1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wir sind gewiss nicht allein im Universum

Dieses Thema im Forum "UFOs, Ausserirdische" wurde erstellt von Lapona, 17. Oktober 2009.

  1. Lapona

    Lapona Guest

    Werbung:
    »ENTSCHEIDET, OB WIR UNS ZU ERKENNEN GEBEN SOLLEN!«
    Wer diese übersetzte Botschaft an Euch übermittelt hat, ist irrelevant, und er sollte in Eurem Geist anonym bleiben. Was Ihr mit dieser Botschaft anfangt, ist, worauf es ankommt! Jeder von Euch wünscht seinen oder ihren freien Willen auszuüben und Glück zu erleben. Dies sind Eigenschaften, die uns gezeigt wurden und zu welchen wir jetzt Zugang haben. Euer freier Wille hängt ab von dem Wissen, das Ihr über Eure eigene Macht habt. Euer Glück hängt ab von der Liebe, die Ihr gebt und empfangt.Wie alle bewußten Rassen in diesem Stadium der Entwicklung mögt Ihr Euch auf Eurem Planeten isoliert fühlen. Dieses Empfinden macht Euch Eures Schicksals sicher. Und dennoch befindet Ihr Euch am Rande großer Umwälzung, derer sich nur eine Minderheit bewußt ist.Es liegt nicht in unserer Verantwortung, Eure Zukunft zu verändern, ohne daß Ihr es so wählt. Betrachtet diese Botschaft als einen weltweiten Volksentscheid! Und Eure Antwort als einen Stimmzettel!
    Wer sind wir?
    Weder bei Euren Wissenschaftlern noch bei Euren Religionsvertretern herrscht Einstimmigkeit über die unerklärlichen himmlischen Ereignisse, deren Zeuge die Menschheit seit Jahrtausenden ist. Um die Wahrheit zu erfahren, muß man sie ohne den Filter seiner Glaubensmuster anschauen, wie respektabel diese Glaubensmuster auch immer sein mögen. Eine wachsende Anzahl anonymer Forscher unter Euch erforschen neue Wege des Wissens und kommen der Realität sehr nahe. Heute ist Eure Zivilisation überflutet mit einem Ozean von Informationen, von denen hauptsächlich nur ein winziger Anteil, der weniger aufregende, verbreitet wird.Was im Laufe Eurer Geschichte lächerlich oder unwahrscheinlich erschien, wurde oft Möglichkeit und dann Wirklichkeit, insbesondere in den letzten fünfzig Jahren. Seid Euch bewußt, daß die Zukunft sogar noch überraschender sein wird. Ihr werdet das Schlimmste ebenso entdecken wie das Beste. Wie Milliarden anderer in dieser Galaxie sind wir bewußte Geschöpfe, die manche als »Außerirdische« bezeichnen, auch wenn die Wirklichkeit etwas subtiler ist.Es gibt keinen wesentlichen Unterschied zwischen Euch und uns, außer vielleicht der Erfahrung bestimmter Evolutionsstufen. Wie in jeder anderen organisierten Struktur existiert eine Hierarchie in unseren internen Beziehungen. Die unsere beruht auf der Weisheit verschiedener Rassen. Mit Zustimmung dieser Hierarchie wenden wir uns jetzt an Euch. Wie die meisten von Euch sind wir auf der Suche nach dem Höchsten Wesen. Daher sind wir keine Götter oder Kleingötter, sondern praktisch eure Nächsten in der Kosmischen Bruderschaft. Physisch unterscheiden wir uns ein wenig von Euch, aber die meisten von uns haben eine menschenartige Gestalt. Unsere Existenz ist eine Realität, aber die meisten von Euch nehmen diese noch nicht wahr. Wir sind nicht bloß etwas, was man beobachten kann, wir sind Bewußtsein, gerade so wie Ihr. Ihr könnt uns nicht erfassen, weil wir die meiste Zeit für eure Sinne und eure Meßinstrumente unsichtbar bleiben. Wir möchten zu diesem Zeitpunkt Eurer Geschichte diese Lücke schließen. Zu dieser kollektiven Entscheidung sind wir gekommen, doch genügt dies noch nicht. Wir brauchen die Eure. Durch diese Botschaft werdet Ihr die Entscheidungsträger! Ihr persönlich. Wir haben keinen menschlichen Vertreter auf der Erde, der euch bei dieser Entscheidung leiten könnte.
     
  2. Lapona

    Lapona Guest

    Warum sind wir nicht sichtbar?
    In bestimmten Evolutionsstadien entdecken kosmische »Menschheiten« neue Formen der Wissenschaft, die jenseits der augenscheinlichen Kontrolle der Materie liegen. Hierzu gehören strukturierte Dematerialisation und Materialisation. Dies ist, was Eure Menschheit in einigen wenigen Laboratorien erreicht hat, in enger Zusammenarbeit mit anderen »außerirdischen« Wesenheiten, zum Preis von gefährlichen Kompromissen, die von einigen Eurer Vertreter mit Absicht vor Euch verborgen gehalten werden.
    Neben den Objekten oder Phänomenen im Luft- oder Weltraum, von denen Eure wissenschaftliche Gemeinde weiß und die ihr als »UFOs« bezeichnet, gibt es Raumschiffe, die im Wesentlichen multidimensional konstruiert sind, so daß bei ihnen diese Fähigkeiten zur Anwendung kommen.
    Viele menschliche Wesen sind mit solchen Schiffen, von denen einige den dunklen Mächten unterstehen, die Euch »beherrschen«, in visuellen, auditiven, taktilen oder außersinnlichen Kontakt getreten. Daß Ihr dies so selten beobachtet, liegt an den außerordentlichen Vorteilen, die der dematerialisierte Zustand dieser Schiffe bietet.
    Solange Ihr sie nicht mit eigenen Augen seht, könnt Ihr an ihre Existenz nicht glauben. Wir verstehen dies voll und ganz.
    Die meisten Beobachtungen dieser Art werden auf individueller Basis gemacht, so daß die Seele berührt, nicht jedoch irgendein organisiertes System verändert wird. Dies geschieht mit Absicht jener Rassen, die Euch umgeben, jedoch aus sehr verschiedenen Gründen und mit ebenso verschiedenen Ergebnissen.
    Bei negativen multidimensionalen Wesen, die bei der Ausübung von Macht im Schatten der menschlichen Oligarchie eine Rolle spielen, ist die Diskretion begründet durch ihren Willen, ihre Existenz und ihr Festhalten an dieser Macht geheimzuhalten.
    Bei uns ist die Diskretion begründet durch den Respekt des menschlichen freien Willens, der die Menschen dazu befähigt, ihre eigenen Angelegenheiten zu regeln, so daß sie für sich selbst (von allein) zu technischer und spiritueller Reife gelangen. Der Eintritt der Menschheit in die Familie galaktischer Zivilisationen wird mit Freude erwartet.
    Wir können bei hellem Tageslicht in Erscheinung treten und Euch helfen, diese Vereinigung zu erlangen. Bis jetzt haben wir es unterlassen, da zu wenige von Euch es aufgrund von Unwissenheit, Gleichgültigkeit oder Angst wirklich wünschten, und weil keine Rechtfertigung durch die Dringlichkeit der Situation gegeben war.
    Viele jener, die unser Erscheinen studieren, zählen die Lichter in der Nacht, ohne den Weg zu erhellen. Sie denken oft in Begriffen von »Objekten«, wo es doch nur um bewußte Wesen geht.
    Wer seid Ihr?
    Ihr seid die Nachkommen vieler Traditionen, die sich über lange Zeit gegenseitig bereicherten, indem die eine zur anderen beitrug. Dasselbe gilt für die Rassen auf der Erdoberfläche. Euer Ziel ist es, Euch im Respekt dieser Wurzeln zu vereinen, um ein gemeinsames Projekt zu vollenden. Das äußere Erscheinungsbild Eurer Kulturen scheint Euch voneinander getrennt zu halten, weil ihr Euer tieferes Wesen mit ihm ersetzt habt. Die äußere Form ist heute wichtiger als die Essenz Eurer subtilen Natur. Für die herrschenden Mächte stellt gerade diese Betonung des Äußeren einen Schutzwall gegen jede Form von Bedrohung dar. Ihr seid dazu aufgerufen, die äußere Form zu überwinden und sie dennoch um ihres Reichtums und ihrer Schönheit willen zu respektieren. Das Formbewußtsein zu verstehen heißt die Menschen in ihrer Verschiedenheit lieben. Frieden bedeutet nicht Abwesenheit von Krieg, er besteht darin, zu werden, was Ihr in Wirklichkeit seid: Eine Bruderschaft von Gleichen. Damit Ihr dies versteht, verringert sich die Anzahl von Lösungen, die innerhalb Eurer Reichweite liegen, beständig. Eine davon besteht darin, mit einer anderen Rasse in Kontakt zu treten, die das Bild dessen, was Ihr in Wirklichkeit seid, reflektieren würde.
    Was ist eure Situation? Außer bei seltenen Gelegenheiten hatten unsere Interventionen immer sehr wenig Auswirkung auf Eure Fähigkeit, kollektive und individuelle Entscheidungen in Hinblick auf Eure eigene Zukunft zu treffen. Dies geschah aufgrund unseres Wissens um Eure tiefenpsychologischen Mechanismen. Wir kamen zu dem Schluß, daß Freiheit Tag für Tag erlangt wird, indem ein Wesen sich seiner selbst und seiner Umgebung bewußt wird und sich schrittweise seiner Beschränkungen und Trägheit entledigt, was immer diese auch sein mögen. Trotz der zahlreichen, tapferen und bereiten menschlichen Bewußtseine wird diese Trägheit zum Nutzen einer wachsenden zentralisierenden Macht künstlich aufrechterhalten.
    Bis vor kurzem waren die Menschen in befriedigender Weise Herren über ihre Entscheidungen. Aber die Kontrolle ihres eigenen Schicksals entgleitet ihnen aufgrund des wachsenden Gebrauchs fortschrittlicher Technologien, deren tödliche Konsequenzen für das Ökosystem der Erde und das des Menschen nicht rückgängig zu machen sind, immer mehr. Ihr verliert langsam, aber sicher Eure außergewöhnliche Fähigkeit, das Leben lebenswert zu machen. Eure Fähigkeit, dem Schicksal die Stirn zu bieten, wird sich vermindern, künstlich, unabhängig von Eurem eigenen Willen. Es existieren Technologien, die sowohl Euren Körper als auch Euren Geist beeinflussen. Derlei Pläne existieren und werden vorangetrieben.
     
  3. Lapona

    Lapona Guest

    Dies kann sich ändern, solange Ihr diese schöpferische Kraft in Euch behaltet, selbst wenn diese sich mit den dunklen Absichten Eurer potentiellen Herren eingelassen hat. Dies ist der Grund, warum wir unsichtbar bleiben. Diese individuelle Kraft ist dem Untergang geweiht, falls eine kollektive Reaktion von Größe ausbleibt. Es gibt einen Bruch in der kommenden Zeit, wie auch immer dieser aussehen mag.
    Aber solltet Ihr bis zum letzten Moment warten, um Lösungen zu finden? Solltet ihr Euch auf Schmerz einstellen oder ihn gar erleiden?
    Eure Geschichte ist geprägt von unaufhörlichen Begegnungen zwischen Völkern, bei welchen eines das andere entdecken mußte, und dies unter oftmals konfliktreichen Umständen. Eroberungen geschahen fast immer zum Schaden anderer. Die Erde ist nun zu einem Dorf geworden, in dem jeder jeden kennt, Konflikt jedoch noch immer fortbesteht und sich Bedrohungen aller Art in Dauer und Intensität verschlimmern.
    Wenn Ihr auch individuell gesehen ein menschliches Wesen seid, so könnt Ihr die vielen potentiellen Fähigkeiten, über die Ihr verfügt, doch nicht in Würde ausüben. Dies trifft auf die größte Mehrheit unter Euch zu, aus im Wesentlichen geopolitischen Gründen.
    Es gibt einige Milliarden von Euch. Die Ausbildung Eurer Kinder und Eure Lebensbedingungen unterliegen, genauso wie die Bedingungen, unter denen viele Tiere und Pflanzen leben, nichtsdestoweniger der Gewalt einiger weniger eurer politischen, finanziellen, militärischen und religiösen Repräsentanten.
    Eure Gedanken, Euer Glauben wird modelliert nach parteiischen Interessen, Euch zu Sklaven zu machen, während man Euch zugleich das Gefühl vermittelt, vollständige Kontrolle über Euer Schicksal zu haben – was im Wesentlichen der Realität entspricht.
    Aber es ist ein langer Weg von einem Wunsch zu einer Tatsache, wenn die wahren Regeln dessen, was gerade gespielt wird, unbekannt sind. Dieses Mal seid Ihr nicht der Eroberer. Information zu verzerren, so daß bestimmte Aspekte einseitig betont werden, ist eine Jahrtausende alte Strategie für menschliche Wesen. Gedanken, Gefühle oder Organismen, die nicht zu Euch gehören, durch ad-hoc-Technologien zu induzieren, ist eine sogar noch ältere Strategie.
    Wunderbare Möglichkeiten des Fortschritts stehen direkt neben großen Bedrohungen der Unterjochung und Zerstörung. Diese Gefahren und Möglichkeiten existieren jetzt. Ihr könnt jedoch nur wahrnehmen, was Euch gezeigt wird. Das Ausgehen der natürlichen Ressourcen ist vorprogrammiert, wohingegen mit noch keinem langfristigen kollektiven Projekt begonnen wurde.
    Die Mechanismen der Erschöpfung des Ökosystems haben die Grenzen der Unumkehrbarkeit überschritten. Die Knappheit von Ressourcen und deren ungerechte Verteilung – Ressourcen, die sich Tag für Tag verteuern werden – wird zu Fehden und Brudermord führen, im großen Rahmen, aber auch im Herzen Eurer Städte und ländlicher Gemeinden.
    Der Haß wächst, aber auch die Liebe. Dies erhält Euer Vertrauen in Eure Fähigkeit, Lösungen zu finden. Aber die kritische Masse ist nicht genug, und es wird klug Sabotage betrieben.
    Menschliches Verhalten, geformt von Gewohnheiten und Ausbildung in der Vergangenheit, hat solch eine Trägheit, daß diese Perspektive Euch in eine Sackgasse führt. Ihr vertraut diese Probleme Repräsentanten an, deren Bewußtsein für das Gemeinwohl im Angesicht korporierter Interessen langsam erlischt, zusammen mit dem für diese Schwierigkeiten. Sie debattieren immer über die Form, aber selten über den Inhalt.
    Und gerade wenn die Zeit zum Handeln gekommen ist, werden sich Verzögerungen häufen, bis hin zu dem Punkt, an dem Ihr Euch unterwerfen müßt, anstatt wählen zu können.
    Was für ein Ereignis könnte diese Trägkeit, die für jede Zivilisation typisch ist, radikal verändern? Woher wird ein kollektives und vereinendes Bewußtsein kommen, das dieses blinde Voranstürmen aufhält?
    Stämme, Völker und Nationen haben sich immer getroffen und ausgetauscht. Angesichts der Bedrohungen, die auf der menschlichen Familie lasten, ist es vielleicht Zeit für eine größere Interaktion.
    Eine große Flutwelle steht kurz davor, sich aufzubäumen. In ihr mischen sich sehr positive, aber auch sehr negative Aspekte.
    Wer ist die »dritte Partei«? Es gibt zwei Wege, kosmischen Kontakt mit einer anderen Zivilisation herzustellen: Über ihre Regierungsvertreter oder direkt mit einzelnen Personen, ohne Unterschiede zu machen. Der erste bringt Interessenskonflikte mit sich, der zweite Bewußtheit.
    Der erste Weg wurde von einer Gruppe von Rassen gewählt, denen es darum ging, die Menschheit in Sklaverei zu halten und dabei die Ressourcen der Erde, den Genpool und die menschliche emotionale Energie zu kontrollieren.
    Der zweite Weg wurde von einer Gruppe von Rassen gewählt, die mit der Sache des Dienenden Geistes verbündet ist. Wir haben uns zuletzt dieser selbstlosen Sache verschrieben und uns vor einigen Jahren Vertretern der menschlichen Macht vorgestellt, die unsere ausgestreckte Hand zurückwiesen mit der Ausrede, unsere Interessen seien mit ihrer strategischen Vision nicht in Übereinstimmung zu bringen.
    Aus diesem Grund müssen Einzelne heute diese Wahl für sich selbst treffen, ohne die Einmischung irgendeines Vertreters. Was wir in der Vergangenheit jenen vorschlugen, von denen wir glaubten, daß sie in der Lage seien, zu Eurem Glück beizutragen, wir schlagen es nun ... Euch vor!
    Die meisten von Euch wissen nicht, daß nichtmenschliche Geschöpfe an der Ausübung dieser zentralisierenden Macht beteiligt waren, ohne daß sie dessen verdächtigt wurden oder gar Euren Sinnen zugänglich gewesen wären. Es entspricht der Wahrheit, daß sie beinahe auf sehr subtile Weise die Kontrolle übernommen haben. Sie befinden sich nicht notwendigerweise auf Eurer materiellen Ebene, und genau dies ist, was sie in naher Zukunft extrem effizient und furchterregend machen könnte. Seid Euch jedoch dessen bewußt, daß eine große Anzahl eurer Repräsentanten diese Gefahr bekämpft! Seid Euch darüber im klaren, daß nicht alle Entführungen zu eurem Nachteil geschehen. Es ist schwierig, die Wahrheit zu erkennen!
    Wie könntet Ihr unter solchen Bedingungen Euren freien Willen ausüben, wenn dieser so sehr manipuliert wird? Wovon seid Ihr wirklich frei?
    Frieden und Vereinigung Eurer Völker wäre ein erster Schritt hin zur Harmonie mit anderen Zivilisationen. Das ist genau, was diejenigen, die Euch hinter den Kulissen manipulieren, um jeden Preis vermeiden wollen, da sie durch Teilen herrschen. Sie herrschen auch über jene, die Euch regieren. Ihre Stärke kommt von ihrer Fähigkeit, Mißtrauen und Furcht in Euch zu säen. Dies fügt eben eurer kosmischen Natur beträchtlichen Schaden zu
     
  4. Lapona

    Lapona Guest

    Diese Botschaft wäre von keinerlei Interesse, würde das Tutorat dieser Manipulatoren nicht seinen Höhepunkt erreichen und würden ihre in die Irre führenden und mörderischen Pläne nicht in ein paar Jahren Wirklichkeit. Sie haben sich klare Fristen gesetzt, und die Menschheit wird in den nächsten zehn Zyklen [Jahren] beispiellose Qualen erleiden.
    Um Euch gegen diese gesichtslose Aggression zu verteidigen, braucht Ihr zumindest genug Informationen, die zu einer Lösung führen. Wie es auch bei den Menschen der Fall ist, gibt es unter jenen vorherrschenden Rassen Widerstand. Auch hier läßt sich der Beherrscher vom Verbündeten nicht nach dem äußeren Erscheinungsbild unterscheiden.
    Auf Eurer gegenwärtigen Stufe außersinnlicher Wahrnehmungsfähigkeit ist es extrem schwierig für Euch, beide auseinander zuhalten. Zusätzlich zu Eurer Intuition wird Schulung notwendig sein, wenn die Zeit gekommen ist. Da wir uns des unschätzbaren Wertes des freien Willens bewußt sind, laden wir Euch zu einer Alternative ein.

    Was können wir bieten?
    Wir können Euch eine ganzheitlichere Vision des Universums und des Lebens bieten, konstruktive Interaktionen, die Erfahrung fairer und brüderlicher Beziehungen, befreienden technischen Wissens, ein Ende des Leidens, kontrollierte Ausübung individueller Macht, den Zugang zu neuen Energieformen und letztlich ein besseres Verständnis von Bewusstsein. Wir können Euch nicht helfen, eure individuellen und kollektiven Ängste zu überwinden oder Euch Gesetze bringen, die Ihr nicht gewählt haben würdet. Arbeitet an Eurem Selbst und unternehmt individuelle und kollektive Anstrengungen, die Welt zu erschaffen, die Ihr Euch wünscht, und den Geist des Suchens nach neuen Himmeln.

    Was würden wir erhalten?
    Solltet Ihr entscheiden, daß ein solcher Kontakt stattfinden soll, so wären wir glücklich, daß auf diese Weise brüderliches Gleichgewicht in dieser Region des Universums gesichert werden und fruchtbarer diplomatischer Austausch stattfinden kann, und die Freude zu wissen, daß Ihr vereint seid, um zu erfüllen, wessen Ihr fähig seid, wäre unaussprechlich. Das Gefühl der Freude wird im Universum sehr geschätzt, denn seine Energie ist göttlich.
    Was ist die Frage, die wir Euch stellen?
    »WÜNSCHT IHR, DASS WIR IN ERSCHEINUNG TRETEN?«
    Wie könnt Ihr diese Frage beantworten?
    Die Wahrheit der Seele kann durch Telepathie übermittelt werden. Ihr braucht nur Euch selbst diese Frage klar zu stellen und Eure Antwort genauso klar zu geben, allein oder in einer Gruppe, wie Ihr wünscht. Die Wirksamkeit Eurer Antwort, JA oder NEIN, UNMITTELBAR NACHDEM IHR DIE FRAGE GESTELLT HABT, wird nicht davon beeinflußt, ob Ihr im Herzen einer Großstadt seid oder in der Mitte einer Wüste. Tut dies einfach, als sprächt Ihr mit Euch selbst, doch denkt dabei an die Botschaft.
    Dies ist eine universelle Frage, und allein diese wenigen Worte, in ihren Zusammenhang gestellt, haben eine machtvolle Bedeutung. Ihr solltet dabei nicht zögern. Darum solltet Ihr in Ruhe darüber nachdenken, in vollem Bewusstsein. Um Eure Antwort mit der Frage in perfekten Einklang zu bringen, ist zu empfehlen, daß Ihr direkt nachdem Ihr diese Botschaft nochmals gelesen habt antwortet.
    Eilt nicht mit der Antwort. Atmet und laßt Euch von aller Macht Eures eigenen freien Willens durchdringen. Seid stolz auf das, was Ihr seid! Die Probleme, die Ihr habt, können Euch schwächen. Vergeßt sie für ein paar Minuten, um Ihr selbst zu sein. Fühlt die Kraft, die in Euch aufsteigt. Ihr habt die Kontrolle über Euch selbst!
    Ein einziger Gedanke, eine einzige Antwort kann Eure nahe Zukunft drastisch verändern, auf die eine Weise wie auf die andere.
    Eure individuelle Entscheidung, in Eurem inneren Selbst darum zu bitten, daß wir auf Eurer materiellen Ebene und in hellem Tageslicht in Erscheinung treten, ist uns kostbar und wesentlich.
    Auch wenn Ihr die Art wählen könnt, die für Euch am besten paßt, sind Rituale im wesentlichen nutzlos. Eine ernstgemeinte Bitte aus Eurem Herzen und Eurem eigenen Willen wird von jenen, denen sie gilt, immer wahrgenommen.
    In Eurer eigenen privaten Wahlkabine Eures geheimen Willens werdet Ihr die Zukunft bestimmen.
    Worin besteht die Hebelwirkung?
    Diese Entscheidung sollte von der größten Anzahl von Euch getroffen werden, selbst wenn Ihr den Eindruck habt, daß es nur eine Minderheit ist. Es wird empfohlen, diese Botschaft in jeder erdenklichen Art und Weise zu verbreiten, in so vielen Sprachen wie möglich, unter jenen, die um Euch sind, ob sie dieser neuen Vision der Zukunft zugänglich erscheinen oder nicht.
    Tut es, in dem Ihr einen humorvollen oder sogar spöttischen Ton anschlagt, wenn Euch dies hilft. Ihr könnt Euch sogar offen, in aller Öffentlichkeit, Euren Spaß daraus machen, wenn dies Euch ermöglicht, Euch sicherer zu fühlen, aber seid nicht gleichgültig, denn Ihr werdet zumindest Euren freien Willen ausgeübt haben.
    Vergeßt diese falschen Propheten und all das, was über uns zu glauben man Euch vermittelt hat. Diese Bitte ist eine der persönlichsten, die auszusprechen man Euch nahelegt. Eine Entscheidung selbst zu treffen, als ein Individuum, ist Euer Recht und Eure Verantwortung.
    Passivität führt nur zur Abwesenheit der Freiheit. Gleichermaßen ist Unentschlossenheit niemals wirksam. Wenn Ihr wirklich an Euren Glaubensmustern festhalten wollt, was etwas ist, das wir verstehen, dann sagt NEIN. Wenn Ihr nicht wißt, was Ihr wählen sollt, sagt nicht JA aus reiner Neugier. Dies ist keine Show, dies ist wirkliches tägliches Leben, WIR SIND LEBENDIG! Und wir leben!
    Eure Geschichte kennt viele Episoden, in denen entschlossene Männer und Frauen in der Lage waren, trotz ihrer geringen Zahl den Lauf der Welt zu beeinflussen.
    So wie eine geringe Anzahl genügt, zeitweilig Macht auf der Erde zu ergreifen und die Zukunft der Mehrheit zu beeinflussen, kann in Antwort auf die Impotenz angesichts von so viel Trägheit und Hindernissen eine kleine Zahl von Euch Euer Schicksal radikal verändern! Ihr könnt die Geburt der Menschheit in die Bruderschaft erleichtern.
    Einer Eurer Denker sagte einmal: »Zeigt mir, wo ich den Hebel ansetzen soll, und ich hebe die Erde aus den Angeln.«
    Diese Botschaft zu verbreiten wird dann der Ansatzpunkt sein, der gestärkt werden muß; wir werden der lichtjahrelange Hebel und Ihr die Handwerker sein, um ... die Erde zu erheben als eine Folge unseres Erscheinens.
     
  5. Lapona

    Lapona Guest

    Was wären die Folgen einer positiven Entscheidung?
    Für uns wäre die unmittelbare Folge einer kollektiven günstigen Entscheidung die Materialisierung vieler Schiffe, an Eurem Himmel und auf der Erde.
    Für Euch wäre die unmittelbare Wirkung ein schnelles Aufgeben vieler Gewißheiten und Glaubensinhalte.
    Ein einfacher entscheidender visueller Kontakt würde gewaltige Auswirkungen auf Eure Zukunft haben. Viel Wissen würde für immer modifiziert. Die Organisation Eurer Gesellschaften würde für immer umgewälzt, in allen Tätigkeitsbereichen. Macht würde individuell werden, denn Ihr würdet mit eigenen Augen sehen, daß wir leben. Konkret gesprochen, Ihr würdet Eure Werteskala ändern.
    Das Wichtigste ist für uns, daß die Menschheit vor diesem »Unbekannten«, das wir repräsentieren, eine einzige Familie bilden würde.
    Die Gefahr würde langsam von Euerm Zuhause weichen, denn Ihr würdet die nicht Wünschenswerten, die wir die »dritte Partei« nennen, indirekt dazu zwingen, sich zu erkennen zu geben und zu verschwinden. Ihr würdet alle denselben Namen tragen und dieselben Wurzeln miteinander teilen: Menschheit!
    Später würde auf diese Weise friedlicher und respektvoller Austausch möglich werden, wenn dies Euer Wunsch ist. Jetzt jedoch kann der Hungernde nicht lächeln und der Furchterfüllte kann uns nicht willkommen heißen. Wir sind traurig, Männer, Frauen und Kinder in ihrem Fleische und ihren Herzen in solch einem Ausmaß leiden zu sehen, wo sie doch solch ein inneres Licht in sich tragen.
    Dieses Licht kann Eure Zukunft sein. Unsere Beziehungen könnten sich Schritt für Schritt weiterentwickeln.
    Es würde sich alles in mehreren Stadien von etlichen Jahren oder Jahrzehnten abspielen: Demonstratives Erscheinen unserer Schiffe, physisches Erscheinen neben Menschen, Mitarbeit an Eurer technischen und spirituellen Evolution, Entdeckung von Teilen der Galaxie.
    Jedes Mal würden Euch neue Wahlmöglichkeiten geboten. Ihr würdet dann für Euch selbst entscheiden, in neue Stadien einzutreten, wenn Ihr denkt, daß dies für Euer äußeres und inneres Wohlergehen notwendig ist. Über keinerlei Einmischung würde einseitig entschieden werden. Wir würden einfach gehen, sobald Ihr kollektiv wünscht, dass wir das tun sollen.
    Abhängig von der Geschwindigkeit, mit der diese Botschaft in der Welt verbreitet wird, wird es etliche Wochen oder sogar Monate brauchen bis zu unserem »großen Auftritt«, wenn dies die Entscheidung ist, welche die Mehrheit jener getroffen hat, welche von ihrer Fähigkeit zu wählen Gebrauch gemacht haben, und wenn diese Botschaft die notwendige Unterstützung erhält.
    Der Hauptunterschied zwischen Euren täglichen Gebeten zu Wesen von strikt spiritueller Natur und Eurer gegenwärtigen Entscheidung ist extrem einfach: Wir sind technisch dazu ausgerüstet, uns zu materialisieren.
     
  6. Lapona

    Lapona Guest

    Werbung:
    Warum solch ein historisches Dilemma?
    Wir wissen, daß »Fremde« als Feinde betrachtet werden, solange sie das »Unbekannte« verkörpern. In einem frühen Stadium werden die Emotionen, die von unserem Erscheinen erzeugt werden, Eure Beziehungen untereinander auf weltweiter Ebene stärken.
    Wie könnt Ihr wissen, ob unsere Ankunft die Folge Eurer kollektiven Wahl ist? Aus dem einfachen Grund, daß wir sonst schon seit langer Zeit auf Eurer Existenzebene präsent gewesen wären ! Wenn wir noch nicht da sind, liegt dies nur daran, daß Ihr noch keine solche Entscheidung explizit getroffen habt.
    Manche von Euch mögen denken, daß wir Euch nur an eine absichtsvolle Wahl Eurerseits glauben lassen, um unsere Ankunft zu legitimieren, doch entspräche dies nicht der Wahrheit. Was für ein Interesse hätten wir, Euch offen anzubieten, wozu Ihr noch keinen Zugang habt, zum Wohle der meisten von Euch?
    Wie könnt Ihr sicher sein, daß dies nicht ein weiteres subtiles Manöver der »Dritten Partei« ist, um euch noch besser versklaven zu können? Weil man immer effizienter gegen etwas kämpft, das man zuvor identifiziert hat als gegen etwas, von dem man nichts weiß. Ist der Terrorismus, der Euch zersetzt, nicht ein offensichtliches Beispiel?
    Was immer auch der Fall sein mag, Ihr seid der einzige, der urteilen mag, in Eurem Herzen und in Eurer Seele! Was immer Eure Wahl ist, sie wird geachtet und respektiert werden.
    In Eurer Situation ist die Vorsichtsmaßnahme, die darin besteht, nicht zu versuchen uns entdecken, nicht länger angebracht. Ihr befindet Euch bereits in Pandoras Büchse, die die »Dritte Partei« um Euch herum geschaffen hat. Was immer Eure Entscheidung auch sein mag, Ihr werdet aus ihr ausbrechen müssen.
    Angesichts solch eines Dilemmas, wo Unwissen gegen Unwissen steht, werdet Ihr Eure Intuition befragen müssen. Wollt Ihr uns mit Euren eigenen Augen sehen oder einfach glauben, was Eure Denker sagen? Das ist die eigentliche Frage.
    Nach Jahrtausenden wird diese Wahl nun eines Tages unvermeidlich sein: die Wahl zwischen zwei Unbekannten.
     
  7. Lapona

    Lapona Guest

    Warum solch eine Botschaft unter Euch verbreiten?
    Übersetzt und verbreitet diese Botschaft weit. Diese Handlung wird Eure Zukunft in unwiderruflicher und historischer Weise auf Jahrtausende hin beeinflussen. Wenn nicht, werdet Ihr eine neue Wahlmöglichkeit auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, um mindestens eine Generation, wenn diese überleben kann.
    Nicht zu wählen bedeutet, sich der Wahl anderer zu beugen. Andere nicht zu informieren birgt das Risiko, ein Ergebnis zu erhalten, das den eigenen Erwartungen entgegengesetzt ist. Gleichgültig zu bleiben, bedeutet seinen freien Willen aufzugeben.
    Es geht hier um Eure Zukunft. Dies alles geschieht um Eurer Evolution willen.
    Es ist möglich, daß diese Aufforderung nicht auf Eure kollektive Billigung trifft und daß sie, aufgrund fehlender Information, ignoriert wird. Dennoch bleibt im Universum kein individueller Wunsch unerhört.
    Stellt Euch unsere Ankunft morgen vor. Tausende von Schiffen. Ein einzigartiger Kulturschock in der gegenwärtigen Menschheitsgeschichte. Es wird dann zu spät sein, zu bedauern, keine Wahl getroffen und die Botschaft nicht verbreitet zu haben, weil diese Entdeckung unwiderruflich sein wird. Wir bestehen darauf, daß Ihr Euch nicht übereilt, aber bitte denkt darüber nach! Und entscheidet!
    Die Massenmedien werden nicht notwendigerweise daran interessiert sein, diese Botschaft zu verbreiten. Es ist daher Eure Aufgabe, als ein anonymes und doch außergewöhnliches denkendes und liebendes Wesen, sie zu übermitteln.
    Ihr seid noch immer die Architekten Eures eigenen Schicksals…
    »WÜNSCHT IHR, DASS WIR IN ERSCHEINUNG TRETEN?«
    Die ungekürzte und unveränderte Weiterverbreitung dieser Botschaft ist ausdrücklich erwünscht.
     
  8. gono38

    gono38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2009
    Beiträge:
    1.953
    Ort:
    Maria Lankowitz/Steiermark/Österreich
    Hallo Selamat!
    Bevor ich mich entscheide, ob ich es wünsche, dass ihr in Erscheinung tretet,
    hätte ich noch ein paar Fragen:
    1.Wo genau kommt ihr her?
    2.Wie lange seid ihr schon hier?
    3.Sind alle von Euch friedlich?
    4.Du sagtest ähnlich den Menschen....Wie ähnlich? Was ist der optische Unterschied?
    5.Wie überbrückt ihr grosse Entfernungen?
    6.Wie soll eine Bruderschaft mit uns aussehen?

    LG, Gono38
     
  9. Nightbird

    Nightbird Guest

    Ich hab mal mit ja gestimmt.
    Das ewige Versteckspiel wird ja auch irgendwann mal langweilig.
    Für beide Seiten, oder nicht? :D
     
  10. Ascaha

    Ascaha Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    546
    Werbung:
    Hallo Gono38,

    ich schätz mal Lapona ist nicht Urheber dieser Zeilen und wird deine Fragen nicht beantworten können...
    Aber von Bedeutung wäre wohl vorerst nur die Frage, ob "sie" uns wohlgesonnen sind - falls nicht würden sie es uns aber auch nicht verraten.

    Aber wer so nett um persönliche Einladung bittet, wird doch kein Böser sein ;) Und wenn wir anscheinend durch unseren freien Willen die Entscheidung haben, so können wir auch mit unserem freien Willen den Kontakt beenden...

    Ich halts wie Everest. Das ewige Spekulieren bringt nix.
    Also: schaun ma mal :sekt:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen