1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wer kennt öff-öff und was haltet ihr von dem?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von safari, 27. Januar 2007.

  1. safari

    safari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2004
    Beiträge:
    1.591
    Werbung:
    wer von euch kennt öff-öff?
    zu sehen desöfteren im tv, er ist ausgestiegen, hat seinen personalausweis abgegeben und nennt sich nun öff-öff.
    er will nichts mit dem gesellschaftssystem zu tun haben, und lebt im wald..
    ohne geld, krankenversicherung oder sonstigem.
    ernähren tut er sich von der natur oder auch spenden, ebenso seine kleidung, bezieht er alles aus spenden.
    er nennt seine lebensform "die schenkerbewegung", näheres kann man auch auf
    die-schenker.de nachlesen (mit www davor, ich weiß nicht, obs erlaubt ist, internetadresse anzugeben).

    lg, safari
     
  2. papalagi

    papalagi Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2006
    Beiträge:
    920
    Ort:
    Saarland
    Klingt im Grunde gut.

    Weiß aber nicht ob ich so leben wöllte.
    Ich würde mich an dem Schenken beteiligen, kein Thema, aber ganz ohne unser Gesundheitssystem möchte ich nicht leben. Auch wenn wir wir immer darüber schimpfen, weil die Relationen nicht mehr stimmen.
    Immer mehr einzahlen und immer weniger dafür bekommen.
    Wo liegt die Verantwortung als Eltern?
    Wenn ich jetzt aussteigen würde, würde man mir nicht die Kinder abnehmen, weil sie mit den heutigen Moralansichten und Jugendschutzgesetzen nicht vereinbar wären?
    Wäre ich alleine, singel, hätte keinen anderen Menschen neben mir, dann könnte ich es mir vor stellen, da ich damit niemanden den ich liebe aus etwas haraus ziehen würde oder gar zurück lasse.

    Gruß Bea
     
  3. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Hallo safari

    Hab die Website mal kurz überflogen...

    Die Idee ansich finde ich gar nicht so schlecht; das Miteinander und *Für einander da sein*.
    Doch etwas "stört" mich schon:
    Er hat keine Krankenversicherung mehr - und wenn er mal schwer krank ist (Gott bewahre), lässt er sich gratis von den Ärzten und Pflegern dieser Gesellschaft, mit der er nichts mehr zu tun haben möchte, behandeln und gesund pflegen? *kopfkratz
    Spenden sind anscheinend willkommen - auch von eben besagter Gesellschaft *schon wieder kopfkratz

    Irgendwie ist da für mich ein Widerspruch drinnen. Aber vielleicht hab ich auch noch zu wenig die Website studiert ;)

    Grüsschen

    lichtbrücke
     
  4. safari

    safari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2004
    Beiträge:
    1.591
    *lach*, neulich wurde gezeigt, das er sich mit ner zange die zähne rauszieht, wenn er zahnschmerzen hat!
    aber was macht er, wenn sich der blinddarm meldet?

    als solches finde ich ihn echt einen sympatischen menschen, aber wie du schon sagst, es ist irgendwo ein widerspruch drin..
    ich mein, was würde passieren, wenn jetzt wirklich JEDER da mitziehen würde, das würde doch gar nicht gehen.. dann wären ALLE auf spenden angewiesen, nur wer soll die denn dann geben??!
     
  5. Moludeami

    Moludeami Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    1.986
    In der Regel gibt man nur das was man entbehren kann. Der Mann nimmt also Niemanden was weg. Und schon passt es in seine Sichtweise der Welt.

    Mit der Ärztlichen Versorgung sieht das natürlich wieder anders aus. Aber vielleicht will er sie ja gar nicht. Selbst dann auch nicht, wenn es ihm richtig schlecht gehen würde?
    Andererseits würde die Gesellschaft das so nicht akzeptieren. Schon allein deshalb, weil sie damit das Widersprüchliche in seiner Sichtweise der Welt mit der Durchführung der ärztlichen Versorgung magnifestieren würden. :clown:
     
  6. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Werbung:
    Hallo safari

    Vorrangig geht es bei derartigen Projekten, glaube ich, nicht um Geldspenden, sondern um einen Austausch von Produkten/Dienstleistungen - jetzt mal ganz allgemein gesagt. In Vorarlberg gibt es eine Gemeinde, da werden *Talente* ausgetauscht. Z.B. holt sich eine Frau in der Bäckerei Ware, bezahlt nicht, sondern stellt ihre Talente bzw. Zeit im Einkaufswert zur Verfügung, d.h., sie macht dann dafür in einem gewissen Zeitrahmen Putzarbeiten, Schreibarbeiten, was auch immer. Diese Info hab ich von einem TV-Bericht, der vor einigen Monaten mal bei uns lief, hab mir leider den Ort nicht gemerkt.

    Für Leute mit wenig Geld sicherlich eine gute Sache, und vor allem ausbaufähig. Ich sehe derartige "Geschichten" als Pionierprojekte/Prototypen, wie immer man das nennen mag. Der Sinn dahinter ist der, dass die Menschen lernen, dem Geld *endlich* den Stellenwert einzuräumen, den es tatsächlich hat, nämlich reines Tauschmittel zu sein. Und diese Projekte zeigen - es geht auch ohne, wenn man will ;)

    Grüsschen

    lichtbrücke
     
  7. safari

    safari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2004
    Beiträge:
    1.591
    natürlich.. das wäre dann back to basic.. so wie früher, als es noch keine zahlungsmittel gab und noch getauscht wurde.

    die idee an sich finde ich auch nicht schlecht,
    ich glaub aber dennoch nicht, das es machbar wäre..
    und was hätte man im grunde davon, wieder zurück zugehen und im steinzeitalter zu leben?
    dann hätten wir wieder massig seuchen aufgrund der bescheidenen hygienebedingungen.. usw.
     
  8. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    Liebe lichtbrücke,
    solche Projekte gibt es sicher noch mehrere.
    Ich kenne eins aus meiner Wohngegend:
    Freiwilligenagentur Celle - KELLU -

    Da kann ich hingehen und sagen, dass ich dieses oder jenes kann.
    Man wird in einer Liste mit seinen Fähigkeiten, die man einsetzen möchte, registriert.
    Kommt jemand dorthin, der meine Dienstleistung braucht (z. B. Näharbeiten, Fensterputzen, Reiki, Haareschneiden, etc.), kann er mich unentgeltlich in Anspruch nehmen.

    Da dieser Mensch, der mein Können in Anspruch nimmt, nicht unbedingt etwas kann, was ich benötige, werden mir Punkte gutgeschrieben, für die ich mir dann bei jemand anderem kostenlos eine Dienstleistung holen kann.
    Punkte sind das Zahlungsmittel statt Geld. So einfach ist das.
    "Eine Hand wäscht die andere" oder "Naturalientausch" könnte man auch dazu sagen. Back to the roots.
     
  9. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........

    Ja den kenne ich, das ist doch der, der abends die Spinnen und Würmer, in seiner Behausung verspeißt soweit er welche findet.:)
    Viel Eiweiss meinte er dazu und verspeißte razfaz eine Spinne.

    LG Tigermaus
     
  10. safari

    safari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2004
    Beiträge:
    1.591
    Werbung:
    genau der ist es:) ,
    hast du das auch mit der ratte gesehen?
    falle gebaut-gefangen-fell ab-geschlachtet-gegrillt-und auf gegessen:)

    mutig!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen