Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Du fehlst....

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Feenschwester, 1. August 2007.

  1. Feenschwester

    Feenschwester Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Den Tod gibt es seit es Lebewesen gibt und doch können wir es nicht begreifen.
    Ich möchte sie fühlen, sie spüren, sie hören, sie sehen. Wisst ihr, durch sie hatte alles mehr Sinn. Meine geliebte Fee...
    Die Zeit spielt so verrückt, es sind vier Monate vergangen, auf der einen Seite vergeht die Zeit so schnell, ich hüpfe von einem Wochenende ins nächste... Aber auf der anderen Seite sind eben erst vier Monate vergangen, noch so lange bis ich sie wieder in die Arme schließen kann.

    Natürlich ist mir klar, dass ich mich glücklich schätzen kann, denn in meinem Leben habe ich eine Fee gekannt und geliebt. Aber dieses Loch, dass sie hinterlässt ist unendlich tief und leer, dunkel und kalt. Sie fehlt...

    Ihr Mann hatte am Montag einen schlimmen, sehr schlimmen Nervenzusammenbruch. Er ist nun zu Hause und kann auch nicht mehr arbeiten gehen, für eine längere Zeit. Es tut mir so leid für ihn. Ich denke mir oft, ich habe meinen Partner zu Hause und wir werden in wenigen Jahren wahscheinlich selber eine Familie gründen und das ist dann meine Familie, meine Zukunft. Und er hat dies verloren...
    Sein Bett ist leer und kalt, ihre gemeinsame Wohnung ist still, so still, dass die Stille zu laut ist...

    Meine Mama ist innerlich nur noch leer, sie funktioniert, spürt sich selber aber nicht mehr. Zu groß waren ihre Verluste. Es ist mit Sicherheit das schlimmste was einer Mama passieren kann... Meiner Mama ist es nun zum dritten Mal passiert und ich bin so hilflos. Ich gehe so oft zu ihr und umarme sie, habe ihre Wohnung renoviert... Aber nichts bereitet ihr Freude...

    IHR LIEBEN DA DRAUSSEN,
    ich möchte mich für Eure lieben Antworten und Umarmungen bedanken. Und möchte Euch auch umarmen.

    Einige letzten Worte meiner Schwester möchte ich mit Euch teilen:
    "Lebe jeden Tag, mit Genuss, mit Liebe, mit Fröhlichkeit, mit Neugier und vor allem mit Zeit."

    Alles Liebe Eure
    Feenschwester
     
  2. Sally

    Sally Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    24
    Werbung:
    Liebe Feenschwester

    Der Seelenvogel

    In der Seele, in ihrer Mitte,
    steht ein Vogel auf einem Bein.

    ~ Der Seelenvogel. ~

    Und er fühlt alles, was wir fühlen.

    Wenn uns jemand verletzt,
    tobt der Seelenvogel in uns herum;
    hin und her, nach allen Seiten,
    und alles tut ihm weh.

    Wenn uns jemand lieb hat,
    macht der Seelenvogel fröhliche Sprünge,
    kleine, lustige, vorwärts und rückwärts,
    hin und her.

    Wenn jemand unseren Namen ruft,
    horcht der Seelenvogel auf die Stimme,
    weil er wissen will,
    ob sie lieb oder böse klingt.

    Wenn jemand böse auf uns ist,
    macht sich der Seelenvogel ganz klein
    und ist still und traurig.

    Und wenn uns jemand in den Arm nimmt,
    wird der Seelenvogel in uns
    größer und größer,
    bis er uns fast ganz ausfüllt.

    So gut geht es ihm dann.
    Ganz tief in uns ist die Seele.
    Noch niemand hat sie gesehen,
    aber jeder weiß, dass es sie gibt.

    Und noch nie,
    noch kein einziges Mal,
    wurde ein Mensch ohne Seele geboren.
    Denn die Seele schlüpft in uns,
    wenn wir geboren werden,
    und sie verlässt uns nie,
    keine Sekunde,
    solange wir leben.

    So, wie wir auch nicht aufhören zu atmen,
    von unserer Geburt bis zu unserem Tod.
    Sicher wollt ihr auch wissen,
    woraus der Seelenvogel besteht.

    * Das ist ganz einfach *

    Er besteht aus Schubladen.
    Diese Schubladen können wir
    nicht einfach aufmachen,
    denn jede einzelne ist abgeschlossen
    und hat ihren eigenen Schlüssel.

    Und der Seelenvogel ist der einzige,
    der diese Schubladen öffnen kann.

    Wie?

    Auch das ist ganz einfach: ~ mit seinem Fuß.
    Der Seelenvogel steht auf einem Bein.
    Das zweite hat er, wenn er ruhig ist,
    an den Bauch gezogen.

    Mit dem Fuß dreht er den Schlüssel
    zu der Schublade um, die er öffnen will.

    Zieht am Griff,
    und alles, was darin ist, kommt zum Vorschein.

    Und weil alles, was wir fühlen, eine Schublade hat,
    hat der Seelenvogel viele Schubladen.

    Es gibt eine Schublade für Freude
    und eine für Trauer.

    Es gibt eine Schublade für Eifersucht
    und eine für Hoffnung.

    Es gibt eine Schublade für Enttäuschung
    und eine für Verzweiflung.

    Es gibt eine Schublade für Geduld
    und eine für Ungeduld.

    Auch für Hass und Wut und Versöhnung.
    Eine Schublade für Faulheit und Leere,

    und eine Schublade für die
    geheimsten Geheimnisse.
    Diese Schublade wird fast nie geöffnet.

    Es gibt auch noch andere Schubladen.
    Ihr könnt selbst wählen, was drin sein soll.

    Manchmal sind wir eifersüchtig, ohne dass wir es wollen.

    Und manchmal machen wir etwas kaputt,
    wenn wir eigentlich helfen wollen.

    Der Seelenvogel gehorcht uns nicht immer
    und bringt uns manchmal in Schwierigkeiten...

    Man kann schon verstehen,
    dass die Menschen verschieden sind,
    weil sie verschiedene Seelenvögel haben.

    Es gibt Vögel,
    die jeden Morgen die Schublade
    »Freude« aufmachen.
    Dann sind die Menschen froh.

    Wenn der Vogel
    die Schublade »Wut« aufmacht,
    ist der Mensch wütend.

    Und wenn der Vogel
    die Schublade nicht mehr zuschließt,
    hört der Mensch nicht auf, wütend zu sein.

    Manchmal geht es dem Vogel nicht gut.
    Dann macht er böse Schubladen auf.

    Geht es dem Vogel gut,
    macht er Schubladen auf, die uns gut tun.

    Manche Menschen hören den Seelenvogel oft,
    manche hören ihn selten.

    Und manche hören ihn
    nur einmal in ihrem Leben.

    Deshalb ist es gut, wenn wir
    auf den Seelenvogel horchen,
    der tief, tief in uns ist.
    Vielleicht spät abends, wenn alles still ist.



    von Michal Snunit und Na’ama Golombl
    Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler.
    Carlsen Verlag, Hamburg


    Ich hoffe, daß auch du bald wieder eine Schieblade der Hoffnung und der Freude aufmachen kannst !

    ganz viel Licht und Liebe
    Sally
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - fehlst
  1. sili65
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    835
  2. silberstern
    Antworten:
    40
    Aufrufe:
    4.451
  3. Sunshine06
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.549
  4. hackeklaus
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    1.270

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden