1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

PSA- Wert zu hoch!

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von esoterix, 20. Januar 2010.

  1. esoterix

    esoterix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Werbung:
    Hallo Gemeinde,

    im Dezember habe ich routinemäßig mal wieder meine Blutwerte bestimmen lassen, wobei ein erhöhter PSA-Wert festgestellt wurde (knapp 7 ng/mL), der Grenzwert liegt bei 4,0. Der Urologe wollte nun schon eine Prostata-Biopsie durchführen, wobei die Drüse fleißig durchbohrt wird, um so im Blindflug von 10-12 Stellen eine Probe zu entehmen. Hää?? Ich habe es abgelehnt, da mir die Strittigkeit dieses Parameters bekannt war und möchte den Wert zunächst beobachten. Hat jemand von euch Erfahrung mit diesem Thema?

    lg esoterix
     
  2. schwarm

    schwarm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    278
    Wie weit muß man pinkeln können um noch nicht zum Urologen zu gehen
    zu müssen ?
    Früher konnte ich xx Meter.
     
  3. Renate8

    Renate8 Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    984
    Ja, das wäre auch interessant zu wissen ob der Strahl beeinträchtigt ist. Oder, bist du nur wegen dem erhöhten PSA zur Urologen gegangen?
    Leider ist PSA nicht viel aussagend, deshalb wird dann gleich Biopsie gemacht...
    aber wenn du mit dem von "schwarm" angedeuteten Höhen/Weiten kein Problem hast, dann kann das PSA auch infolge anderer Faktoren erhöht sein:
    Schon körperliche Anstrengung, Geschlechtsverkehr, Druck auf die Prostata wie bei der Tastuntersuchung selbst treiben den Wert in die Höhe.

    Dagegen können auch Prostatakrebs Patienten einen niedrigen PSA Wert haben.
    Anderseits kann bei älteren Menschen ein asymptomatisches Prostatacarcinom gerade so aufgedeckt werden; gibt es auch.

    Also, noch einmal PSA untersuchen lassen, vielleicht wird es dann ganz in Norm werden :)

    Ansonsten kannst dich hier evtl. informieren:
    http://www.aok.de/bund/psa/content/

    LG
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Wenn sie dich oft genug schiessen, wird´s schon irgendwann was, dass sie auch operieren können. :ironie:

    Würde die Sache einmal alternativ angehen.
    Physioenergetik, Homöopathie, TCM.
     
  5. puenktchen

    puenktchen Guest

    auf jeden Fall dranbleiben, lieber esoterix, evtl. anderen urologen suchen
    oder wie handwerkprofi schreibt.
    Alles Gute Dir!
     
  6. esoterix

    esoterix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Werbung:
    Danke für euere Wünsche. :)

    von welcher Substanz sprichast du? Hast du da vor dem 'xx' nicht '0,' vergessen? :D


    Nein, bei der Beschreibung der Entnahmeprozedur haben sich mir sofort die Nackenhaare aufgerichtet, denn das klingt für mich nach einer wenig schonenden Methode. Vielleicht bekommt man ja erst (später) aufgrund dieser nicht unerheblichen Verletzungen ein Problem. Dann haben meine Recherchen ergeben, dass eigentlich die Anstiegsrate der entscheidende Parameter ist. Da bei mir die Tast-, wie Ultraschalluntersucheung bisher unauffällig sind, werden ich den Wert weiter beobachten. Aufgefallen ist es ohnehin nur durch eine von mir angeregte Ermittlung auch dieses Werts. Bedingt durch meine depressive Erkrankung und deren medikamentöser Behandlung bin ich in diesem Bereich z.Zt. ohnehin "gemutet", habe ein energetisches Problem im Bereich des Wurzelchakras.

    Mein Glaube an den Medizinbetrieb hält sich ohnehin in engen Grenzen. Schauen wir mal!

    glg esoterix
     
  7. tessy

    tessy Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    787
    Ort:
    villach
    Hallo Esoterix,
    ich kann dir nur raten da am Ball zu bleiben, den PSA-Wert weiterhin beobachten. Wenn der Wert weiter steigt, kann man mit rechtzeitigen Hormongaben da eingreifen.

    Mein Vater hat das leider auf die leichte Schulter genommen. Sein PSA-Wert war erhöht und er hat sich 2 Jahre darüber keine Gedanken gemacht. Aus einem erhöhten PSA-Wert wurde Prostatakrebs, den er aber erst bemerkte, als er bereits Metastasen in den Knochen hatte. 2 1/2 Jahre lebte er mit dieser Krankheit. Anfang Jänner ist er verstorben.

    Haben (nachträglich) erfahren, dass Erkrankungen des Unterleibbereichs auch was mit "Loslassen" zu tun hat.
    Überleg viell. mal, woran du hängst, bzw. was du loslassen solltest.

    Wünsch dir alle Gute und gute Besserung!

    LG
    Tessy
     
  8. Golathyn

    Golathyn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2015
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hallo,

    Ich hab zwar ein wenig Erfahrung mit dem Thema, bin aber beim besten Willen kein Fachmann. Nur um das vorneweg klar zustellen ^^

    Also generell ist der PSA-Wert sehr umstritten (sowohl bei Fachärzten als auch bei Patienten). Das hängt vor allem damit zusammen, dass der Wert kein eindeutiger Marker ist. Ein hoher oder erhöhter Wert lässt sich also nicht zwangsläufig auf Krebs zurückführen. Der Wert kann zum Beispiel durch gutartige Veränderungen der Größe der Prostata erhöht werden (kann mit zunehmendem Alter auftreten) oder auch durch Druck auf die Prostata (zum Beispiel durch viel Fahrradfahren). Das führt dazu, dass der Wert nicht ganz zuverlässig ist.
    Generell ist auch der PSA-Verlauf wichtiger als ein absoluter Wert, da manche Menschen aus verschiedenen Gründen einen permanent erhöhten PSA-Wert haben, der aber unbedenklich ist.
    Nichts desto trotz ist Früherkennung aber eine gute Sache und daher solltest du sicherlich am Ball bleiben. Ich würde also zu einer weiteren PSA-Untersuchung mit ein wenig Abstand raten. Auch kann ein MRT der Prostata ein wenig Klarheit verschaffen (das ist ein wenig angenehmer als eine Stanzbiopsie).

    Wenn du an etwas ausführlicheren Infos interessiert bist, kann ich nur wärmstens die Website der ALTA Klinik zum Thema empfehlen. Da wird zum Beispiel erklärt, wie sich der Wert zusammensetzt und so weiter. Danach kannst du dann für dich selbst entscheiden, wieviel Bedeutung du dem Wert zumessen willst. https://www.alta-klinik.de/psa-wert.html

    Schöne Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen