankbar...mein Imunsystem könnte Zuspruch brauchen.
    Mehr aber als das jemand in meine Augen schaut, meinen Puls fühlt und meine Zunge beguckt will ich im Augenblick nicht über mich ergehen lassen.
    Ganz liebe Grüsse
    (ich hoff es fühlt sich niemand auf die Zehen getreten aber die TCM ist eine WISSENSCHAFT und die muss man einfach AKZEPTIEREN und STUDIEREN und ich hab irgendwie einen horror vor den vielen Menschen die Ihre BASIS nicht kapieren und sie trotzdem anwenden.)

    Regina
     
  3. michael

    michael Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    74
    Ort:
    buchberger waldhuetten/kamptal, NOe
    Also Regina, ich stimme Dior zu, dass im Westen sehr viele "HeilerInnen" überzeugt sind, mit Wochenendkursen jenes Wissen zu erlangen, für das Jahre benötigt erden. Ich machte aber auch mit einigen dieser GesundheitsarbeiterInnen recht gute Erfahrungen.
    Für mich ist aber seit mehr als drei Jahren die Urintherapie das erste - und auch immer erfolgreichste - Mittel meiner Wahl.
    Ausser den Heilungserfolgen bei "ortsüblichen" Erkrankungen, war ich in der Lage, meine von Ärzten als unheilbar chronisch diagnostizierte Malaria zu heilen.
    Die Überwindung des anerzogenen Ekels vor dem eigenen Urin gelang mir durch Meditation.
    Ist Dir die Eigenurintherapie bekannt?
    Dr. H. Tietze erklärt sie in seinem Buch "Shivambu" sehr ausführlich.
    LG
    Michael
     
  4. Guenther

    Guenther Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2003
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Vösendorf
    Hallo Regina! Vorerst ein gutes neues Jahr 2004. Ich muss zu TCM etwas anmerken - die einzige gültige TCM Ausbildung für Nichtmediziner (was jetzt Heilen betrifft - nicht Qui Gong oder Feng Shui etc.) ist Ernährungsberatung und dauert 3 Semester. Mit einer Krankheit würde zu keinem selbst ernannten TCMler ohne ärztliche Ausbildung gehen. Auch Pranic Healing wird nicht ohne Schulmedizin praktiziert - ja kleine Sachen - wo man normalerweise auch nicht zum Arzt geht (kleine Wunden, Erkältungen, Durchfall, Magenverstimmungen) doch wenn diese nicht innerhalb von 2 Tagen weg sind schicken wir die Klienten zum Arzt und behandeln dann nach der Diagnose der Schulmedizin. Ich habe bisher noch keinen einzigen Klienten gehabt dem ich nicht helfen konnte - dies erfordert Wissen (kann man lernen) und vor allem Übung, Übung und nochmals Übung. Ein Kurs und das Studium der Seminarunterlagen sind auf alle Fälle zu wenig - ich habe im Durchschnitt früher ca. 3,5 Stunden täglich geübt und mindestens 30 Minuten meditiert um jetzt andere behandeln zu können. Vielleicht siehst Du Dir einen Abendvortrag über Pranic Healing (ca. 2 Stunden) mit praktischer Demonstration an (kostet entweder gar nichts oder € 5.- wenn der Raum gemietet werden muss) Die nächsten Vorträge in Deiner Nähe kannst du unter <office@energie-institut.com>
    per E-mail erfragen.

    Alles Liebe

    Günther :reden:
     
  5. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.766
    Werbung:
    Das Urin eine starke heilkraft hat konnte ich bereits bei der Wundheilung feststellen, hab mich aber noch nie näher damit befasst.

    Hallo Günther!
    Danke für den Tip, werd noch in mich gehen ob ich "so weit bi" mir selbst das angedeihen zu lassen.
    Mit bestimmten Heilmethoden sind meist sehr starke Glaubensüberzeugungen gekoppelt.
    Am intensivsten erkennt man das in der westlichen Medizin.
    Lehnst Du hier eine Behandlung ab, wirst Du Deiner Umgebung fast unheimlich.
    Die TCM geht von einer ganz anderen Basis aus. Natülich wird in China nicht nur traditionelle chinesische Medizin praktiziert. Sie läuft im wahrsten Sinne des Wortes pararell.
    Also nicht ergänzend, sondern wirklich nebeneinander.
    Man entscheidet dann eben, wo du mit Deiner Erkrankung hin gehörst.
    Die sogenannte Kitchen Medizin, also eine sehr aktive Kräuter Eigenbehandlung ist in jedem Haushalt üblich.
    Soweit ich das überhaup beurteilen kann akzeptieren die Chinesen eben beide Ansätze.
    Ich tue mir immer schwer irgendwo hin zu gehen, weil man dort meist sehr schnell erfährt, was man glauben soll.
    Jemand der chinesische Diagnostik bertreibt...unddarum ging es mir eigentlich, wird Dich begutachten, wenn Du Ihn nötigst ein bischen was darüber erzählen was er wahrgenommen hat, Dir Deine Kräuter verschreiben und Dich nach Hause schicken.
    Den Rest von Glauben oder machen(die Medizin nehmen oder nicht) überläßt er Dir.
    So hab ich es erlebt und sehr genossen.
    Keine "Belehrungen" keine "guten Ratschläge" kein ICH mache DICh jetzt gesund.
    Ich mein das ernst, seht Euch in einem Krankenhaus um, ich bin immer grausig fasziniert wie schnell die Menschen dort wie die Kaninchen erstarren und hörig alles tun und glauben was man Ihnen sagt.
    LG an Euch
    Noch einmal Danke, Ihr seht aber schon, ich bin ein schwieriger Patient. (lächel)
    Ich hab mich über jeden Beitrag hier wirklich gefreut.
    Regina
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden