liebe, ungewissheit, verlust - kurz mein leben..

akutenshi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9. Juli 2004
Beiträge
2.209
TODESTRÄUME
ich denk an dich in jedem augenblick
warum das weiß ich nicht
niemals kann ich deinen blick vergessen
erinnerung ist qual
doch einsam erwach ich dann im glück
verlassen - ohne dich
niemand kann mich dann mehr retten
weinend ertrinke ich
versunken von tränen verlassen sterbe ich
träume enden im tod


HERRLICHE ALPTRÄUME
eines tages wenn träume wirklichkeit
die letzte zuflucht die mir bleibt
der traum ist den ich heut geträumt
kein erlebnis solch von glorie erfüllt
wie dieses traumes süße von süßem duft
nichts mehr kann ihn jetzt mir nehmen
auf ewig soll er hoffnung sein
niemals soll sein glaz verfliegen
und niemals will ich sein allein
jetzt ist es klar - ich liebe dich
der sinn der süßen worte spricht
denn ich vergess dich sicher nicht
doch wenn der traum dann ausgeträumt
und praktisch nicht mehr existent
erinnere dich an meinen traum
dass er auf ewig deinen tag erhellt


HÖLLISCHE ODER HIMMLISCHE LIEBE
du bist dem himmel näher
als ich es jemals war
du bist mein freispruch
mein todesurteil
mein verspieltes seelenheil
du bist noch im untergehen
der strohhalm der im wasser treibt
die letzte chance
die mir bleibt
dem fegefeuer zu entkommen
schmerz und liebe zu verstehen

flügel der süßen lüge gnade
vom himmel hoch empor
bis in die finsternis der hölle
schmerz so nah wie nie zuvor
nur bei mir liegen schuld und sünde
gebete schick’ ich in die höh’
du bist meiner gärten wasser
der schmerz in dem mein herz vergeh’

info: ich glaub die ersten paar zeilen sind nicht von mir.. bin mir aber nicht mehr sicher.. war glaub ich auch ein schulprojekt.. die ersten zeilen waren als anreiz gedackt.. weiß auch nicht mehr genau wo der teil anfängt, den ich und eine freundin zusammen geschrieben haben..


SCHWARZES LICHT
ich sehe deinen blick in meinen augen
erkenne dein gesicht in meinem spiegelbild
es ist als lebte ich deines todes qualen
du bist ich seit jenem augenblick
die kontrolle meines leben das bist du
der zweck der alles licht erlöschen ließ
mir alle chancen nahm zu leben und
den tod mir aufgezwungen hat in ewigkeit
mein schicksal war schon vorbestimmt
doch wollte ich nicht antreten meine pflicht
du hast mich gezwungen den tod zu leben
du hast mir genommen den hoffnungsschimmer
das licht ist rund um mich und in mir
aber es ist nur schwarzes hoffnungsloses licht
das licht der hölle - dein todeslicht
ich weigerte mich ins licht zu sehen
jetzt bin ich wieder ich doch ich bin du
 
Werbung:
T

Toffifee

Guest
Hi, tenshi! :)

Besonders gut hat mir "schwarzes Licht" gefallen. Du meinst es wortwörtlich, hab ich recht?

Liebe Grüße :kiss3:
Toffifee
 

akutenshi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9. Juli 2004
Beiträge
2.209
ist auch mein lieblingsgedicht.. von den deutschen zumindest.. und ja ich meinte es wörtlich.. arme leute die irgendwann sowas interpretieren müssen.. die würden nie verstehen was es wirkich heißt.. (der gedanke kam mir gerade als ich mich erinnert hab dass wir in der schule immer die blöden gedichtinterpretationen machen mussten.. konnt ich nie..)
 
T

Toffifee

Guest
Hi, tenshi! :)

"Schwarzes Licht" ist wirklich wunderbar. Mir ging es übrigens mit Interpretationen in der Schule ähnlich...

Liebe Grüße :kiss3:
Toffifee

P.S.: Schön, daß es Dich gibt. Ich wünsche Dir ein friedvolles Weihnachtsfest. :)
 

arne

Mitglied
Registriert
15. Mai 2002
Beiträge
74
Ort
RAUM PADERBORN
Schwere Gedanken ranken,
verwoben im Netz der Spinne
Träume gefangen, nach Freiheit lechtzend
doch kraftlos hängend im Netz
Dem Urknall entronnen,durchs Geisterreich reitend
lustvolles Stöhnen,dem Winde gleich
Einst warst du ein Wesen geschmiedet in Liebe
Wir waren eins
Wir alle zusammen
Doch dann kam die Trennung,gewaltiges tosen im Weltenmeer
verloren
so einsam und doch gemeinsam
Seelenverbindung stirbt niemals-nie!
Sei nicht Traurig,wir reiten weiter
nur einen Augenblick
verweilen wir hier.

Arne
 
Werbung:
Oben