1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wie kommt das Porzellangeschirr in den Amazonas?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Seal144, 15. Juni 2019.

  1. Seal144

    Seal144 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2018
    Beiträge:
    2.842
    Ort:
    Skydancer
    Werbung:
    Eine sonderbare aber berechtigte Frage.
    Es geht um das neue Buch von Graham Hancock:

    Wir sprechen mit Graham Hancock über sein neues Buch America Before: Der Schlüssel zur verlorenen Zivilisation der Erde. Er erörtert, wie der Dogmatismus in der Archäologie 130.000 Jahre Menschheitsgeschichte in Nord- und Südamerika verdeckt hat und wie hoch entwickelte Zivilisationen, die vor Tausenden von Jahren in Nord- und Südamerika lebten, die kolonialen Erzählungen nicht zivilisierter Ureinwohner herausfordern, die nicht der Hochkultur fähig sind.

    Die Videos sind englisch und eben aktuell von April 2019




     
    Siriuskind, brazos und Pfeil gefällt das.
  2. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    51.386
    Ort:
    Wien


    Bis vor kurzem dachte man, im tropischen Regenwald könne sich keine Hochzivilisation entwickeln, weil dauerhafte Landwirtschaft dort nicht möglich wäre.
    Dazu noch eine kleine Geschichte:
    1541-42 und noch mal einige Jahre später unternahm Francisco de Orellana, ein spanischer Eroberer, Expeditionen ins Amazonasgebiet, um das El Dorado zu finden. Er berichtete von großen Städten, Millionen von Einwohnern, von Landwirtschaft und Landschaften, die aussahen wie in Europa. Wenige Jahrzehnte später fand man nichts mehr davon. Jahrhunderte lang hielt man Orellanas Angaben für Hirngespinste und Erobererlatein. Die Forschungen der letzten Jahrzehnte über die Verbreitung der Terra Preta in Amazonien belehren uns eines Besseren. Schätzungen ergeben, dass vor dem 16. Jahrhundert 5 bis 25 Millionen Menschen in Amazonien gelebt haben, wo heute nur 350.000 Menschen ihr karges Auskommen finden.
    Quelle: Geschichte und Theorie der Terra Preta / https://www.triaterra.de/Terra-Preta/Geschichte-und-Theorie-der-Terra-Preta
     
    Etrazeba, Montauk, Siriuskind und 7 anderen gefällt das.
  3. Seal144

    Seal144 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2018
    Beiträge:
    2.842
    Ort:
    Skydancer
    War eine fortgeschrittene Zivilisation in der globalen Katastrophe, die die letzte Eiszeit beendete, für die Geschichte verloren gegangen? Graham Hancock, der international meistverkaufte Autor, hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, dies herauszufinden - und zwar in Amerika, bevor er auf die neuesten archäologischen und DNA-Beweise zurückgreift, um seine Suche zu einem atemberaubenden Abschluss zu bringen.
    Hancocks Forschung führt uns auf eine Reihe von Reisen und Begegnungen mit den wissenschaftlichen Rebellen, die für die jüngsten außergewöhnlichen Durchbrüche verantwortlich sind. Dabei enthüllt er, dass vom Mississippi-Tal bis zum Amazonas-Regenwald alte Kulturen der „Neuen Welt“ ein Erbe fortgeschrittener wissenschaftlicher Erkenntnisse und ausgefeilter spiritueller Überzeugungen mit vermeintlich unverbundenen Kulturen der „Alten Welt“ teilen.
    Haben sich Archäologen auf ihrer Suche nach den Ursprüngen der Zivilisation zu lange nur auf die "Alte Welt" konzentriert, ohne die revolutionäre Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass diese Ursprünge tatsächlich in der "Neuen Welt" gefunden werden könnten?
    America Before: Der Schlüssel zur verlorenen Zivilisation der Erde ist der Höhepunkt all dessen, was Millionen von Lesern in Hancocks Werk in den letzten Jahrzehnten geliebt haben, nämlich eine wahnsinnige Erforschung der Geheimnisse der Vergangenheit, erstaunliche archäologische Entdeckungen und tiefgreifende Implikationen für wie wir heute unser Leben führen.
    Einige der Enthüllungen aus dem Buch:
    In der Schule wurde uns beigebracht, dass Amerika die letzte der großen Landmassen der Erde war, die von Menschen bewohnt wurden - von denen angenommen wurde, dass sie vor etwa 13.000 Jahren ausschließlich zu Fuß aus Nordostasien kamen, indem sie die Beringstraße überquerten, die ein Land bildeten. Brücke nach Alaska während des gesenkten Meeresspiegels der Eiszeit. Demgegenüber wird angenommen, dass anatomisch moderne Menschen mit Ursprung in Afrika bereits vor 60.000 Jahren Europa, Asien und sogar Australien erreicht haben.
    Seit der jüngsten Veröffentlichung in Nature of Landmark Research in Südkalifornien haben Wissenschaftler erkannt, dass diesem seit langem etablierten Bild etwas von immenser Bedeutung fehlt. Obwohl die Öffentlichkeit nicht gut informiert war, scheint es, dass Amerika vor mindestens 130.000 Jahren zum ersten Mal bevölkert war - viele Zehntausende von Jahren, bevor sich anderswo menschliche Siedlungen ansiedelten. Aufgrund der Dominanz der früheren - und jetzt völlig diskreditierten - Theorie der späten Bevölkerung Amerikas und der damit verbundenen mentalen Blockaden konzentrieren sich die Archäologen bei ihrer Suche nach den Ursprüngen von nach wie vor nur auf die "Alte Welt" Zivilisation und haben nicht die revolutionäre Möglichkeit in Betracht gezogen, dass diese Ursprünge tatsächlich in der "Neuen Welt" zu finden sind.
    Bestimmte Stämme des Amazonas-Regenwaldes sind eng mit den australischen Aborigines und den Melanesiern aus Papua-Neuguinea verwandt. Dieses außergewöhnliche, unerwartete und extrem alte DNA-Signal ist nur in Südamerika vorhanden und fehlt in Nordamerika und Mesoamerika vollständig. Es zeugt von etwas, was Archäologen bisher für unmöglich hielten - dass die Technologie und die Fähigkeiten, die erforderlich waren, um den Pazifik zu überqueren und eine reproduktionsfähige Bevölkerung erfolgreich umzusiedeln, vor mehr als 13.000 Jahren existierten.
    Solche Geheimnisse der menschlichen Vorgeschichte, die jetzt von der neuesten Wissenschaft gelüftet werden, erfordern ein völliges Umdenken unseres Verständnisses unserer eigenen fernen Vergangenheit und einen Hinweis auf die Existenz einer verlorenen Zivilisation der Eiszeit.
    Erstaunliche Ähnlichkeiten bestehen zwischen den spirituellen Überzeugungen der alten Ägypter, wie sie sich in ihren Totenbüchern manifestieren, und den spirituellen Überzeugungen der Hügelbauer-Kulturen des Mississippi-Tals, wie sie sich zum Beispiel in Moundville in Alabama, Cahokia in Illinois, manifestieren und Watson Brake in Louisiana. Bisher von Archäologen als „zufällig“ abgeschrieben, bestätigt die in America Before vorgestellte neue Untersuchung, dass die Parallelen sehr real sind. Die tiefen und expliziten Details, Bilder und Überzeugungen, die diese beiden angeblich nicht verbundenen religiösen Systeme teilen, können nicht länger als Zufall abgetan werden. Sie sind auch nicht das Ergebnis einer direkten „Verbreitung“ der Kultur vom alten Ägypten in das alte Nordamerika oder umgekehrt. Die Beweise, die unser gesamtes Verständnis der Vorgeschichte in Frage stellen, deuten stattdessen auf ein gemeinsames Vermächtnis hoch entwickelter Vorstellungen über das Mysterium von Leben und Tod hin, das vor mehr als 13.000 Jahren sowohl in der "alten" als auch in der "neuen" Welt von einem Fortgeschrittenen geerbt wurde Vorgänger Zivilisation noch nicht von Archäologen identifiziert.
    Südamerikas Amazonas-Regenwald galt lange Zeit als unberührter Dschungel, der bis vor weniger als tausend Jahren unbewohnt war und danach nur noch von „primitiven“ Stämmen von Jägersammlern bewohnt wurde.
    America Before widerlegt dieses Bild umfassend mit einer gründlichen Untersuchung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse.
    Weit entfernt von einer unberührten Wildnis offenbart das Buch, dass der Amazonas ein riesiger „Garten“ ist, der seit mehr als 13.000 Jahren von Menschen sehr präzise geformt und geformt wurde. Die frühen Bewohner besaßen fortgeschrittene wissenschaftliche Kenntnisse.

    https://grahamhancock.com/america-before/

     
  4. Seal144

    Seal144 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2018
    Beiträge:
    2.842
    Ort:
    Skydancer
    Wow wunderbar, Zizipe
    dass du dich da auskennst. Als mein Mann mir heute bei einer Tasse Kaffee mit Blick auf den blauen Atlantik, aus dem Buch vorlas, da war ich wie elektriesiert vor Spannung.

    Ja genau, die erste Expedition von Quito und der Dominikaner Pater, der dann einfach fuer nicht mehr ganz zurechnungsfaehig erklaert wurde und als Luegner bezeichnet obendrein.

    Ich werde spaeter noch mehr dazu berichten. Auch meine Theorie.
     
    Montauk, sikrit68 und LalDed gefällt das.
  5. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    51.386
    Ort:
    Wien

    Naja, wenn man gerne gärtnert, dann kommt man irgendwann mal auf die Terra Preta und mit der Terra Preta dann auf die Geschichte der einstigen Hochkultur im Amazonas.
    Es ist tatsächlich eine sehr interessante Geschichte, die da dahinter steckt.

    (y)
     
    Montauk, Siriuskind, The Crow und 2 anderen gefällt das.
  6. Loop

    Loop Faith of the Heart Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    35.339
    Werbung:
    Einiges steht auch im Buch von Thor Heyerdahl, "Expedition Ra". Das Buch ist aus den 70ern, gibt es auf Amazon. :)
     
  7. Seal144

    Seal144 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2018
    Beiträge:
    2.842
    Ort:
    Skydancer
    Danke
    ich habe es damals gelesen:blume:
     
    lumen und Loop gefällt das.
  8. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    6.988
    Danke für den Link - sehr aufschlussreich!
     
    Frl.Zizipe gefällt das.
  9. Seal144

    Seal144 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2018
    Beiträge:
    2.842
    Ort:
    Skydancer
    Vor allem, dass die Terra Preta 20% organischem Kohlenstoff (Humus), bis zu fünffachem Phosphor und Stickstoffgehalt enthaelt.

    Der Artikel hat mir sehr gut gefallen, DANKE du begnadete Gaertnerin:blume:
     
    LalDed und Frl.Zizipe gefällt das.
  10. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    51.386
    Ort:
    Wien
    Werbung:

    Tja, wenn allein alle Kleingärtner mit Terra Preta arbeiten würden, wär das ein großer Schritt gegen den Klimawandel. Die Dinge wären ja gar nicht so kompliziert zu ändern ...

    :o
     
    Etrazeba, Montauk, Siriuskind und 4 anderen gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden