1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Oma bringt Enkel zur Welt

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Katze1, 24. Juni 2008.

  1. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    aus Heute: Weil ihre Tochter (30) keine Kinder bekommen konnte, ließ sich ihre Mutter (52) zuvor eingefrorene Embryos einpflanzen. Jetzt brachte sie ihre eigenen Enkerl (Zwillinge) zur Welt.

    Wie sieht das Familiensystemtechnisch aus? :confused:
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Theoretisch komplex :daisy:
    Praktisch müsst man sichs "anschauen"
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Gibt's da einen Vater auch noch? Wär doch leichter gewesen, wenn der gleich mit der Schwiegermutter, statt...:rolleyes: äh, und mit wem hätte der dann die Embryos gezeugt? Oder Retorte? Wobei ich noch nie und nimmer nicht von Embryos aus der Tiefkühlbox gehört habe. Samenzellen schon, aber Embryos? Aber was weiß mann schon... muss jedenfalls ein ziemlicher Kälteschock sein, wenn die erst eingefroren werden vor dem Einpflanzen...

    Sommerzeit ... da werden alle möglichen Enten ausgebrütet...

    Na wie auch immer... ich denke, ChrisTina hat dazu alles gesagt, was sich systemisch sagen lässt.

    Alles Liebe,
    Jake
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Danke für eure Antworten.

    Speziell vor Chemotherapien werden Eizellen entnommen und eingefroren.
     
  5. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Also Eizellen, keine Embryos. Aber damit die zum Embryo werden, müssen sie noch befruchtet werden... womit die Frage nach dem Vater wieder am Tapet wäre. Und da sähe ich systemisch schon einen Unterschied, ob's der Schwiegersohn oder Mr. Right von der Samenbank ist.

    Jedenfalls wird mir irgendwie kalt beim daran Denken...

    Alles Liebe,
    Jake
     
  6. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich vermute, dass es schon der Schwiegersohn ist.
    Mir ist auch kalt :D
     
  7. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Hallo,

    Meines Wissens werden bei künstlichen Befruchtungen mehrere befruchtete Eier (also Embryonen) eingefroren - um bei Fehlschlägen beim Einsetzen in die Frau Wiederholungen zu ermöglichen.

    Die Fragen, die sich mir stellen :

    Ob es klug ist, das Kinder-haben um jeden Preis zu erzwingen (so verständlich der Wunsch ist) ?

    Wie es sich auf Menschen auswirkt, dass ihr Lebensbeginn maschinell, künstlich und kalt ist - und nicht aus der Lebendigkeit des Miteinander-Schlafens von Mann und Frau entsteht ?

    Zum systemischen : im Grunde hat das Kind auf der körperlichen Ebene zwei Mütter - die Thematik der Leihmütter. Wie sich das auf der seelischen Ebene auswirken kann, habe ich keine Ahnung.

    Gawyrd
     
  8. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Vor Chemotherapien werden Ei- und Samenzellen vorbeugend eingefroren (auch bei Menschen ohne Partner und bei Jugendlichen), falls durch die Chemo die Fruchtbarkeit irreparabel zerstört wird - um ein späteres eigenes Kind nicht auszuschließen und auf dem Weg der künstlichen Befruchtung zu ermöglichen.

    Gawyrd
     
  9. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Bei allem Respekt vor dem Leid eines unerfüllten Kinderwunsches stellt sich mir da auch die Frage nach dem Unterschied, den es macht (wenn es einen macht), ein Kind (geschenkt!?) zu bekommen und ein Kind mit aller Macht haben (!) zu wollen, wenn es mit dem Geschenk nicht klappt. Ist aber eine Überlegung, die an der Grenze des Moralisierens steht... im konkreten Fall wäre wohl zu schauen, was sich wirklich im Feld der Aufstellung zeigt.

    Alles Liebe,
    Jake
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen