1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was steckt hinter Aufstiegsträumen?

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Arthi, 22. August 2009.

  1. Arthi

    Arthi Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    135
    Werbung:
    Ich kenne das Forum hier schon eine Weile und mir fällt auf wie oft über die eher abgehobenen Themen wie Channeln, Aufstieg 2012 usw. gelästert wird bzw. deren Verfechter als Spinner angesehen werden.

    Nun mögen diese Themen ja nun wirklich nicht gerade als bodenständig zu bezeichnen sein und oft fern des gesunden Menschenverstandes angesiedelt.

    Was mich beschäftigt ist das Warum. Wieso gibt es so viele Menschen, die sich davon angezogen fühlen?
    Hat es nicht auch seine Berechtigung in unserer Natur?
    Oftmals lese ich dann, das sei einfach Weltflucht. Ich denke mir, niemand überlegt sich: "Mir gehts hier auf die Nerven, flücht ich mich einfach mal in Hirngespinste."

    Ist dabei nicht auch einfach eine gewisse progressive Tendenz vorhanden? Was hinter z.B. einem Aufstieg in die 5. Dimension steht, die Wünsche und Sehnsüchte, sind diese nicht auch Anzeichen unserer inneren Natur? Und als solche ernst zu nehmen?

    Vielleicht sehnen sich die Leute ja nach Wunderland, weil sie's schon kennen. Oder woher kommt das?

    Sagen wir mal, es ist kindliche Träumerei. Was wäre verwerflich daran? Immerhin ist man als Kind noch am nächsten an sich selbst dran.

    Wie löst man sowas unter der Prämisse im Hier und Jetzt zu leben?



    Bis dann...
     
  2. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Was steckt dahinter? Eine Psychose?
     
  3. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.886
    Ort:
    An der Nordsee
    Ich kann das nur vermuten, denn eine wirkliche Antwort kann nur jemand geben, der diese Träume hat.

    Ich denke es ist eine ganz massive Unzufriedenheit mit dem Hier und Jetzt (dem eigenen Leben) und die mangelnde Bereitschaft selbst aktiv etwas dagegen zu unternehmen.

    Man hofft auf "Hilfe/Führung von außen", auf Änderung im Jahre 2012, darauf, dass alles geregelt WIRD, man selbst nichts damit zu tun haben muss und weiter sein Phlegma leben kann.

    In meinem Bekanntenkreis sind einige Hardcore-Esos und genau die sind es, die ganz, ganz massive pers. Probleme haben, die sie nicht angehen.

    R.
     
  4. holzmichel

    holzmichel Guest


    Ich glaube da müßte man die Betreffenden selbst befragen, allerdings fehlt es hier an Selbstreflexion.
    Stimme @Ruhepol zu!

    In diesen Aufstiegschannelings vor allem von Kryon geht es ja immer darum das sich der "magnetische Dienst" um seine Schäfchen die Lichtarbeiter kümmert, das sie unendlich geliebt sind und nur durchzuhalten bräuchten. Flugs werden alle körperlichen Symptome dem Aufstiegsprozess zugeordnet - man gehört dazu! - ist im Prozess....der magnetische Dienst spricht zu mir, meint mich....man gehört dazu...alle anderen Menschen sind in ihrem Bewusstsein nur noch nicht soweit...man selber aber schon - toll....:D

    Alle Menschen sehnen sich nach Liebe und danach irgendeine Bedeutung zu haben, wahrscheinlich zieht es gerade jene dahin die einen besonderen Mangel in der Hinsicht haben.
     
  5. holzmichel

    holzmichel Guest

    Nachtrag:

    Ein gewisses Ohnmachtsgefühl dürfte noch mit hineinspielen.

    Es gibt nicht ohne Grund soviele Religionen, Glaubensrichtungen - der Mensch scheint darauf ausgerichtet zu sein an eine höhere Macht, an einen Erlöser zu glauben der es schon richten wird. Diese Aufstiegsgeschichten sind nur eine weitere Spielart, Variante im großen Pool der Erlebensmöglichkeiten.
     
  6. Nepa

    Nepa Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Kathmandu - Nepal
    Werbung:
    Der Esoterik fehlt es an der nötigen Objektivität.
    Sehr oft wird hier eine Kritik angesetzt die überhaupt nicht im Einklang mit dem eigentlichen steht.

    Da machen einige Menschen Erahrungen und er wird "niedergemacht". Der Mensch als solchen hat sich die Natur des negativen zu eigen gemacht. Erst einmal wird das negative hervorgehoben - analysiert - diskriminiert und dann in feine scheiben geschnitten. Der erste Punkt sich mit einem Thema auseinander zu setzen ist das negative. Und erst dann, wenn möglich wenden wir uns dem positiven des eigentlichen zu.

    Dieses Forum besteht ja erst einmal aus der anonymität heraus. Ich weiß nicht wer, ich weiß nicht warum und doch krame ich das negative zu oft als erstes heraus - bilde dann darauf eine Meinung und deklariere diese als allgemeingültig. Woher nehme ich mir dieses Recht? Und wenn ich mir dieses Recht nehme, stelle ich mich dann nicht auf die gleiche Stufe all jener, die die Weisheit mit dem Schaumlöffel gefressen hat? :rolleyes:

    Zuweilen fehlt es hier an der reinen Sachlichkeit ohne gleich dem einen oder anderen eine Etikette anzuhaften.:tomate:

    Ist es also wirklich nur eine Flucht in ein anderes oder treibt die "Esoterik" den flüchtenden in ein anderes?

    Der Mensch als solches ist seit Beginn der Entstehung ein Herdentier. Er braucht einen Leithammel dem er folgen kann. Auch bei Jesus versuchten einige Schafe einen anderen Weg einzuschlagen, doch Jesus sammelte seine Schäfchen wieder ein um sie auf den "rechten" Weg zu bringen.

    Zu viele Faktoren machen also einen Weg den jemand geht oder gehen will aus, um sich darüber eine wirkliche Objektiv betrachtete Meinung zu bilden.

    Wie schon Holzmichel sagte, fehlt es auch an der nötigen Selbstreflexion.

    Wenn also solche Gruppierungen oder Scharlatane regen Zulauf haben, so ist die Grundbasis die Unwissenheit gepaart mit der Hoffnungslosikkeit, ja der Perspektivlosigkeit. Der gesunde Mechanismus des prüfens funktioniert in vielen solchen Fällen nicht mehr. Entweder wir glauben oder wir glauben zu leichtgläubig. Und wenn ich dann von anderen nicht verstanden werde, so wird die Flucht zum Mittelpunkt "meines" Lebens und das Ziel kristallisiert sich. So flüchte ich mich also in jenes oder dieses was mir augenscheinlich einen Halt gibt ohne zu prüfen ob dieser "Halt" auch mit den richtigen Dübeln gesichert ist.

    In diesem Sinne
    Nepa
     
  7. faustria

    faustria Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2009
    Beiträge:
    37
    Ort:
    badisches Württemberg
    hallo Arthi,

    danke für den Tipp, bin hier noch ganz neu

    - Wieso "abgehoben" ??
    Im BMW Forum wird auch über Seitenschweller geschrieben

    Ein menschliches und ein räsonantes Phänomen (??) :
    Code:
    [FONT="Georgia"][COLOR="Navy"]da es für den Begriff "Phänomen" viele (Be)deutungen gibt: 
    Ich meine jetzt mal DIESE: (phaenomeia  = das Unerklärbare)[/COLOR][/FONT]
    "Zeige einem Menschen etwas, was er nicht versteht, wird er es sofort mit etwas in Verbindung bringen, dass er kennt"

    "Wenn A zu B "Armleuchte(r)" sagt, meint A sich vor allem selbst

    Frustrations Bearbeitung:
    Ich entnehme einem nur flüchtig rezipierten "ESO Buch" eine Passage, stelle diese in eigen artige Worten dar - und "verkaufe" das ganze als weltrettende Erkenntnis

    Hier ist Autentizität gefragt - dann wird "räsonant" auch nicht die "Spinner" - Flagge hochgehen
    Und wo doch - spielt es allenfalls keine Rolle

    Das bodenständigste ist ein Sarg / und die Begriffe "gesund" und Menschen-Verstand schließen sich *imho* gegenseitig aus
    ..und ich denke, das ist eine Sch*Haus Parole
    Möchte mal mit Castaneda: Das ganze Universum ist nur ca. 2 m groß; der Rest sind "Hirngespinste"
    Na klar, keine Zeit ist "existent" - das was wir als "Zukunft" ansehen ist genauso jetzt, die die "Vergangenheit" das mag für den Moment verwirren - und dann tut man's einfach app :rolleyes:

    (besser so, glaub' ich)

    Träume (Traumwelten - pp) haben viel mehr Realtitätsnähe als die 3D "Illusion"

    Der (Seth) Satz: Das Universum wurde morgen erschaffen und wird gestern zerstört - hat für mich etwas ungeheuer Trostreiches..

    Trotz und gerade wg seines Abstraktionsgehalts

    (Beckett: Scheitern, wieder scheitern, besser scheitern?)

    verbleibe - mit der Doppelhelix winkend -

    im Diesseits, Lg.

    f.austria (tu felix austria - intuere)

    :jump2:


     
  8. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD

    shalom,

    willst du eine "einfache erklärung"? weil die "politische elite" so viel mist verzapft...



    shimon1938
     
  9. holzmichel

    holzmichel Guest

    Na das hat auch was von Verantwortung abgeben denn - wer wählt den die Regierung.....
     
  10. faustria

    faustria Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2009
    Beiträge:
    37
    Ort:
    badisches Württemberg
    Werbung:
    niemand: Das Kapital kontrolliert die Medien;sorry,abär wir arbeiten ja dran..
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen