~ alles was bleibt ~

Hamied

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. Februar 2005
Beiträge
11.573
Ort
Uguc

~*~

es sind augenblicke die ewig scheinen und doch vergehen ehe du dich versiehst ....


2253487_6c51f3f8ba_m.jpg


... alles was bleibt sind träume.


~*~
 
Werbung:

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
es sind augenblicke die ewig scheinen und doch vergehen ehe du dich versiehst ....
... alles was bleibt sind träume.

was mir dazu einfällt:

sich anzuvertrauen, es spielt keine Rolle
auch da vorne ist etwas
etwas Neues
nach vorne blicken ohne zu sagen, das da lehne ich ab und das nicht
denn das ist es nicht, was es bedeutet sich anzuvertrauen
was kommt, das geht und es bedeutet an Ende nicht daran festzuhalten, EGAL was es bringt
auch wenn es schön erscheint, nicht daran festzuhalten
auch wenn es schlimm erscheint, nicht dagegen anzukämpfen, da es dann von selbst wieder gehen kann
beides, Glück und Leid wird sonst zu einer schmerzhaften Erfahrung, da es etweder als zu begehren betrachtet wird und man versucht ist daran festzuhalten, obgleich das nicht möglich ist
oder als zu vermeiden betrachtet wird und man versucht ist, dagegen anzukämpfen, obgleich es DA IST.
BEIDES führt zu keinem Frieden
wie oft höre ich: DAS DA, das ist GUT! und das da, DAS IST SCHLECHT!
Die Wahrheit ist, keiner kann sich in Wahrheit anvertrauen, wenn er es nicht versteht, sich swohl dem Tod als auch dem Leben anzuvertrauen.

Es ist ein Akt der Selbsttäuschung zu sagen:
ich strebe nach dem Glück und vermeide das Leid.
Die Lösung liegt nicht im Erlangen des Glücks sondern im Vertrauen darauf, das es GUT IST, was IMMER da kommen mag
(Das alles GUT endet, da ALLES seine Begründung kennt)
Dadurch erlangt man Frieden..

(so weit meine Erfahrung darüber)

LG


Regina
 

Hamied

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. Februar 2005
Beiträge
11.573
Ort
Uguc
was mir dazu einfällt:

sich anzuvertrauen, es spielt keine Rolle
auch da vorne ist etwas
etwas Neues
nach vorne blicken ohne zu sagen, das da lehne ich ab und das nicht
denn das ist es nicht, was es bedeutet sich anzuvertrauen
was kommt, das geht und es bedeutet an Ende nicht daran festzuhalten, EGAL was es bringt
auch wenn es schön erscheint, nicht daran festzuhalten
auch wenn es schlimm erscheint, nicht dagegen anzukämpfen, da es dann von selbst wieder gehen kann
beides, Glück und Leid wird sonst zu einer schmerzhaften Erfahrung, da es etweder als zu begehren betrachtet wird und man versucht ist daran festzuhalten, obgleich das nicht möglich ist
oder als zu vermeiden betrachtet wird und man versucht ist, dagegen anzukämpfen, obgleich es DA IST.
BEIDES führt zu keinem Frieden
wie oft höre ich: DAS DA, das ist GUT! und das da, DAS IST SCHLECHT!
Die Wahrheit ist, keiner kann sich in Wahrheit anvertrauen, wenn er es nicht versteht, sich swohl dem Tod als auch dem Leben anzuvertrauen.

Es ist ein Akt der Selbsttäuschung zu sagen:
ich strebe nach dem Glück und vermeide das Leid.

Die Lösung liegt nicht im Erlangen des Glücks sondern im Vertrauen darauf, das es GUT IST, was IMMER da kommen mag
(Das alles GUT endet, da ALLES seine Begründung kennt)
Dadurch erlangt man Frieden..

(so weit meine Erfahrung darüber)

LG


Regina


liebe regina :liebe1:

ich danke dir für diese wunderbar weisen und so wahren zeilen.
die tochter des glücks ist die schwester des leids.
manchmal sind beide extreme so nah beieinander, dass man insgeheim denken muss zwischen tag und nacht muss bzw kann nur ein leiser moment liegen.
ein stiller atemzug.
anzuvertrauen ist eines der größten geschenke, welches uns das leben macht und im gegenzug wir selbst uns und unserem gegenüber.
danke.

liebe grüße
k.:liebe1:
 

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
Es freut mich sehr, dass ich Dich erfreuen konnte
und daher kommt jetzt gleich mein Danke
für das Lächeln, das Du soeben auf meine Lippen gezaubert hast..

magische Momente
einer nach dem anderen
erlebt, gelebt

als Leben


LG


Regina
 

Hamied

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. Februar 2005
Beiträge
11.573
Ort
Uguc
Es freut mich sehr, dass ich Dich erfreuen konnte
und daher kommt jetzt gleich mein Danke
für das Lächeln, das Du soeben auf meine Lippen gezaubert hast..

magische Momente
einer nach dem anderen
erlebt, gelebt

als Leben


LG


Regina


wow, das hast du wirklich schön geschrieben :)

und jeder augenblick wird sein als wäre er ewig
und jede ewigkeit wird nur ein augenblick entfernt sein.
jenseits der vergänglichkeit tanzen erinnerungen und zwischen ihnen erheben sich die seelen, die aus allem geboren wurden: vom traum der sehnsucht nach dem leben als ganzes.:liebe1:


liebe grüße
k.:liebe1:
 
Werbung:
Oben