Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der Tod - Ziel oder nicht Ziel

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von LoneWolf, 7. Juni 2014.

  1. johsa

    johsa Guest

    Werbung:
    In der Neuoffenbarung wird von Jesus gesagt, daß es bei der Vervollkommnung kein Ende gibt.
    Weil es in der geistigen Welt - im Geiste, in Gott - nur Unendlichkeit, Grenzenlosigkeit, Ewigkeit gibt.
    Es kann kein Ende geben.
    Auch würde Langeweile aufkommen für die, die das Ende erreicht haben würden.
    Aber es gibt keine Langeweile im Jenseits.
    Es gibt immerfort Neues, Interessantes, Seligmachendes.
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    48.965
    tod ...ich könnt mir ein besseres ziel vorstellen
    und doch sagte paulus...ich sterbe täglich
    ist der bekloppt gewesen?
    ne glaub ich nicht
    sonst hätte man den vergessen..
    also alles unterliegt der veränderung
    was also kann nur sterben?na meine sichtweisse vom leben...
    die atome des körpers werden sich wieder mit der erde vereinen
    also kann man sterben lernen?...um eventuell die angst zu verlieren?
    ja
    das meine ich
    nur die angst stirbt:thumbup:
    sonst nix...
     
  3. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Hallo!

    Ich sage so, das menschliche Gehirn ist immer um eine Lösung bemüht um zum Beispiel denn Anfang des Lebens zu erklären, so bemüht sich das Gehirn auch ein Ende zu definieren somit eigentlich ein Ziel.

    Doch was ist wenn es einen Beginn nie gab? Denn woher kam jemals eine Materie und wie entstand sie und wenn diese Materie entstand woher kamen die Bausteine dazu, wenn es diese Bausteine gab, wie entstanden sie und wie entstanden die Bausteine der Bausteine der Bausteine.

    Ich habe die Lösung dazu. Es gab nie einen Beginn, damit gibt es auch kein Ende und kein Ziel.

    Das menschliche Gehirn sucht immer nach Erklärungen welchen Sinn hat es welches Ziel hat es, aber was ist nun, wenn es kein Ende gibt kein Ziel keinen Anfang, sondern es ist Leben ohne Ende ohne Ziel ohne Beginn.

    Ich glaube auch nicht an irgendwelche Ebenen, ich glaube einfach nur an Energiefelder die einfach überall existieren und zwischendurch durch ein Speichermedium wie das Gehirn einfach bewusst werden, hier oder in einem vom Gehirn nicht erfassbaren Sternensystem.

    Da es für mich kein Ende gibt, gibt es auch kein Ziel.
    LG
    Ritter Omlett
     
  4. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    55.254
    Ort:
    Wien
    Und was machen wir dann eine Ewigkeit lang???? Findest du das echt erstrebenswert? :blue2:


    :rolleyes:
    Zippe
     
  5. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    55.254
    Ort:
    Wien

    Das ist der erste Beitrag von dir, den ich bis ans Ende gelesen hab ...


    :D
    Zippe
     
  6. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    48.965
    Werbung:
    das beste kommt zum schluss und den gibts möglicherweise nicht
    also watt willste?
    schluss...rein ins vergessen...vom neuem besessen
    und willste das nix
    auch das ist immer da...:D
    dein name stirbt..doch du bist nicht dein name nur
    hast alle möglichkeiten:zauberer1
    denn du bist eins mit allem was ist...
    was heisst du!?....die nächste welle trägt dich fort...
    mit deinem nächsten gedanken haste dich verändert
    mit der nächsten stillen einkehr erst recht
     
  7. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    7.277
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Das oben zitierte Ende betraf den Kreislauf von Wiedergeburt und Auenthalt im Jenseits - ob die Notwendigkeit menschlicher Leben je ein Ende hätte - und das habe ich mit ja beantwortet. Jede/r darf dereinst für immer im Jenseits verweilen.

    Und dort, da hast Du durchaus recht, gibt es ein grenzenloses, ewiges Weiterentwickeln - dort gibt es kein Ende.

    lg
    Syius
     
  8. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    7.277
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Hallo Fräulein Zizipe,

    Du wirst mit Deinem Dualpartner einfach nur glücklich sein - Deine Aufgaben wahrnehmen und Dich am Dasein erfreuen. Zudem werden noch Aufgaben unserer harren im Zusammenhang mit den noch nicht zurückgekehrten Geschwistern - sie bedürfen unserer Hilfe.

    Keine Angst - langweilig wird Dir nicht!

    lg
    Syrius
     
  9. Yoki

    Yoki Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2014
    Beiträge:
    52
    Ort:
    .... Fast im grünen Herzen Österreichs...
    * diese Vorstellung gefällt mir *
     
  10. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Werbung:
    in Brahm´ s Reqium heißt es :
    Tod, wo ist dein Stachel ? Hölle, wo ist dein Sieg ?

    mir ist es bisher fast immer so gegangen :
    wenn ich eine Frage auf eine Gegensatz-Paar beziehe, oder auf ein ´ Ja oder Nein ´ - ist das eine wahr ODER das andere -
    dann finde ich Antworten em ehesten außerhalb dieser Gegenüberstellung

    vielleicht nicht befriedigend- vielleicht eine Flucht, aber wenn es keine Lösung für alle gibt, dann kann ich als Einzelner dennoch damit zufrieden sein :
    Ist man vollständig im Jetzt machen Gedanken über Vergangenheit und Zukunft keinen Sinn
    sie fügen sich ein in des Kontrukt, das man nicht vollständig in den eigenen Händen zu halten können glaubt.
    wenn man daran glaubt, die eigene Wirklichkeit vollständig selbst konstruieren zu können, dann spielt jenseits des Augenblicks Zeit keine Rolle mehr.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden