1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

zu kurz gekommen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Eberesche, 14. Juni 2007.

  1. Eberesche

    Eberesche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    2.175
    Ort:
    vielleicht ein bisschen näher dran
    Werbung:
    Hallöle,
    ich weiß, eigentlich gehört es ins Lebensfragenforum, doch dort ist leider nicht soviel los, als dass ich dort viele Meinungen bekommen könnte.
    Mich würde interessieren, was das ist oder warum das so sein könnte.
    ...wenn ein Mensch, sobald ich ihn auf einen Fehler anspreche (was ich wirklich nicht oft mache): "...aber du machst das auch immer...", "...dir ist das auch schon passiert" "...aber er hat das auch schon mal gemacht...".
    Immer werden Vergleiche gezogen, und vor allen Dingen: dieses wenn der das darf, dann habe ich das gleiche Recht.....
    Kommt diese Person sich zu kurz behandelt vor?
    Bekommt sie zuwenig Aufmerksamkeit?
    Weiss jemand eine Antwort.
    Ein konkretes Beispiel habe ich jetzt nicht parat, ich hoffe, ihr habt mich trotzdem verstanden.
    LG
    Eberesche
     
  2. NichtsSagend

    NichtsSagend Guest

    ich kenne diese person nicht, weiß aber von mir: wenn ich das mache, bin ich rechthaberisch, stur und so gar nicht in meiner mitte :)
     
  3. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    Das ist die Antwort von jemandem, der sicher nicht kritikfähig ist und von sich ablenken will aus den verschiedensten Gründen (Schamgefühl, Widerspruchsgeist, Schuldabweisung, zur Minimierung des angerichteten Schadens, Entgehen einer Strafe ... u.dgl.mehr).

    Wer so reagiert, hat nur auf dem Apell- oder Beziehungsohr gehört und ist nicht in der Sachebene.

    Vielen ist auch gar nicht bewusst, dass sie so reagieren oder wie solche Antworten auf das Gegenüber wirken können.
    Das hängt mit Bewusstsein zusammen oder auch, wie wir kommunizieren gelernt haben. (Eltern-Vorbild, Schulunterricht, eigene Suche, wie man es besser machen kann = Selbstreflektion)

    LG Romaschka
     
  4. antenne29

    antenne29 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    bei Hannover
    Liebe Eberesche

    Bewusst oder unbewusst habe ich solche Antworten in meinem Leben garantiert auch schon gegeben!
    Mein spontanster Gedanke zu Deiner Anfrage war: Erwischt!

    Lieben Gruß Antenne
     
  5. Eberesche

    Eberesche Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    2.175
    Ort:
    vielleicht ein bisschen näher dran
    Hallo ihr.
    Danke. (Wer weiss, vielleicht bist du´s ja :weihna1 )

    Ja, obwohl ich mir Mühe gebe es so sachlich wie möglich vorzutragen.

    Hm, ja nicht kritikfähig. Darauf besteht die Person aber, dass sie absolut kritikfähig ist. :clown: der Widerspruchsgeist, der ist quasi eingebaut :clown: .

    Oh ja, das wäre einen eigenen Thread wert. Das Problem dabei ist, man kann nicht anders handeln/reden als man gelernt hat. Ich persönlich finde gut, wenn man mich darauf hinweist - ich weiss es ja nicht besser. Ich finde auch gut, wenn einem jemand sagt, wie man rüberkommt.
    Mit der gleichen Person, habe ich übrigens einen kleinen Disput und sie war sehr erschrocken, wie ich sie sehe. Dabei fand ich meine Schilderungen nun wirklich nicht soooo schlimm.
    LG
    Eberesche
     
  6. Freebie

    Freebie Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2007
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Raum Bremen
    Werbung:
    Meine Tochter (14 j) zeigt dieses Verhalten in letzter Zeit oft. Ich schiebe es so ein bißchen auf die pupertäre Zeit.
    Ständig vergleicht sie sich mit ihrer Schwester (9j), meist sagt sie "sie hat das doch auch gemacht" oder "wenn sie das macht, sagt keiner was". Puh, sehr anstrengend. Meine Erklärungen, das sie ja 5 Jahre älter ist und sich gar nicht mit der Kleinen vergleichen kann (und natürlich auch nicht soll) sind eher für die Katz.
    Generell ist die Große oft ein neidischder Mensch und schmückt sich gerne mit materiellen Dingen. Viele Mädchen in dem Alter denken, "wenn ich das oder das habe, bin ich ein wertvollerer Mensch"

    Kinder und Jugendliche in dem Alter brauchen eine sehr starke führende Hand. Sie wollen viele Dinge ausprobieren und müssen lernen auch die Konsequenzen zu tragen. Fehler werden oft gemacht, was ja auch richtig ist denn aus Fehlern lernt man bekanntlich.
    Aber wehe, wir weisen sie darauf hin, das sie etwas falsch gemacht hat, das es nicht in Ordnung war...dann kommen sofort die Vergleiche.
    Ich hoffe natürlich, das es nur eine Phase ist!
     
  7. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    ... und ob man das kann. :) Man kann das lernen, wenn man das wirklich will.

    Es gibt verschiedene Kommunikationsmodelle.
    Vielleicht googlest du mal nach dem 4-Ohren-Modell von Friedrich Schulz von Thun. Das ist sehr schön nachvollziehbar dargestellt.

    oder beschäftigst dich mit Konfliktgesprächsführung...
     
  8. Esofrau

    Esofrau Guest

    Hallo Eberesche,

    ich würde mal sagen, dass diese Person wenig bis nicht bereit ist, Eigenverantwortung für das eigene Verhalten zu übernehmen und deshalb alles abweist, was in diese Richtung weisen könnte. Das bequeme "Ego" begreift sofort, dass etwas nach "Veränderung" riecht und das ist viel zu unbequem.

    Das betrifft übrigens auch die Teenager. Sie sind entwicklungstechnisch auch im Ego - sollten aber lernen, sich daraus zu bewegen und sich weiterzuentwickeln.

    Deshalb liebe Freebie, trifft das mit Sicherheit nicht nur auf pubertierende Mädchen zu. Wer von den Erwachsenen macht das, was du beschrieben hast nicht (in etwas abgewandelter Form)? Wer kann von sich behaupten, dass er selbstbestimmt ist und sich nach und an anderen ausrichtet?

    ... die hoffentlich den Teenies die Freiheit lässt, auch die Erfahrungen so zu machen, dass sie sich ihr eigenes Urteil bilden dürfen. Ich bin nicht der Meinung, dass es uns Eltern zusteht, unseren Kindern zu 100 % unsere Meinung und vor allem unser eigenes Wertesystem aufzudrängen. Es ist doch gerade Sinn der Pubertät, dass sich die Menschen selbst finden - leider gelingt das nur wenigen... :( Kennen wir Erwachsenen ja selbst - wer hat sich schon selbst gefunden und befreit von dem Wertesystem, das uns als Kind beigebracht wurde.

    Nochmal an Eberesche:

    Wenn es dich sehr tangiert, hat das auch etwas mit dir zu tun - die Welt ist ein Spiegel. Also schau hinein und erkenne, was es DIR sagen will, um DEIN eigenes zu finden...

    LG
    Esofrau
     
  9. NichtsSagend

    NichtsSagend Guest

    ...ich finde das ja alles sehr vernünftig, nachvollziehbar, logisch- was ihr da schreibt. und doch weiß ich: es ist alles graue theorie *lach. ganz sicher hat man jeden einzelnen von euch dabei auch schon erwischt:weihna1
    bei mir wars z.b. letzte woche, da gings um den verzehr eines saftes- ob er gesund ist oder nicht. und unvermittelt tappte ich in diese falle: "ich weiß es aber besser *hihi." wußte ich auch, sehe ich heute noch so:schnl: . aber das spielt keine rolle. was eine rolle spielt, ist die frage: "warum muß ich unbedingt kundtun, daß ich es besser weiß?" ;) ist das überhaupt so? warum kann ich nicht stehen lassen, daß der andere ebenfalls sehr gute gründe haben könnte! und vielleicht hat er ja sogar auch recht? vielleicht irre ich mich ganz einfach, wer weiß.
    hier in diesem forum beobachte ich genau das auch immer wieder.
    im grunde denke ich, jeder darf so bleiben wie er ist und denken / handeln wie er will. was ich nicht mag, ist, wenn man jemanden bevormundet. das kann ich nicht gut haben... und ganz sicher auch deshalb nicht, weil es mit mir zu tun hat- weil ich daran auch noch arbeite. nur- wer nicht? wer ist wirklich frei von seinem ego? ehrlich gesagt kenne ich keinen menschen, und trotzdem mag ich ganz, ganz viele... und zwar SO WIE SIE SIND. :liebe1:
     
  10. Esofrau

    Esofrau Guest

    Werbung:
    Stimme dir absolut zu und spreche mich auch nicht frei, von dem, was ich geschrieben habe :)
    Natürlich sind wir alle Menschen MIT unserem Ego. Ich betrachte das Leben als einzige Lernaufgabe. Natürlich bin ich nicht frei von Be- und Verurteilungen, natürlich fühle auch mich hin und wieder "angepieselt", wenn jemand Kritik übt. Aber ich habe auch gelernt zu überprüfen, ob was Wahres dran ist oder sein könnte oder nicht. Natürlich "gebe ich das immer gleich zu". Auch ich habe ein Ego ;)

    Bloß wer Fragen stellt, sollte auch Antworten erhalten können - natürlich muss nicht jede Antwort für jeden stimmig sein. Ich für meinen Teil gebe Anregungen, die gerne überprüft werden sollen :) (auch wenn es vielleicht anders klingen mag)

    LG
    Esofrau
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen