1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wozu dominierende Planeten?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von keoma, 5. Februar 2008.

  1. keoma

    keoma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    1.160
    Werbung:
    Hallo...

    nunja, während des Wartens bis der Postmensch weitere astrologische Lektüre bringt, bin ich gerade dabei, mein eigenes Horoskop und das enger Mitmenschen in verwilderter Manier zu sezieren.

    Dabei fiel mir auf, dass es neben erhabenen, im Exil stehenden auch "dominierende" Planeten gibt.
    Eigentlich dachte ich hierbei, dass es Geburtsherrscher wären. Aber im Beispiel "Ich" sind dominierende Planeten als solche versehen, die "lediglich" in ihren Tierkreiszeichen stehen und viele Aspekte haben oder in einem Eckfeld stehen...

    Aber jetzt, die Anfängerfrage: Wozu eigentlich dominierende Planeten? Inwiefern beschäftigen ihre "dominierenden" Prinzipien ein Menschenleben? Überhaupt... über was eigentlich dominiert so ein Planet? Sind es nicht alle Planeten gleichzeitig, die den Spiegel eines Menschen schaffen? Ist da dann einer oder ein paar der "Boss" bzw die "Bosse"? Das ganze Leben über? Oder nur einen Lebensabschnitt? Ist sein von ihm bewohntes Haus dann sowas wie die Chefetage?

    :confused: viele Fragezeichen...

    ...verschlingen begierig jede Antwort dazu. :)
     
  2. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo

    ich neige dazu, den Planeten in ihrem eigenen Zeichen (Domizil) oder im Exil nicht sooooo viel Bedeutung zu geben, dass es dann immer ein total gewichtiger Faktor wäre - es kommt drauf an.
    Gewiss sind Planeten in ihrem eigenen Zeichen immer etwas stärker, aber man kann kaum sagen, dass dieser Planet IMMER auch der stärkste im Horoskop ist. Man muss das ganze sehen, gewöhnlich ist ein solcher Planet herausragend. Aber es kommt auf das Ganze an, seine Aspekte, sein Haus.
    Wenn der zB viele Spannungsaspekte hat zu ihm nicht wesensverwandten Planeten (zB Saturn/Sonne oder Mars mit Mond), und er stünde vielleicht nicht in einem Eckhaus, oder er steht in einem Haus, das ihm nicht so besonders zusagt (Mars in 7, oder Venus in 6), dann wird das vom persönlichen Erleben her gesehen auch viel grössere Schwierigkeiten mit sich bringen, denn die Energie, mit der sich der Planet im Radix einfügt, ist durch das Zeichen ja in gewisser Weise stärker als wenn er in irgendeinem anderen Zeichen stünde. Allerdings sehe ich nur die Planeten im Domizil und in der Erhöhung von einer energetischen Seite aus, die Planeten im Fall und Exil sind meiner Meinung nicht immer so eindeutig - wenn man die klassische Zuordnung nimmt. Denn Energien können sich anscheinend eher verstärken, aber nicht abschwächen, wenn zwei verschiedene Energien zusammenkommen, blockieren die sich, oder rutschen in die Disharmonie.

    Die Frage ist für mich nach wie vor: Was ist denn, wenn ein Merkur in Schütze steht, also in einem Exil? Was passiert mit diesem Merkur? Im Domizil ist das viel leichter zu sehen, aber wenn Merkur oder irgendein anderer Planeten im Exil oder Fall steht, ist das nicht so deutlich. Ich tendiere da zu einem rigorosen Standpunkt: ich glaube in Bezug zu Exilen und Fällen nicht mehr an die klassische Zuordnung. Weil die Erfahrung mich nicht wirklich überzeugt.

    Weil ich mir da unsicher geworden bin und nach eigenen Erfahrungen Ausschau halte, weil manche Exile mir zu fadenscheinig sind, sie erweisen sich zumindest als nicht so deutlich, als wenn ein Planet im Domizil stünde.

    Viel bedeutender sind meiner Meinung nach die Aspekte, für einen vermeintlich schlecht im Zeichen stehenden Planeten.

    Eine Überlegung, der ich nachgehe, ist schließlich, dass es einige andere Zeichen für Exile/Fälle und Planeten gibt, - zB Mars in Fische, halte ich doch für etwas diffiziler als Mars in Stier, wo er im Fall stünde. Nach der klassischen Zuordnung ist Fische aber neutral. Aber eine neue Zuordnung aufzustellen, ich glaube das scheitert, eben weil die Exile und Fälle allgemein nicht so deutlich sind.

    Aber was ist mit Exil und Fall? Wenn diese richtig zugeordnet wären, gehen wir mal davon aus, sie sind es - dann ist die Wirkung für mich einer Selbstopposition, oder Selbstquadratur vergleichbar. Zeichen und Planet kommen zusammen, haben aber gegensätzliche Energien.

    LG
    Stefan
     
  3. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Ha, pieps! :)

    Gute Frage. Antwort: vergiss den Sch***s gleich wieder- es gibt keine dominierenden Planeten.

    Wer hat sich das bloss wieder ausgedacht?!? :nudelwalk


    Planeten im Domizil, Erhöhung, Fall und Exil sind im Grunde auch bloss Hilfserklärungen, um ein Planetenprinzip besonders gut beschreiben zu können. Wenn du zB verstehst, was das Mars-Prinzip ist, nämlich Tat- und Entscheidungskraft, dann wird dir auch automatisch klar, warum der Mars sein Domizil in Widder und sein Exil in Waage hat.

    :)
     
  4. Ayukas

    Ayukas Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2006
    Beiträge:
    585
    Ort:
    NRW
    @Simi

    Natürlich haben dominante Planeten einen Sinn.


    Zwar gucke ich nicht so auf Domizil,Exil usw. ,da ich finde,dass das jeweilige Haus auch wichtig ist,aber natürlich haben dominante Planeten ihren Sinn.

    Ich finde,dass Planeten im eigenen Haus sehr stark sind.Außer den persönlichen Planeten

    Obwohl ich keinen Planeten im Wassermann habe,auch nicht AC,MC usw.
    bin ich revolutionär,originell,zukunftsorientiert und ungewöhnlich.War immer ein Außenseiter in Allem.:zauberer1
    Ich habe eben den Uranus in 11.
    Dann habe ich Neptun in 12 und auch diesen Einfluss merke ich:Empathie,Inspiration,tiefer,universeller Glaube.
    Bin unglaublich künstlerisch:Ich male,singe,tanze,schreibe Gedichte,gestalte.

    Diese Einflüsse sind stark.Dann vielleicht noch Eckplaneten.
    Habe Venus am IC.
    Bin Ästhet und Feinschmecker -könnte ebenfalls mit dem KÜNSTLER-sein zusammenhängen.


    Die Themen der dominierenden Planeten sind sehr wichtig.
    Aber wer jetzt der dominanteste Panet in meinem Horoskop ist,weiß ich nicht.
    Könnte ich pauschal nicht sagen.



    Lg Ayukas
     
  5. keoma

    keoma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    1.160
    Hallo Stefan und Simi,

    dankeschön. Eure Aussagen machen mir die Sachlage wieder etwas klarer.
    Grund meiner Verwirrung war wohl der etwas unglücklich gesetzte Verweis auf diesen Link (Unterkapitel zu dem hier), als ich einen Forenbeitrag über Erhöhung, Exil, Fall, Domizil gelesen habe... hat im Grunde auch gar nicht viel mit Erhöhung etc. zu tun und scheint ein ganz eigenes (unwichtiges? wichtiges? bla?) Thema zu sein. :confused:

    Jetzt, wo du deine Gedanken zu Exil und Fall aussprichst, Stefan, komm ich auch ins Grübeln, kann aber leider noch viel weniger dazu sagen. Außer, dass es natürlich noch Exil-Fälle gibt.:clown: Hab noch von irgendwo aufgeschnappt, dass Rückläufigkeit (=Fall?) eines Planeten etwas "Karmisches" sei. Aber das scheint ja wiederum ein weiteres Fass zu sein.

    Hallo Ayukas,

    danke für deine Erklärung im Beispiel an dir selbst. :)
    Du beschreibst so eine "Ebene", die ich als Anfängerin noch halbwegs verstehe. Also... Planeten im eigenen Haus, Eckplaneten und so.
    Das bildend Künstlerische liegt mir auch etwas, aber in meinem Radix hätte ich das ohne Hilfe nicht finden können.

    Spät...
    Grüße.
     
  6. vergnuegt

    vergnuegt Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2006
    Beiträge:
    327
    Ort:
    im südwesten
    Werbung:
    hallo, pieps,

    vielleicht hilft es dir, die sache ein wenig von der astrologischen geschichte her zu betrachten.

    die wuerden der planeten ist ein thema der klassischen astrologie, die in der psychologisch orientierten nahezu vernachlaessigt wird. damit haengt ja schon mal zusammen, ob man "klassisch" oder "psychologisch" orientiert astrologisch arbeiten moechte - oder beide formen zusammenbringt.

    ueber die staerke von planeten gibt es allerlei aussagen - zum einen, wie du schon geschrieben hast, werden planeten in eckhaeusern eine gewisse staerke zugesprochen.

    planeten im domizil sind - wenn man sich auf die wuerden einlassen will - nicht nur positiv oder "stark" anzusehen, die staerke kann sich auch ins gegenteil verkehren ... also koennte die sonne im loewen nicht nur selbstbewusstsein ausdruecken, sondern ueberheblichkeit, der uranus im wassermann nicht originell, sondern komplett verrueckt sein ... :clown:

    ich selbst finde das thema der wuerden von planeten recht spannend, aber es ist natuerlich eine reine geschmacksfrage.

    viele gruesse, stefan
     
  7. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.057
    Hallo pieps,

    wie ja auch von anderen schon geschrieben wurde, erlebe ich persönlich, dass Planeten bei folgenden Stellungen stärker heraustreten:

    im eigenen Zeichen
    im eigenen Haus
    auf einer Hauptachse (AC, MC, IC, DC)
    im 1. Haus
    im 5. Haus
    Planetenballungen

    Die entsprechenden Planetenkräfte drängen zur Verwirklichung und werden immer auf irgendeine Art und Weise im Leben thematisiert und von anderen dann auch entsprechend wahrgenommen.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  8. keoma

    keoma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    1.160
    Psychologische Astrologie ist mir wieder ein (inhaltlich) neuer Begriff. :) Mal nachlesen.
    Wenn jetzt Uranus im Wassermann ist (meinetwegen auch noch ganz in der Mitte des Zeichens) und beispielsweise im 4. Haus. Kommt das Uranus-Prinzip dann in dem in diesem, 4. Haus beschriebenen Lebensbereich besonders zum Tragen oder hat das auch eine Rückkopplung auf alle Lebensbereiche eines Menschens?
    Lese immer wieder, dass Menschen sich besonders "uranisch" oder "plutonisch" beschreiben oder viele ihrer Wesenseigenheiten "neptunisch" beschreiben... spontan würde ich ja tippen, dass das dann halt an einem Planeten am 1. Haus oder Aszendenten oder spannungsreichen Aspekten dorthin läge.
    Aber wiederrum kriege ich das Gefühl nicht los, dass alle Planeten im Grunde gleich "stark" sind, aber durch Würden und Konstellationen eben unterschiedliche Outfits tragen. (Mars im edlen Anzug anstatt mit Tigerfelllendenschürze und Keule... zum Bleistift :clown:)


    Hi Gabi :)

    verstehe. Nein, halt... 5. Haus? Hm. :confused:
    Aber bei deiner Aufzählung kommen, nach meiner bisherigen Beobachtung, die meisten Planeten unter die Haube, was ja dafür sprechen würde, dass einzelne Planeten eher seltener eine herausragende Bedeutung für ein einzelnes Horoskop besitzen.
     
  9. Ayukas

    Ayukas Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2006
    Beiträge:
    585
    Ort:
    NRW
    @Gabi0405

    Die meisten Astrologen vergessen den Deszendent und das Immum Coeli.

    Aber ich denke ebenfalls so.Planeten an allen vier Ecken im Radix sind stark.

    Diese drei Pukte würde ich am entscheidensten werten:

    Beispiel:

    Mariah Carey hat die Sonne im Widder erhöht in Konjunktion zum MC.
    Mit der dominannten Sonne ist sie die anspruchsvolle Diva.
    Aber eben auch im Beruf eine Korifäe,somit die bekannte 5-Oktaven Legende.


    Also zusammenfassend würde ich dominante Planeten auf jeden Fall für wichtig halten,weil man so vor allem auch Begabungen sehen kann.


    @pieps
    Ja,würde ich auch so sehen.
     
  10. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Werbung:
    Dein Gefühl trügt dich nicht, pieps. Jeder Planet hat seine Bedeutung- und jeder Planet ist spürbar- von Dominanz zu sprechen, ist einfach Blödsinn.

    Du hast ja genau wie ich Planeten in den Eckhäusern 7 und 10 stehen (Partnerschaft und Beruf)- bei dir sind beides Angstplaneten- natürlich sind die Themen wichtig. Der Jupiter in 1 steht auch in nem Eckhaus, da biste beliebt, das ist natürlich wichtig. Aber ist dir dein Vermögen (Besitz und Talent, sprich: Geschick mit den Händen) nicht wichtig mit Venus in 2? Das ist nun ehr ein Quell der Freude als der Sorge, weil's Venus ist, aber trotzdem. Ahh, Venus in 2 steht natürlich im eigenen Haus- aber was ist mit deinem vollen 9. Haus? Ach so, das ist ne Ballung von 4 Planeten, wenn's auch kein Eckhaus ist- und ausserdem ist Saturn dabei, der im Steinbock im eigenen Zeichen steht.

    Wenn ich so schaue- bei dir ist alles dominant.
    Aber was ist am allerdominantesten? :weihna1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen