1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rhetorische Attribute? Der Bäcker, die Bäckerin, alle Typen, alle Typinnen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Iakchus, 31. Oktober 2008.

?

Wie steht ihr zu den männlich/weiblichen Formen in der Sprache?

  1. Ich sehe sowieso eine Welt der Männer, und sortiere mich da mit ein ohne Probleme

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Sprachlich halte ich es in der einfachsten Lesart, und da benutze ich männliche Hauptform

    3 Stimme(n)
    13,6%
  3. Ich lege Wert drauf, dass ich /innen usw. schreibe

    5 Stimme(n)
    22,7%
  4. Es ist auch wichtig, dass ich das zu lesen bekomme

    1 Stimme(n)
    4,5%
  5. Mir ist das echt egal

    10 Stimme(n)
    45,5%
  6. Ich finde das sogar blöd, wenn man das unterscheidet.

    6 Stimme(n)
    27,3%
  1. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo

    an alle Frauen! Aber auch Männer.
    Ist es für euch wichtig, wenn man die mögliche weibliche Erscheinungsform berücksichtigt?

    Zum Beispiel, wenn man einen Text schreibt:

    ... blah blah und die Bäcker/innen, und da hat der Arzt/Ärztin gesagt...

    halte ihr das für wichtig oder ist es euch eher ein Dorn im Auge?

    Ich finde das ist ein Problem, wenn es euch ein Dorn im Auge ist, weil ich meine Schreibe ungern umstelle auf /innen. Wenn ich das lese, gerate ich ins Stocken, erschwert mir die Aufnahme des Textes. Wenn ihr einen Text lest und es findet sich nur die "männliche Form", macht euch das als Frau etwas, oder ist es eigentlich eher sachbezogen?

    Gruß
    Stefan
     
  2. Blue-Bliz

    Blue-Bliz Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2006
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Proxima Centauri
    Für mich ist ein Arzt ein Arzt, egal ob männlich oder weiblich, da ich es eher als Berufsbezeichnung sehen würde.
    Manche Leute haben anscheinend nichts bessers zu tun als so sinnlose "Rechtschreibregeln" (oder wie man das nennen will) zu erfinden.
     
  3. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Wieso Rechtschreibregeln? Ein Arzt ist ein Arzt und eine Ärztin eine Ärztin sowie der Bäcker Bäcker ist und die Bäckerin Bäckerin. Was gibts da zu überlegen? Wieso sollte ich nur die männliche Form zur Verallgemeinerung verwenden? Sprachfaulheit?

    ciao, :blume: Delphinium
     
  4. paula marx

    paula marx Guest

    -Innen passen gut zu SMS-Generation. Deklination geht dabei flöten, auch Präpositionen verschwinden. Man geht Kino und nicht ins Kino.
    Manche Begriffe kann man gut in weiblicher Form ausdrücken. Weibliche Selbstsicherheit kann man per -Innen nicht aufbauen.
    Anderseits, eine, zwei Generationen später - Gender wird greifen. Männliche und weibliche Ausdrücke für gleiche Tätigkeit = Selbstverständlichkeit.

    Es gab keine passende Möglichkeit zum Ankreuzen für mich.
     
  5. Lucille

    Lucille Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    734
    In der schriftlichen Form empfinde ich die Erweiterung als eher störend:

    .... liebe ÖsterreicherInnen
    .... alle LehrerInnen

    Hat für mich fast einen Zwangscharakter, wenn auf diese Weise versucht wird, eine Gleichberechtigung bzw. Gleichgewichtung herzustellen.

    Allerdings, im gesprochenen Modus und ohne die "Abkürzung" wirkt zB eine Ansprache vollständiger:

    .... liebe Österreicherinnen, liebe Österreicher
    .... alle hier anwesenden Lehrerinnen und Lehrer


    :)
    Lucille
     
  6. Thundercat

    Thundercat Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    507
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Wenn der Selbstwert und die sogen. Gleichberechtigung (nicht zu verwechseln mit Gleichmachung) an diesen 5 Buchstaben (-innen) hängt.............na dann gute Nacht!

    Wie sagt man denn z.B. Blödmann in weiblich?
    Blödmänninnen oder Blödfrauinnen oder ganz anders?

    Wer sonst keine Sorgen hat...........naja muss ein glücklicher und rundum eigentlich sorgloser oder sorgenfreier Mensch sein........oder Menschinnen!?
     
  7. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.891
    Ort:
    An der Nordsee
    Nicht grundsätzlich, nein, aber wenn ich sowohl von männlichen, also auch weiblichen Personen spreche, dann schon. Wenn ich z. B. über die Berufsgruppe schreibe, dann beziehe ich die weibliche Form sehr wohl mit ein und benutze „alle BäckerInnen“ was quasi die verkürzte Form von „alle Bäcker oder Bäckerinnen“ ist

    Der Arzt/Ärztin geht gar nicht, entweder rede ich von einem Er oder von einer Sie und dann benutze ich die entsprechende Form.

    Unter meinen eBay-Angeboten steht meist „ …. übernimmt KäuferIn“ und damit ist dann „übernimmt Käufer oder Käuferin“ gemeint, also auch wieder beide Geschlechter.

    Ob das allerdings grammatikalisch alles so korrekt ist wage ich zu bezweifeln und würde in einem offiziellen Schreiben derartige Formulierungen nicht benutzen.

    Ruhepol
     
  8. bluebody

    bluebody Guest

    Ich weiß, das wurde schon oft diskutiert, vor allen Dingen von den Frauenrechtlerinnen.
    Ich bin, wenn man so will schon immer ziemlich emanzipiert gewesen - und kann daher ganz locker sagen:

    Es ist mir schnurzpiepegal! Wenn meine Rechte und meine Selbstvertrauen nur von ein paar Bezeichnungen, die meine Weiblichkeit unterstreichen, abhängen würden - Gott ja, dann hätte ich wohl nichts zu lachen.
    Ja, für viele ist das aber wohl noch sehr wichtig...

    LG blue
     
  9. WTweety

    WTweety Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    3.558
    Ort:
    Magdeburg
    Wenn Frau einen eher männlichen Beruf erlernt gehört die Bezeichnung auch dazu. Hin und wieder würde ich aber auch drüber weg gucken und freundlich lachen.
     
  10. Nehemoth

    Nehemoth Guest

    Werbung:
    Sprachlich halte ich es in der einfachsten Lesart, und da benutze ich männliche Hauptform. Für mich ist Sprache asexuell, haben grammatische Geschlechter nichts mit Sexualität zu tun. Außerdem finde ich es albern, wenn man/frau die oder den Bildschirm oder auch ein/e BriefIn mit dieser/m sogenannten gerechten Sprache vollschreibt, weil das nicht schön aussieht, die oder den Lektüre erschwert und außerdem m.E. nicht zur/m Gleichheit beiträgt, sondern eher zur/m Trennung. Es wird damit induziert, dass Männer und Frauen so unterschiedlich seien, dass man sie nicht einmal unter einem Begriff zusammenfassen kann.

    lg Nehemoth
     

Diese Seite empfehlen