1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Tierschutz als "kriminalfall"

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Lobkowitz, 30. Mai 2008.

  1. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    dieses Mail habe ich von verein gegen tierfabriken erhalten:
    schon unfassbar, wie tierquälerie vom staat noch geschützt wird

    Unfassbare Polizei-Attacke gegen den Tierschutz

    Die "unbequeme" Tierschutzbewegung soll mit unlauteren Methoden ausgelöscht werden


    Am 21. Mai kam es zu insgesamt 24 Hausdurchsuchungen und einer noch
    größeren Zahl von Einvernahmen: in einer beispiellosen Kommandoaktion
    wurden mit teils unglaublicher Brutalität im Morgengrauen
    Wohnungstüren mit Rammböcken eingerannt und Menschen mit Pistolen im
    Anschlag von den Einsatzkommandos aus dem Bett geholt. Insgesamt sind
    Personen von sieben verschiedenen Tierschutzvereinen betroffen. Die
    Polizei begründete diese Aktion mit dem waghalsigen Verdacht auf die
    Bildung einer kriminellen Verbindung. Konkrete Vorwürfe spezifischer
    Straftaten zu einzelnen Personen wurden keine vorgebracht.

    Wie jetzt bekannt wurde, hat die Polizei schon jahrelang gegen die
    TierschützerInnen ermittelt. "Als sich aber herauskristallisierte,
    dass die Polizei trotz Beschattung und Lauschangriff mit legalen
    Mitteln nichts gegen den völlig gesetzeskonform operierenden VGT
    unternehmen kann, machen sie es jetzt auf die schmutzige Tour", meint
    Harald Balluch, Geschäftsführer des Verein Gegen Tierfabriken. "Der
    Tierschutz soll kriminalisiert und das Image der Tierschutzvereine
    soll nachhaltig beschädigt werden. Dabei sind die Vorwürfe absolut
    aus der Luft gegriffen. Der VGT lehnt kriminelle Handlungen und
    Gewalt ab und distanziert sich ausdrücklich von allen
    gegenständlichen Straftaten."

    "Diese Aktion ist ein unglaublicher Willkürakt und ist darauf
    ausgelegt bestimmte Vereine mit unlauteren Mitteln auszulöschen."
    sagt Harald Balluch. "Uns und 4 weiteren Tierschutzvereinen hat die
    Polizei die komplette Arbeits- und Existenzgrundlage genommen: Sie
    entwendeten uns die gesamte Spenderdatei, wir haben also keine
    Möglichkeit mehr unsere Mitglieder zu kontaktieren. Die Polizei hat
    weiters alle Computer mitgenommen und den Angestellten die Handys
    entwendet. Unsere Infrastruktur ist damit vollkommen lahm gelegt.
    Gestern war selbst unsere Festnetzleitung gestört. Wir waren für die
    Medien damit unerreichbar. Zufall?", kommentierte der VGT-
    Geschäftsführer am Tag nach der Kommandoaktion.
    Und weiter: "Auch unser gesamtes Foto- und Filmmaterial wurde uns
    genommen, das in 15-jähriger Aufbauarbeit zusammengesammelt wurde und
    das die Zustände in Österreichs Tierfabriken dokumentiert. Unsere
    Tierschutzarbeit ist zerstört - wir sind an den Anfang zurückgeworfen.
    "

    "Alle Versuche die Exekutive dazu zu bewegen uns wenigstens Kopien
    der wichtigsten Daten zu überlassen, wurden abgeschmettert. Vielmehr
    wurde in Aussicht gestellt, dass nicht damit zu rechnen ist, dass mit
    der Datensichtung innerhalb des nächsten Jahres begonnen werden kann,
    weil die betreffende Abteilung derartig überlastet sei!!! Der Verein
    ist nach dieser Aktion durch einen polizeilichen Willkürakt praktisch
    zerstört. Und das ohne dass irgendwelche Fakten gegen den Verein
    vorliegen würden."
    "Dafür durften sich MitarbeiterInnen süffisante Bemerkungen anhören.
    Beispielsweise, dass sie sich jetzt einen anderen Job suchen müssten,
    weil der Verein jetzt ohnehin am Boden ist oder die Frage warum wir
    denn die Daten haben wollen, wo wir doch ohnehin keine Computer mehr
    hätten."

    Mehr als eine Woche nach der Polizei-Attacke kristallisiert sich
    immer deutlicher heraus, dass der Schlag gegen die TierschützerInnen
    ein Schuss ins Blaue war. Offenbar hatten sich die BeamtInnen erhofft
    bei den Durchsuchungen etwas zu finden, dass sie den Beschuldigten
    vorwerfen könnten, um so ihre eigene scharfe Vorgehensweise
    nachträglich rechtfertigen zu können.
    Den festgenommenen Personen wurden bisher nach wie vor keine
    konkreten Anschuldigungen vorgelegt.

    Zusätzliche Schikanen

    VGT-Obmann DDr. Martin Balluch, der zu den Verhafteten gehört, wurde
    zunächst das Gespräch mit seinem Rechtsanwalt verweigert. Außerdem
    wurde ihm nach wie vor keine konkreten Tathandlung vorgeworfen. Er
    befindet sich aus Protest gegen diese Polizeiwillkür seit einigen
    Tagen im Hungerstreik.

    Laufende Solidaritätskundgebungen

    In Österreich und Deutschland finden sich in vielen Städten hunderte
    Menschen zu spontanen Solidaritätskundgebungen zusammen. In
    Deutschland ziehen demonstrierende Menschen zu den österreichischen
    Botschaften und protestieren gegen die Repression und Polizeiwillkür
    in Österreich. In Wien und Wiener Neustadt finden
    Solidaritätskundgebungen und Mahnwachen statt.
    Unterstützungserklärungen und Hilfeangebote kommen aus vielen Ländern
    und die Empörung über die Vorgehensweise der österreichischen
    Behörden wächst.



    Zu dem unfassbaren Vorgehen gegen den Tierschutz in Österreich werden
    nun immer mehr Details bekannt, die das rechtswidrige Vorgehen der
    Behörden unterstreichen.
    Mehr dazu unter http://www.vgt.at/presse/news/2008/news20080527.php

    Ein Statement von Martin Balluch zu seinem Hungerstreik unter
    http://www.vgt.at/presse/news/2008/news20080527_1.php

    Eine Liste der zahlreichen internationalen Solidaritätskundgebungen
    unter http://www.vgt.at/presse/news/2008/news20080524.php
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Thomas,

    zu diesem Thema haben sie gestern in ORF was gebracht. Vor einem Textilgeschäft haben sie bezüglich Tierschützeraktionen gefilmt. Die Verkäufer haben angeblich vor Übergriffen Angst, weil sie echte Pelze verkaufen und regelmäßig bedroht werden. Es hat sich keiner vor die Kamera getraut.

    Ich denke, das ist keine Aktion gegen Tierschützer, das ist eine Aktion gegen Übertreibungen. Die kommen überall vor.
     
  3. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.711
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD

    shalom handwerkprofis,

    zwar ich lebe ich seit gut 30 jahren in deutschland, bin aber "gelernter" österreicher! weiss nicht ob du östererich "von unten" kennst -- ich schon...und kann mir gut vorstellen, dass so brutale aktionen in österreich passieren...das war keien aktion gegen übertreibungen, sondern eine aktion, tierschützer massiv einzuschüchtern.

    shimon1938
     
  4. Tina28

    Tina28 Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    138
    Ort:
    ...schöne Aussicht hier
    ... kann mir vorstellen, dass so brutale Aktionen auf der ganzen Welt passieren . . . .
     
  5. Germaine

    Germaine Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    397
    Ort:
    Im Irgendwo
    Tierschützer sind zum Glück nicht so leicht einzuschüchtern....mich müsste man erschießen ,um zu verhindern ,dass ich mich nicht mehr für Tiere einsetze.

    Lg von germaine
     
  6. WTweety

    WTweety Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    3.558
    Ort:
    Magdeburg
    Werbung:

    Alles ganz gut und schön. Nur was nützt der ganze Tierschutz, wenn ich nur bereit bin für eine Sache mich ein zusetzen? Es gibt noch mehr Brandherde, wo sich das einsetzen lohnt. Die Grüppchenbildung bringt nicht all zu viel die kann man leichter eindämmen wie die Masse. Was kann die Verkäuferin dafür , wenn sie in einen Pelzgeschäft arbeitet? An die Kleinen die nur ihre Arbeit machen traut man sich ran, nur die wollen auch nur ihr Geld verdienen und da braucht man sie nicht in Angst und Schrecken versetzen. Ist ja so leicht sich eine andere Arbeit zu suchen.
     
  7. Tina28

    Tina28 Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    138
    Ort:
    ...schöne Aussicht hier
    Würdest du wirklich dein Leben für das Leben zB einer Henne geben ?? :hamster:
     
  8. Blue-Bliz

    Blue-Bliz Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2006
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Proxima Centauri
    Ich bin nicht der Meinung das Tiere mehr wert wären als Menschen und ich finde es auch OK wenn wir sie essen. Das ist der Kreislauf der Natur. Wenn sie ein schönes Leben hatten und schmerzfrei geschlachtet werden.
    Aber der Sinn von Pelz wird für mich immer im verborgenen bleiben.
    Ich finde es eine Respektlosigkeit gegenüber allen Lebens!

    Und Tierschützer zu verhaften finde ich wirklich widerlich!
    Natürlich sollten sie nicht andere dabei verletzen, obwohl es manche eventuell verdient hätten.
     
  9. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Diese Proteste vor dieser Geschäftskette findet des öfteren statt.
    Ich bin letztens selber durch Zufall da dran mal vorbeigefahren als protestiert wurde.
    Nicht mittels bedrohen oder sogar ins Geschäftslokal reingehen, Verkäufer oder Kunden angreifend; ich denke so dumm sind die schon nicht um sowas zu machen; sondern die standen da mit Schildern in der Hand, und schrien halt ihre Parolen...
     
  10. Missi3112

    Missi3112 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    357
    Ort:
    Bad Ischl
    Werbung:
    Ich habe dem Tierversuch zu danken, unser Sohn musste damals mit 4 Monaten am Herzen operiert werden, normalerweise hätte man den ganzen Brustkorb aufgeschnitten, es gab damals eine neue Technik, nur an Affeen getest, man fragt mich ob es mich stört.

    Ich sagte nein, machen sie, wenns die Affeen überlebt haben, wird mein Sohn das auch, die OP dauerte damlas 6 Stunden, danke dieses Affeen,blieb im die Brustkorb Öffnung erstarrt.

    Ich schütze auch Tiere, habe werde damals gekauft und sie vorm Schlachter gerettet, ich liebe Tiere wirklich über alles. Was ich nicht dulde sind Tierversuche, z.B. am Hasen.......... ob die Wimoerntusche brennt und man schmiert dem kleinen Kerl sowas ins Auge, sowas unterstütze ich nicht, dient es aber in der Medizin, bin ich schon dafür, man kann es ja nicht immer am Menschen selber testen......... Bitte nicht Lünchen.

    Lg Missi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen