1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wie die Esoterik das Bewusstsein nicht erweitert

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von FIST, 14. März 2010.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    gute Morgen

    also - in Esoterischen Kreisen wird ja immer gerne von einer Bewusstseinserweiterung gesprochen, die sich durch Beschäftigung mit esoterischen Theorien und Praktiken einstellen soll. Nun gut, aber was kann man sich unter Bewusstseinserweiterung vorstellen?

    Erweiterung - das ist eine Ausdehung, eine Einverleibung von bisher Fremdem, steigende Komplexität und tiefere Vernetzung des Vorhandenen - Auf das Bewusstsein übertragen hiesse dass, dass dem Menschen mehr "zu bewusstein" gelangt, also seine Kentniss und sein Wissen sich ausdehnt, neue Annahmen, theorien, Weltsichten, Meinungen prüft und integriert, das gekannte besser durchdringt, also versteht und mehr querverweise und Eselsbrücken zwischen diesen einzelnen "informationen" erstellt werden. Durch dieses mehr an Einsicht steigert sich auch die entscheidungsvielfalt, denn wer zwischen Apfel, Birnen und Bananen entscheiden kann hat mehr freiheit als jemand, der nur zwischen Apfel und Birnen entscheiden kann.

    Weiter führt eine solche Erweiterung auch zur besseren Abschätzung der Konsequenzen seines Tuns - und, insofern sich sein Bewusstsein nicht nur auf sein "Ego" beschränkt, sondern auch auf Mitmenschen und Umwelt, führt dies zu einem Verantwortungsvollen Umgang mit seinen und Fremden Resourcen. - Man könnte also sagen: ein erweitertes Bewusstsein führt zu einem Souveränen Individuum, das fähig ist, aufgeklährt, frei und Verantwortungsbewusste Entscheidungen für sich und das Umfeld zu treffen.

    Soweit so gut - aber kann das die Esoterik?

    Nehmen wir die Orakelkünste (Astrologie, Kartomantie usw.)

    Jede Orakelkunst abstrahiert ja das Verhalten und die Charakter der Menschen auf ein paar Grundbegriffe (z.b. Planeten, Sternzeichen, Häuser) und geht schlimmstenfalle soweit, nur 4 Charaktere und Temperamente anzuerkennen (Erde, Feuer, Luft, Wasser). Hier also werden die Unendlichen Möglichkeiten und gegebenheiten die grundlegend für den Charakter eines Menschen sind (Herkunft, Soziale schicht, Erziehung, Klima, Gene, eigene Entscheidungen, Religiöse/Weltanschaulige Erziehung, Geschlecht, Ernährungsgewohnheiten, Körperliche Verfassung, Einbindung in Peergroups um nur einige faktoren zu nennen.) auch einige wenige Heruntergebrochen - insofern entsteht hier eine Unterkomplexität.

    Nun, richtet man sein Leben nach einem Schema aus, dass weniger Möglichkeiten sugestiert, als in Wahrheit möglich sind, beschneidet man seine Entfaltungsmöglichkeit - man gibt die Chancen freier Entfaltung auf, indem man sich einem Raster unterwirft, dass für seine eigene "Konstellation" nur einige wenige Möglichkeiten zulässt (z.b. mit der Aussage: ich bin Löwe und darum handle ich so und so) - Anstatt also Frei und uneingeschränkt sein Bewusstsein "zu erweitern" wird der Bewusstseinsfokus eingeängt und eine freie Entwicklung verhindert.

    Wenn man sich nun aktiv von solchen Orakeln abhängig macht schauts noch viel schlimmer aus. Denn alleine die Intellektuelle Beschäftigung mit Orakel kann durchaus teil der Bewusstseinserweiterung sein, insofern man einen Gegenstand durchdringt und ihn an der Wirklichkeit prüft und ev auch sich am Gegenstand prüft - also in dem Falle, wenn man sich diesem Gegenstand nicht in Unterwürfiger Art annähert, sondern mit Kritischem Interesse.
    Nun aber sind viele Menschen die sich mit diesen Orakeln befassen auch Sklave der Aussage dieser Orakel, insofern sie ihr Leben teilweise oder Vollkommen der Leitung der Sprüche und Aussagen dieser Orakel unterwerfen.
    Ein klassisches Nebenphänomen des Orakelns nämlich ist es, dass man, je länger und umfassender man sich damit beschäftig, die fähigkeit verliehrt sich ohne einen Orakelspruch zu entscheiden - und die wie Pilze aus dem Boden spriessenden Gewerblichen Orakelsprecher die gerade von dieser Sucht leben und sie deswegen auch fördern belegen dass. Das liegt auch auf der Hand - wenn man annimmt, dass ein übermächtiges Schicksal die eigenen Geschicke leitet, oder davon ausgeht, dass das eigenen Leben einem Vorgefertigten Pfad folgen müsse um Glück, erlösung, Erläuchtung zu erlangen bekommt man vor Entscheidungen Anst, weil sie ja die Falsche sein könnte, eine die mit Falschem Karma belastet oder sonstwie ins Unglück führt.
    Und gleichzeitig setzt man voraus, dass es die Sterne oder die Karten doch am besten wüssten (immerhin geben deren Bilder ja das geglaubte "Schicksal" vor).
    Man beschränkt sich also nicht nur im erkennenden Fokus des Bewusstseins, sondern auch und vorallem im Aktiven.

    Gleiches was von den klassichen Orakeln gilt, gilt auch für jegliche anderen Esoterischen Konzepte, die ein Festgefügtes Schicksal reklamieren (z.b. 2012), oder davon ausgehen das wie auch immer geartete "Höhere Dinge" (Engel, Naturgeister, Götter, Aufgestiegene Meister usw.) die Entscheidungen oder die Verantwortung von einem Abnehmen könne.

    Free your Soul und: macht euch kein Bildniss ;)

    lg

    FIST
     
  2. Djalina

    Djalina Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    302
    Ort:
    nah am Rhein
    dies passiert nur, wenn man fest an diesen hilfsmitteln hält und für sich als die einzige wahrheit annimmt und danach ausrichtet.
    so gesehen hast du recht in diesem fall gäbe es keine erweiterung, denn erweiterung entwickelt sich aus vielen nicht nur aus einem...wenn es denn auch gesehen und gewollt wird.

    lg djalina
     
  3. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Ich definiere Esoterik als "nach innen schauen", als Psychologie ohne Vorannahmen, rein auf der Basis des eigenen Bewusstseins zu erkennen wie man selbst in Bezug zur Welt funktioniert. Und wenn man das konsequent macht ist sogar möglich herauszufinden wie die Realität außerhalb von einem selbst funktioniert, da man erkennt dass es dieses außerhalb nicht wirklich gibt. Man erkennt, dass gerade das was viele als Wissen bezeichnen von wirklicher Erkenntnis abhält... und das betrifft nicht nur esoterische Konzepte wie Orakel oder was auch immer, sondern alle Konzepte.

    Die Art Esoterik wie ich sie meine, ist wahrscheinlich das einzige Mittel zu wirklicher Bewusstseinserweiterung...
     
  4. Djalina

    Djalina Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    302
    Ort:
    nah am Rhein
    aber, condemn wie schaffst du es nach innen zu schauen, wenn du dein innen nicht wahrnimmst, es nicht siehst, bedarf es dann nicht doch ein aussen...

    lg djalina
     
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Mit "nach innen" meine ich Gedanken, Überzeugungen, Reaktionen auf Äußeres. Das Äußere ist natürlich wichtig, es geht nicht darum es auszuklammern. Aber man versucht die Dinge ohne Vorannahmen anzuschauen, bzw. man macht sich bewusst wieviele Vorannahmen man schon gesammelt hat und hinterfragt sie. Und eine grundlegende Frage ist vor allem: Wer nimmt da eigentlich wahr? Was bleibt übrig, würde man alles auf den "Beobachter" reduzieren... und bleibt überhaupt etwas übrig? Zum Teil sind es Fragen die möglicherweise nicht zu beantworten sind, aber trotzdem lernt man sehr viel dadurch, dass man den Dingen auf diese Art auf den Grund geht.
     
  6. Djalina

    Djalina Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    302
    Ort:
    nah am Rhein
    Werbung:
    so wie ich dich verstehe, ist dann esoterik für dich ein neutrales denken und reagieren auf bestimmte situationen und daraus ziehst du deine erkenntnisse

    diese überlegungen hatte ich auch schon, habe aber festgestellt das man keine erkenntnisse aus der neutralität machen kann, vielmehr muss man aus der neutralität heraus gehen um zu erfahren. meiner meinung nach erfährt man veränderung durch erlebtes, gefühltes. wenn ich weiss, wie ich mich fühle, was ich empfinde dann erfahre ich doch auch wie dieses oder jenes auf mich wirkt. z.bsp. wenn ich das gefühl habe mich verteidigen zu müssen, ist es für mich ein zeichen das ich mir meiner gar nicht sicher bin... oder wenn ich mir eine orakelkarte ziehe handle ich auch aus einem gefühl heraus, dem mir selbst unsicher zu sein. so ist für mich die neutralität der ort an dem ich mich wieder zurück ziehen kann um neutral auf das geschehen zu blicken und mich zu erkennen.

    lg djalina
     
  7. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Es ist beides. Man nimm sozusagen aus der Leere heraus wahr was man fühlt und denkt und zu wissen glaubt. Man kann dann z.B. hinterfragen wie es eigentlich dazu kommt, dass z.B. manche Menschen sehr große Bedeutung für einen haben, andere nicht. Oder zurückverfolgen, warum man davon überzeugt ist ein Problem nicht lösen zu können. Es geht dabei nicht nur um Philosophie. Sich sorgfältig zu analysieren, kennenzulernen, ist für vieles sehr hilfreich. Ich glaube sogar, dass man dadurch sozusagen intelligenter wird, weil Unbewusstheit und Blockaden eine kreative Art der Intelligenz unterdrücken. Wenn man es schafft diese Blockaden in einem gewissen Bereich zu lösen, führt das zu einer Art Sicherheit das man in jedem Moment auf die für einen selbst beste Art und Weise mit dem betreffenden "Thema" umgeht. Beziehungen z.B. sind ein sehr weites Feld und etwas, wo der Unterschied gigantisch sein kann.
     
  8. Djalina

    Djalina Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    302
    Ort:
    nah am Rhein
    danke dir, nun verstehe ich dich :)

    lg djalina
     
  9. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Der Mensch kann ohne Orakel nicht leben.
    Jeder Gedanke ist der Versuch sich auf die Zukunft besser einstellen zu können.
     
  10. Origenes

    Origenes Guest

    Werbung:
    Esoterik ist für mich Bewusstseinserweiterung. Etwas anderes nenne ich nicht Esoterik.

    Bei vielen, die Orakelkünste in Anspruch nehmen geht es aber nicht um Erweiterung des eigenen Bewusstseins, sondern darum, Entscheidungshilfen von Anderen zu bekommen. Das eigene Bewusstsein bleibt dabei oft einfach wie es davor war.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen