1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Runen und Christentum?

Dieses Thema im Forum "Kelten, Germanen, europäische Naturreligionen" wurde erstellt von ssringa, 4. Juli 2010.

  1. ssringa

    ssringa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Münsterland/Westfalen
    Werbung:
    Hallo

    Ich hab jetzt vielleicht eine sehr seltsame Frage.
    Wir hatten vor kurzem bei uns Mittelaltermarkt, da wollte ich das Zelt der Wahrsagerin aufsuchen, weil ich mir irgendwie Antworten erhoffte auf meine Probleme.
    Statt zur Wahrsagerin zu gehen traf ich auf eine sehr liebe Frau, die mir vorschlug, sie könne mir aus den Runen lesen (ich weiß nicht genau, wie sie es beschrieb).
    Sie reichte mir einen Beutel, den sie gut durchgeschüttelt hatte und ich zog eine Rune nach der andern.

    Was mir gar nicht gefiel war ihre Schlußendlichaussage, dass mein Ehemann nie zu mir zurückkehren wird. Aber ich würde gemeinsam mit meinen Kindern ein harmonisches Leben führen, ich bräuchte ihn doch gar nicht.

    Als praktizierende Christin überlege ich nun, ob die Runen richtig gesprochen haben. Oder ist das gar nicht möglich? Dass Runen (die ja heidnisch sind) Menschen mit christlichem Lebensweg raten können?

    LG
     
  2. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.700
    Ort:
    Berlin
    warum wolltest du als praktizierende christin dann überhaupt zu einer wahrsagerin?
    das ist doch auch mit deinem glauben nicht vereinbar.

    das einzige, was ich hier lese, ist jemand, die sich ihr weltbild hinbiegt, wie sie es gern haben möchte.
    vorher wollen wir lustig zur wahrsagerin gehen, weil wir eine antwort erhalten wollen ... aber nur eine ganz bestimmte. da ist dann das "ich bin praktizierende christin" völlig egal.
    dann bekommt man ne antwort - oooooooooooh, die wollt ich aaaabaaaaa niiiiiiiiicht höreeen. .. dann ist das sowieso heidnisch und ich bin doch praktizierende christin, da kann das doch nix sein... :lachen:

    überleg dir lieber, was du wirklich bist, bevor du irgendwas machst.
     
  3. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Verzeih mir mein Schmunzeln. Als ernsthaft praktizierende Christin solltest du nun schleunigst Richtung nächstgelegener Kirche eilen, dich dort im Beichtstuhl zu Füßen des hinter dem Gitter verborgenen diensthabenden Paters werfen und ihm beichten, daß du als getauftes Christenkind - pfui über dich - dich solchem Teufelszeugs aus heidnischen Händen anheim gegeben hast in deiner namenslosen Verzweiflung - wo doch bitteschön Jesus allein dein Herr und dein Hirte sein muß und es dir mithin an nichts mangeln wird. Und nicht zu vergessen müßtest du selbstverfreilich auch deine tief knirschende Reue zum Ausdruck bringen ob solch gottvergessenen Tuns.

    Der geistliche Herr würde dich dann ernsthaft ermahnen, fortan nicht mehr so gar abscheulich zu sündigen, und dir einige wohldurchdacht christliche Gebete zu beten auftragen. Vermutlich einige Vattaunsaderdubist und so manches Afemaria (sofern du nicht protestantischem Christentum anhangest - das allerdings wäre dann ganz was anderes, denn da wärest du ja eh fast auch eine Heidin und alles nicht so schlimm, nur hätte dann womöglich die freundliche Dame recht und was dann???) - nach deren Herunterbetung dir dann deine Sünde vergeben und du dir des göttlichen Wohlwollens wieder gewiß sein könntest.

    Und somit wäre dann fast alles wieder gut... wenn da nicht dieser ewig nagende Zweifel wäre, ob die freundliche Dame nicht doch am Ende recht haben hätte können mit ihrer Aussage über deinen Ehemann...

    Und die Moral von der Geschicht
    geh zu keinem Heiden nicht
    wenn du Angst vor Antwort hast
    die in dein Weltbild nicht reinpaßt.
     
  4. Palo

    Palo Guest

    Es müsste wohl eher heißen, als Frau die sich nicht eingestehen möchte, dass sich das so bewahrheiten könnte, überlegt man nun, ob man nicht als Alibifunktion den christlichen Glauben vorschieben kann, um das Gesagte nichtig zu machen.
     
  5. Sepia

    Sepia Guest

    hm...als Christin willst Du eine Wahrsagerin um Rat fragen.?
    Ist da denn nicht der Erste Jesus den Du um Rat fragen würdest.?
    Ob sie recht hatte wirst du ja bald sehen wenn Dein Mann weg bleibt oder zurück kommt, ist nur eine Frage der Zeit....:)
     
  6. Celes

    Celes Guest

    Werbung:
    Ich erlaube mir dich aus deinem selbst erstellen Thread zu zitieren!
    Gefühle betrügen mich?

    Egal ob die freundliche Frau recht hat oder nicht, es ist erschreckend, dass du immernoch hoffst wieder mit diesem Mann zusammen zu kommen. Um deiner selbst und deiner Kinder willen ist es egal wo du Halt und Kraft findest. Ob nun bei "heidnischen" Dingen oder dem Christentum, aber sicherlich nicht in so einer Beziehung. Auch wenn er seine Kinder "liebt" ist es schlimm für Kinder in so einer Beziehung leben zu müssen. Die können nämlich nicht sagen, ich möchte nicht ich will gehen. Dafür sind deine ja auch noch zu klein.

    Und so unrecht hat die gute Frau dann ja nicht gehabt, wenn sie dir sagt, das du im Grunde besser dran bist ohne ihn.
     
  7. Sayalla

    Sayalla Guest

    Ist das so bei praktizierenden Christen, dass sie vollkommen wehrlos und willenlos sind und wenn ihnen etwas angeboten wird, dass sie dann Folge zu leisten haben?
    Man man man ;)
     
  8. ssringa

    ssringa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Münsterland/Westfalen
    Hallo,

    was ich hier lese, scheint zu bedeuten, dass die Runen jedem Menschen den Weg weisen können, egal welchen Hintergrund sie haben. Dass also heidnische Runen genauso einem Juden wie einem Islamgetreuen oder einem Christen die Richtung zeigen können.
    Genau das war es, was ich mit meiner Anfrage wissen wollte.
    Es tut mir leid, wenn sich einige Schreibende genötigt sahen meine Frage zu interpretieren, zu (miß-)deuten und mir Vorwürfe machen zu müssen.

    @Celes
    Ja, du hast recht so wie viele andere. Der Mann, wie er geworden ist (durch seine neue Frau), ist nicht der Mann, den ich vor Jahren kennen- und liebengelernt habe. Bis vor kurzem habe ich darauf gehofft, dass er zurückkehrt, weil ich an den schönen Erinnerungen der Ehe festhalten wollte. Weil meine Große ein Papa-Kind ist und ihn sehr vermisst.
    Aber der Mann, der er heute ist, passt nicht mehr zu uns.

    Ja, jetzt sind wir vier ohne ihn besser dran.

    Ich glaube nun, dass die Runen so wie auch Karten oder Pendel einer Wahrsagerin nur das aufzeigen, was in mir ist und die Deuterin ein gutes Gespür haben muss, um wertfrei herauszulesen.

    Danke für alle Antworten.

    VG
     
  9. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Hi,

    im Grunde ist es egal, welches Werkzeug es ist, das man benutzt, um zu seiner eigenen Wahrheit zu kommen; manche legen Karten, andere nutzen die Astrologie, und dir sind eben Runen angeboten worden. Das Göttliche bedient sich vieler Hilfsmittel. :zauberer1

    LG
     
  10. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Allerdings ist es immer ein Vorteil, wenn man mit dem Werkzeug auch umgehen kann. :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen